Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

04.05.2016

2012 war es die Venus, in diesem Jahr ist der Planet Merkur dran, vor der Sonne zu passieren. Für fast acht Stunden werden wir am 9. Mai 2016 die Möglichkeit haben, den Planeten Merkur als kleinen schwarzen Punkt auf der Oberfläche der Sonne durchziehen zu sehen. Das EU-Projekt STARS4ALL, an dem auch das IGB beteiligt ist, wird in Zusammenarbeit mit www.sky-live.tv das Phänomen von Teneriffa und von Island aus live übertragen. STARS4ALL bietet dazu Bildungsmaterial für Schüler an.

Am 9. Mai 2016, um die Mittagszeit, wird der Planet Merkur anfangen, die Scheibe der Sonne zu kreuzen; eine Reise, welche über sieben Stunden dauern wird.


Karte des sichtbaren Verlaufs des nächsten Merkurtransits am 9. Mai 2016.

Bildquelle: Google and Xavier M. Jubier


Tropfenphänomen während des inneren Kontakts des Venustransits im Juni 2004. Obwohl der Effekt beim Merkurtransit weniger sichtbar ist, kann er auch beim 2. und 3. Kontakt noch wahrgenommen werden.

J.C. Casado, starryearth

Passagen innerer Planeten wie Venus und Merkur kommen seltener vor als Sonnen- und Mondfinsternisse. Während ein Venustransit ein extrem ungewöhnliches Ereignis ist, das nur ungefähr zweimal in einem Jahrhundert auftritt, sind Merkurpassagen häufiger: Durchschnittlich 13 Merkurtransite gibt es pro Jahrhundert, immer in den Monaten Mai und November.

Im November 2006 durchquerte Merkur die Sonne, doch dieses Ereignis war in Europa nicht zu sehen. Die letzte von Europa aus sichtbare Passage war im Mai 2003 und der nächste von Europa aus teilweise sichtbare Transit wird im November 2019 stattfinden.

Der Merkurtransit am 9. Mai 2016 wird von Westeuropa, der US-Ostküste und von Lateinamerika aus voll sichtbar sein. Das STARS4ALL-Projekt wird in Zusammenarbeit mit anderen Instituten und Organisationen eine Live-Übertragung veranstalten (auf dem Portal www.sky-live.tv). Dabei werden Videos und Fotos des Transits aus Teneriffa, La Palma und Fuerteventura (Kanarische Inseln) sowie aus Island gezeigt und von Kommentaren auf Spanisch und Englisch begleitet.

Miquel Serra-Ricart, Astronom des Instituts für Astrophysik der Kanarischen Inseln (Instituto de Astrofísica de Canarias, IAC), ist für die Übertragung verantwortlich: „Der Merkurtransit ist eine gute Möglichkeit, um das Thema Astronomie an Schüler zu vermitteln. Es ist spektakuläres aber einfaches Phänomen, an dem sich fundamentale Gesetze der Physik gut erklären lassen. Es ist jedoch äußerst wichtig, sich während der Beobachtungen strikt an die Sicherheitsmaßnahmen zu halten, so dass die Sonne nicht die Augen schädigt.“

Das Tropfenphänomen:
Kurz nach dem ersten inneren Kontakt zwischen der Sonnenscheibe und Merkur scheint die augenscheinliche Oberfläche des Planeten mit dem Rand der Sonnenscheibe für wenige Sekunden verbunden zu bleiben und sieht dann wie ein schwarzer Tropfen aus.

Dieses Phänomen wiederholt sich kurz vor dem letzten inneren Kontakt. Dieser als „Tropfenphänomen“ (engl. = black drop) bekannte Effekt entsteht durch atmosphärische Luftunruhen unseres Planeten, welche astronomisch als “seeing” (= Sehen) bezeichnet werden. Das Tropfenphänomen hängt von der Qualität und Größe der optischen Instrumente ab, welche für die Beobachtungen genutzt werden.

Übertragung: www.sky-live.tv


Drei Live-Verbindungen werden mit einer Gesamtdauer von 30 Minuten die interessantesten Momente des Transits zeitgleich aufzeichnen:

Verbindung 1: Eintritt des Merkurs in die Sonnenscheibe (erster / zweiter Kontakt 10 Minuten)
9. Mai, 2016, zwischen 11:10 - 11:20 UT (13:10 - 13:20 CET; 12:10 - 12:20 Lokalzeit Teneriffa).

Verbindung 2: Transitmaximum (10 Minuten)
9. Mai, 2016, zwischen 14:55 -15:05 UT (16:55 - 17:05 CET, 15:55 - 16:05 Lokalzeit Teneriffa)

Verbindung 3: Merkur verlässt die Sonnenscheibe (dritter / vierter Kontakt 10 Minuten)
9. Mai, 2016, zwischen 18:35 - 18:45 UT (20:35 - 20:45 CET, 19:35 - 19:45 Lokalzeit Teneriffa)

Kleine Anmerkung zu den Zeitangaben: UT = Universalzeit; CEST = Sommerzeit Zentraleuropa.

Das Portal wird ab 9. Mai um 11:00 UT (13:00 CEST, Madrid) aktiviert. Alle fünf Minuten wird das Bild der Sonne (und des Merkurs) von allen Beobachtungspunkten aus aktualisiert werden. Alle Bilder werden sofort für Bildungszwecke zur Verfügung stehen.

STARS4ALL ist ein Projekt, das durch das Europäische H2020 Programm gefördert wird (FGK: 688135). STARS4ALL besteht aus acht Instituten, welche in sechs Ländern ansässig sind: Universidad Politécnica de Madrid (UPM), CEFRIEL Italien, Southampton Universität (SOTON), Europäisches Crowdfunding Netzwerk (ECN), ESCP Europe, Instituto de Astrofísica de Canarias (IAC), Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und Universidad Complutense de Madrid (UCM).

Pressekontakte: http://www.stars4all.eu/index.php/press-office/

Anprechpartnerin am IGB:
Sibylle Schroer
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Tel: 030/64 181-717
E-Mail: schroer@igb-berlin.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit IGB:
Nadja Neumann/Angelina Tittmann
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Tel: 030/64 181-975/-631
E-Mail: pr@igb-berlin.de

Weitere Informationen:

STARS4ALL Webseite http://www.stars4all.eu/
Schulungsmaterial: http://astroaula.net/recursos-didacticos/actividades/transito-de-venus/
Informationen zu den Übertragungen: sky-live.tv/mercury2016
Lokale Begebenheiten zum Transit: http://xjubier.free.fr/en/site_pages/transits/ToM_2016.html
Hochaufgelöste Bilder des Venustransits (Juni 2012): https://flic.kr/s/aHsjH2BStP

Nadja Neumann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Gewässerökologie IGB Merkur Sonnenscheibe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise