Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie stabil ist das Photon?

12.07.2013
Photonen, die Quanten der elektromagnetischen Strahlung, werden üblicherweise als masselos angenommen. Einfache Erweiterungen der Theorie erlauben aber eine von Null verschiedene Ruhemasse.

Als Konsequenz daraus könnten sie in noch leichtere Elementarteilchen zerfallen. Ein Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik hat berechnet, wie sich ein solcher Zerfall in der sehr alten kosmischen Hintergrundstrahlung äußern würde. Im Vergleich mit den präzisen Messdaten des COBE-Satelliten ergibt sich eine Untergrenze für die Lebensdauer des Photons zu drei Jahren. [Physical Review Letters, 11. Juli 2013]


a) Berechnetes Spektrum des kosmischen Mikrowellenhintergrunds für eine Lebensdauer des Photons von 1 Stunde (blau), 1 Tag (grün) und unendlich (schwarz). b) Differenz der Messdaten des COBE-Satelliten (dunkelblau) zum Fall unendlicher Lebensdauer (schwarze Nulllinie). Der rot schattierte Bereich ist die mit den Messdaten innerhalb der Fehlergrenzen mit 95% Wahrscheinlichkeit noch verträgliche Lebensdauer von mindestens 3 Jahren (rote Kurve). Für die Masse des Photons wurde die beste bekannte Obergrenze von 2∙10–54 kg angenommen. Grafik: MPIK

Sucht man in der Datensammlung der „Particle Data Group“ nach den Eigenschaften des Lichtteilchens, d. h. des Photons, so findet sich in dem bemerkenswert kurzen Eintrag: „Masse

Jedoch gibt es keinen zwingenden theoretischen Grund, der eine endlich große Masse des Photons verbieten würde und es existiert auch eine mathematische Beschreibung für diesen Fall. Auch wenn es exotisch klingt, lohnt es sich, die Konsequenzen eines massiven Photons zu betrachten, wie es Julian Heeck, Doktorand in der Gruppe von Werner Rodejohann am Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik (MPIK), getan hat. Dazu zählt die Möglichkeit, dass das Photon in noch leichtere Elementarteilchen zerfällt. Ein Kandidat hierfür ist z. B. das leichteste der drei bekannten Neutrinos, welches sogar masselos sein könnte. Ein Photon mit einer – wenn auch winzigen – Masse würde sich im Vakuum fast – aber eben nur fast – mit „Lichtgeschwindigkeit“ bewegen. Das bedeutet, dass massive Photonen altern, aber aufgrund ihrer hochrelativistischen Bewegung für uns als Beobachter nur äußerst langsam. Je größer die Energie des Photons bzw. die Frequenz des Lichtes ist, umso mehr dominiert die relativistische Masse über die Masse eines ruhenden Photons.

Auf der Suche nach einem messbaren Effekt der Photonmasse und einem daraus resultierenden möglichen Zerfall bietet sich die kosmische Hintergrundgrundstrahlung an. Diese ist zum einen sehr ‚altes‘ Licht, denn sie stammt aus dem frühen Universum vor ca. 13,8 Milliarden Jahren – quasi das ‚Echo‘ des Urknalls. Zudem liegt sie im Mikrowellenbereich, ist also relativ niederenergetisch. „In meiner Betrachtung kommt es nicht darauf an, in was Photonen zerfallen, sondern nur auf deren Lebensdauer – sie ist also modellunabhängig“, so Julian Heeck. Der kosmische Mikrowellenhintergrund wurde Anfang der 1990er Jahre durch den COBE-Satelliten der NASA mit einer Genauigkeit von 10–4 vermessen und bietet daher einen guten Datensatz zum Test der Lebensdauer des Photons. Wegen der relativistischen Zeitdehnung ist das mögliche Defizit durch seit dem Urknall zerfallene Hintergrundphotonen umso größer, je niedriger deren Energie bzw. Frequenz ist.

Die Abbildung zeigt das von COBE gemessene Spektrum der Hintergrundstrahlung im Vergleich mit den Berechnungen von Julian Heeck. In die Abweichung vom idealen Spektrum des Mikrowellenhintergrunds ohne Photonenzerfall geht das Verhältnis von Ruhemasse und Lebensdauer des Photons ein. Innerhalb der Fehlertoleranz der Messdaten liegt bei einer angenommenen Masse von 2∙10–54 kg die Lebensdauer mit 95% Wahrscheinlichkeit bei mindestens 3 Jahren. Dies erscheint sehr kurz, man muss aber berücksichtigen, dass dieser Wert für ein hypothetisch ruhendes Photon gilt. Für ein hochrelativistisches Mikrowellenphoton würde die Lebensdauer dank der Zeitdilatation bei 3 Billiarden Jahren liegen, so dass es vom frühen Universum bis heute überleben kann.

Obwohl die Masselosigkeit Teil der allgemein akzeptierten Theorie des Elektromagnetismus (Quantenelektrodynamik) ist, erlauben einfache Erweiterungen ein massives Photon. Die Fragestellung ist daher an die experimentellen Befunde gebunden. Bisher lassen sich daraus nur Obergrenzen angeben und eine der Herausforderungen ist, zu verstehen, warum dieser Parameter so klein (wenn nicht gar Null) ist. Die prinzipielle Möglichkeit des Zerfalls eines Photons in Neutrinos ist wiederum eng mit den noch unbekannten Massen dieser ‚Geisterteilchen‘ verknüpft,, welche am MPIK sowohl theoretisch (u. a. in der Gruppe von Werner Rodejohann) als auch experimentell (GERDA-Experiment) untersucht werden.

Originalveröffentlichung:
How stable is the Photon?
Julian Heeck; Physical Review Letters 111, 021801 (2013)
doi: 10.1103/PhysRevLett.111.021801
http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevLett.111.021801
http://arxiv.org/abs/1304.2821
Kontakt:
Julian Heeck
Tel.: 06221/516-820
E-Mail: julian.heeck@mpi-hd.mpg.de
Dr. Werner Rodejohann
Tel.: 06221/516-824
E-Mail: werner.rodejohann@mpi-hd.mpg.de
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de/manitop
Gruppe MANITOP von Werner Rodejohann am MPIK
http://www.mpi-hd.mpg.de/lin
Abteilung Lindner am MPIK
http://lambda.gsfc.nasa.gov/product/cobe
Seite der NASA zu COBE

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet
30.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flipper auf atomarem Niveau
30.03.2017 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE