Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten der Uni Magdeburg planen DLR-Forschungsflug in die Schwerelosigkeit

01.03.2010
Physikalisches Experiment startet nördlich vom Polarkreis Richtung Weltraum

Studierende der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg haben sich erfolgreich um einen Raketen-Forschungsflug des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der europäischen Raumfahrtagentur (ESA) beworben.

Sie haben Mitte März nächsten Jahres als eines von insgesamt 9 Teams aus ganz Europa die Möglichkeit, während eines Raketenflugs ein von ihnen entworfenes Experiment zur Dynamik einer Ansammlung kleiner Teilchen in der Schwerelosigkeit zu testen und so letztendlich zu neuen physikalischen Erkenntnissen zu gelangen. Das Experiment soll klären, ob und wie sich stäbchenförmige Teilchen in Abwesenheit von Schwerkraft anordnen.

Das Team GAGa (Granulare Anisotrope Gase) besteht aus jungen PhysikerInnen und Elektrotechnikern: Kirsten Harth, Torsten Trittel, Ulrike Strachauer, Ulrike Kornek, David Fischer, Stephan Höme, Karl Will.

Anfang Februar waren sie bereits zu einem Workshop ins schwedische Kiruna, nördlich des Polarkreises, eingeladen worden. Dort ging es vor allem darum, die Station, die Forschungsrakete und natürlich auch die anderen Teams kennenzulernen.

"In Esrange bei Kiruna zu arbeiten, war absolut faszinierend für uns. Die Gegend war kalt und dunkel, eine Welt aus Nordlichtern, Sternen und Rentieren. Alle, die wir kennen lernten waren wirklich nett. Alles in Allem war der Workshop sehr nützlich für die weitere Arbeit und wir bringen viele neue Erfahrungen mit zurück", so die Physikstudentin Kirsten Harth.

Im März nehmen die Studierenden an einem Parabelflug teil, um das Experiment, das letztlich in der Rakete stattfinden soll, vorzubereiten.

Nur noch wenige Wochen, Tage und vor allem Nächte, bleiben den sieben Diplom- und Promotionsstudierenden, das Experiment vorzubereiten und aufzubauen.

Viel Platz wird nicht sein, mehr Raum als in einem Schuhkarton wird ihnen in der knapp sechs Meter hohen Rakete nicht zur Verfügung stehen. Es muss alles stimmen, vor allem die Videoaufzeichnung während des Fluges muss klappen, ansonsten waren alle Anstrengungen umsonst.

Doch der Betreuer der Forschungsstudenten, Professor Ralf Stannarius ist zuversichtlich: "Wir sind sehr gespannt und haben großen Spaß bei der Untersuchung der Granulate. Diese Materialien haben interessante Eigenschaften, denn manchmal verhalten sich beispielsweise feste Stoffe wie eine Flüssigkeit. Das Unglück von Nachterstedt liefert ein beredtes Beispiel, welche dramatischen Konsequenzen sich daraus ergeben können."

Ansprechpartner: Kirsten Harth; E-Mail: gaga.in.space@gmx.de

Katharina Vorwerk | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht ALMA beginnt Beobachtung der Sonne
18.01.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik