Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach Neutrinos: RUB-Physiker unterstützen IceCube-Team mit physikalischen Modellen

19.04.2012
Bombardement aus dem All
RUB-Forscher unterstützen Suche nach Neutrinos mit physikalischen Modellen
Nature: IceCube-Team schränkt mögliche Quellen der kosmischen Strahlung ein

Unaufhörlich prasseln geladene Teilchen aus dem Weltall von allen Seiten auf unseren Planeten. Wo diese kosmische Strahlung herkommt, ist unklar. Mit dem Neutrinodetektor IceCube am Südpol testet ein internationales Forscherteam, welche Himmelsobjekte die kosmische Strahlung aussenden.


Kosmische Strahlung: Geladene Teilchen, die mit hoher Geschwindigkeit durchs Weltall fliegen, bringen die Erdatmosphäre zum Leuchten, wenn sie mit ihr wechselwirken. Es entstehen Polarlichter.
Foto: Jens Dreyer

Hauptkandidaten waren die sehr energiereichen Gammastrahlenausbrüche. In Nature berichten die Forscher jetzt, dass die gemessenen Daten diese Theorie nicht bestätigen. „Wir sind auf dem besten Weg, Gammastrahlenausbrüche als Quellen der kosmischen Strahlung auszuschließen“, sagt Juniorprofessorin Julia Becker von der Ruhr-Universität. Ihr Team vom Lehrstuhl für Theoretische Physik IV unterstützt die Suche nach dem Ursprung des Teilchenbombardements mit physikalischen Modellen.

Kosmische Strahlung auf Abwegen

Kosmische Strahlung besteht aus Elektronen, Protonen und anderen Atomkernen, die mit hoher Geschwindigkeit durchs All fliegen. Magnetfelder lenken sie ab, so dass die Teilchen nicht auf gerader Bahn zur Erde gelangen. Das macht es schwer, ihre Quelle zu identifizieren. Dort, wo die kosmische Strahlung entsteht, bilden sich aber auch elektrisch neutrale Teilchen, die sogenannten Neutrinos, die nicht von Magnetfeldern abgelenkt werden. Finden die Forscher also die Neutrinoquellen, kennen sie auch den Ursprung der kosmischen Strahlung. Zu diesem Zweck wurde 2010 der Neutrinodetektor „IceCube“ fertiggestellt. RUB-Forscher Jens Dreyer war am Südpol, als das geschah (wir berichteten im Januar 2011: http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2011/pm00017.html.de).

Gammastrahlenausbruch statt Atomtest

Beckers Team berechnet, welche astrophysikalischen Quellen am besten geeignet sind, Neutrinos zu produzieren. Ein heißer Kandidat: die Gammastrahlenausbrüche. Wenn schwere Sterne in einer Supernova enden, stoßen sie einen Großteil ihrer Masse aus. Manchmal werden zusätzlich noch zwei große Materieströme in entgegengesetzte Richtungen geschleudert – ein Gammastrahlenausbruch findet statt. Dabei entstehen hochenergetische Photonen, die einen Teil des Himmels für etwa zehn Sekunden aufleuchten lassen. „Gammastrahlenausbrüche wurden zum ersten Mal in den 60er Jahren von militärischen Satelliten entdeckt. Eigentlich war es deren Aufgabe, Atomwaffentests auf der gegnerischen Seite zu finden“, erzählt Becker.

Kollision von Photonen und geladenen Teilchen

„Bei Gammastrahlenausbrüchen wird extrem viel Energie frei und ein Teil dieser Energie könnte in die kosmische Strahlung gehen“, sagt die RUB-Physikerin. Wenn die kosmische Strahlung tatsächlich so entsteht, würde sie mit den Photonen der Gammastrahlenausbrüche wechselwirken und dabei Neutrinos erzeugen. Theoretische Berechnungen ergeben, dass der daraus resultierende Neutrinofluss groß genug wäre, um von IceCube detektiert zu werden. Die RUB-Forscher trugen in langjähriger Arbeit im IceCube-Projekt dazu bei, die Analyse der Daten speziell für Gammastrahlenausbrüche zu optimieren.

Weniger Neutrinos als erwartet

Doch IceCube fand keine Neutrinos, die mit Gammastrahlenausbrüchen zusammenhängen. „Das bedeutet, dass unser Modell in der jetzigen Form nicht stimmen kann“, resümiert Becker. Zwei Interpretationen der Ergebnisse sind denkbar: Entweder die Annahme, dass die kosmische Strahlung aus den Gammastrahlenausbrüchen stammt, ist falsch. Oder das Modell repräsentiert die Umgebung, in der kosmische Strahlung und Photonen wechselwirken, nicht exakt genug. „Wir können an dieser Stelle zwar noch nicht mit absoluter Sicherheit ausschließen, dass Gammastrahlenausbrüche die Quelle der kosmischen Strahlung sind“, sagt die Forscherin. „Das werden erst die nächsten Jahre mit IceCube eindeutig zeigen.“ Am Lehrstuhl für Theoretische Physik IV ist Martino Olivo für eine Nachfolgeanalyse zuständig. Mit einem erweiterten Datensatz von IceCube soll das aktuelle Ergebnis bestätigt werden.

Titelaufnahme

IceCube collaboration (2012): An absence of neutrinos associated with cosmic-ray acceleration in gamma-ray bursts, Nature, doi: 10.1038/nature11068

Weitere Informationen

Prof. Dr. Julia Becker, Hochenergie Astroteilchenphysik, Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-23779
Julia.Becker@rub.de

Angeklickt

Hochenergie-Astroteilchenphysik an der RUB
http://www.tp4.rub.de/hat/de/index.html

Webseite des IceCube-Projekts
http://icecube.wisc.edu/

Redaktion
Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik