Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten der Uni Magdeburg planen DLR-Forschungsflug in die Schwerelosigkeit

01.03.2010
Physikalisches Experiment startet nördlich vom Polarkreis Richtung Weltraum

Studierende der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg haben sich erfolgreich um einen Raketen-Forschungsflug des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der europäischen Raumfahrtagentur (ESA) beworben.

Sie haben Mitte März nächsten Jahres als eines von insgesamt 9 Teams aus ganz Europa die Möglichkeit, während eines Raketenflugs ein von ihnen entworfenes Experiment zur Dynamik einer Ansammlung kleiner Teilchen in der Schwerelosigkeit zu testen und so letztendlich zu neuen physikalischen Erkenntnissen zu gelangen. Das Experiment soll klären, ob und wie sich stäbchenförmige Teilchen in Abwesenheit von Schwerkraft anordnen.

Das Team GAGa (Granulare Anisotrope Gase) besteht aus jungen PhysikerInnen und Elektrotechnikern: Kirsten Harth, Torsten Trittel, Ulrike Strachauer, Ulrike Kornek, David Fischer, Stephan Höme, Karl Will.

Anfang Februar waren sie bereits zu einem Workshop ins schwedische Kiruna, nördlich des Polarkreises, eingeladen worden. Dort ging es vor allem darum, die Station, die Forschungsrakete und natürlich auch die anderen Teams kennenzulernen.

"In Esrange bei Kiruna zu arbeiten, war absolut faszinierend für uns. Die Gegend war kalt und dunkel, eine Welt aus Nordlichtern, Sternen und Rentieren. Alle, die wir kennen lernten waren wirklich nett. Alles in Allem war der Workshop sehr nützlich für die weitere Arbeit und wir bringen viele neue Erfahrungen mit zurück", so die Physikstudentin Kirsten Harth.

Im März nehmen die Studierenden an einem Parabelflug teil, um das Experiment, das letztlich in der Rakete stattfinden soll, vorzubereiten.

Nur noch wenige Wochen, Tage und vor allem Nächte, bleiben den sieben Diplom- und Promotionsstudierenden, das Experiment vorzubereiten und aufzubauen.

Viel Platz wird nicht sein, mehr Raum als in einem Schuhkarton wird ihnen in der knapp sechs Meter hohen Rakete nicht zur Verfügung stehen. Es muss alles stimmen, vor allem die Videoaufzeichnung während des Fluges muss klappen, ansonsten waren alle Anstrengungen umsonst.

Doch der Betreuer der Forschungsstudenten, Professor Ralf Stannarius ist zuversichtlich: "Wir sind sehr gespannt und haben großen Spaß bei der Untersuchung der Granulate. Diese Materialien haben interessante Eigenschaften, denn manchmal verhalten sich beispielsweise feste Stoffe wie eine Flüssigkeit. Das Unglück von Nachterstedt liefert ein beredtes Beispiel, welche dramatischen Konsequenzen sich daraus ergeben können."

Ansprechpartner: Kirsten Harth; E-Mail: gaga.in.space@gmx.de

Katharina Vorwerk | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Freie Elektronen in Sonnen-Protuberanzen untersucht
25.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Magnetische Quantenobjekte im "Nano-Eierkarton": PhysikerInnen bauen künstliche Fallen für Fluxonen
25.07.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops