Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stoff, aus dem die Sterne sind: Uni Kassel erzeugt interstellare Materie im Labor

24.01.2013
Neue Fachgruppe Labor-Astrophysik an der Uni Kassel: Die Wissenschaftler erzeugen Materie, die sonst bei der Geburt von Sternen entsteht. Weltweit gibt es nur wenige vergleichbare Forschergruppen. In Kürze ist das Labor arbeitsfähig.

Temperaturunterschiede von mehreren Tausend Grad und Vakuum: Unter extremen Bedingungen entstehen ganz besondere Moleküle. Diese Bedingungen gibt es nur im All – und bald in einem Labor der Universität Kassel. Zum Beginn des Wintersemesters hat die neue Fachgruppe Labor-Astrophysik ihre Arbeit aufgenommen. Sie schließt eine Lücke im Angebot der Universität.

Anders als bei den sonstigen naturwissenschaftlichen Studienfächern gab es im Bereich Astrophysik bislang nur ein theoretisch orientiertes Studienangebot. Anfang Februar 2013 werden die Instrumente für das Labor am Standort Oberzwehren geliefert, bald darauf soll das Laboratorium in Betrieb gehen.

Dort wird dann unter Bedingungen Materie erzeugt, wie sie sonst im interstellaren Raum vorherrschen. „Wir untersuchen die Komplexität organischer Moleküle im Weltraum“, sagt Prof. Dr. Thomas Giesen, der die Forschergruppe leitet. „So wollen wir erklärbar machen, wie Sterne entstehen und vergehen.“

Statt wahllos im All nach bislang unbekannten Teilchen Ausschau zu halten, verfolgen die Kasseler Wissenschaftler den umgekehrten Ansatz. Sie erzeugen in ihren Apparaturen für einige Mikrosekunden Moleküle, die unter normalen Umständen auf der Erde nicht vorkommen, und untersuchen sie spektralanalytisch. Mit der Methode der Spektralanalyse lässt sich feststellen, wie bestimmte Moleküle Licht absorbieren; dieses Verhalten wird in einem sogenannten Molekül-Spektrum erfasst. „Das Molekül-Spektrum eines Stoffes ist dann wie ein DNA-Abdruck“, erläutert Prof. Giesen den Sinn der Methode. Diese spezifischen Muster finden sich auch in elektromagnetischer Strahlung, wie sie von den Molekülwolken werdender oder sterbender Sterne in entfernten Galaxien ausgesendet wird. Diese Strahlung wird von speziellen Teleskopen aufgezeichnet – so lässt sich überprüfen, ob die in Kassel erzeugten Moleküle im All vorkommen oder nicht. Verzeichnen die Forscher einen Treffer, können sie Rückschlüsse ziehen auf chemische Prozesse, die dort ablaufen. Die Kasseler Astrophysiker arbeiten dafür unter anderem zusammen mit dem Stratosphären-Observatorium SOFIA, einem fliegenden Teleskop der NASA, das an Bord einer umgebauten Boeing 747 installiert ist.

Die aussagekräftige Strahlung erreicht die Erde im Terahertz-Wellenlängenbereich. Untersuchungen des Terahertz-Bereichs in ähnlicher Qualität gab es in Deutschland bislang nur in Köln, nun auch in Kassel; weltweit leisten dies nur etwa 15 Forschergruppen. Dabei sind die Wissenschaftler stark vernetzt. So bilden die Forscher der Uni Kassel einen Verbund mit Kollegen aus Köln, Paris und Saskatoon (Kanada), um Erkenntnisse über den Ursprung von Himmelskörpern zu erlangen; dabei nutzen sie beispielsweise den Teilchenbeschleuniger SOLEIL in der Nähe von Paris. „Letztlich geht es auch um die Frage, wie in der Folge von Sternengeburten Planeten entstehen und ob unsere Erde eine einzigartige Ausnahme ist. Und wir erwarten Hinweise, wo die Schnittstelle zwischen unbelebter Materie und dem Leben liegt“, hofft Prof. Giesen.

Prof. Giesen erwartet, dass sein Team zwei bis drei neuartige Moleküle pro Jahr im Labor herstellt. Nach seiner Einschätzung dürfte mehr als die Hälfte der so erzeugten Moleküle später im All festgestellt werden. In der Vergangenheit war der Astrophysiker bereits an der Entdeckung von mehr als 20 Molekülen im All beteiligt.

Prof. Dr. Giesen (52) war zuletzt außerplanmäßiger Professor an der Universität zu Köln. Der gebürtige Duisburger studierte Physik in Köln, wo er 1992 promovierte und sich 2001 habilitierte. Giesen war zudem an der University of California, Berkeley/USA, und an der Bergischen Universität Wuppertal tätig. Er ist wissenschaftliches Mitglied mehrerer Weltraum-Missionen.

Forschungsprojekte und weitere Informationen unter www.uni-kassel.de/go/labastro.

Info
Prof. Dr. Thomas Giesen
Universität Kassel
FB 10 – Mathematik und Naturwissenschaften
Institut für Physik
Tel.: +49 561 804-4775
E-Mail: t.giesen@physik.uni-kassel.de

Dr. Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de
http://www.uni-kassel.de/go/labastro

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!
22.09.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Tanzende Elektronen verlieren das Rennen
22.09.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie