Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Sternhaufen im Sternhaufen

25.04.2012
Bildveröffentlichung der Europäischen Südsternwarte ESO (Garching) - Der Sternhaufen NGC 6604 wird häufig zugunsten seines viel bekannteren unmittelbaren Nachbarn übersehen: des Adlernebels (auch bekannt als Messier 16).
Diese neue Aufnahme von NGC 6604 zeigt den Sternhaufen eingebettet in seine Umgebung aus Gas und Staub. Sie wurde mit dem Wide Field Imager am MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop am La Silla-Observatorium in Chile gewonnen und beweist, dass sich auch dieser Sternhaufen durchaus sehen lassen kann.

NGC 6604 ist die helle Sterngruppe oben links im Bild: ein junger Sternhaufen, dichtester Teil einer viel weiter verteilten Sternassoziation, welche im Ganzen etwa einhundert helle, weißlich-blaue Sterne enthält [1]. Die Aufnahme zeigt außerdem den zum Sternhaufen gehörenden Nebel – eine leuchtende Wolke aus Wasserstoffgas, die als Sh2-54 [2] bezeichnet wird – sowie dunklen Staub.

NGC 6604 befindet sich in einer Entfernung von etwa 5500 Lichtjahren im Sternbild Serpens (die Schlange) und liegt am Himmel knapp 2° – etwa vier Vollmondurchmesser – nördlich vom Adlernebel. Die hellsten Sterne von NGC 6604 sind bereits mithilfe eines kleinen Teleskops auszumachen, so dass der Sternhaufen bereits im Jahre 1784 von William Herschel katalogisiert werden konnte. Die sehr viel leuchtschwächeren Gaswolken dagegen blieben bis in die 50er Jahre hinein unentdeckt. Sie wurden schließlich von Stewart Sharpless auf Fotografien für den National Geographic–Palomar Sky Atlas ausgemacht.

Die heißen jungen Sterne bereiten gerade die Entstehung einer neuen Sterngeneration in NGC 6604 vor: Ihre intensive Strahlung und ihre starken Winde treiben Materie in einer kompakten Region zusammen. Sind aus dieser Verdichtung erst einmal neue Sterne entstanden, dann wird diese zweite Sterngeneration die erste bald ganz ersetzen: Die hellen, jungen Sterne sind sehr massereich und gehen daher besonders verschwenderisch mit ihrem Kernbrennstoff um. Ihr Leben wird daher auf astronomischen Zeitskalen gemessen nur sehr kurz sein.

Auch jenseits ästhetischer Gesichtspunkte zieht NGC 6604 die Aufmerksamkeit der Astronomen auf sich. Von dem Sternhaufen geht eine seltsame Säule aus heißem, ionisiertem Gas aus. Ähnliche Gassäulen – regelrechte Kanäle, entlang derer die von jungen Sternhaufen ausgestoßene Materie fließt – sind aus anderen Regionen in der Milchstraße und von anderen Spiralgalaxien bekannt. NGC 6604 allerdings liegt vergleichsweise nahe an der Erde und ermöglicht den Astronomen daher besonders detaillierte Untersuchungen.

Diese Säule, von den Astronomen auch als „Kamin“ bezeichnet, steht senkrecht auf der galaktischen Ebene und erstreckt sich über unglaubliche 650 Lichtjahre. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die heißen Sterne in NGC 6604 für die Entstehung des Kamins verantwortlich sind. Die Natur dieser ungewöhnlichen Strukturen dürfte allerdings erst durch zukünftige Forschungen vollständig enthüllt werden.

Endnoten

[1] Die Sternassoziation hat die Bezeichnung Serpens OB. Dabei bezieht sich der erste Teil des Namens auf das Sternbild, in dem die Sterne zu finden sind, und die Buchstaben OB auf ihre Spektraltypen. O und B sind die beiden heißesten Sternklassen, ihre Mitglieder sind blau-weiß und leuchten hell.

[2] Die Bezeichnung Sh2-54 bedeutet, dass es sich um das 54. Objekt im zweiten Sharpless-Katalog von HII-Regionen handelt. Der Katalog erschien im Jahre 1959.

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528226
E-Mail: eson-germany@eso.org

Richard Hook
ESO, La Silla, Paranal, E-ELT and Survey Telescopes Public Information Officer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Handy: +49 151 15 37 35 91
E-Mail: rhook@eso.org

Carolin Liefke | ESO Science Outreach Network
Weitere Informationen:
http://www.eso.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin
23.01.2017 | Ferdinand-Braun-Institut Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik

nachricht Einblicke ins Atom
23.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie