Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stratosphärenballon dient der Mars-Simulation

09.10.2008
Vergleichbare Umweltbedingungen für Technologie-Tests wichtig

Das Österreichische Weltraum Forum (ÖWF) hat einen erfolgreichen Testflug des Stratosphärenballons "Passepartout II" absolviert. Die Forschungssonde hat dabei über 30 Kilometer Flughöhe erreicht und meteorologische Daten sowie Aufnahmen aus großer Höhe gewonnen.

Der eigentliche Hintergrund des Fluges waren aber Tests, die der zukünftigen Erforschung des Mars zugute kommen könnten. "Bei 30 bis 35 Kilometern Höhe herrschen Umweltbedingungen ähnlich jenen auf dem Mars, was Temperatur und Druck betrifft", erklärt ÖWF-Obmann Gernot Grömer im Gespräch mit pressetext. Das ermöglicht technologische Tests für eine simulierte Mars-Mission, die der Vorbereitung einer realen Erkundung des roten Planeten dienen soll.

"Wir haben uns unter anderem die Möglichkeit angesehen, die Elektronik temperaturstabil zu halten", erklärt Grömer. Denn im Rahmen des rund zweistündigen Fluges von Graz in die Nähe des slowenischen Salovci hat der Stratosphärenballon eine maximale Höhe von 31,4 Kilometern erreicht. Dort herrschen Temperaturen von etwa minus 60 Grad. Sowohl die eisigen Temperaturen als auch der schnelle Wechsel gegenüber den Bedingungen Start und Landung simulieren marsähnliche Bedingungen. Auf der Oberfläche des roten Planeten kann die Temperatur auf rund minus 110 Grad fallen und sich binnen weniger Stunden auf ein Maximum rund um den Gefrierpunkt steigern, so der Astronom. Technologien, um Elektronik beim Stratosphärenflug vor der Kälte zu bewahren, sind daher auch für Mars-Missionen interessant.

Der Luftdruck beträgt in der von Passepartout erreichten Höhe nur knapp ein Prozent des Werts auf Meereshöhe und ähnelt somit ebenfalls den Bedingungen auf dem Mars. Bei rund 35 Kilometern Höhe entspricht auch das Ausmaß harter ultravioletter (UV) Strahlung etwa der Marsoberfläche. Dass Passepartout diese Höhe nicht ganz erreicht hat und daher noch stärker durch die irdische Ozonschicht abgeschirmt wurde, macht aber wenig. "UV-Strahlung kann für Technik relativ leicht abgeschirmt werden", begründet Grömer. Sie sei für biologische Experimente relevanter, während der Ballonflug primär technologischen Tests diente. Ein großer Erfolg war Grömer zufolge, dass eine Video-Funkverbindung über mehr als 20 Kilometer Flugstrecke durchgehend aufrecht erhalten werden konnte. Dabei wurden eindrucksvolle Aufnahmen gewonnen, auf denen die Erdkrümmung ersichtlich wird. Gerade die Erkenntnisse im Bereich Kommunikationstechnologien könnten nicht nur für simulierte Mars-Missionen wertvoll sein, so der ÖWF-Obmann.

Eine simulierte Mars-Mission war der Hauptgrund für den Flug, der in Kooperation mit dem Österreichischen Versuchssenderverband, dem Österreichischen Bundesheer und der Technischen Universität Graz durchgeführt wurde. Passepartout ist ein Teil des Raumfahrt-Forschungsprogramms "PolAres".

Die Tests aus dem aktuellen und weiteren geplanten Ballonflügen dienen auch dazu, Technologien für Raumanzüge und den Rover "Phileas" für eine simulierte Mars-Mission in arktischen Gefilden zu perfektionieren. Zwar werden weder die Anzüge noch der Rover der Simulation tatsächlich den Mars erreichen, so Grömer.

Allerdings sollen am Ende des Forschungsprogramms Technologien bereit stehen, die von den großen Raumfahrtorganisationen NASA oder ESA auch in realen Mars-Missionen genutzt werden könnten.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.oewf.org
http://www.polares.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber
24.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Quantenkommunikation in freier Luft nimmt Fahrt auf
24.07.2017 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie