Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spin-Pump-Effekt erstmals nachgewiesen

12.09.2011
RUB-Physiker machen hochpräzise Experimente zur Dynamik in Spinventilen / Rotierende magnetische Momente: Applied Physics Letters berichtet

Den Spin-Pump-Effekt in magnetischen Schichten haben Bochumer Physiker um Prof. Dr. Hartmut Zabel erstmals experimentell nachgewiesen. Das Verhalten des Spin-Pumpens war bisher nur theoretisch vorausgesagt worden. Dem Forscherteam der RUB ist es nun gelungen, den Effekt durch ultraschnelle Röntgenstreuung mit Auflösung im Pikosekundenbereich zu messen.


Messkammer ALICE in Berlin


Zwei ferromagnetische Schichten (Co und Fe81Ni19) sind durch eine dickere nicht-magnetische Cu-Schicht getrennt. Wenn die magnetischen Momente M1 in der linken Schicht zur Präzession um eine magnetische Feldachse Bz angeregt werden, dann wird auch die Präzession der magnetischen Momente M2 in der zweiten Schicht davon beeinflusst. Diese gegenseitige Beeinflussung wird Spin-Pump-Effekt genannt und bewirkt, dass die Präzession von M1 stärker gedämpft wird, wenn die Momente M1 und M2 antiparallel ausgerichtet sind als im parallelen Fall. Der Spinstrom, der durch die nicht-magnetische Cu-Schicht „gepumpt“ wird, ist schematisch durch kleine Pfeile angedeutet

Mit ihrer Rotation der magnetischen Momente, der so genannten magnetischen Präzession, können sich einzelne Elektronen durch eine nicht-magnetische Zwischenschicht hindurch in ihrer Drehbewegung (Spin) gegenseitig beeinflussen. Das ist eine entscheidende Erkenntnis für künftige Generationen von Magnetsensoren in Festplatten-Leseköpfen und anderen Datenspeichern. Über ihre Ergebnisse berichten die Forscher in der renommierten Zeitschrift „Applied Physics Letters“ des American Institutes of Physics.

Magnetische Kreisel sind anders

Ein Kreisel, einmal in Schwung gebracht und sich selbst überlassen, wird nach einigen Rotationen langsamer und kommt schließlich zum Stehen. Reibungsverluste entziehen ihm Energie, bis er schließlich aufhört zu drehen. Auch zwei Kreisel in einem gewissen Abstand, um Berührung zu vermeiden, zeigen im Großen und Ganzen das gleiche Verhalten. „Insbesondere erwarten wir nicht, dass der eine Kreisel den anderen in seiner Rotation beeinflussen kann“, so Prof. Hartmut Zabel. Ob beide Kreisel sich in der gleichen oder in entgegengesetzter Richtung drehen, sollte keinen Einfluss auf die Zahl der Rotationen bis zum Stillstanden haben. „Genau das ist aber bei magnetischen Kreiseln der Fall“, bestätigt die Bochumer Forschergruppe in ihren Experimenten.

Magnetische Rotation im Gigahertzbereich

Einmal angestoßen rotieren die magnetischen Momente in einem Kristallgitter solange, bis ihre Rotationsenergie durch Anregung von Gitterschwingungen und Spinwellen aufgebraucht ist. Spinwellen sind Anregungen der magnetischen Momente in einem Kristall, die sich wellenartig ausbreiten. Das Forscherteam hat zwei ultradünne magnetische Schichten durch eine Kupferschicht getrennt. Die Kupferschicht wurde so dick gewählt, dass die beiden ferromagnetischen Schichten keinen Einfluss aufeinander ausüben können – zumindest nicht statisch. Sobald jedoch eine der beiden ferromagnetischen Schichten zu sehr schneller Präzession im Gigahertzbereich angeregt wird, hängt die Dämpfung der Präzession von der Orientierung der zweiten magnetischen Schicht ab. Sind beide Schichten gleich orientiert, dann ist die Dämpfung geringer; sind beide entgegengesetzt orientiert, dann ist die Dämpfung größer.

Dynamische Wechselwirkung

Der als „Spin-Pumpen“ bezeichnete Effekt konnte aber bisher noch nicht experimentell erforscht werden. Der Nachweis gelang den Wissenschaftlern jetzt an der von RUB-Physikern gebauten Messkammer ALICE in Berlin. Die Präzession der magnetischen Momente in einer ferromagnetischen Schicht wird durch die nicht-magnetische Kupfer-Zwischenschicht hindurch „gepumpt“ und von der zweiten ferromagnetischen Schicht aufgenommen. Mit anderen Worten: Ferromagnetische Schichten, die statisch nicht mit einander wechselwirken, da die Zwischenschicht zu dick ist, können dennoch dynamisch durch Pumpen und Diffusion von Spins von einer Schicht zur anderen miteinander „agieren“.

Ein typisches „Spinventil“ in Datenspeichern

Die gewählte Schichtabfolge im Experiment entspricht der eines typischen Spinventils. Das sind nanomagnetische Schichtstrukturen, die als Magnetsensor in den Leseköpfen von Festplatten eingesetzt werden sowie in nicht-flüchtigen magnetischen Datenspeichern die logischen Bits „0“ und „1“ kodieren. Die Geschwindigkeit, mit der Daten gelesen und geschrieben werden können, hängt entscheidend von der Präzession der magnetischen Momente und deren Dämpfung ab. „Daher ist die Erkenntnis, dass die Dämpfung der magnetischen Präzession durch Spin-Pumpen über nicht-magnetische Zwischenschichten hinweg beeinflusst wird, nicht nur von grundsätzlichem sondern auch von praktischem Interesse für industrielle Anwendungen“, sagt Prof. Zabel.

Titelaufnahme

R. Salikhov,R. Abrudan, F. Brüssing, St. Buschhorn, M. Ewerlin, D. Mishra,
F. Radu, I. A. Garifullin, and H. Zabel, „Precessional Dynamics and Damping in Co/Cu/Py Spin Valves”, Applied Physics Letters Vol. 99, Seite 092509 (2011), DOI: 10.1063/1.3633115

Weitere Informationen

Prof. Dr. Hartmut Zabel, Lehrstuhl für Experimentalphysik / Festkörperphysik der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-23649, E-Mail hartmut.zabel@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All
24.01.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen
24.01.2017 | European XFEL GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie