Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlenschäden: Die gefährliche Spur langsamer Elektronen

23.03.2016

Details zum Mechanismus, mit dem Elektronenstöße Moleküle sprengen, vertiefen das Verständnis, wie Radioaktivität biologischen Zellen zusetzt

Wie Radioaktivität biologische Zellen schädigt, wissen Forscher nur zum Teil. Im Fokus aktueller Untersuchungen steht die Wirkung so genannter Sekundärteilchen. Dringt Strahlung in den Körper ein, schlägt sie Elektronen aus biologischen Molekülen heraus. Diese stoßen auf weitere Biomoleküle und schädigen diese. Auch das Erbgutmolekül DNA ist davon betroffen, was im Extremfall zu Krebs führen kann.


Protokoll eines Zerfalls: Wenn ein Elektron ein Argonatom in einem zweiatomigen Molekül trifft (links), schlägt es aus diesem ein Sekundärelektron heraus und wird dabei von seiner Bahn abgelenkt. Das Argonatom nimmt dabei Energie auf und gibt diese an das andere Atom weiter (rote Zickzack-Linie). Daraufhin wird auch dieses Atom ionisiert, sodass sich die beiden Argonionen gegenseitig abstoßen. Bei dem Prozess entstehen zwei zusätzliche langsame Elektronen. Die schädliche Wirkung von Elektronenstrahlen, wie sie beim radioaktiven Beta-Zerfall entstehen, wird so vervielfacht.

© Alexander Dorn / MPI für Kernphysik

Aber auch für die gezielte Zerstörung von Krebszellen werden Strahlung und die mit ihr verbundenen Sekundärteilchen genutzt. Unter diesen Sekundärteilchen ließen Forscher langsame Elektronen lange Zeit unberücksichtigt, weil deren Energie nicht ausreicht, um ein Molekül zu ionisieren. Seit aber bekannt ist, dass die langsamen Elektronen DNA-Moleküle trotzdem effektiv schädigen können, erforschen Physiker die Entstehung solcher Sekundärelektronen intensiver.

Nun haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Innsbruck erstmals einen Prozess untersucht, bei dem ein zunächst schnelles Elektron ein Molekül trifft und drei Sekundärelektronen auftreten. Dadurch vervielfacht sich die Menge der freien Elektronen. Weil sich viele davon langsam bewegen, könnten die nun beobachteten Teilchenreaktionen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Strahlenschäden spielen.

Die Heidelberger und Innsbrucker Physiker um Xueguang Ren untersuchten anhand eines einfachen Modellsystems aus zwei schwach aneinander gebundenen Argonatomen, wie Sekundärelektronen entstehen. Auf diese sogenannten Argondimere schossen sie Elektronen.

Vom Stoß mit einem Elektron wird das Argondimer regelrecht zerfetzt. Die elektrisch geladenen Bruchstücke – negative Elektronen und positive Atomrümpfe – fliegen explosionsartig auseinander. Mit einem eigens konstruierten Reaktionsmikroskop gelang es den Heidelberger Forschern nun erstmals, nicht nur die Energie von davonfliegenden Ionen zu messen, was dem bisherigen Stand der Technik entspricht, sondern auch die der Elektronen, die wegen ihrer höheren Energie wesentlich schwerer auf den Detektor zu lenken sind. Mit den gemessenen Energien aller beteiligten Teilchen waren die Physiker erstmals in der Lage, die Reaktionsmechanismen in ihrem Modellsystem zu identifizieren und Details der Reaktionsabläufe zu studieren.

Zwei Zerfallsprozesse lassen sich voneinander unterscheiden

Ähnlich einer Billardkugel gibt das Elektron einen Teil seiner Energie an seinen direkten Stoßpartner – eines der beiden Argonatome – ab und wird dabei von seiner ursprünglichen Bahn abgelenkt. Der Reaktionspartner verliert dadurch ein Elektron, er wird also ionisiert. Gleichzeitig wird er energetisch angeregt, das heißt er speichert einen Teil der Energie.

Diese überträgt er dann an das zweite Argonatom, das dadurch ebenfalls ionisiert wird. Die beiden Argonionen stoßen sich nun wegen ihrer positiven Ladung gegenseitig ab und entfernen sich voneinander. Insgesamt fliegen also fünf Teilchen wie in einer Explosion auseinander: das eingestrahlte Elektron, zwei Argonionen sowie die zwei vom Argondimer freigesetzten Elektronen. Das Ganze wird als Interatomarer Coulomb-Zerfall (engl. Interatomic Coulomb Decay, abgekürzt: ICD) bezeichnet.

Den ICD konnten das Heidelberger Team von einem zweiten Prozess, dem sogenannten Strahlenden Ladungstransfer (engl. radiative charge transfer, abgekürzt: RCT) unterscheiden. Beim RCT wird das erste Argonatom doppelt ionisiert, verliert also zwei Elektronen. Es nimmt dann ein Elektron vom zweiten Argonatom auf, das so ebenfalls ionisiert wird. Das Ergebnis ist das gleiche: die beiden Ionen und drei Elektronen streben auseinander. Allerdings wird die Energie bei den beiden Reaktionsvarianten unterschiedlich auf die fünf Teilchen verteilt.

Für den ICD machten die Heidelberger Forscher eine interessante Entdeckung: Je mehr Energie das eingestrahlte Elektron an das Argonatom abgibt, desto langsamer wird die Energie auf das Nachbaratom übertragen.

Die Anzahl schädlicher Elektronen wird vervielfacht

Dies stellten die Forscher anhand auf folgende Weise fest: Das Argondimer vibriert, sodass sich die Atome periodisch voneinander entfernen und wieder annähern. Bei langsamer Energieübertragung kann sich aufgrund der Vibration der Abstand zwischen den Atomen ändern, während die Energie fließt. Bei schnellem Transfer hingegen bleibt der Abstand während des Energietransfers gleich, weil in der kurzen Zeit keine Vibration stattfindet.

Der Abstand der beiden Argonatome zum Zeitpunkt der Reaktion lässt sich aus der Energie der davonfliegenden Argonionen rekonstruieren. Weicht dieser vom Gleichgewichtsabstand des neutralen Argondimers ab, dann hat ein langsamer ICD stattgefunden, ansonsten ein schneller.

Die Heidelberger und Innsbrucker Physiker betreiben Grundlagenforschung, bei der es um das Studium der Reaktionsmechanismen geht. Dennoch misst das Teammitglied Alexander Dorn der neuen Methodik auch eine Bedeutung für die Strahlenbiologie zu. „Solche Prozesse, wie wir sie jetzt untersucht haben, vervielfachen die Anzahl von relativ langsamen Elektronen, die biologische Schäden hervorrufen können“, erklärt der Physiker. Und mehr noch: „Bei bisherigen Untersuchungen ähnlicher Art wurde Röntgenstrahlung auf Modellsysteme gelenkt“, erklärt er. „Wir haben nun die Bestrahlung mit Elektronen untersucht.“ Dies sei nah an der Realität, da radioaktive Strahlung auf ihrem Weg durch den Körper eben solche Elektronen freisetze, die dann auf biologisch aktive Moleküle träfen.

Ansprechpartner

Dr. Alexander Dorn

Telefon:+49 6221 516-513

Originalpublikation

Xueguang Ren, Elias Jabbour Al Maalouf, Alexander Dorn und Stephan Denif
Direct evidence of two interatomic relaxation mechanisms in argon dimers ionized by electron-impact

Dr. Alexander Dorn | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars
26.04.2018 | Universität Bern

nachricht Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nano-Drähte auf Stents sollen Kindern mit Herzfehler unnötige Eingriffe ersparen

27.04.2018 | Medizintechnik

Herz-Medikament kurbelt Reparatur von Neuronen an

27.04.2018 | Medizin Gesundheit

Warum Getreide besser ist

27.04.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics