Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

04.05.2016

2012 war es die Venus, in diesem Jahr ist der Planet Merkur dran, vor der Sonne zu passieren. Für fast acht Stunden werden wir am 9. Mai 2016 die Möglichkeit haben, den Planeten Merkur als kleinen schwarzen Punkt auf der Oberfläche der Sonne durchziehen zu sehen. Das EU-Projekt STARS4ALL, an dem auch das IGB beteiligt ist, wird in Zusammenarbeit mit www.sky-live.tv das Phänomen von Teneriffa und von Island aus live übertragen. STARS4ALL bietet dazu Bildungsmaterial für Schüler an.

Am 9. Mai 2016, um die Mittagszeit, wird der Planet Merkur anfangen, die Scheibe der Sonne zu kreuzen; eine Reise, welche über sieben Stunden dauern wird.


Karte des sichtbaren Verlaufs des nächsten Merkurtransits am 9. Mai 2016.

Bildquelle: Google and Xavier M. Jubier


Tropfenphänomen während des inneren Kontakts des Venustransits im Juni 2004. Obwohl der Effekt beim Merkurtransit weniger sichtbar ist, kann er auch beim 2. und 3. Kontakt noch wahrgenommen werden.

J.C. Casado, starryearth

Passagen innerer Planeten wie Venus und Merkur kommen seltener vor als Sonnen- und Mondfinsternisse. Während ein Venustransit ein extrem ungewöhnliches Ereignis ist, das nur ungefähr zweimal in einem Jahrhundert auftritt, sind Merkurpassagen häufiger: Durchschnittlich 13 Merkurtransite gibt es pro Jahrhundert, immer in den Monaten Mai und November.

Im November 2006 durchquerte Merkur die Sonne, doch dieses Ereignis war in Europa nicht zu sehen. Die letzte von Europa aus sichtbare Passage war im Mai 2003 und der nächste von Europa aus teilweise sichtbare Transit wird im November 2019 stattfinden.

Der Merkurtransit am 9. Mai 2016 wird von Westeuropa, der US-Ostküste und von Lateinamerika aus voll sichtbar sein. Das STARS4ALL-Projekt wird in Zusammenarbeit mit anderen Instituten und Organisationen eine Live-Übertragung veranstalten (auf dem Portal www.sky-live.tv). Dabei werden Videos und Fotos des Transits aus Teneriffa, La Palma und Fuerteventura (Kanarische Inseln) sowie aus Island gezeigt und von Kommentaren auf Spanisch und Englisch begleitet.

Miquel Serra-Ricart, Astronom des Instituts für Astrophysik der Kanarischen Inseln (Instituto de Astrofísica de Canarias, IAC), ist für die Übertragung verantwortlich: „Der Merkurtransit ist eine gute Möglichkeit, um das Thema Astronomie an Schüler zu vermitteln. Es ist spektakuläres aber einfaches Phänomen, an dem sich fundamentale Gesetze der Physik gut erklären lassen. Es ist jedoch äußerst wichtig, sich während der Beobachtungen strikt an die Sicherheitsmaßnahmen zu halten, so dass die Sonne nicht die Augen schädigt.“

Das Tropfenphänomen:
Kurz nach dem ersten inneren Kontakt zwischen der Sonnenscheibe und Merkur scheint die augenscheinliche Oberfläche des Planeten mit dem Rand der Sonnenscheibe für wenige Sekunden verbunden zu bleiben und sieht dann wie ein schwarzer Tropfen aus.

Dieses Phänomen wiederholt sich kurz vor dem letzten inneren Kontakt. Dieser als „Tropfenphänomen“ (engl. = black drop) bekannte Effekt entsteht durch atmosphärische Luftunruhen unseres Planeten, welche astronomisch als “seeing” (= Sehen) bezeichnet werden. Das Tropfenphänomen hängt von der Qualität und Größe der optischen Instrumente ab, welche für die Beobachtungen genutzt werden.

Übertragung: www.sky-live.tv


Drei Live-Verbindungen werden mit einer Gesamtdauer von 30 Minuten die interessantesten Momente des Transits zeitgleich aufzeichnen:

Verbindung 1: Eintritt des Merkurs in die Sonnenscheibe (erster / zweiter Kontakt 10 Minuten)
9. Mai, 2016, zwischen 11:10 - 11:20 UT (13:10 - 13:20 CET; 12:10 - 12:20 Lokalzeit Teneriffa).

Verbindung 2: Transitmaximum (10 Minuten)
9. Mai, 2016, zwischen 14:55 -15:05 UT (16:55 - 17:05 CET, 15:55 - 16:05 Lokalzeit Teneriffa)

Verbindung 3: Merkur verlässt die Sonnenscheibe (dritter / vierter Kontakt 10 Minuten)
9. Mai, 2016, zwischen 18:35 - 18:45 UT (20:35 - 20:45 CET, 19:35 - 19:45 Lokalzeit Teneriffa)

Kleine Anmerkung zu den Zeitangaben: UT = Universalzeit; CEST = Sommerzeit Zentraleuropa.

Das Portal wird ab 9. Mai um 11:00 UT (13:00 CEST, Madrid) aktiviert. Alle fünf Minuten wird das Bild der Sonne (und des Merkurs) von allen Beobachtungspunkten aus aktualisiert werden. Alle Bilder werden sofort für Bildungszwecke zur Verfügung stehen.

STARS4ALL ist ein Projekt, das durch das Europäische H2020 Programm gefördert wird (FGK: 688135). STARS4ALL besteht aus acht Instituten, welche in sechs Ländern ansässig sind: Universidad Politécnica de Madrid (UPM), CEFRIEL Italien, Southampton Universität (SOTON), Europäisches Crowdfunding Netzwerk (ECN), ESCP Europe, Instituto de Astrofísica de Canarias (IAC), Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und Universidad Complutense de Madrid (UCM).

Pressekontakte: http://www.stars4all.eu/index.php/press-office/

Anprechpartnerin am IGB:
Sibylle Schroer
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Tel: 030/64 181-717
E-Mail: schroer@igb-berlin.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit IGB:
Nadja Neumann/Angelina Tittmann
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Tel: 030/64 181-975/-631
E-Mail: pr@igb-berlin.de

Weitere Informationen:

STARS4ALL Webseite http://www.stars4all.eu/
Schulungsmaterial: http://astroaula.net/recursos-didacticos/actividades/transito-de-venus/
Informationen zu den Übertragungen: sky-live.tv/mercury2016
Lokale Begebenheiten zum Transit: http://xjubier.free.fr/en/site_pages/transits/ToM_2016.html
Hochaufgelöste Bilder des Venustransits (Juni 2012): https://flic.kr/s/aHsjH2BStP

Nadja Neumann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Gewässerökologie IGB Merkur Sonnenscheibe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Reisetauglicher Laser
22.01.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Magnetische Kontrolle per Handzeichen: Team entwickelt elektronische „Haut“ für virtuelle Realität
22.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen