Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spektroskopie höchster Präzision mit gefrorenen hochgeladenen Ionen

13.03.2015

Wissenschaftler des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik, der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig und der Universität Aarhus in Dänemark haben erstmals die Coulomb-Kristallisierung von hochgeladenen Ionen (Highly-Charged Ions = HCIs) demonstriert. In einer ultrakalten (oder: kryogenen) Radiofrequenz-Ionenfalle wurden HCIs durch Wechselwirkung mit lasergekühlten Beryllium-Ionen auf Temperaturen unterhalb von 1 Kelvin gekühlt. Die neue Methode eröffnet das Feld der Laserspektroskopie von HCIs und bildet die Grundlage für neuartige Atomuhren und hochpräzise Tests der Variabilität von Naturkonstanten. [Science, 13. März 2015]

Bei sehr hohen Temperaturen können Atome einen Großteil ihrer Elektronen verlieren und werden so zu hochgeladenen Ionen (Highly-Charged Ions = HCIs). Diese stellen eine umfangreiche Klasse atomarer Systeme dar und bieten mannigfaltige neue Möglichkeiten für Hochpräzisions-Studien in der Metrologie und Astrophysik bis hin zur Suche nach „Neuer Physik“ jenseits des Standardmodells der Teilchenphysik.


CCD-Bilder von Be+-Ionenkristallen in der CryPTEx-Paulfalle.

Grafik: MPI für Kernphysik


Experimenteller Aufbau zur Erzeugung, Speicherung und Kühlung hochgeladener Ionen (HCIs, hier: Ar13+).

Grafik: MPI für Kernphysik

Laserspektroskopie an kalten Atomen oder Ionen in niedrigen Ladungszuständen hat sich in den letzten Jahrzehnten zur mächtigsten Methode für Hochpräzisionsmessungen entwickelt. Jedoch war diese bislang auf wenige atomare bzw. ionische Spezies beschränkt und die Präparation kalter HCIs ist heutzutage eine der großen Herausforderungen in der Atomphysik.

Das wesentliche Hindernis liegt in der außergewöhnlichen Art und Weise der Produktion von HCIs bei einer Temperatur von mehreren Millionen Grad. Um andererseits die Stärke der Laserspektroskopie auszuspielen, sind Temperaturen von weniger als einem Grad über dem absoluten Nullpunkt erforderlich: Die thermische Energie der Ionen muss demnach um einen Faktor von mindestens 10 Millionen reduziert werden.

In einem Kooperationsprojekt des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK), der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) und der Universität Aarhus gelang es einem Team von Physikern, HCIs im Vakuum auf Temperaturen unterhalb von 1 Kelvin abzukühlen und dabei deren Bewegung einzufrieren, sodass sie einen sogenannten Coulomb-Kristall formen.

Das Verfahren hierzu wurde erstmals am MPIK in der Gruppe um José Crespo López-Urrutia demonstriert. Lisa Schmöger, die im Rahmen ihrer Doktorarbeit die Abbremseinheit aufgebaut und das Experiment durchgeführt hat, erklärt die dreistufige Prozedur (Abb. 1): Zuerst werden HCIs in einer speziellen Ionenfalle, genannt Hyper-EBIT, innerhalb eines dichten und energiereichen Elektronenstrahls bei einer Temperatur von mehreren Millionen Grad und unter extremen Vakuumbedingungen erzeugt und eingeschlossen (1).

Einzelne Pakete von HCIs werden dann aus der Falle extrahiert und in einem evakuierten Strahlrohr beim Durchlaufen eines gepulsten linearen Abbremspotentials verlangsamt und vorgekühlt (2). Die Ionen werden sehr behutsam transportiert und schließlich in der kryogenen Radiofrequenz-Paulfalle CryPTEx gespeichert, die am MPIK in Zusammenarbeit mit der Gruppe von Michael Drewsen (Aarhus) aufgebaut worden ist (3).

In der Falle pendeln die HCIs zwischen Spiegelelektroden hin und her, wobei sie langsam an Geschwindigkeit verlieren, bevor sie in einer lasergekühlten Wolke leichter Ionen (einfach geladenes Beryllium) eingebettet werden. Gleich einem Kältebad bewirkt dies nun das indirekte (sympathetische) Kühlen der HCIs.

In einer Radiofrequenzfalle sind die durch die äußeren elektrischen Felder eingeschlossenen Ionen in der Vakuumkammer gezwungen, sich ein kleines Volumen zu teilen, wobei sie sich gegenseitig elektrisch abstoßen. Zusätzlich wird diese millimetergroße Wolke von Beryllium-Ionen mit einem speziellen Laser gekühlt, sodass sie schließlich ausfrieren und einen Coulomb-Kristall bilden, sobald ihre thermische Bewegung gegenüber ihrer Abstoßung vernachlässigbar wird. Hierzu kamen am MPIK ausgeklügelte Lasersysteme zum Einsatz, die an der PTB von Oskar Versolato und seinen Kollegen aufgebaut worden waren. Sobald die HCIs innerhalb des lasergekühlten Ionenensembles genügend abgekühlt sind, kristallisieren sie ebenfalls und können in verschiedener Anordnung gespeichert werden.

Abb. 2a zeigt einen reinen Beryllium-Kristall aus etwa 1500 Ionen, aufgenommen von einer CCD-Kamera, welche das von den einzelnen Ionen emittierte Fluoreszenzlicht des Kühllasers nachweist. In Abb. 2b erscheinen fünf gefangene Ar13+-Ionen als eine Kette von dunklen „Löchern“, da sie selbst nicht leuchten, aber die sie umgebenden Beryllium-Ionen verdrängen. Abb. 2c zeigt einen Kristall aus 29 Beryllium-Ionen mit einem einzelnen Ar13+-Ion im Zentrum. Der extreme Fall von nur je einem verbliebenen Ion beider Sorten (mit dem unsichtbaren Ar13+-Ion in der Mitte) ist in Abb. 2d demonstriert.

Derartige Ionenpaare bilden die Basis für Quantenuhren und Quantenlogik-Spektroskopie – eine Technik, die Piet Schmidt, Gruppenleiter an der PTB, während seines Aufenthalts im Labor von Nobelpreisträger Dave Wineland am NIST (Boulder, USA) entwickelt hat. Hierbei liefert das „Spektroskopie-Ion“ den hochpräzisen optischen atomaren Übergang, welcher die Ganggenauigkeit der Uhr auf 17 Dezimalstellen hält.

Dieses ist quantenmechanisch mit einem „Logik-Ion“ verknüpft, welches zugleich zur Kühlung und zum Auslesen des Spektroskopie-Ions dient: Laserpulse erlauben dem fluoreszierenden Logik-Ion, den Quantenzustand des unsichtbaren Nachbar-Ions wahrzunehmen und in Abhängigkeit von dessen Anregungszustand die eigene Fluoreszenzrate stark zu verändern. José Crespo López-Urrutia erklärt dies mit folgender Analogie: „Bei diesem Quanten-Ehepaar nehmen beide Partner alles gemeinsam wahr, aber während eine der beiden Personen gar nicht sprechen kann, tut dies die andere umso mehr – und Sie fragen einfach die gesprächigere von beiden.“

Die effiziente Kühlung gefangener HCIs eröffnet ein neues Feld in der Laserspektroskopie: Präzisionstests der Quantenelektrodynamik, Messung von Kerneigenschaften und Laborastrophysik. HCIs sind ziemlich unempfindlich gegenüber thermischen Verschiebungen der Strahlungsfrequenz und anderen systematischen Effekten, welche die Genauigkeit einer Atomuhr begrenzen, und versprechen somit zukünftige Anwendungen für neuartige optische Uhren mittels Quantenlogik-Spektroskopie.

Das ehrgeizigste Ziel der Zusammenarbeit von MPIK und PTB ist der Test der Zeitabhängigkeit von Naturkonstanten wie z. B. der Feinstrukturkonstante α, welche die Stärke der elektromagnetischen Wechselwirkung bestimmt. Laut Theorie ist für Laserspektroskopie 17-fach geladenes Iridium der empfindlichste Kandidat, um die zeitliche Veränderung von α zu testen. Zur Vorbereitung dieser zukünftigen Untersuchungen wird von der PTB ein neues hochstabiles Lasersystem am MPIK installiert – zunächst, um diese Technik anhand des besser bekannten Ar13+ vorzuführen. Die jungen Wissenschaftler können es kaum erwarten, mit diesem Werkzeug und der neuen Kühlmethode zu spielen.

Originalpublikation:

Coulomb crystallization of highly charged ions
L. Schmöger, O. O. Versolato, M. Schwarz, M. Kohnen, A. Windberger, B. Piest, S. Feuchtenbeiner, J. Pedregosa-Gutierrez, T. Leopold, P. Micke, A. K. Hansen, T. M. Baumann, M. Drewsen, J. Ullrich, P. O. Schmidt, J. R. Crespo López-Urrutia
Science, 13. März 2015 10.1126/science.aaa2960

Kontakt:

Lisa Schmöger
MPI für Kernphysik
Tel.: +49 6221 516-331
E-Mail: lisa.schmoeger@mpi-hd.mpg.de

Dr. José R. Crespo-López Urrutia
MPI für Kernphysik
Tel.: +49 6221 516-521
E-Mail: jose.crespo@mpi-hd.mpg.de

Prof. Dr. Piet O. Schmidt
QUEST Institute for Experimental Quantum Metrology
Physikalisch-Technische Bundesanstalt
Tel.: +49 531 592 4700
E-Mail: piet.schmidt@ptb.de

Prof. Dr. Michael Drewsen
The Ion Trap Group
QUANTOP - Danish National Research Foundation's Center for Quantum Optics
Department of Physics and Astronomy, Aarhus University
Tel.: +45 8715 5679
E-Mail: drewsen@phys.au.dk

Weitere Informationen:

http://www.mpi-hd.mpg.de/pfeifer/page.php?id=36 EBIT-Gruppe, MPIK

http://www.quantummetrology.de/quest/eqm/cetest-firstpage.html Quantenlogik-Spektroskopie, PTB

http://phys.au.dk/en/research/research-areas/amo/the-ion-trap-group/ Ionenfallen-Gruppe, U Aarhus

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Maschinelles Lernen im Quantenlabor
19.01.2018 | Universität Innsbruck

nachricht Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt
17.01.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie