Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für CCAT-Teleskop

06.12.2010
Universität unterzeichnet Vertrag über den Bau von Ferninfrarot-Teleskop in Chile

Startschuss für ein wichtiges Astrophysik-Projekt: Die Universität zu Köln und die Universität Bonn beabsichtigen, sich an der Entwicklung und dem Bau des CCAT-Teleskops (Cerro Chajnantor Atacama Telescope) in der chilenischen Atacama-Wüste zu beteiligen.

Der Rektor der Universität zu Köln, Professor Axel Freimuth, wird für die beide Hochschulen das Agreement mit dem CCAT-Konsortium am Donnerstag den 9. Dezember unterzeichnen. Damit gehören die beiden rheinischen Universitäten zu den Gründungsmitgliedern des Konsortiums. Gründungspartner des Projektes sind die Cornell-University (35%), das Calfornia Institute of Technology (Caltech, 35%), die University of Colorado (10%), ein Konsortium kanadischer Universitäten (10%) und die deutschen Partner (10%).

Die Hochschulen bekräftigen mit dem Vertrag ihre Absicht, das Projekt als Partner mit einem 10% Anteil und entsprechender Beteiligung an den Kosten zu unterstützen. Federführend bei dem Projekt sind die beiden amerikanischen Institutionen Cornell University und das California Institute of Technology (Caltech) . Professor Jürgen Stutzki vom I. Physikalischen Institut und Sprecher des SFB 956 „Bedingungen und Auswirkungen der Sternentstehung – Astrophysik, Instrumentierung und Labor“ leitet den Kölner Beitrag zum Bau des Teleskops.

Das Observatorium wird mit bisher unerreichter Empfindlichkeit weit entfernte Sterne und Galaxien im Ferninfrarot-Wellenbereich (0,03 – 3mm Wellenlänge) beobachten. Die Physiker des SFBs sehen die damit gewonnenen Möglichkeiten als wichtigen Beitrag zu ihren Forschungen. Auch der Direktor des internationalen CCAT-Konsortiums, Professor Riccardo Giovanelli von der Cornell University, wird der Unterzeichnung beiwohnen.

Die Deutschen seien willkommene Partner, so Professor Jürgen Stutzki: „Wir haben sowohl technologisch bei der Instrumentierung als auch bei den Teleskopen in Deutschland einiges zu bieten.“ Die Institute in Bonn und Köln seien international sehr gut angesehen, erklärt Professor Stutzki die Mitwirkung der beiden Universitäten. „Wir liefern in diesem Bereich, der Instrumentierung von Ferninfrarot, exzellente Beiträge.“

Seit 25 Jahren arbeiten die Kölner Astrophysiker mit eigenem Radioteleskop und Instrumenten und haben so eine hervorragende Kompetenz in der Entwicklung und dem Bau von Detektoren entwickelt. So waren die Kölner an der Entwicklung und dem Bau des Ferninfrarot-Spektrometers HiFi für den ESA-Satelliten Herschel und am GREAT-Instrument für das Flugzeug-Observatorium SOFIA beteiligt. Mit Hilfe der Instrumentierungsförderung innerhalb des SFBs werden die Wissenschaftler nun neue Technologien für eine neue Generation von Detektoren entwickeln, die auch dem CCAT-Projekt zu Gute kommen werden.

Mit dem Teleskop werden sich die Wissenschaftler ein hochempfindliches Beobachtungsgerät schaffen, das für ihren SFB mittelfristig zentrale Bedeutung hat. Denn mit seinen 25-Metern Durchmesser wird das CCAT mit Abstand das größte Teleskop der Welt im Terahertz-Wellenlängenbereich sein. „Die Größe ist deswegen entscheidend, weil man damit mehr Licht sammeln und empfindlicher messen kann“, erklärt Professor Jürgen Stutzki. „Außerdem kann man räumliche Details genauer auflösen.“ Durch die enorme Empfindlichkeit des Teleskops können in Zukunft Prozesse im Umfeld der Sternentstehung in unserer Milchstraße und in anderen Galaxien bis zum Rand des Universums beobachtet werden. Zusammen mit dem im Bau befindlichen Observatorium ALMA, wird CCAT in etwa fünf Jahren wertvolle Dienste für den Kernbereich des SFB 956 „Bedingungen und Auswirkungen der Sternentstehung – Astrophysik, Instrumentierung und Labor“ leisten.

Dabei wird es unter anderem die Möglichkeit bieten, großräumig nach interessanten Untersuchungsobjekten zu fahnden, so Stutzki: „Mit ALMA kann man nur einen ganz kleinen Punkt am Himmel anschauen. Da würde man sich sozusagen im Heuhaufen zu Tode suchen. Mit einem Instrument wie CCAT können Sie den ganzen Heuhaufen durchsuchen und sofort die interessante Stecknadeln identifizieren.“ CCAT wird in 5600 Metern Höhe im Norden Chiles in der Atacama-Wüste gebaut werden. Durch die Höhe des Observatoriums sollen hinderliche Einflüsse der Atmosphäre, die einen Teil der Terahertz-Strahlung blockieren, verringert werden.

Mit der Unterzeichnung wird ein Projekt in Angriff genommen, das im letzten Jahr seinen entscheidenden Impuls erhielt. Bereits im Februar 2009 hatte Rektor Freimuth auf einem Besuch beim Caltech ein Agreement über ein Interimskonsortium unterschrieben. Im Sommer diesen Jahres sprachen sich die amerikanischen Astronomen und Astrophysiker im „decadal review“ der National Science Foundation, einer zehnjährlichen Bestandsaufnahme der wichtigsten astronomischen Projekte, für die Umsetzung von CCAT aus.

Durch die Absichtserklärung des Konsortiums, CCAT zu bauen, sehen die zukünftigen Beobachtungsmöglichkeiten der Astrophysiker des SFB 956 nun exzellent aus. Jürgen Stutzki ist froh, dass die Universität zu Köln sich an dem Observatorium in Chile beteiligen will. „Es passt ganz hervorragend zusammen, dass wir im Umfeld des SFBs auch den Rückenwind kriegen, um unsere 10 Prozent Beteiligung auch zu realisieren.“

Ort: Universität zu Köln, Albertus-Magnus-Platz,
Alter Senatssaal
Wann: Donnerstag, 09.12. 2010, 9:00 Uhr
Bei Rückfragen: Professor Jürgen Stutzki, 0221/ 470-3494
Verantwortlich: Dr. Patrick Honecker

Anneliese Odenthal | idw
Weitere Informationen:
http://www.submm.org/
http://www.uni-koeln.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise