Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Speicher-Boost dank neuem "Supermaterial"

26.03.2014

"Manget-Oxid-Hybrid" reagiert sensibel auf Temperaturänderungen

Computerfestplatten könnten den Nutzern bald deutlich mehr Speicherkapazität zur Verfügung stellen als heutige Modelle. Möglich wird das durch ein vollkommen neues magnetisches Material, das erst kürzlich von Forschern der University of California in San Diego http://ucsd.edu entdeckt worden ist.


Datenhunger: Neue Materialien bringen mehr Speicher (Foto: flickr.com/Karen)

Dieses zeichnet sich durch eine besonders hohe Sensibilität aus, die es dazu bringt, seine magnetischen Eigenschaften schon bei der kleinsten Temperaturschwankung zu verändern. Damit ist der neue Werkstoff bislang einzigartig und bietet gleich eine ganze Reihe spannender Anwendungsmöglichkeiten, so die Wissenschaftler bei einer ersten Präsentation vor der American Physics Society http://aps.org in Denver.

"Ich kann nach bestem Wissen und Gewissen sagen, dass es das erste Mal ist, dass derart einzigartige Eigenschaften in irgendeiner Form von Material gefunden worden sind", zitiert das US-Portal LiveScience den Experimentalphysiker Ivan Schuller, verantwortlicher Projektleiter an der University of California und Entdecker des neuartigen "Super-Werkstoffs".

Dieser hat im Moment noch nicht einmal einen offiziellen Namen. "Man könnte ihn nach seinen bemerkenswerten Merkmalen einfach 'Magnet-Oxid-Hybrid' nennen", schlägt Schuller vor. Dem Forscher zufolge könnte das neue Material zumindest in zwei Bereichen für eine echte Revolution gut sein: bei Speichersystemen und Transformatoren.

Nickel- und Vanadiumoxidschicht

Um das spezielle Material zu kreieren, hat der US-Forscher "einfach ein Oxid und ein magnetisches Material miteinander kombiniert", schildert der Phyisker seine Vorgehensweise. Genauer betrachtet besteht es einerseits aus einer hauchdünnen Nickelschicht, die nicht nur magnetisch ist, sondern auch extrem empfindlich auf Temperaturveränderungen reagiert. Auf der anderen Seite befindet sich eine Schicht mit Vanadiumoxid, die ihre Eigenschaften je nach Wärmegrad verändert: Ist es kalt, wirkt es wie ein Isolierkörper, aber bei sehr hohen Temperaturen verhält es sich wie ein Metall.

"Indem wir diese beiden Stoffe miteinander kombiniert haben, ist es uns gelungen, ein künstliches Material zu erschaffen, das über sehr ungewöhnliche Eigenschaften verfügt", betont Schuller. So kommt es beispielsweise schon bei einer Temperaturänderung von nur zehn Grad zu einem drastischen Wandel der sogenannten Koerzitivkraft - der Fähigkeit eines Stoffes, der Veränderung seines magnetischen Zustandes zu widerstehen. Diese ließ sich bislang lediglich durch sehr hohe Hitzeentwicklung manipulieren. "Bei magnetischen Speichersystemen, die in Zukunft auf das neue Material setzen, reicht schon ein wesentlich geringerer Temperaturanstieg", erläutert Schuller.

Reine Grundlagenforschung

Die Vergrößerung der Speicherkapazitäten von Festplatten ist aufgrund des ständig steigenden Datenhungers moderner Technologien ein Problem, das Wissenschaftler und Computeringenieure schon länger beschäftigt. Ob Ultraschall, der beim Schreibvorgang den Speicher leicht aufweicht und damit mehr Volumen schafft (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20130215023 ) oder der Einsatz innovativer Nanotechnologie (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20130304010 ) - die Ideen in diesem Zusammenhang sind vielfältig. Bislang handelt es sich dabei aber zumeist um reine Grundlagenforschung. "Es lässt sich schwer vorhersagen, wo diese neuen Ansätze tatsächlich im Bereich der Konsumenten eine praktische Anwendung finden werden. Das Potenzial ist aber enorm", ist Schuller überzeugt.

Markus Steiner | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher
28.03.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit