Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Sonne im Labor: RUB kooperiert mit MPI für Plasmaphysik

20.08.2012
Im Labor erforschen Bochumer Physiker heiße, magnetisch eingeschlossene Plasmen, wie sie auch in den gewaltigen Sonneneruptionen vorkommen.

Das komplexe Verhalten solcher Strukturen besser zu verstehen, ist unter anderem eine entscheidende Voraussetzung, um in Zukunft Fusionsreaktoren entwickeln zu können.


Vergleich zwischen experimenteller Beobachtung und Computersimulation. © RUB

Für diese Grundlagenforschung in ihrem „FlareLab“ hat die Fakultät für Physik und Astronomie der RUB nun seit kurzem einen starken Partner: Mit dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald unterzeichnete die Ruhr-Universität eine Kooperationsvereinbarung mit einer Laufzeit bis Ende 2015.

Hoher wissenschaftlicher Wert

Die Kooperation hat für beide Partner einen hohen wissenschaftlichen Wert. „Grundlagenorientierte Arbeiten an kleinen, flexiblen Laborexperimenten werden europaweit nur noch an sehr wenigen Einrichtungen durchgeführt, so dass das MPI ein besonderes Interesse an der Zusammenarbeit mit unserem FlareLab hat“, sagt Prof. Dr. Henning Soltwisch, Leiter der AG Laser- und Plasmaphysik an der RUB. Mit dem FlareLab-Experiment simulieren die Forscher die Sonne förmlich im Labor: In einem Vakuumcontainer stellen sie möglichst maßstabsgetreue Bedingungen wie auf der Sonnenoberfläche her und lassen Eruptionen entstehen. Im Vergleich mit Computersimulationen können sie so Rückschlüsse auf die tatsächlichen Vorgänge auf der Sonne ziehen. Federführend im FlareLab sind die AG Laser- und Plasmaphysik sowie der Lehrstuhl für Theoretische Physik I (Prof. Dr. Rainer Grauer und Dr. Jürgen Dreher).

Einblick in ein Großforschungszentrum

Ein weiterer Vorteil der Zusammenarbeit mit dem MPI ist der geplante Austausch von Mitarbeitern, insbesondere Doktoranden. „Wir können ihnen dadurch einen Einblick in die Arbeitswelt an einem Großforschungszentrum bieten und gleichzeitig Perspektiven für eine berufliche Zukunft in diesem Umfeld eröffnen“, so Prof. Soltwisch. Ein gutes Beispiel dafür sei die kürzlich erfolgte Berufung von Dr. Philipp Kempkes als Juniorprofessor an das MPI und die Universität Greifswald. Dr. Kempkes kommt aus der Bochumer Arbeitsgruppe und wird einen Teil seiner bisherigen Aktivitäten am FlareLab-Experiment auch künftig mit Hilfe eines Doktoranden, der an die RUB angebunden ist, fortsetzen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Henning Soltwisch, Institut für Experimentalphysik, Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-26879/26218, henning.soltwisch@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Berichte zu: FlareLab FlareLab-Experiment Labor MPI Plasmaphysik RUB laser system

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Die Sonne: Motor des Erdklimas
23.08.2017 | Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München

nachricht Entfesselte Magnetkraft
23.08.2017 | Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften