Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

04.05.2016

2012 war es die Venus, in diesem Jahr ist der Planet Merkur dran, vor der Sonne zu passieren. Für fast acht Stunden werden wir am 9. Mai 2016 die Möglichkeit haben, den Planeten Merkur als kleinen schwarzen Punkt auf der Oberfläche der Sonne durchziehen zu sehen. Das EU-Projekt STARS4ALL, an dem auch das IGB beteiligt ist, wird in Zusammenarbeit mit www.sky-live.tv das Phänomen von Teneriffa und von Island aus live übertragen. STARS4ALL bietet dazu Bildungsmaterial für Schüler an.

Am 9. Mai 2016, um die Mittagszeit, wird der Planet Merkur anfangen, die Scheibe der Sonne zu kreuzen; eine Reise, welche über sieben Stunden dauern wird.


Karte des sichtbaren Verlaufs des nächsten Merkurtransits am 9. Mai 2016.

Bildquelle: Google and Xavier M. Jubier


Tropfenphänomen während des inneren Kontakts des Venustransits im Juni 2004. Obwohl der Effekt beim Merkurtransit weniger sichtbar ist, kann er auch beim 2. und 3. Kontakt noch wahrgenommen werden.

J.C. Casado, starryearth

Passagen innerer Planeten wie Venus und Merkur kommen seltener vor als Sonnen- und Mondfinsternisse. Während ein Venustransit ein extrem ungewöhnliches Ereignis ist, das nur ungefähr zweimal in einem Jahrhundert auftritt, sind Merkurpassagen häufiger: Durchschnittlich 13 Merkurtransite gibt es pro Jahrhundert, immer in den Monaten Mai und November.

Im November 2006 durchquerte Merkur die Sonne, doch dieses Ereignis war in Europa nicht zu sehen. Die letzte von Europa aus sichtbare Passage war im Mai 2003 und der nächste von Europa aus teilweise sichtbare Transit wird im November 2019 stattfinden.

Der Merkurtransit am 9. Mai 2016 wird von Westeuropa, der US-Ostküste und von Lateinamerika aus voll sichtbar sein. Das STARS4ALL-Projekt wird in Zusammenarbeit mit anderen Instituten und Organisationen eine Live-Übertragung veranstalten (auf dem Portal www.sky-live.tv). Dabei werden Videos und Fotos des Transits aus Teneriffa, La Palma und Fuerteventura (Kanarische Inseln) sowie aus Island gezeigt und von Kommentaren auf Spanisch und Englisch begleitet.

Miquel Serra-Ricart, Astronom des Instituts für Astrophysik der Kanarischen Inseln (Instituto de Astrofísica de Canarias, IAC), ist für die Übertragung verantwortlich: „Der Merkurtransit ist eine gute Möglichkeit, um das Thema Astronomie an Schüler zu vermitteln. Es ist spektakuläres aber einfaches Phänomen, an dem sich fundamentale Gesetze der Physik gut erklären lassen. Es ist jedoch äußerst wichtig, sich während der Beobachtungen strikt an die Sicherheitsmaßnahmen zu halten, so dass die Sonne nicht die Augen schädigt.“

Das Tropfenphänomen:
Kurz nach dem ersten inneren Kontakt zwischen der Sonnenscheibe und Merkur scheint die augenscheinliche Oberfläche des Planeten mit dem Rand der Sonnenscheibe für wenige Sekunden verbunden zu bleiben und sieht dann wie ein schwarzer Tropfen aus.

Dieses Phänomen wiederholt sich kurz vor dem letzten inneren Kontakt. Dieser als „Tropfenphänomen“ (engl. = black drop) bekannte Effekt entsteht durch atmosphärische Luftunruhen unseres Planeten, welche astronomisch als “seeing” (= Sehen) bezeichnet werden. Das Tropfenphänomen hängt von der Qualität und Größe der optischen Instrumente ab, welche für die Beobachtungen genutzt werden.

Übertragung: www.sky-live.tv


Drei Live-Verbindungen werden mit einer Gesamtdauer von 30 Minuten die interessantesten Momente des Transits zeitgleich aufzeichnen:

Verbindung 1: Eintritt des Merkurs in die Sonnenscheibe (erster / zweiter Kontakt 10 Minuten)
9. Mai, 2016, zwischen 11:10 - 11:20 UT (13:10 - 13:20 CET; 12:10 - 12:20 Lokalzeit Teneriffa).

Verbindung 2: Transitmaximum (10 Minuten)
9. Mai, 2016, zwischen 14:55 -15:05 UT (16:55 - 17:05 CET, 15:55 - 16:05 Lokalzeit Teneriffa)

Verbindung 3: Merkur verlässt die Sonnenscheibe (dritter / vierter Kontakt 10 Minuten)
9. Mai, 2016, zwischen 18:35 - 18:45 UT (20:35 - 20:45 CET, 19:35 - 19:45 Lokalzeit Teneriffa)

Kleine Anmerkung zu den Zeitangaben: UT = Universalzeit; CEST = Sommerzeit Zentraleuropa.

Das Portal wird ab 9. Mai um 11:00 UT (13:00 CEST, Madrid) aktiviert. Alle fünf Minuten wird das Bild der Sonne (und des Merkurs) von allen Beobachtungspunkten aus aktualisiert werden. Alle Bilder werden sofort für Bildungszwecke zur Verfügung stehen.

STARS4ALL ist ein Projekt, das durch das Europäische H2020 Programm gefördert wird (FGK: 688135). STARS4ALL besteht aus acht Instituten, welche in sechs Ländern ansässig sind: Universidad Politécnica de Madrid (UPM), CEFRIEL Italien, Southampton Universität (SOTON), Europäisches Crowdfunding Netzwerk (ECN), ESCP Europe, Instituto de Astrofísica de Canarias (IAC), Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und Universidad Complutense de Madrid (UCM).

Pressekontakte: http://www.stars4all.eu/index.php/press-office/

Anprechpartnerin am IGB:
Sibylle Schroer
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Tel: 030/64 181-717
E-Mail: schroer@igb-berlin.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit IGB:
Nadja Neumann/Angelina Tittmann
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Tel: 030/64 181-975/-631
E-Mail: pr@igb-berlin.de

Weitere Informationen:

STARS4ALL Webseite http://www.stars4all.eu/
Schulungsmaterial: http://astroaula.net/recursos-didacticos/actividades/transito-de-venus/
Informationen zu den Übertragungen: sky-live.tv/mercury2016
Lokale Begebenheiten zum Transit: http://xjubier.free.fr/en/site_pages/transits/ToM_2016.html
Hochaufgelöste Bilder des Venustransits (Juni 2012): https://flic.kr/s/aHsjH2BStP

Nadja Neumann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Gewässerökologie IGB Merkur Sonnenscheibe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Moleküle brillant beleuchtet
23.04.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?
23.04.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics