Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staubscheiben überleben kosmisches Feuerwerk junger Riesensterne

10.03.2015

Astronomen haben Staubscheiben um junge Sterne entdeckt, in Sternhaufen, die erst kürzlich nahe dem Zentrum der Milchstraße entstanden sind.

Weil junge Sternhaufen sehr heisse Sterne enthalten, die energiereiche UV-Strahlung erzeugen, wurde bisher angenommen, daß solche Staubscheiben rasch durch diese Strahlung zerstört würden. Staubscheiben um junge Sterne sind als zukünftige Geburtsstätten von Planetensystemen von Interesse.


Die Sternhaufen Arches- und Quintuplet-Haufen im Zentrum der Milchstraße: Hier befinden sich Staubscheiben, die Strahlung und Sternwinde überraschenderweise überlebt haben.

Bild: HST/Spitzer composite: NASA, ESA, D.Q.Wang (UMass), JPL, S. Stolovy (Spitzer Science Center)

Dass sie extreme Bedingungen länger überleben können als gedacht, liefert neue Hinweise, wann und wie Planeten entstanden sind. Vor allem im jungen Universum waren ähnlich extreme Bedingungen häufig, weil die Geburtsrate junger Sterne in Galaxien viel höher war.

Ein internationales Team von Astrophysikern unter der Leitung von Andrea Stolte vom Argelander-Institut der Universität Bonn, und unter Mitarbeit von Wolfgang Brandner, Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg, hat junge, helle Sterne in zwei Sternhaufen beobachtet, dem Arches- und dem Quintuplet-Haufen.

Diese Sternhaufen haben sich erst vor wenigen Millionen Jahren nahe dem Zentrum der Milchstraße gebildet, wo intensive Sternentstehung abläuft; sie zählen zu den jüngsten und massereichsten Sternhaufen in unserer Galaxie und beherbergen zehntausende junge Sterne.

"Unser Team hatte in der Vergangenheit kleinere Sternhaufen in gewöhnlichen Umgebungen untersucht, weiter außen in der Scheibe unserer Galaxie, entlang der Spiralarme", erklärt Wolfgang Brandner. "Wir hatten Staubscheiben um Sterne in diesen Haufen gefunden, und uns hat interessiert, ob solche Scheiben auch die extremeren Umgebungen in den heißen, dichten Sternhaufen nahe dem Zentrum der Milchstraße überleben können.

Diese Haufen enthalten sehr massereiche junge Sterne mit Temperaturen von etwa 50 000 Grad Celsius, von denen intensive energiereiche UV-Strahlung ausgeht. Die Staubscheiben um die Sterne, die wir untersucht haben, sind dieser harten Strahlung ausgesetzt. Nach gängigem Wissen sollten diese Scheiben deshalb nach wenigen 100 000 Jahren verdampft sein. Die Sterne in den Arches- und Quintuplet-Haufen sind aber viel älter, etwa 2.5 und 4 Millionen Jahre, und dennoch haben wir in jedem Haufen mehr als 20 Staubscheiben um helle Sterne gefunden."

Scheiben aus Staub und Gas um junge Sterne sind von besonderem Interesse, weil aus ihnen Planeten und Sonnensysteme entstehen. Auch unser Sonnensystem ist vor etwa 4.5 Milliarden Jahren aus einer solchen Scheibe um die damals noch junge Sonne entstanden. Ob die Scheiben, die man nun gefunden hat, jemals Planeten bilden werden, ist noch ungewiss; Brandner gibt zu bedenken, dann man anhand der jetzt verfügbaren Daten die Massen der Scheiben schlecht abschätzen kann.

“Wir sehen nur den warmen Staubanteil dieser Scheiben, der sich auf moderaten Abständen von den Sternen befindet, und wir können insbesondere das Gas, das dort auch vorhanden sein muß, nicht direkt sehen. Wir glauben nicht, dass sich dort Planeten von Jupitergrösse bilden werden, aber Planeten mit Massen ähnlich der Erde könnten in Frage kommen. Es besteht auch die Möglichkeit, daß diese massereichen Sterne nahe Doppelsternbegleiter haben, von denen durch Massenüberstrom die Scheiben weiter angereichert werden könnten.”

Gerade weil die Ergebnisse des Teams den gängigen theoretischen Vorstellungen zur Lebensdauer von Staubscheiben widersprechen, sind sie für die Forschung besonders interessant. Die Existenz der hier gefundenen Staubscheiben bedeutet, daß man die theoretischen Konzepte neu überdenken muß. Diese sind wichtig für das Verständnis der Geschichte der Planetenentstehung vom frühen Universum bis heute:

Vor mehreren Milliarden Jahren bildeten die Galaxien ihre Sterne wesentlich schneller als heute; dichte, heiße Sternentstehungsregionen wie die Sternhaufen im Zentrum der Milchstrasse erstreckten sich damals über viel größere Regionen innerhalb der Galaxien. Die Untersuchung der Arches und Quintuplet Haufen liefert daher Hinweise, wann und wie sich Planeten über die Geschichte des Kosmos hinweg gebildet haben.

Um diese Staubscheiben zu finden, haben die Astronomen Aufnahmen des “Very Large Telescope” der Europäischen Südsternwarte (ESO) mit denen des Hubble-Weltraumteleskops kombiniert, das sich in einer Umlaufbahn um die Erde befindet. Diese Beobachtungen mußten im Infrarotlicht erfolgen, also bei Wellenlängen, die länger als die des sichtbaren Lichts sind.

Infrarotkameras erlauben Astronomen, durch die dichten Staubwolken nahe des Zentrums der Milchstraße zu blicken, die für sichtbares Licht kaum zu durchdringen sind. Eine Schlüsselrolle bei der vorliegenden Arbeit spielte das NAOS/CONICA Kamerasystem des Very Large Telescopes, das mithilfe adaptiver Optik den Bildverwaschungseffekt der Erdatmosphäre teilweise kompensieren kann und daher sehr scharfe Bilder liefert. Das Max-Planck-Institut für Astronomie und das Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik hatten die Entwicklung CONICAs geleitet.

Wolfgang Brandner erklärt, daß die Infrarotbilder seines Teams die Suche nach einer charakteristischen Signatur im Licht der Sterne erlauben, die nur dann vorhanden ist, wenn die Sterne von einer Staubscheibe umgeben sind.

Kontakt

Wolfgang Brandner (Koautor)
Max-Planck-Institut für Astronomie
Telefon: (+49|0) 6221 528-289
E-Mail: brandner@mpia.de

Andrea Stolte (Erstautorin)
Argelander-Institut für Astronomie, Universität Bonn
Telefon: (+49|0)228 736 790
astolte@astro.uni-bonn.de

Kai Noeske (Öffentlichkeitsarbeit)
Max-Planck-Institut für Astronomie
Telefon: (+49|0) 6221 528-141
E-Mail: noeske@mpia.de

Hintergrundinformationen

Die beteiligten Wissenschaftler sind Andrea Stolte und Benjamin Hußmann (Argelander Institut für Astronomie, Universität Bonn), Maryam Habibi (Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching), Christoph Olczak (Astronomisches Recheninstitut, ZAH, Universität Heidelberg) und Wolfgang Brandner (MPIA).

Die Ergebnisse der Studie sind veröffentlicht als Stolte et al., "Circumstellar discs in Galactic centre clusters: Disc-bearing B-type stars in the Quintuplet and Arches clusters" in Astronomy & Astrophysics, DOI: 10.1051/0004-6361/201424132

Weitere Informationen:

http://www.mpia.de/news/wissenschaft/2015-02-Staubscheiben - Webversion der Pressemitteilung

Dr. Kai Noeske | Max-Planck-Institut für Astronomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin
23.01.2017 | Ferdinand-Braun-Institut Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik

nachricht Einblicke ins Atom
23.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen