Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlenschäden: Die gefährliche Spur langsamer Elektronen

23.03.2016

Details zum Mechanismus, mit dem Elektronenstöße Moleküle sprengen, vertiefen das Verständnis, wie Radioaktivität biologischen Zellen zusetzt

Wie Radioaktivität biologische Zellen schädigt, wissen Forscher nur zum Teil. Im Fokus aktueller Untersuchungen steht die Wirkung so genannter Sekundärteilchen. Dringt Strahlung in den Körper ein, schlägt sie Elektronen aus biologischen Molekülen heraus. Diese stoßen auf weitere Biomoleküle und schädigen diese. Auch das Erbgutmolekül DNA ist davon betroffen, was im Extremfall zu Krebs führen kann.


Protokoll eines Zerfalls: Wenn ein Elektron ein Argonatom in einem zweiatomigen Molekül trifft (links), schlägt es aus diesem ein Sekundärelektron heraus und wird dabei von seiner Bahn abgelenkt. Das Argonatom nimmt dabei Energie auf und gibt diese an das andere Atom weiter (rote Zickzack-Linie). Daraufhin wird auch dieses Atom ionisiert, sodass sich die beiden Argonionen gegenseitig abstoßen. Bei dem Prozess entstehen zwei zusätzliche langsame Elektronen. Die schädliche Wirkung von Elektronenstrahlen, wie sie beim radioaktiven Beta-Zerfall entstehen, wird so vervielfacht.

© Alexander Dorn / MPI für Kernphysik

Aber auch für die gezielte Zerstörung von Krebszellen werden Strahlung und die mit ihr verbundenen Sekundärteilchen genutzt. Unter diesen Sekundärteilchen ließen Forscher langsame Elektronen lange Zeit unberücksichtigt, weil deren Energie nicht ausreicht, um ein Molekül zu ionisieren. Seit aber bekannt ist, dass die langsamen Elektronen DNA-Moleküle trotzdem effektiv schädigen können, erforschen Physiker die Entstehung solcher Sekundärelektronen intensiver.

Nun haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Innsbruck erstmals einen Prozess untersucht, bei dem ein zunächst schnelles Elektron ein Molekül trifft und drei Sekundärelektronen auftreten. Dadurch vervielfacht sich die Menge der freien Elektronen. Weil sich viele davon langsam bewegen, könnten die nun beobachteten Teilchenreaktionen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Strahlenschäden spielen.

Die Heidelberger und Innsbrucker Physiker um Xueguang Ren untersuchten anhand eines einfachen Modellsystems aus zwei schwach aneinander gebundenen Argonatomen, wie Sekundärelektronen entstehen. Auf diese sogenannten Argondimere schossen sie Elektronen.

Vom Stoß mit einem Elektron wird das Argondimer regelrecht zerfetzt. Die elektrisch geladenen Bruchstücke – negative Elektronen und positive Atomrümpfe – fliegen explosionsartig auseinander. Mit einem eigens konstruierten Reaktionsmikroskop gelang es den Heidelberger Forschern nun erstmals, nicht nur die Energie von davonfliegenden Ionen zu messen, was dem bisherigen Stand der Technik entspricht, sondern auch die der Elektronen, die wegen ihrer höheren Energie wesentlich schwerer auf den Detektor zu lenken sind. Mit den gemessenen Energien aller beteiligten Teilchen waren die Physiker erstmals in der Lage, die Reaktionsmechanismen in ihrem Modellsystem zu identifizieren und Details der Reaktionsabläufe zu studieren.

Zwei Zerfallsprozesse lassen sich voneinander unterscheiden

Ähnlich einer Billardkugel gibt das Elektron einen Teil seiner Energie an seinen direkten Stoßpartner – eines der beiden Argonatome – ab und wird dabei von seiner ursprünglichen Bahn abgelenkt. Der Reaktionspartner verliert dadurch ein Elektron, er wird also ionisiert. Gleichzeitig wird er energetisch angeregt, das heißt er speichert einen Teil der Energie.

Diese überträgt er dann an das zweite Argonatom, das dadurch ebenfalls ionisiert wird. Die beiden Argonionen stoßen sich nun wegen ihrer positiven Ladung gegenseitig ab und entfernen sich voneinander. Insgesamt fliegen also fünf Teilchen wie in einer Explosion auseinander: das eingestrahlte Elektron, zwei Argonionen sowie die zwei vom Argondimer freigesetzten Elektronen. Das Ganze wird als Interatomarer Coulomb-Zerfall (engl. Interatomic Coulomb Decay, abgekürzt: ICD) bezeichnet.

Den ICD konnten das Heidelberger Team von einem zweiten Prozess, dem sogenannten Strahlenden Ladungstransfer (engl. radiative charge transfer, abgekürzt: RCT) unterscheiden. Beim RCT wird das erste Argonatom doppelt ionisiert, verliert also zwei Elektronen. Es nimmt dann ein Elektron vom zweiten Argonatom auf, das so ebenfalls ionisiert wird. Das Ergebnis ist das gleiche: die beiden Ionen und drei Elektronen streben auseinander. Allerdings wird die Energie bei den beiden Reaktionsvarianten unterschiedlich auf die fünf Teilchen verteilt.

Für den ICD machten die Heidelberger Forscher eine interessante Entdeckung: Je mehr Energie das eingestrahlte Elektron an das Argonatom abgibt, desto langsamer wird die Energie auf das Nachbaratom übertragen.

Die Anzahl schädlicher Elektronen wird vervielfacht

Dies stellten die Forscher anhand auf folgende Weise fest: Das Argondimer vibriert, sodass sich die Atome periodisch voneinander entfernen und wieder annähern. Bei langsamer Energieübertragung kann sich aufgrund der Vibration der Abstand zwischen den Atomen ändern, während die Energie fließt. Bei schnellem Transfer hingegen bleibt der Abstand während des Energietransfers gleich, weil in der kurzen Zeit keine Vibration stattfindet.

Der Abstand der beiden Argonatome zum Zeitpunkt der Reaktion lässt sich aus der Energie der davonfliegenden Argonionen rekonstruieren. Weicht dieser vom Gleichgewichtsabstand des neutralen Argondimers ab, dann hat ein langsamer ICD stattgefunden, ansonsten ein schneller.

Die Heidelberger und Innsbrucker Physiker betreiben Grundlagenforschung, bei der es um das Studium der Reaktionsmechanismen geht. Dennoch misst das Teammitglied Alexander Dorn der neuen Methodik auch eine Bedeutung für die Strahlenbiologie zu. „Solche Prozesse, wie wir sie jetzt untersucht haben, vervielfachen die Anzahl von relativ langsamen Elektronen, die biologische Schäden hervorrufen können“, erklärt der Physiker. Und mehr noch: „Bei bisherigen Untersuchungen ähnlicher Art wurde Röntgenstrahlung auf Modellsysteme gelenkt“, erklärt er. „Wir haben nun die Bestrahlung mit Elektronen untersucht.“ Dies sei nah an der Realität, da radioaktive Strahlung auf ihrem Weg durch den Körper eben solche Elektronen freisetze, die dann auf biologisch aktive Moleküle träfen.

Ansprechpartner

Dr. Alexander Dorn

Telefon:+49 6221 516-513

Originalpublikation

Xueguang Ren, Elias Jabbour Al Maalouf, Alexander Dorn und Stephan Denif
Direct evidence of two interatomic relaxation mechanisms in argon dimers ionized by electron-impact

Dr. Alexander Dorn | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise