Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Sternhaufen im Sternhaufen

25.04.2012
Bildveröffentlichung der Europäischen Südsternwarte ESO (Garching) - Der Sternhaufen NGC 6604 wird häufig zugunsten seines viel bekannteren unmittelbaren Nachbarn übersehen: des Adlernebels (auch bekannt als Messier 16).
Diese neue Aufnahme von NGC 6604 zeigt den Sternhaufen eingebettet in seine Umgebung aus Gas und Staub. Sie wurde mit dem Wide Field Imager am MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop am La Silla-Observatorium in Chile gewonnen und beweist, dass sich auch dieser Sternhaufen durchaus sehen lassen kann.

NGC 6604 ist die helle Sterngruppe oben links im Bild: ein junger Sternhaufen, dichtester Teil einer viel weiter verteilten Sternassoziation, welche im Ganzen etwa einhundert helle, weißlich-blaue Sterne enthält [1]. Die Aufnahme zeigt außerdem den zum Sternhaufen gehörenden Nebel – eine leuchtende Wolke aus Wasserstoffgas, die als Sh2-54 [2] bezeichnet wird – sowie dunklen Staub.

NGC 6604 befindet sich in einer Entfernung von etwa 5500 Lichtjahren im Sternbild Serpens (die Schlange) und liegt am Himmel knapp 2° – etwa vier Vollmondurchmesser – nördlich vom Adlernebel. Die hellsten Sterne von NGC 6604 sind bereits mithilfe eines kleinen Teleskops auszumachen, so dass der Sternhaufen bereits im Jahre 1784 von William Herschel katalogisiert werden konnte. Die sehr viel leuchtschwächeren Gaswolken dagegen blieben bis in die 50er Jahre hinein unentdeckt. Sie wurden schließlich von Stewart Sharpless auf Fotografien für den National Geographic–Palomar Sky Atlas ausgemacht.

Die heißen jungen Sterne bereiten gerade die Entstehung einer neuen Sterngeneration in NGC 6604 vor: Ihre intensive Strahlung und ihre starken Winde treiben Materie in einer kompakten Region zusammen. Sind aus dieser Verdichtung erst einmal neue Sterne entstanden, dann wird diese zweite Sterngeneration die erste bald ganz ersetzen: Die hellen, jungen Sterne sind sehr massereich und gehen daher besonders verschwenderisch mit ihrem Kernbrennstoff um. Ihr Leben wird daher auf astronomischen Zeitskalen gemessen nur sehr kurz sein.

Auch jenseits ästhetischer Gesichtspunkte zieht NGC 6604 die Aufmerksamkeit der Astronomen auf sich. Von dem Sternhaufen geht eine seltsame Säule aus heißem, ionisiertem Gas aus. Ähnliche Gassäulen – regelrechte Kanäle, entlang derer die von jungen Sternhaufen ausgestoßene Materie fließt – sind aus anderen Regionen in der Milchstraße und von anderen Spiralgalaxien bekannt. NGC 6604 allerdings liegt vergleichsweise nahe an der Erde und ermöglicht den Astronomen daher besonders detaillierte Untersuchungen.

Diese Säule, von den Astronomen auch als „Kamin“ bezeichnet, steht senkrecht auf der galaktischen Ebene und erstreckt sich über unglaubliche 650 Lichtjahre. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die heißen Sterne in NGC 6604 für die Entstehung des Kamins verantwortlich sind. Die Natur dieser ungewöhnlichen Strukturen dürfte allerdings erst durch zukünftige Forschungen vollständig enthüllt werden.

Endnoten

[1] Die Sternassoziation hat die Bezeichnung Serpens OB. Dabei bezieht sich der erste Teil des Namens auf das Sternbild, in dem die Sterne zu finden sind, und die Buchstaben OB auf ihre Spektraltypen. O und B sind die beiden heißesten Sternklassen, ihre Mitglieder sind blau-weiß und leuchten hell.

[2] Die Bezeichnung Sh2-54 bedeutet, dass es sich um das 54. Objekt im zweiten Sharpless-Katalog von HII-Regionen handelt. Der Katalog erschien im Jahre 1959.

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528226
E-Mail: eson-germany@eso.org

Richard Hook
ESO, La Silla, Paranal, E-ELT and Survey Telescopes Public Information Officer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Handy: +49 151 15 37 35 91
E-Mail: rhook@eso.org

Carolin Liefke | ESO Science Outreach Network
Weitere Informationen:
http://www.eso.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Maschinelles Lernen im Quantenlabor
19.01.2018 | Universität Innsbruck

nachricht Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt
17.01.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen im Quantenlabor

19.01.2018 | Physik Astronomie

Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie