Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo sitzt die Nichtlinearität?

18.04.2011
Stuttgarter Physiker auf dem Weg zur Entschlüsselung plasmonischer Nanostrukturen

Forschern an der Universität Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Festkörperforschung und der Universität Jena ist es nun in einem eleganten Experiment gelungen, dem Ursprung des nichtlinearen Signals in einer metallischen Nanostruktur auf die Schliche zu kommen. Dies berichtet die Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ in ihrer neuesten Ausgabe vom April 2011 *).


In der Nanostruktur wird aus den Laserpulsen (rot) Licht bei der dritten Harmonischen (blau) erzeugt. Doch wo genau entsteht es? Universität Stuttgart

Metallische Nanostrukturen haben in den letzten Jahren in der Optik enorm an Bedeutung gewonnen. Da die Strukturgrößen unterhalb der Wellenlänge von sichtbarem Licht liegen, lassen sich durch gezielte Nanostrukturierung Materialien mit nahezu beliebigen optische Eigenschaften erzeugen, die in der Natur so nicht vorkommen.

Neben den linearen optischen Eigenschaften, die bei geringen Lichtintensitäten auftreten, werden auch die nichtlinearen optischen Eigenschaften, durch die neue Lichtfrequenzen erzeugt werden, immer intensiver untersucht. Ein besonderes Augenmerk liegt hier auf der Erzeugung der zweiten oder der dritten Harmonischen, wodurch beispielsweise aus rotem Licht grünes oder blaues Licht generiert werden kann. Bisher sind die experimentellen Ergebnisse sehr vielversprechend, da sie eine extrem hohe Konversionseffizienz aufweisen. So erhofft man sich, maßgeschneiderte Nanostrukturen für eine gewünschte Frequenzkonversion in zukünftigen Anwendungen der nichtlinearen Optik einsetzen zu können.

Leider ist der mikroskopische Ursprung dieser nichtlinearen optischen Effekte bisher weitestgehend unverstanden. Die Tatsache, dass die Strukturen für gewöhnlich auf einem dielektrischen Substrat aufgebracht sind, verkompliziert die Untersuchungen zusätzlich. Sogenannte plasmonische Resonanzen in den metallischen Nanostrukturen führen zu einer Verstärkung des elektrischen Feldes in der Nähe der Struktur, sodass Beträge des Substrates zum nichtlinearen Prozess nicht vernachlässigt werden dürfen.

In den Experimenten wurde ein Gitter, bestehend aus Gold-Nanodrähten, in einen dielektrischen Schichtwellenleiter eingebettet (siehe Abb. 1). Dieses Hybridsystem ist durch markante Merkmale im linearen optischen Spektrum ausgezeichnet. Die Forscher benutzten für die optische Anregung ultrakurze Laserpulse, deren Zentralfrequenz variiert werden konnte. Für jede Zentralfrequenz detektierten sie die Intensität des Lichtes bei der dritten Harmonischen und erhielten so ein entsprechendes nichtlineares Spektrum. Durch Variation des Wellenleitermaterials wurden extrem unterschiedliche Formen des nichtlinearen Spektrums beobachtet, die teilweise denen der linearen Spektren ähnelten, teilweise aber genau entgegengesetzt waren.

Zum Verständnis der Beobachtungen halfen numerische Simulationen, in denen die elektrische Feldverteilung im Hybridsystem berechnet wurde. Hier zeigte sich eine stark wellenlängenabhängige Konzentration des elektrischen Feldes in den verschiedenen beteiligten Materialien. Aus Vergleiche mit den experimentellen Ergebnissen schlossen die Forscher, dass das den nichtlinearen Prozess dominierende Material eindeutig aus der Form des nichtlinearen Spektrums bestimmt werden kann.

Die Experimente aus Stuttgart könnten wegweisend sein bei der weiteren Untersuchung der nichtlinearen optischen Prozesse in metallischen Nanostrukturen und komplexeren photonischen Systemen.

*) T. Utikal, T. Zentgraf, T. Paul, C. Rockstuhl, F. Lederer, M. Lippitz, and H. Giessen
Towards the origin of the nonlinear response in hybrid plasmonic systems
Phys. Rev. Lett. 106, 133901 (2011)

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Biophysik - Blitzlicht aus der Nanowelt
24.04.2018 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Moleküle brillant beleuchtet
23.04.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics