Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für CCAT-Teleskop

06.12.2010
Universität unterzeichnet Vertrag über den Bau von Ferninfrarot-Teleskop in Chile

Startschuss für ein wichtiges Astrophysik-Projekt: Die Universität zu Köln und die Universität Bonn beabsichtigen, sich an der Entwicklung und dem Bau des CCAT-Teleskops (Cerro Chajnantor Atacama Telescope) in der chilenischen Atacama-Wüste zu beteiligen.

Der Rektor der Universität zu Köln, Professor Axel Freimuth, wird für die beide Hochschulen das Agreement mit dem CCAT-Konsortium am Donnerstag den 9. Dezember unterzeichnen. Damit gehören die beiden rheinischen Universitäten zu den Gründungsmitgliedern des Konsortiums. Gründungspartner des Projektes sind die Cornell-University (35%), das Calfornia Institute of Technology (Caltech, 35%), die University of Colorado (10%), ein Konsortium kanadischer Universitäten (10%) und die deutschen Partner (10%).

Die Hochschulen bekräftigen mit dem Vertrag ihre Absicht, das Projekt als Partner mit einem 10% Anteil und entsprechender Beteiligung an den Kosten zu unterstützen. Federführend bei dem Projekt sind die beiden amerikanischen Institutionen Cornell University und das California Institute of Technology (Caltech) . Professor Jürgen Stutzki vom I. Physikalischen Institut und Sprecher des SFB 956 „Bedingungen und Auswirkungen der Sternentstehung – Astrophysik, Instrumentierung und Labor“ leitet den Kölner Beitrag zum Bau des Teleskops.

Das Observatorium wird mit bisher unerreichter Empfindlichkeit weit entfernte Sterne und Galaxien im Ferninfrarot-Wellenbereich (0,03 – 3mm Wellenlänge) beobachten. Die Physiker des SFBs sehen die damit gewonnenen Möglichkeiten als wichtigen Beitrag zu ihren Forschungen. Auch der Direktor des internationalen CCAT-Konsortiums, Professor Riccardo Giovanelli von der Cornell University, wird der Unterzeichnung beiwohnen.

Die Deutschen seien willkommene Partner, so Professor Jürgen Stutzki: „Wir haben sowohl technologisch bei der Instrumentierung als auch bei den Teleskopen in Deutschland einiges zu bieten.“ Die Institute in Bonn und Köln seien international sehr gut angesehen, erklärt Professor Stutzki die Mitwirkung der beiden Universitäten. „Wir liefern in diesem Bereich, der Instrumentierung von Ferninfrarot, exzellente Beiträge.“

Seit 25 Jahren arbeiten die Kölner Astrophysiker mit eigenem Radioteleskop und Instrumenten und haben so eine hervorragende Kompetenz in der Entwicklung und dem Bau von Detektoren entwickelt. So waren die Kölner an der Entwicklung und dem Bau des Ferninfrarot-Spektrometers HiFi für den ESA-Satelliten Herschel und am GREAT-Instrument für das Flugzeug-Observatorium SOFIA beteiligt. Mit Hilfe der Instrumentierungsförderung innerhalb des SFBs werden die Wissenschaftler nun neue Technologien für eine neue Generation von Detektoren entwickeln, die auch dem CCAT-Projekt zu Gute kommen werden.

Mit dem Teleskop werden sich die Wissenschaftler ein hochempfindliches Beobachtungsgerät schaffen, das für ihren SFB mittelfristig zentrale Bedeutung hat. Denn mit seinen 25-Metern Durchmesser wird das CCAT mit Abstand das größte Teleskop der Welt im Terahertz-Wellenlängenbereich sein. „Die Größe ist deswegen entscheidend, weil man damit mehr Licht sammeln und empfindlicher messen kann“, erklärt Professor Jürgen Stutzki. „Außerdem kann man räumliche Details genauer auflösen.“ Durch die enorme Empfindlichkeit des Teleskops können in Zukunft Prozesse im Umfeld der Sternentstehung in unserer Milchstraße und in anderen Galaxien bis zum Rand des Universums beobachtet werden. Zusammen mit dem im Bau befindlichen Observatorium ALMA, wird CCAT in etwa fünf Jahren wertvolle Dienste für den Kernbereich des SFB 956 „Bedingungen und Auswirkungen der Sternentstehung – Astrophysik, Instrumentierung und Labor“ leisten.

Dabei wird es unter anderem die Möglichkeit bieten, großräumig nach interessanten Untersuchungsobjekten zu fahnden, so Stutzki: „Mit ALMA kann man nur einen ganz kleinen Punkt am Himmel anschauen. Da würde man sich sozusagen im Heuhaufen zu Tode suchen. Mit einem Instrument wie CCAT können Sie den ganzen Heuhaufen durchsuchen und sofort die interessante Stecknadeln identifizieren.“ CCAT wird in 5600 Metern Höhe im Norden Chiles in der Atacama-Wüste gebaut werden. Durch die Höhe des Observatoriums sollen hinderliche Einflüsse der Atmosphäre, die einen Teil der Terahertz-Strahlung blockieren, verringert werden.

Mit der Unterzeichnung wird ein Projekt in Angriff genommen, das im letzten Jahr seinen entscheidenden Impuls erhielt. Bereits im Februar 2009 hatte Rektor Freimuth auf einem Besuch beim Caltech ein Agreement über ein Interimskonsortium unterschrieben. Im Sommer diesen Jahres sprachen sich die amerikanischen Astronomen und Astrophysiker im „decadal review“ der National Science Foundation, einer zehnjährlichen Bestandsaufnahme der wichtigsten astronomischen Projekte, für die Umsetzung von CCAT aus.

Durch die Absichtserklärung des Konsortiums, CCAT zu bauen, sehen die zukünftigen Beobachtungsmöglichkeiten der Astrophysiker des SFB 956 nun exzellent aus. Jürgen Stutzki ist froh, dass die Universität zu Köln sich an dem Observatorium in Chile beteiligen will. „Es passt ganz hervorragend zusammen, dass wir im Umfeld des SFBs auch den Rückenwind kriegen, um unsere 10 Prozent Beteiligung auch zu realisieren.“

Ort: Universität zu Köln, Albertus-Magnus-Platz,
Alter Senatssaal
Wann: Donnerstag, 09.12. 2010, 9:00 Uhr
Bei Rückfragen: Professor Jürgen Stutzki, 0221/ 470-3494
Verantwortlich: Dr. Patrick Honecker

Anneliese Odenthal | idw
Weitere Informationen:
http://www.submm.org/
http://www.uni-koeln.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie