Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo sitzt die Nichtlinearität?

18.04.2011
Stuttgarter Physiker auf dem Weg zur Entschlüsselung plasmonischer Nanostrukturen

Forschern an der Universität Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Festkörperforschung und der Universität Jena ist es nun in einem eleganten Experiment gelungen, dem Ursprung des nichtlinearen Signals in einer metallischen Nanostruktur auf die Schliche zu kommen. Dies berichtet die Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ in ihrer neuesten Ausgabe vom April 2011 *).


In der Nanostruktur wird aus den Laserpulsen (rot) Licht bei der dritten Harmonischen (blau) erzeugt. Doch wo genau entsteht es? Universität Stuttgart

Metallische Nanostrukturen haben in den letzten Jahren in der Optik enorm an Bedeutung gewonnen. Da die Strukturgrößen unterhalb der Wellenlänge von sichtbarem Licht liegen, lassen sich durch gezielte Nanostrukturierung Materialien mit nahezu beliebigen optische Eigenschaften erzeugen, die in der Natur so nicht vorkommen.

Neben den linearen optischen Eigenschaften, die bei geringen Lichtintensitäten auftreten, werden auch die nichtlinearen optischen Eigenschaften, durch die neue Lichtfrequenzen erzeugt werden, immer intensiver untersucht. Ein besonderes Augenmerk liegt hier auf der Erzeugung der zweiten oder der dritten Harmonischen, wodurch beispielsweise aus rotem Licht grünes oder blaues Licht generiert werden kann. Bisher sind die experimentellen Ergebnisse sehr vielversprechend, da sie eine extrem hohe Konversionseffizienz aufweisen. So erhofft man sich, maßgeschneiderte Nanostrukturen für eine gewünschte Frequenzkonversion in zukünftigen Anwendungen der nichtlinearen Optik einsetzen zu können.

Leider ist der mikroskopische Ursprung dieser nichtlinearen optischen Effekte bisher weitestgehend unverstanden. Die Tatsache, dass die Strukturen für gewöhnlich auf einem dielektrischen Substrat aufgebracht sind, verkompliziert die Untersuchungen zusätzlich. Sogenannte plasmonische Resonanzen in den metallischen Nanostrukturen führen zu einer Verstärkung des elektrischen Feldes in der Nähe der Struktur, sodass Beträge des Substrates zum nichtlinearen Prozess nicht vernachlässigt werden dürfen.

In den Experimenten wurde ein Gitter, bestehend aus Gold-Nanodrähten, in einen dielektrischen Schichtwellenleiter eingebettet (siehe Abb. 1). Dieses Hybridsystem ist durch markante Merkmale im linearen optischen Spektrum ausgezeichnet. Die Forscher benutzten für die optische Anregung ultrakurze Laserpulse, deren Zentralfrequenz variiert werden konnte. Für jede Zentralfrequenz detektierten sie die Intensität des Lichtes bei der dritten Harmonischen und erhielten so ein entsprechendes nichtlineares Spektrum. Durch Variation des Wellenleitermaterials wurden extrem unterschiedliche Formen des nichtlinearen Spektrums beobachtet, die teilweise denen der linearen Spektren ähnelten, teilweise aber genau entgegengesetzt waren.

Zum Verständnis der Beobachtungen halfen numerische Simulationen, in denen die elektrische Feldverteilung im Hybridsystem berechnet wurde. Hier zeigte sich eine stark wellenlängenabhängige Konzentration des elektrischen Feldes in den verschiedenen beteiligten Materialien. Aus Vergleiche mit den experimentellen Ergebnissen schlossen die Forscher, dass das den nichtlinearen Prozess dominierende Material eindeutig aus der Form des nichtlinearen Spektrums bestimmt werden kann.

Die Experimente aus Stuttgart könnten wegweisend sein bei der weiteren Untersuchung der nichtlinearen optischen Prozesse in metallischen Nanostrukturen und komplexeren photonischen Systemen.

*) T. Utikal, T. Zentgraf, T. Paul, C. Rockstuhl, F. Lederer, M. Lippitz, and H. Giessen
Towards the origin of the nonlinear response in hybrid plasmonic systems
Phys. Rev. Lett. 106, 133901 (2011)

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik