Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach neuen Planeten: Start des EU-finanzierten ROPACS-Projektes

22.01.2009
Im Rahmen des EU-finanzierten Projektes ROPACS ("Rocky planets around cool stars"), eines über das Siebte Rahmenprogramm (RP7) mit einer Summe von 3,2 Mio. EUR geförderten Marie-Curie-Ausbildungsnetzes, suchen europäische Wissenschaftler nach erdähnlichen Planeten, die kühlere Sterne umkreisen.

Das internationale Forscherteam hofft auf die Entdeckung von Planeten, die andere Sterne umkreisen und auf denen Leben möglich sein könnte, um die Ursprünge des Lebens im Universum besser zu verstehen.

Ob auf einem Planeten Leben möglich ist, hängt davon ab, ob er aus Gestein oder aus Gas besteht und ob die Entfernung zu seinem Stern gering genug ist, dass Wasser seine flüssige Form annimmt und auf der Planetenoberfläche fließen kann. Das ROPACS-Projekt, das von Dr. David Pinfield von der Universität Hertfordshire im Vereinigten Königreich koordiniert wird, besteht aus einem Netzwerk aus Forschern aus dem Vereinigten Königreich, aus Deutschland, Spanien und der Ukraine, die das UK Infrared Telescope einsetzen wollen, um kühlere Sterne umkreisende Gesteinsplaneten aufzuspüren. Schließlich soll untersucht werden, ob auf diesen Leben möglich wäre.

Die Wissenschaftler führen eine "Transitstudie" durch, bei der sie kleinere Planeten beobachten, die an M-Zwergsternen geringer Masse vorbeiziehen. In ihrer Transitstudie (WTS), für die eine Großkamera mit großem Gesichtsfeld (WFCAM) zum Einsatz kommt, nehmen sie etwa 200 Nächte lang Infrarotbilder des Himmels auf, wodurch kleine Veränderungen der Helligkeit entfernter Planeten beobachtet werden können, während sie vor ihren Gaststernen vorbeiziehen.

"In der Vergangenheit wurden Studien mit optischen Teleskopen durchgeführt, da die Sonne und sonnenähnliche Sterne im optischen Bereich am hellsten sind", erklärt Dr. Pinfield. "Wenn man aber auf der Suche nach kühleren Planeten ist, muss man für seine Beobachtungen Infrarot- statt optische Instrumente einsetzen, da die Strahlung der kühleren Sterne genau in diesem Bereich stattfindet. Wenn sich die Planeten bei der Umkreisung der kühleren Sterne vor ihnen befinden, wird der Stern dunkler."

Die Forscher glauben, dass ihre Transitstudie ihnen dabei helfen könnte, in der Nähe von M-Zwergsternen geringster Masse bewohnbare Planeten zu finden. Glücklicherweise können sie die Studie dank der verwendeten Technik sowohl bei guten als auch bei schlechten Wetterbedingungen durchführen. Auch wollen sie Folgestudien zur Charakterisierung der Masse, des Radius, der Dichte und der Atmosphäre der vorbeiziehenden Planeten durchführen.

"Bei der Suche nach kühlen Sternen umkreisenden Planeten ist eines der wichtigsten Konzepte, dass diese Planeten kleiner sind als Sterne mit 'Sonnenlicht'", so Dr. Pinfield. "Mithilfe der Transitmethode kann man kleinere Planeten entdecken, die sie umkreisen." In vorangegangenen Transitstudien konnten Planeten der Größe des Jupiter aufgespürt werden; Planeten in der Umlaufbahn kühlerer Sterne könnten etwa zehnmal kleiner sein.

Die Partner hoffen, dass ihre Entdeckungen einen positiven Einfluss auf unser Verständnis von der Vielfältigkeit bewohnbarer Planeten haben werden und dass ihre einzigartigen Entdeckungen sowohl der Allgemeinheit als auch Studenten an jedem Punkt der akademischen Laufbahn als Inspiration dienen.

Zu den Projektzielen gehört die Entwicklung von weltraumgestützter Technologie für die Erforschung von Planeten außerhalb unseres Sonnensystems. Das Ausbildungsnetz unterstützt 11 Doktoranden und 4 Post-Doktoranden, die institutsübergreifend arbeiten werden (keiner der Forscher darf in seinem Heimatland arbeiten). Gemeinsam mit ihrem Partner aus der Wirtschaft, dem Raumfahrttechnikunternehmen EADS Astrium, wollen sie neue Planeten entdecken und charakterisieren, aber auch an Raumfahrttechnologien der Zukunft arbeiten. Die Ausbildung der Nachwuchsforscher beinhaltet die Bereiche Astronomie, EDV, Berechnungsverfahren wie Spezialalgorithmen, Spektroskopie und technische Konstruktion.

"Mehr über die Vielfältigkeit von Planetensystemen zu erfahren, die um andere Sterne zirkulieren, hilft uns dabei, unseren eigenen Platz im Universum besser zu verstehen, wird aber auch das Ausmaß anderer möglicher Lebensräume aufzeigen", meint Dr. Pinfield. Die Auftaktveranstaltung des Projektes ist für den 28./29. Januar geplant.

Die Idee für dieses Projekt entstand schlicht und ergreifend aus dem Wunsch nach Entdeckungen. "Für mich war die Entdeckung von Neuem, zuvor nicht Existentem schon immer sehr aufregend", gibt Dr. Pinfield zu. "Also ist die Idee, nach diesen kleineren Planeten zu suchen und dem Ziel näherzukommen, erdähnliche Planeten mit anderem Leben im Universum zu finden, natürlich etwas sehr Aufregendes."

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.star.herts.ac.uk/~dpi/RoPACS/
http://www.herts.ac.uk/
http://www.astrium.eads.net/de/services

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Astrophysik

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften