Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

04.05.2016

2012 war es die Venus, in diesem Jahr ist der Planet Merkur dran, vor der Sonne zu passieren. Für fast acht Stunden werden wir am 9. Mai 2016 die Möglichkeit haben, den Planeten Merkur als kleinen schwarzen Punkt auf der Oberfläche der Sonne durchziehen zu sehen. Das EU-Projekt STARS4ALL, an dem auch das IGB beteiligt ist, wird in Zusammenarbeit mit www.sky-live.tv das Phänomen von Teneriffa und von Island aus live übertragen. STARS4ALL bietet dazu Bildungsmaterial für Schüler an.

Am 9. Mai 2016, um die Mittagszeit, wird der Planet Merkur anfangen, die Scheibe der Sonne zu kreuzen; eine Reise, welche über sieben Stunden dauern wird.


Karte des sichtbaren Verlaufs des nächsten Merkurtransits am 9. Mai 2016.

Bildquelle: Google and Xavier M. Jubier


Tropfenphänomen während des inneren Kontakts des Venustransits im Juni 2004. Obwohl der Effekt beim Merkurtransit weniger sichtbar ist, kann er auch beim 2. und 3. Kontakt noch wahrgenommen werden.

J.C. Casado, starryearth

Passagen innerer Planeten wie Venus und Merkur kommen seltener vor als Sonnen- und Mondfinsternisse. Während ein Venustransit ein extrem ungewöhnliches Ereignis ist, das nur ungefähr zweimal in einem Jahrhundert auftritt, sind Merkurpassagen häufiger: Durchschnittlich 13 Merkurtransite gibt es pro Jahrhundert, immer in den Monaten Mai und November.

Im November 2006 durchquerte Merkur die Sonne, doch dieses Ereignis war in Europa nicht zu sehen. Die letzte von Europa aus sichtbare Passage war im Mai 2003 und der nächste von Europa aus teilweise sichtbare Transit wird im November 2019 stattfinden.

Der Merkurtransit am 9. Mai 2016 wird von Westeuropa, der US-Ostküste und von Lateinamerika aus voll sichtbar sein. Das STARS4ALL-Projekt wird in Zusammenarbeit mit anderen Instituten und Organisationen eine Live-Übertragung veranstalten (auf dem Portal www.sky-live.tv). Dabei werden Videos und Fotos des Transits aus Teneriffa, La Palma und Fuerteventura (Kanarische Inseln) sowie aus Island gezeigt und von Kommentaren auf Spanisch und Englisch begleitet.

Miquel Serra-Ricart, Astronom des Instituts für Astrophysik der Kanarischen Inseln (Instituto de Astrofísica de Canarias, IAC), ist für die Übertragung verantwortlich: „Der Merkurtransit ist eine gute Möglichkeit, um das Thema Astronomie an Schüler zu vermitteln. Es ist spektakuläres aber einfaches Phänomen, an dem sich fundamentale Gesetze der Physik gut erklären lassen. Es ist jedoch äußerst wichtig, sich während der Beobachtungen strikt an die Sicherheitsmaßnahmen zu halten, so dass die Sonne nicht die Augen schädigt.“

Das Tropfenphänomen:
Kurz nach dem ersten inneren Kontakt zwischen der Sonnenscheibe und Merkur scheint die augenscheinliche Oberfläche des Planeten mit dem Rand der Sonnenscheibe für wenige Sekunden verbunden zu bleiben und sieht dann wie ein schwarzer Tropfen aus.

Dieses Phänomen wiederholt sich kurz vor dem letzten inneren Kontakt. Dieser als „Tropfenphänomen“ (engl. = black drop) bekannte Effekt entsteht durch atmosphärische Luftunruhen unseres Planeten, welche astronomisch als “seeing” (= Sehen) bezeichnet werden. Das Tropfenphänomen hängt von der Qualität und Größe der optischen Instrumente ab, welche für die Beobachtungen genutzt werden.

Übertragung: www.sky-live.tv


Drei Live-Verbindungen werden mit einer Gesamtdauer von 30 Minuten die interessantesten Momente des Transits zeitgleich aufzeichnen:

Verbindung 1: Eintritt des Merkurs in die Sonnenscheibe (erster / zweiter Kontakt 10 Minuten)
9. Mai, 2016, zwischen 11:10 - 11:20 UT (13:10 - 13:20 CET; 12:10 - 12:20 Lokalzeit Teneriffa).

Verbindung 2: Transitmaximum (10 Minuten)
9. Mai, 2016, zwischen 14:55 -15:05 UT (16:55 - 17:05 CET, 15:55 - 16:05 Lokalzeit Teneriffa)

Verbindung 3: Merkur verlässt die Sonnenscheibe (dritter / vierter Kontakt 10 Minuten)
9. Mai, 2016, zwischen 18:35 - 18:45 UT (20:35 - 20:45 CET, 19:35 - 19:45 Lokalzeit Teneriffa)

Kleine Anmerkung zu den Zeitangaben: UT = Universalzeit; CEST = Sommerzeit Zentraleuropa.

Das Portal wird ab 9. Mai um 11:00 UT (13:00 CEST, Madrid) aktiviert. Alle fünf Minuten wird das Bild der Sonne (und des Merkurs) von allen Beobachtungspunkten aus aktualisiert werden. Alle Bilder werden sofort für Bildungszwecke zur Verfügung stehen.

STARS4ALL ist ein Projekt, das durch das Europäische H2020 Programm gefördert wird (FGK: 688135). STARS4ALL besteht aus acht Instituten, welche in sechs Ländern ansässig sind: Universidad Politécnica de Madrid (UPM), CEFRIEL Italien, Southampton Universität (SOTON), Europäisches Crowdfunding Netzwerk (ECN), ESCP Europe, Instituto de Astrofísica de Canarias (IAC), Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und Universidad Complutense de Madrid (UCM).

Pressekontakte: http://www.stars4all.eu/index.php/press-office/

Anprechpartnerin am IGB:
Sibylle Schroer
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Tel: 030/64 181-717
E-Mail: schroer@igb-berlin.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit IGB:
Nadja Neumann/Angelina Tittmann
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Tel: 030/64 181-975/-631
E-Mail: pr@igb-berlin.de

Weitere Informationen:

STARS4ALL Webseite http://www.stars4all.eu/
Schulungsmaterial: http://astroaula.net/recursos-didacticos/actividades/transito-de-venus/
Informationen zu den Übertragungen: sky-live.tv/mercury2016
Lokale Begebenheiten zum Transit: http://xjubier.free.fr/en/site_pages/transits/ToM_2016.html
Hochaufgelöste Bilder des Venustransits (Juni 2012): https://flic.kr/s/aHsjH2BStP

Nadja Neumann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Gewässerökologie IGB Merkur Sonnenscheibe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen