Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sterngeschwister

19.08.2015

Offene Sternhaufen wie der hier gezeigte sind nicht nur perfekte Motive für schöne Bilder. Die meisten Sterne entstehen innerhalb von Sternhaufen, so dass Sternhaufen von Astronomen als Laboratorien genutzt werden können, um zu untersuchen, wie Sterne sich bilden und wie sie sterben. Der Sternhaufen, der hier vom Wide Field Imager (WFI) am La Silla-Observatorium der ESO festgehalten wurde, hat die Bezeichnung IC 4651 und die Sterne, die in ihm geboren wurden, zeigen heute eine große Bandbreite von Merkmalen.

Die lose verteilten Sterne in dieser neuen ESO-Aufnahme bilden den offenen Sternhaufen IC 4651, der sich in der Milchstraße im Sternbild Ara (der Altar) befindet, ungefähr 3.000 Lichtjahre entfernt.


Der reichhaltige Sternhaufen IC 4651.

Bild: ESO

Der Sternhaufen ist ungefähr 1.7 Milliarden Jahre alt – was ihn zu einem Sternhaufen mittleren Alters nach Sternhaufenstandards macht. IC 4651 wurde von Solon Bailey entdeckt, der Pionierarbeit bei der Errichtung von Observatorien in den hohen, trockenen Lagen der Anden leistete. 1896 wurde er vom dänisch-irischen Astronomen John Louis Emil Dreyer katalogisiert.

Man kennt weit über Tausend dieser offenen Sternhaufen in der Milchstraße, insgesamt werden es aber noch einige mehr sein. Viele von ihnen sind ausführlich untersucht worden. Beobachtungen von Sternhaufen wie diesem haben unser Wissen von Entstehung und Entwicklung der Milchstraße und ihren individuellen Sternen darin erweitert. Sie erlauben es Astronomen auch, ihre Sternentstehungsmodelle zu testen.

Die Sterne in IC 4651 sind alle zur gleichen Zeit aus derselben Gaswolke entstanden [1]. Diese Sterngeschwister sind nur sehr lose durch ihre gegenseitige Anziehung und durch das Gas zwischen Ihnen aneinander gebunden. Wenn die Sterne innerhalb des Sternhaufens mit anderen Haufen und Gaswolken in der Galaxis um sie herum wechselwirken oder wenn das Gas zwischen den Sternen entweder durch Bildung neuer Sterne aufgebraucht ist oder vom Sternhaufen weggeblasen worden ist, beginnt sich die Struktur des Sternhaufens zu ändern.

Schließlich und endlich wird die im Sternhaufen verbleibende Masse so klein, dass die Sterne entkommen können. Neuere Beobachtungen von IC 4651 zeigen, dass der Sternhaufen eine Masse von 630 Sonnenmassen [2] enthält und doch wird angenommen, das er anfänglich mindestens 8300 Sterne mit einer Gesamtmasse von 5300 Sonnenmassen enthielt.

Da dieser Sternhaufen relativ alt ist, kann ein Teil der verlorenen Masse auf das Erreichen des Lebensendes der massivsten Sterne und ihrer Explosion als Supernovae zurückgeführt werden. Allerdings wird die Mehrzahl der verlorenen Sterne noch nicht gestorben sein, sondern sich nur weiterbewegt haben. Sie sind sozusagen vom Sternhaufen abgestreift worden, als dieser eine große Gaswolke passiert hat, eine nahe Begegnung mit einem benachbarten Sternhaufen hatte, oder sie trieben einfach weg.

Ein Bruchteil dieser Sterne kann immer noch durch Gravitation an den Sternhaufen gebunden sein und ihn in großer Entfernung umkreisen. Die übrigen verlorenen Sterne können vom Sternhaufen weggewandert sein, um sich anderen anzuschließen, oder sich woanders in der belebten Milchstraße niedergelassen haben. Die Sonne war wahrscheinlich einmal Teil eines Sternhaufens wie IC 4651, bis sie und ihre Geschwister allmählich getrennt wurden und sich über die Milchstraße ausbreiteten.

Dieses Bild wurde mit dem Wide Field Imager aufgenommen. Diese Kamera ist permanent an das MPG/ESO 2.2-Meter-Teleskop am La Silla-Observatorium angeschlossen. Sie besteht aus mehreren CCD-Detektoren mit insgesamt 67 Millionen Pixeln und kann ein Gebiet von der Größe des Vollmondes gleichzeitig aufnehmen. Das Instrument erlaubt Beobachtungen von sichtbarem Licht bis zum nahen Infrarot, wobei mehr als 40 Filter zur Verfügung stehen. Für dieses Bild wurden nur drei dieser Filter verwendet.

Endnoten

[1] Obwohl viele der hier aufgenommenen Sterne zu IC 4651 gehören, liegen die meisten der hellsten in diesem Bild zwischen uns und dem Sternhaufen, während die meisten der schwächsten Sterne weiter entfernt sind.

[2] Diese Menge ist in der Tat viel größer als die Zahlen, die in früheren Untersuchungen zitiert wurden, die kleinere Bereiche untersucht haben und dabei viele Sterne des Sternhaufens ausgelassen haben, die weiter entfernt von seinem Kern lagen.

Weitere Informationen

Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch 16 Länder: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist einer der Hauptpartner bei ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zur Zeit das European Extremely Large Telescope (E-ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org

Richard Hook
ESO Public Information Officer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Mobil: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Connect with ESO on social media

Dies ist eine Übersetzung der ESO-Pressemitteilung eso1534.

Dr. Carolin Liefke | ESO-Media-Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.eso.org/public/germany/news/eso1534/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung
28.06.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit
26.06.2017 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik