Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Square Kilometre Array: Die Kosmologie-Maschine

19.01.2015

Ein internationales Team von Wissenschaftlern hat sich zusammengetan, die Grundlagen zu Experimenten astronomischen Ausmaßes zu legen. Dabei wollen sie die größte Kartierung des Universums erstellen.

Dieser Himmelsatlas, generiert durch die Kombination der Radiosignale von Hunderten von Radioteleskopen, wird einen Großteil des Universums abdecken und somit eine Vielzahl von neuartigen Experimenten ermöglichen.


Das Square Kilometre Array (SKA) bei Nacht, künstlerische Darstellung.

SKA Organisation

Die Experimente, die sich mit einer derart gigantischen Himmelsdurchmusterung durchführen lassen, sind heute in einer Serie von Abhandlungen auf dem astronomischen Preprint-Server „arXiv.org“ veröffentlicht worden.

Die internationale Arbeitsgruppe des Square Kilometre Array (SKA) für Kosmologie hat erstmals Konzepte entwickelt, wie das größte Teleskop der Welt Schlüsselfragen der Kosmologie beantworten kann. „Das Team hat eine beachtliche Leistung vollbracht und eine Vielzahl von Ideen und Experimenten entwickelt, die die Kosmologie in Zukunft beeinflussen werden“, sagt der Vorsitzende der Arbeitsgruppe, Roy Maartens, von der Universität Western Cape, Südafrika.

Das SKA wird in zwei Bauabschnitten (Phase 1 und Phase 2) durch unterschiedliche Antennenfelder realisiert. In der ersten Phase wird das SKA aus einer locker besetzten Anordnung von Parabolspiegeln in Südafrika und einfachen Antennen in Australien bestehen. In Phase 2 wird eine deutlich höhere Anzahl dieser Einzelteleskope und Antennenelemente und eine dritte Komponente von Empfängerelementen installiert und somit die Empfindlichkeit des SKA erheblich erhöht.

Nach Abschluß der ersten Bauphase im Jahr 2020 wird das SKA eine Sammelfläche von 15 Fußballfeldern besitzen und wird an einem Betriebstag ein Datenvolumen verarbeitet können, das den heutigen Datenverkehr des globalen Internets um ein Vielfaches überschreitet. Die zweite Bauphase des SKA wird voraussichtlich im Jahr 2025 beendet sein.

Ein wichtiger Schlüssel zum Kosmos ist die Vermessung des Radiosignals des neutralen Wasserstoffs (HI). „Neutraler Wasserstoff ist das am häufigsten vorkommende Element im Universum und wir können es zu jedem Zeitpunkt in der Entwicklungsgeschichte des Universums messen“, sagt Phil Bull von der Universität Oslo in Norwegen. „Es ist ein idealer Indikator, der uns erlaubt, die Materieverteilung auf großen Skalen zu verfolgen.“ Zusätzlich kann der Effekt der Dunklen Materie auf HI- Galaxien gemessen werden, der ansonsten durch kein Teleskop beobachtbar ist.

Welche Faktoren beeinflussen die Kartierung des Kosmos: Genauigkeit oder Beobachtungsgeschwindigkeit

Die dreidimensionale Kartierung von Galaxien ist im Allgemeinen sehr aufwändig und man benötigt lange Beobachtungszeiten, um die individuellen Eigenschaften zu messen und um den neutralen Wasserstoff zur kosmischen Entfernungsbestimmung nutzen zu können. Diese Methode ist die bisher genauste und man erwartet, bis Ende der 2020er Jahre mit einer Milliarde HI-Galaxien eine detaillierte 3-dimensionale Karte der Masseverteilung des Universum darstellen zu können. Im Vergleich zu heutigen Galaxienkatalogen, die rund eine Millionen Galaxien beinhalten, ist das eine Verbesserung um drei Größenordnungen.

Eine vielversprechende Alternative ist ein von SKA-Wissenschaftlern entwickelter Beobachtungstrick, um die Masseverteilung im Universum zu messen. Hierbei beobachtet man nicht individuelle Galaxien, sondern fährt („scannt“) mit dem Teleskop ganze Himmelsbereiche ab. Diese Methode reduziert die Winkelauflösung stark, aber es lassen sich dadurch größere Bereiche in kürzester Zeit beobachten.

“Diese Beobachtungsmethode liefert uns nur Bilder mit geringer Winkelauflösung“, sagt Mario Santos von der Universität Western Cape in Südafrika, „aber die Beobachtungen ermöglichen es uns, Rückschlüsse zur Geometrie des Universum und zur Natur der Gravitation zu ziehen.“ Erste Ergebnisse eines solchen Experiments lassen sich bereits für 2022 erwarten.

Ein neues Fenster zu kosmischen Mysterien

Eines der größten Geheimnisse der Kosmologie ist die Natur der Dunklen Energie. Diese hypothetisch eingeführte Form der Energie erlaubt es, die beschleunigte Ausdehnung des Universum zu erklären. „Mit dem SKA wird man Präzisionskosmologie machen können und der Natur des Dunklen Energie auf den Zahn fühlen“, sagt Alvise Raccanelli von der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore, USA.

„Wir sind ferner in der Lage, durch die 3-dimensionale Vermessung der Galaxien Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie zu überprüfen.“ Hierbei erlauben die charakteristischen Muster der Galaxienverteilung eine Präzisionsmessung der Ausdehnung und Entwicklung des Universums über Milliarden von Jahren.

Die Beobachtung von weit entfernten Galaxien erlaubt detaillierte Einblicke in die Entwicklungsgeschichte des Universums, aber es ist nicht nur der Blick in die Vergangenheit, der hilft, das Universum zu verstehen. “Wir können die Ausdehnung des Universums in Echtzeit messen. Dazu beobachten wir das HI-Signal von Milliarden von Galaxien über eine Zeitspanne von 10 Jahren.“, sagt Hans-Rainer Klöckner vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn. „Die kosmologische Ausdehnung ist relativ gering im Vergleich mit unserer Lebenszeit und es ist ein technischer Meilenstein, aber eine direkte Messung ist möglich. Sie erlaubt es, kosmologische Modelle zu prüfen und eine Charakterisierung der Dunklen Energie zu erstellen“, sagt Klöckner.

„Die Allgemeine Relativitätstheorie Einsteins zu prüfen, ist ein erklärtes Ziel der Kosmologen. Die Ergebnisse werden uns zeigen, ob es eine fünfte fundamentale Wechselwirkung gibt“, sagt Gongbo Zhao vom National Astronomical Observatory aus China. „Eine Entdeckung, dass die Theorie auf kosmologischen Skalen versagt, würde unsere Vorstellung von Raum und Zeit auf den Kopf stellen.“

Diese gigantische Himmelsdurchmusterung der sichtbaren Materie wird eine Tür zu einem neuen Arbeitsgebiet aufschließen, nämlich die Erforschung der ersten Momente nach den Urknall. „Erkenntnisse auf ultragroßen Skalen erlauben uns Rückschlüsse auf das neugeborene Universum nur Sekunden nach dem Big Bang.“, sagt Stefano Camera vom Jodrell Bank Centre for Astrophysics in Manchester, England. Diese Messungen werden die Inflationstheorie testen und zu einem besseren Verständnis der Bildung von Galaxien und Super-Clustern in der Entstehungsgeschichte des Universum führen.

Die Geometrie des Universums

Das SKA wird nicht nur aus der dreidimensionalen Verteilung von Wasserstoffgalaxien bahnbrechende Erkenntnisse liefern, es werden auch neue Entdeckungen aus der zweidimensionalen Verteilung aller radioemittierenden Galaxien erwartet. „Diese Kataloge werden Hunderte von Millionen von Galaxien in Phase 1 und sogar mehrere Milliarden von Galaxien in Phase 2 des SKA beinhalten und somit erlauben, die Geometrie des Universums zu testen“, sagt Matt Jarvis von der Oxford-Universität in England.

Die Experimente, die auf der Basis solcher Kataloge durchgeführt werden, ermöglichen die Überprüfung von fundamentalen physikalischen Prinzipien, die letztendlich bis zu Copernicus im 16. Jahrhundert zurückgehen. Sie besagen, dass die Materieverteilung im Kosmos im gleichförmig sein sollte, unabhängig von der Blickrichtung des Teleskops („statistische Isotropie“). Aber das muss ja nicht für immer gelten. „Wenn die Messungen da etwas anderes ergeben, hätte das sehr ernste Auswirkungen auf unser gesamtes Verständnis des Universums“, schließt Dominik Schwarz von der Universität Bielefeld.


Zusätzliche Veröffentlichungen:

Neben den Artikeln zur Kosmologie sind eine Reihe von Artikeln zu den Bereichen “Schwerkraft und Vorstellungen von Raum und Zeit” sowie “Kosmischer Magnetismus” erschienen, an denen ebenfalls Mitarbeiter von Max-Planck-Instituten und deutschen Universitäten beteiligt waren. Sie sind ebenfalls auf dem Preprint-Server „astro-ph“ zugänglich. Artikel zu anderen Themenfeldern werden noch folgen.

http://de.arxiv.org/find/astro-ph
(Search: Comments; word/pattern: SKA Cosmology)

Kontakt:

Dr. Hans-Rainer Klöckner
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn.
Fon: +49 228-525-31
E-Mail: hkloeckner@mpifr-bonn.mpg.de

Prof. Dr. Dominik Schwarz
Fakultät für Physik, Universität Bielefeld
Fon: +49 521-106-6226
E-Mail: dschwarz@physik.uni-bielefeld.de

Dr. Norbert Junkes,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn.
Fon: +49(0)228-525-399
E-mail: njunkes@mpifr-bonn.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.mpifr-bonn.mpg.de/pressemeldungen/2015/2

Norbert Junkes | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

7th International Conference on Crystalline Silicon Photovoltaics in Freiburg on April 3-5, 2017

03.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie