Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach Neutrinos: RUB-Physiker unterstützen IceCube-Team mit physikalischen Modellen

19.04.2012
Bombardement aus dem All
RUB-Forscher unterstützen Suche nach Neutrinos mit physikalischen Modellen
Nature: IceCube-Team schränkt mögliche Quellen der kosmischen Strahlung ein

Unaufhörlich prasseln geladene Teilchen aus dem Weltall von allen Seiten auf unseren Planeten. Wo diese kosmische Strahlung herkommt, ist unklar. Mit dem Neutrinodetektor IceCube am Südpol testet ein internationales Forscherteam, welche Himmelsobjekte die kosmische Strahlung aussenden.


Kosmische Strahlung: Geladene Teilchen, die mit hoher Geschwindigkeit durchs Weltall fliegen, bringen die Erdatmosphäre zum Leuchten, wenn sie mit ihr wechselwirken. Es entstehen Polarlichter.
Foto: Jens Dreyer

Hauptkandidaten waren die sehr energiereichen Gammastrahlenausbrüche. In Nature berichten die Forscher jetzt, dass die gemessenen Daten diese Theorie nicht bestätigen. „Wir sind auf dem besten Weg, Gammastrahlenausbrüche als Quellen der kosmischen Strahlung auszuschließen“, sagt Juniorprofessorin Julia Becker von der Ruhr-Universität. Ihr Team vom Lehrstuhl für Theoretische Physik IV unterstützt die Suche nach dem Ursprung des Teilchenbombardements mit physikalischen Modellen.

Kosmische Strahlung auf Abwegen

Kosmische Strahlung besteht aus Elektronen, Protonen und anderen Atomkernen, die mit hoher Geschwindigkeit durchs All fliegen. Magnetfelder lenken sie ab, so dass die Teilchen nicht auf gerader Bahn zur Erde gelangen. Das macht es schwer, ihre Quelle zu identifizieren. Dort, wo die kosmische Strahlung entsteht, bilden sich aber auch elektrisch neutrale Teilchen, die sogenannten Neutrinos, die nicht von Magnetfeldern abgelenkt werden. Finden die Forscher also die Neutrinoquellen, kennen sie auch den Ursprung der kosmischen Strahlung. Zu diesem Zweck wurde 2010 der Neutrinodetektor „IceCube“ fertiggestellt. RUB-Forscher Jens Dreyer war am Südpol, als das geschah (wir berichteten im Januar 2011: http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2011/pm00017.html.de).

Gammastrahlenausbruch statt Atomtest

Beckers Team berechnet, welche astrophysikalischen Quellen am besten geeignet sind, Neutrinos zu produzieren. Ein heißer Kandidat: die Gammastrahlenausbrüche. Wenn schwere Sterne in einer Supernova enden, stoßen sie einen Großteil ihrer Masse aus. Manchmal werden zusätzlich noch zwei große Materieströme in entgegengesetzte Richtungen geschleudert – ein Gammastrahlenausbruch findet statt. Dabei entstehen hochenergetische Photonen, die einen Teil des Himmels für etwa zehn Sekunden aufleuchten lassen. „Gammastrahlenausbrüche wurden zum ersten Mal in den 60er Jahren von militärischen Satelliten entdeckt. Eigentlich war es deren Aufgabe, Atomwaffentests auf der gegnerischen Seite zu finden“, erzählt Becker.

Kollision von Photonen und geladenen Teilchen

„Bei Gammastrahlenausbrüchen wird extrem viel Energie frei und ein Teil dieser Energie könnte in die kosmische Strahlung gehen“, sagt die RUB-Physikerin. Wenn die kosmische Strahlung tatsächlich so entsteht, würde sie mit den Photonen der Gammastrahlenausbrüche wechselwirken und dabei Neutrinos erzeugen. Theoretische Berechnungen ergeben, dass der daraus resultierende Neutrinofluss groß genug wäre, um von IceCube detektiert zu werden. Die RUB-Forscher trugen in langjähriger Arbeit im IceCube-Projekt dazu bei, die Analyse der Daten speziell für Gammastrahlenausbrüche zu optimieren.

Weniger Neutrinos als erwartet

Doch IceCube fand keine Neutrinos, die mit Gammastrahlenausbrüchen zusammenhängen. „Das bedeutet, dass unser Modell in der jetzigen Form nicht stimmen kann“, resümiert Becker. Zwei Interpretationen der Ergebnisse sind denkbar: Entweder die Annahme, dass die kosmische Strahlung aus den Gammastrahlenausbrüchen stammt, ist falsch. Oder das Modell repräsentiert die Umgebung, in der kosmische Strahlung und Photonen wechselwirken, nicht exakt genug. „Wir können an dieser Stelle zwar noch nicht mit absoluter Sicherheit ausschließen, dass Gammastrahlenausbrüche die Quelle der kosmischen Strahlung sind“, sagt die Forscherin. „Das werden erst die nächsten Jahre mit IceCube eindeutig zeigen.“ Am Lehrstuhl für Theoretische Physik IV ist Martino Olivo für eine Nachfolgeanalyse zuständig. Mit einem erweiterten Datensatz von IceCube soll das aktuelle Ergebnis bestätigt werden.

Titelaufnahme

IceCube collaboration (2012): An absence of neutrinos associated with cosmic-ray acceleration in gamma-ray bursts, Nature, doi: 10.1038/nature11068

Weitere Informationen

Prof. Dr. Julia Becker, Hochenergie Astroteilchenphysik, Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-23779
Julia.Becker@rub.de

Angeklickt

Hochenergie-Astroteilchenphysik an der RUB
http://www.tp4.rub.de/hat/de/index.html

Webseite des IceCube-Projekts
http://icecube.wisc.edu/

Redaktion
Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft
24.05.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten