Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf den Spuren der kosmischen Strahlung

13.01.2009
Die Forscher vom Erlangen Centre for Astroparticle Physics an der Universität Erlangen-Nürnberg haben Grund zur Freude: Gleich zwei wissenschaftliche Großprojekte, an denen die Wissenschaftler vom ECAP maßgeblich beteiligt sind, - das KM3NeT-Teleskop und Cherenkov Telescope Array - sind auf die Roadmap des Europäischen Strategieforums für Forschungsinfrastruktur (ESFRI) aufgenommen worden und gehören damit nach Ansicht internationaler Experten zu den wichtigsten europäischen Forschungsvorhaben.

Die Roadmap ist das Ergebnis eines mehrjährigen intensiven Beratungs- und Begutachtungsprozesses, in den zahlreiche hochrangige internationale Experten eingebunden waren. Sie listet neue großtechnische Forschungsinfrastrukturen auf und benennt Projekte, die in den kommenden zehn bis zwanzig Jahren für den Forschungsstandort Europa von zentraler Bedeutung sein werden.

Ziel ist es, den Aufbau gemeinsamer Strukturen in der europäischen Forschung voranzutreiben. Die beiden Erlanger Projekte wurden als zwei von acht Forschungsvorhaben aus dem Bereich Physik ausgewählt. Das KM3NeT-Teleskop erscheint nach 2006 bereits zum zweiten Mal auf der Roadmap. Ingesamt sind 240 Projekte aus allen Disziplinen für die Roadmap vorgeschlagen worden, aus denen das ESFRI 44 auswählte.

"Die Aufnahme auf die Roadmap stellt für die beiden Projekte und damit auch für die beteiligten Wissenschaftler einen wichtigen Schritt und einen großen Erfolg dar", betont Prof. Dr. Christian Stegmann vom ECAP. "Sie bestätigt die exzellente Arbeit der Erlanger Physiker und lässt für die Zukunft der Astroteilchenphysik in Erlangen hoffen."

Mit Hilfe des KM3NeT-Teleskops und des Cherenkov Telescope Array (CTA) wollen die Forscher versuchen, eines der größten Rätsel der Astrophysik zu lösen: die Frage nach der Herkunft der hochenergetischen kosmischen Strahlung. Von Neutrinos - winzigen Elementarteilchen, die durch das Weltall rasen - und der elektromagnetischen Gammastrahlung erhoffen sich die Wissenschaftler neue Hinweise, denn sowohl die Teilchen als auch die Gammastrahlung entstehen dort, so vermuten die Forscher, wo auch die kosmische Strahlung ihre Quelle hat.

Um die Neutrinos aufzuspüren, wollen die Wissenschaftler ein riesiges Teleskop auf dem Grund des Mittelmeers verankern, das aus mehreren Tausend hochempfindlichen Photosensoren besteht und ein Volumen von rund einem Kubikkilometer umfasst. An der auf drei Jahre angelegten Designstudie für das Teleskop, die seit 2006 läuft, arbeiten insgesamt 36 Forschungsinstitute aus Astroteilchenphysik, Teilchenphysik, Astrophysik sowie Meeresforschung und Tiefseetechnologie mit. Erste Erfolge bei der Neutrino-Jagd konnten die Physiker schon mit dem Antares-Teleskop erzielen, das mit großer Erlanger Beteiligung vor der Küste von Marseille errichtet wurde.

Ein System von Teleskopen am Erdboden - das Cherenkov Telescope Array (CTA) - soll den Forschern helfen, mehr über die Quellen der Gammastrahlung auf die Spur zu erfahren. An einem ähnlichen Experiment (H.E.S.S. - High Energy Stereocopic System) mit den bisher weltweit empfindlichsten Gammastrahlensonsoren, sind die Forscher vom ECAP bereits intensiv beteiligt. Mit Hilfe von H.E.S.S. konnten in den letzten Jahren eine Vielzahl von Gammastrahlenquellen im Weltall identifiziert werden. Das Cherenkov Telescope Array soll die großartigen Entdeckungen der derzeitigen Experimente fortführen.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Christian Stegmann
Tel.: 09131/85-28964 bzw. -27148
stegmann@physik.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie