Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Speicher-Boost dank neuem "Supermaterial"

26.03.2014

"Manget-Oxid-Hybrid" reagiert sensibel auf Temperaturänderungen

Computerfestplatten könnten den Nutzern bald deutlich mehr Speicherkapazität zur Verfügung stellen als heutige Modelle. Möglich wird das durch ein vollkommen neues magnetisches Material, das erst kürzlich von Forschern der University of California in San Diego http://ucsd.edu entdeckt worden ist.


Datenhunger: Neue Materialien bringen mehr Speicher (Foto: flickr.com/Karen)

Dieses zeichnet sich durch eine besonders hohe Sensibilität aus, die es dazu bringt, seine magnetischen Eigenschaften schon bei der kleinsten Temperaturschwankung zu verändern. Damit ist der neue Werkstoff bislang einzigartig und bietet gleich eine ganze Reihe spannender Anwendungsmöglichkeiten, so die Wissenschaftler bei einer ersten Präsentation vor der American Physics Society http://aps.org in Denver.

"Ich kann nach bestem Wissen und Gewissen sagen, dass es das erste Mal ist, dass derart einzigartige Eigenschaften in irgendeiner Form von Material gefunden worden sind", zitiert das US-Portal LiveScience den Experimentalphysiker Ivan Schuller, verantwortlicher Projektleiter an der University of California und Entdecker des neuartigen "Super-Werkstoffs".

Dieser hat im Moment noch nicht einmal einen offiziellen Namen. "Man könnte ihn nach seinen bemerkenswerten Merkmalen einfach 'Magnet-Oxid-Hybrid' nennen", schlägt Schuller vor. Dem Forscher zufolge könnte das neue Material zumindest in zwei Bereichen für eine echte Revolution gut sein: bei Speichersystemen und Transformatoren.

Nickel- und Vanadiumoxidschicht

Um das spezielle Material zu kreieren, hat der US-Forscher "einfach ein Oxid und ein magnetisches Material miteinander kombiniert", schildert der Phyisker seine Vorgehensweise. Genauer betrachtet besteht es einerseits aus einer hauchdünnen Nickelschicht, die nicht nur magnetisch ist, sondern auch extrem empfindlich auf Temperaturveränderungen reagiert. Auf der anderen Seite befindet sich eine Schicht mit Vanadiumoxid, die ihre Eigenschaften je nach Wärmegrad verändert: Ist es kalt, wirkt es wie ein Isolierkörper, aber bei sehr hohen Temperaturen verhält es sich wie ein Metall.

"Indem wir diese beiden Stoffe miteinander kombiniert haben, ist es uns gelungen, ein künstliches Material zu erschaffen, das über sehr ungewöhnliche Eigenschaften verfügt", betont Schuller. So kommt es beispielsweise schon bei einer Temperaturänderung von nur zehn Grad zu einem drastischen Wandel der sogenannten Koerzitivkraft - der Fähigkeit eines Stoffes, der Veränderung seines magnetischen Zustandes zu widerstehen. Diese ließ sich bislang lediglich durch sehr hohe Hitzeentwicklung manipulieren. "Bei magnetischen Speichersystemen, die in Zukunft auf das neue Material setzen, reicht schon ein wesentlich geringerer Temperaturanstieg", erläutert Schuller.

Reine Grundlagenforschung

Die Vergrößerung der Speicherkapazitäten von Festplatten ist aufgrund des ständig steigenden Datenhungers moderner Technologien ein Problem, das Wissenschaftler und Computeringenieure schon länger beschäftigt. Ob Ultraschall, der beim Schreibvorgang den Speicher leicht aufweicht und damit mehr Volumen schafft (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20130215023 ) oder der Einsatz innovativer Nanotechnologie (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20130304010 ) - die Ideen in diesem Zusammenhang sind vielfältig. Bislang handelt es sich dabei aber zumeist um reine Grundlagenforschung. "Es lässt sich schwer vorhersagen, wo diese neuen Ansätze tatsächlich im Bereich der Konsumenten eine praktische Anwendung finden werden. Das Potenzial ist aber enorm", ist Schuller überzeugt.

Markus Steiner | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher verwandeln Diamant in Graphit
24.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen
24.11.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie