Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo sitzt die Nichtlinearität?

18.04.2011
Stuttgarter Physiker auf dem Weg zur Entschlüsselung plasmonischer Nanostrukturen

Forschern an der Universität Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Festkörperforschung und der Universität Jena ist es nun in einem eleganten Experiment gelungen, dem Ursprung des nichtlinearen Signals in einer metallischen Nanostruktur auf die Schliche zu kommen. Dies berichtet die Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ in ihrer neuesten Ausgabe vom April 2011 *).


In der Nanostruktur wird aus den Laserpulsen (rot) Licht bei der dritten Harmonischen (blau) erzeugt. Doch wo genau entsteht es? Universität Stuttgart

Metallische Nanostrukturen haben in den letzten Jahren in der Optik enorm an Bedeutung gewonnen. Da die Strukturgrößen unterhalb der Wellenlänge von sichtbarem Licht liegen, lassen sich durch gezielte Nanostrukturierung Materialien mit nahezu beliebigen optische Eigenschaften erzeugen, die in der Natur so nicht vorkommen.

Neben den linearen optischen Eigenschaften, die bei geringen Lichtintensitäten auftreten, werden auch die nichtlinearen optischen Eigenschaften, durch die neue Lichtfrequenzen erzeugt werden, immer intensiver untersucht. Ein besonderes Augenmerk liegt hier auf der Erzeugung der zweiten oder der dritten Harmonischen, wodurch beispielsweise aus rotem Licht grünes oder blaues Licht generiert werden kann. Bisher sind die experimentellen Ergebnisse sehr vielversprechend, da sie eine extrem hohe Konversionseffizienz aufweisen. So erhofft man sich, maßgeschneiderte Nanostrukturen für eine gewünschte Frequenzkonversion in zukünftigen Anwendungen der nichtlinearen Optik einsetzen zu können.

Leider ist der mikroskopische Ursprung dieser nichtlinearen optischen Effekte bisher weitestgehend unverstanden. Die Tatsache, dass die Strukturen für gewöhnlich auf einem dielektrischen Substrat aufgebracht sind, verkompliziert die Untersuchungen zusätzlich. Sogenannte plasmonische Resonanzen in den metallischen Nanostrukturen führen zu einer Verstärkung des elektrischen Feldes in der Nähe der Struktur, sodass Beträge des Substrates zum nichtlinearen Prozess nicht vernachlässigt werden dürfen.

In den Experimenten wurde ein Gitter, bestehend aus Gold-Nanodrähten, in einen dielektrischen Schichtwellenleiter eingebettet (siehe Abb. 1). Dieses Hybridsystem ist durch markante Merkmale im linearen optischen Spektrum ausgezeichnet. Die Forscher benutzten für die optische Anregung ultrakurze Laserpulse, deren Zentralfrequenz variiert werden konnte. Für jede Zentralfrequenz detektierten sie die Intensität des Lichtes bei der dritten Harmonischen und erhielten so ein entsprechendes nichtlineares Spektrum. Durch Variation des Wellenleitermaterials wurden extrem unterschiedliche Formen des nichtlinearen Spektrums beobachtet, die teilweise denen der linearen Spektren ähnelten, teilweise aber genau entgegengesetzt waren.

Zum Verständnis der Beobachtungen halfen numerische Simulationen, in denen die elektrische Feldverteilung im Hybridsystem berechnet wurde. Hier zeigte sich eine stark wellenlängenabhängige Konzentration des elektrischen Feldes in den verschiedenen beteiligten Materialien. Aus Vergleiche mit den experimentellen Ergebnissen schlossen die Forscher, dass das den nichtlinearen Prozess dominierende Material eindeutig aus der Form des nichtlinearen Spektrums bestimmt werden kann.

Die Experimente aus Stuttgart könnten wegweisend sein bei der weiteren Untersuchung der nichtlinearen optischen Prozesse in metallischen Nanostrukturen und komplexeren photonischen Systemen.

*) T. Utikal, T. Zentgraf, T. Paul, C. Rockstuhl, F. Lederer, M. Lippitz, and H. Giessen
Towards the origin of the nonlinear response in hybrid plasmonic systems
Phys. Rev. Lett. 106, 133901 (2011)

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise