Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für CCAT-Teleskop

06.12.2010
Universität unterzeichnet Vertrag über den Bau von Ferninfrarot-Teleskop in Chile

Startschuss für ein wichtiges Astrophysik-Projekt: Die Universität zu Köln und die Universität Bonn beabsichtigen, sich an der Entwicklung und dem Bau des CCAT-Teleskops (Cerro Chajnantor Atacama Telescope) in der chilenischen Atacama-Wüste zu beteiligen.

Der Rektor der Universität zu Köln, Professor Axel Freimuth, wird für die beide Hochschulen das Agreement mit dem CCAT-Konsortium am Donnerstag den 9. Dezember unterzeichnen. Damit gehören die beiden rheinischen Universitäten zu den Gründungsmitgliedern des Konsortiums. Gründungspartner des Projektes sind die Cornell-University (35%), das Calfornia Institute of Technology (Caltech, 35%), die University of Colorado (10%), ein Konsortium kanadischer Universitäten (10%) und die deutschen Partner (10%).

Die Hochschulen bekräftigen mit dem Vertrag ihre Absicht, das Projekt als Partner mit einem 10% Anteil und entsprechender Beteiligung an den Kosten zu unterstützen. Federführend bei dem Projekt sind die beiden amerikanischen Institutionen Cornell University und das California Institute of Technology (Caltech) . Professor Jürgen Stutzki vom I. Physikalischen Institut und Sprecher des SFB 956 „Bedingungen und Auswirkungen der Sternentstehung – Astrophysik, Instrumentierung und Labor“ leitet den Kölner Beitrag zum Bau des Teleskops.

Das Observatorium wird mit bisher unerreichter Empfindlichkeit weit entfernte Sterne und Galaxien im Ferninfrarot-Wellenbereich (0,03 – 3mm Wellenlänge) beobachten. Die Physiker des SFBs sehen die damit gewonnenen Möglichkeiten als wichtigen Beitrag zu ihren Forschungen. Auch der Direktor des internationalen CCAT-Konsortiums, Professor Riccardo Giovanelli von der Cornell University, wird der Unterzeichnung beiwohnen.

Die Deutschen seien willkommene Partner, so Professor Jürgen Stutzki: „Wir haben sowohl technologisch bei der Instrumentierung als auch bei den Teleskopen in Deutschland einiges zu bieten.“ Die Institute in Bonn und Köln seien international sehr gut angesehen, erklärt Professor Stutzki die Mitwirkung der beiden Universitäten. „Wir liefern in diesem Bereich, der Instrumentierung von Ferninfrarot, exzellente Beiträge.“

Seit 25 Jahren arbeiten die Kölner Astrophysiker mit eigenem Radioteleskop und Instrumenten und haben so eine hervorragende Kompetenz in der Entwicklung und dem Bau von Detektoren entwickelt. So waren die Kölner an der Entwicklung und dem Bau des Ferninfrarot-Spektrometers HiFi für den ESA-Satelliten Herschel und am GREAT-Instrument für das Flugzeug-Observatorium SOFIA beteiligt. Mit Hilfe der Instrumentierungsförderung innerhalb des SFBs werden die Wissenschaftler nun neue Technologien für eine neue Generation von Detektoren entwickeln, die auch dem CCAT-Projekt zu Gute kommen werden.

Mit dem Teleskop werden sich die Wissenschaftler ein hochempfindliches Beobachtungsgerät schaffen, das für ihren SFB mittelfristig zentrale Bedeutung hat. Denn mit seinen 25-Metern Durchmesser wird das CCAT mit Abstand das größte Teleskop der Welt im Terahertz-Wellenlängenbereich sein. „Die Größe ist deswegen entscheidend, weil man damit mehr Licht sammeln und empfindlicher messen kann“, erklärt Professor Jürgen Stutzki. „Außerdem kann man räumliche Details genauer auflösen.“ Durch die enorme Empfindlichkeit des Teleskops können in Zukunft Prozesse im Umfeld der Sternentstehung in unserer Milchstraße und in anderen Galaxien bis zum Rand des Universums beobachtet werden. Zusammen mit dem im Bau befindlichen Observatorium ALMA, wird CCAT in etwa fünf Jahren wertvolle Dienste für den Kernbereich des SFB 956 „Bedingungen und Auswirkungen der Sternentstehung – Astrophysik, Instrumentierung und Labor“ leisten.

Dabei wird es unter anderem die Möglichkeit bieten, großräumig nach interessanten Untersuchungsobjekten zu fahnden, so Stutzki: „Mit ALMA kann man nur einen ganz kleinen Punkt am Himmel anschauen. Da würde man sich sozusagen im Heuhaufen zu Tode suchen. Mit einem Instrument wie CCAT können Sie den ganzen Heuhaufen durchsuchen und sofort die interessante Stecknadeln identifizieren.“ CCAT wird in 5600 Metern Höhe im Norden Chiles in der Atacama-Wüste gebaut werden. Durch die Höhe des Observatoriums sollen hinderliche Einflüsse der Atmosphäre, die einen Teil der Terahertz-Strahlung blockieren, verringert werden.

Mit der Unterzeichnung wird ein Projekt in Angriff genommen, das im letzten Jahr seinen entscheidenden Impuls erhielt. Bereits im Februar 2009 hatte Rektor Freimuth auf einem Besuch beim Caltech ein Agreement über ein Interimskonsortium unterschrieben. Im Sommer diesen Jahres sprachen sich die amerikanischen Astronomen und Astrophysiker im „decadal review“ der National Science Foundation, einer zehnjährlichen Bestandsaufnahme der wichtigsten astronomischen Projekte, für die Umsetzung von CCAT aus.

Durch die Absichtserklärung des Konsortiums, CCAT zu bauen, sehen die zukünftigen Beobachtungsmöglichkeiten der Astrophysiker des SFB 956 nun exzellent aus. Jürgen Stutzki ist froh, dass die Universität zu Köln sich an dem Observatorium in Chile beteiligen will. „Es passt ganz hervorragend zusammen, dass wir im Umfeld des SFBs auch den Rückenwind kriegen, um unsere 10 Prozent Beteiligung auch zu realisieren.“

Ort: Universität zu Köln, Albertus-Magnus-Platz,
Alter Senatssaal
Wann: Donnerstag, 09.12. 2010, 9:00 Uhr
Bei Rückfragen: Professor Jürgen Stutzki, 0221/ 470-3494
Verantwortlich: Dr. Patrick Honecker

Anneliese Odenthal | idw
Weitere Informationen:
http://www.submm.org/
http://www.uni-koeln.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr
08.12.2016 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System
08.12.2016 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops