Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stony Brook University Geosciences Researchers Re-Establish the Structure of Magnesium Borohydride

17.12.2012
An international team led by Xiang-Feng Zhou and Artem R. Oganov, PhD, theoretical crystallographers in the Department of Geosciences and Department of Physics and Astronomy at Stony Brook University, have established the structure of one of the most important high-energy-density materials, magnesium borohydride or Mg(BH4)2. Their findings, “First-Principles Determination of the Structure of Magnesium Borohydride,” have been published in the December 13 edition of Physical Review Letters.
“Experimental crystal structure determination is often viewed as a routine task with a guaranteed correct result, but we successfully challenged the ‘experimental’ structure of ä-Mg(BH4)2 ,” said Zhou. “This material contains nearly 15 wt. % hydrogen, which makes this an important energy material,” added Oganov.

Structures of several modifications of Mg(BH4)2 were known from high-quality powder diffraction data, a rather standard method for determining crystal structures of materials. Researchers used Prof. Oganov’s breakthrough evolutionary method for crystal structure prediction, aiming to find the most stable structures of Mg(BH4)2 at different conditions.

To Zhou’s surprise, among the theoretically predicted structures he did not find the structure earlier proposed by experimentalists for the ä-phase. He then investigated the experimental structural model and found it to be very unfavorable compared to the theoretically predicted models. Even worse, the “experimental” structure was found to be unable to sustain its own lattice vibrations - predicted to fall apart as a result of atomic thermal motion. This indicates that the “experimental” structure is absolutely impossible – even as a metastable state.

Comparing the diffraction patterns of the theoretically predicted structure with experiments, Zhou realized that there is a perfect match. Subsequently, he found yet another structure that matches experimental data. Thus, there are at least three completely different crystal structures that match experimental diffraction data, but one of them – the one claimed by experimentalists – has been ruled out. The other two structures were shown to explain another mystery - the existence of two almost indistinguishable phases called ä and ä’ (previous experiments were unable to propose any solution for the latter). Zhou and colleagues determined the structures of these phases to have symmetries I41/acd and P-4.

“It is indeed surprising that experimental work, based on high quality data, failed to correctly solve these simple and highly symmetric crystal structures, containing only six non-hydrogen atoms,” said Zhou. “We were also surprised to see completely different structures having identical diffraction patterns. In such situations, which may be more common than we expect, theoretical structure searching will play a major role.”

“Crystal structure is the basis for understanding the behavior of materials,” said Oganov. “The possibility to predict crystal structures is a major breakthrough of our time and will prove crucial for the future discovery of new materials.”

| Newswise
Further information:
http://www.stonybrook.edu

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht Study offers new theoretical approach to describing non-equilibrium phase transitions
27.04.2017 | DOE/Argonne National Laboratory

nachricht SwRI-led team discovers lull in Mars' giant impact history
26.04.2017 | Southwest Research Institute

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie