Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach neuen Planeten: Start des EU-finanzierten ROPACS-Projektes

22.01.2009
Im Rahmen des EU-finanzierten Projektes ROPACS ("Rocky planets around cool stars"), eines über das Siebte Rahmenprogramm (RP7) mit einer Summe von 3,2 Mio. EUR geförderten Marie-Curie-Ausbildungsnetzes, suchen europäische Wissenschaftler nach erdähnlichen Planeten, die kühlere Sterne umkreisen.

Das internationale Forscherteam hofft auf die Entdeckung von Planeten, die andere Sterne umkreisen und auf denen Leben möglich sein könnte, um die Ursprünge des Lebens im Universum besser zu verstehen.

Ob auf einem Planeten Leben möglich ist, hängt davon ab, ob er aus Gestein oder aus Gas besteht und ob die Entfernung zu seinem Stern gering genug ist, dass Wasser seine flüssige Form annimmt und auf der Planetenoberfläche fließen kann. Das ROPACS-Projekt, das von Dr. David Pinfield von der Universität Hertfordshire im Vereinigten Königreich koordiniert wird, besteht aus einem Netzwerk aus Forschern aus dem Vereinigten Königreich, aus Deutschland, Spanien und der Ukraine, die das UK Infrared Telescope einsetzen wollen, um kühlere Sterne umkreisende Gesteinsplaneten aufzuspüren. Schließlich soll untersucht werden, ob auf diesen Leben möglich wäre.

Die Wissenschaftler führen eine "Transitstudie" durch, bei der sie kleinere Planeten beobachten, die an M-Zwergsternen geringer Masse vorbeiziehen. In ihrer Transitstudie (WTS), für die eine Großkamera mit großem Gesichtsfeld (WFCAM) zum Einsatz kommt, nehmen sie etwa 200 Nächte lang Infrarotbilder des Himmels auf, wodurch kleine Veränderungen der Helligkeit entfernter Planeten beobachtet werden können, während sie vor ihren Gaststernen vorbeiziehen.

"In der Vergangenheit wurden Studien mit optischen Teleskopen durchgeführt, da die Sonne und sonnenähnliche Sterne im optischen Bereich am hellsten sind", erklärt Dr. Pinfield. "Wenn man aber auf der Suche nach kühleren Planeten ist, muss man für seine Beobachtungen Infrarot- statt optische Instrumente einsetzen, da die Strahlung der kühleren Sterne genau in diesem Bereich stattfindet. Wenn sich die Planeten bei der Umkreisung der kühleren Sterne vor ihnen befinden, wird der Stern dunkler."

Die Forscher glauben, dass ihre Transitstudie ihnen dabei helfen könnte, in der Nähe von M-Zwergsternen geringster Masse bewohnbare Planeten zu finden. Glücklicherweise können sie die Studie dank der verwendeten Technik sowohl bei guten als auch bei schlechten Wetterbedingungen durchführen. Auch wollen sie Folgestudien zur Charakterisierung der Masse, des Radius, der Dichte und der Atmosphäre der vorbeiziehenden Planeten durchführen.

"Bei der Suche nach kühlen Sternen umkreisenden Planeten ist eines der wichtigsten Konzepte, dass diese Planeten kleiner sind als Sterne mit 'Sonnenlicht'", so Dr. Pinfield. "Mithilfe der Transitmethode kann man kleinere Planeten entdecken, die sie umkreisen." In vorangegangenen Transitstudien konnten Planeten der Größe des Jupiter aufgespürt werden; Planeten in der Umlaufbahn kühlerer Sterne könnten etwa zehnmal kleiner sein.

Die Partner hoffen, dass ihre Entdeckungen einen positiven Einfluss auf unser Verständnis von der Vielfältigkeit bewohnbarer Planeten haben werden und dass ihre einzigartigen Entdeckungen sowohl der Allgemeinheit als auch Studenten an jedem Punkt der akademischen Laufbahn als Inspiration dienen.

Zu den Projektzielen gehört die Entwicklung von weltraumgestützter Technologie für die Erforschung von Planeten außerhalb unseres Sonnensystems. Das Ausbildungsnetz unterstützt 11 Doktoranden und 4 Post-Doktoranden, die institutsübergreifend arbeiten werden (keiner der Forscher darf in seinem Heimatland arbeiten). Gemeinsam mit ihrem Partner aus der Wirtschaft, dem Raumfahrttechnikunternehmen EADS Astrium, wollen sie neue Planeten entdecken und charakterisieren, aber auch an Raumfahrttechnologien der Zukunft arbeiten. Die Ausbildung der Nachwuchsforscher beinhaltet die Bereiche Astronomie, EDV, Berechnungsverfahren wie Spezialalgorithmen, Spektroskopie und technische Konstruktion.

"Mehr über die Vielfältigkeit von Planetensystemen zu erfahren, die um andere Sterne zirkulieren, hilft uns dabei, unseren eigenen Platz im Universum besser zu verstehen, wird aber auch das Ausmaß anderer möglicher Lebensräume aufzeigen", meint Dr. Pinfield. Die Auftaktveranstaltung des Projektes ist für den 28./29. Januar geplant.

Die Idee für dieses Projekt entstand schlicht und ergreifend aus dem Wunsch nach Entdeckungen. "Für mich war die Entdeckung von Neuem, zuvor nicht Existentem schon immer sehr aufregend", gibt Dr. Pinfield zu. "Also ist die Idee, nach diesen kleineren Planeten zu suchen und dem Ziel näherzukommen, erdähnliche Planeten mit anderem Leben im Universum zu finden, natürlich etwas sehr Aufregendes."

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.star.herts.ac.uk/~dpi/RoPACS/
http://www.herts.ac.uk/
http://www.astrium.eads.net/de/services

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter
18.12.2017 | Universität Innsbruck

nachricht „Carmenes“ findet ersten Planeten
18.12.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie