Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwereloser Staub: Forscher entdecken überraschende Entmischung geladener Mikropartikel

15.03.2016

Mikropartikel in Plasmen entmischen sich bereits bei allerkleinsten Ladungsunterschieden. Das konnten Physiker der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) nun in einem Experiment unter Schwerelosigkeitsbedingungen demonstrieren. Das Verhalten staubhaltiger Plasmen interessiert nicht nur die Grundlagenforscher, sondern ist auch für immer mehr technologische Anwendungen von großer Bedeutung. Die Resultate wurden aktuell im renommierten Fachjournal Physical Review Letters (http://journals.aps.org/prl/) (Phys. Rev. Lett. 116, 115002 – Published 14 March 2016) veröffentlicht.

Aus der Alltagserfahrung wissen wir, dass sich Wasser und Öl nicht vermischen. In ähnlicher Weise tendieren Systeme aus zwei Sorten geladener Partikel dann zur Entmischung, wenn der Ladungsunterschied zwischen beiden Sorten eine bestimmte Größe überschreitet. Die Wissenschaftler wollten die Frage klären, wie solche Entmischungsvorgänge auf mikroskopischer Ebene ablaufen.


Bild 1: Carsten Killer verfolgt die Entmischung der Mikropartikel am Bildschirm während einer Parabel und kontrolliert den Verlauf des Experiments.

Copyright: Tim Bockwoldt

Carsten Killer, Dr. Michael Himpel und Professor André Melzer aus dem Institut für Physik der Universität Greifswald (http://www.physik.uni-greifswald.de/) haben zusammen mit Dr. Tim Bockwoldt, Stefan Schütt und Professor Alexander Piel von der Universität Kiel (Institut für Experimentelle und Angewandte Physik, http://www.ieap.uni-kiel.de/) Experimente auf sogenannten Parabelflügen durchgeführt, bei denen „binäre“ Mischungen aus zwei unterschiedlich großen Partikelsorten untersucht werden. Während der Schwerelosigkeitsphase werden diese „Staubteilchen“ in eine Plasmaumgebung eingebracht, wo sie eine dichte Wolke bilden.

Im Plasma erhalten die beiden Partikelsorten entsprechend ihres Größenunterschieds eine leicht unterschiedliche elektrische Ladung. Bereits Ladungsdifferenzen von weniger als drei Prozent führten zu einer unerwarteten räumlichen Trennung der beiden Sorten innerhalb der Wolke – etwa wie bei Wasser und Öl.

Das Besondere an diesem Experiment ist eine neuartige Methode, die es ermöglicht, den Entmischungsprozess auf der Ebene einzelner Partikel zu beobachten. Da die Mikropartikel mit herkömmlichen Messtechniken nicht zu unterscheiden sind, markierten die Forscher eine Sorte mit Fluoreszenzfarbstoffen, die sich unter Laserbeleuchtung von der unmarkierten Partikelsorte optisch abheben.

Während unter normalen Schwerkraftbedingungen eine Entmischung der zwei Staubsorten aufgrund der unterschiedlichen Gravitationskräfte zu erwarten ist, war die Beobachtung der Trennung unter Schwerelosigkeit überraschend, sagt Carsten Killer: „Wir haben herausgefunden, dass die durch das Plasma hervorgerufenen, elektrostatischen Kräfte für die Entmischung verantwortlich sind.“

Die Entmischung von geladenen Partikeln ist zum Beispiel bei der Herstellung von Metalllegierungen und auch in der Biologie (Mikrofluidik*) relevant, wo mikroskopische Objekte wie Zellen oder Viren für diagnostische Zwecke ver- oder entmischt werden können. „Die hier untersuchten partikelhaltigen Plasmen bilden ein hervorragendes Modellsystem, um die Dynamik geladener Partikel auf mikroskopischer Ebene zu untersuchen. Das könnte industrielle und biotechnologische Prozesse zukünftig ver-bessern“, ordnet Tim Bockwoldt die Forschungsergebnisse ein.

Um den Einfluss des Plasmas ohne störende Schwerkraft zu untersuchen, wurden die Experimente auf Parabelflügen durchgeführt. Dabei vollführt ein Flugzeug ein spezielles Manöver, bei dem die Staubpartikel im Plasma wie auch die Wissenschaftler an Bord für 22 Sekunden schwerelos sind. Hierfür wurde der neue Airbus A310 „Zero-G“ genutzt, der zuvor als Kanzlermaschine „Konrad Adenauer“ im Einsatz war und vollständig umgebaut wurde. Das Team aus Greifswald und Kiel nimmt bereits seit mehr als zehn Jahren regelmäßig an Parabelflügen teil. Trotzdem war dieser Flug eine erneute Premiere, da das Experiment für die geänderten Anforderungen des neuen Flugzeugs völlig neu aufgebaut werden musste.

Die Untersuchungen in Greifswald und Kiel werden seit mehr als zehn Jahren vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gefördert. Das aktuelle Projekt „Kolloidale Plasmen unter Schwerelosigkeit: Technologietransfer von Kiel nach Greifswald“ (Förderkennzeichen 50WM1538 und 50WM1539) läuft 18 Monate und hat ein Volumen für Personal und Sachkosten von 200.000 Euro.

Weitere Informationen

Originalpublikation:
Phase separation of binary charged particle systems with small size disparities using a dusty plasma Phys. Rev. Lett.
(http://journals.aps.org/prl/abstract/10.1103/PhysRevLett.116.115002)
Carsten Killer, Tim Bockwoldt, Stefan Schütt, Michael Himpel, André Melzer, and Alexander Piel

* Mikrofluidik (http://de.wikipedia.org/wiki/Mikrofluidik)

Bild 1
Carsten Killer verfolgt die Entmischung der Mikropartikel am Bildschirm während einer Parabel und kontrolliert den Verlauf des Experiments.
Copyright: Tim Bockwoldt

Bild 2
Carsten Killer, Tim Bockwoldt und Stefan Schütt (v. l.) verfolgen die Messungen während einer Parabel auf den Bildschirmen und kontrollieren, ob das Experiment wie geplant verläuft.
Copyright:Tim Bockwoldt

Bild 3
Tim Bockwoldt, André Melzer (hinten v. l.), Carsten Killer und Stefan Schütt (vorne v. l.) während einer Parabel.
Copyright: Tim Bockwoldt

Bild 4
Tim Bockwoldt (vorne) und Michael Himpel kalibrieren vor dem Flug die Elektrodenspannung, die ein wichtiger Faktor für die Plasmaeigenschaften ist. Das Plasma wird in der Metallkammer (Bildmitte) erzeugt.
Copyright: Carsten Killer

Bild 5
Ergebnis der Auswertungen. Zum ersten Zeitpunkt (oben) sind die fluoreszierenden Partikel (rote Kreuze) über die gesamte Staubwolke (blaue Kreise) verteilt. Zum zweiten Zeitpunkt (unten) befinden sich die fluoreszierenden Partikel ausschließlich am äußeren Rand der Staubwolke.
Copyright: Carsten Killer

Die Fotos können für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen.
Download: http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/pressefotos/medienfotos-2016/medienfotos-maerz-2016.html

Ansprechpartner an der Universität Greifswald

Prof. Dr. André Melzer
Institut für Physik
Telefon 03834 86-4790
melzer@physik.uni-greifswald.de

Carsten Killer
Institut für Physik
Telefon 03834 86-4794
killer@physik.uni-greifswald.de

Ansprechpartner an der Universität Kiel

Professor Dr. Alexander Piel
Institut für Angewandte und Experimentelle Physik
Telefon 0431 880-3835
piel@physik.uni-kiel.de

Dr. Tim Bockwoldt
Institut für Angewandte und Experimentelle Physik
Telefon 0431 880-3837
bockwoldt@physik.uni-kiel.de

Jan Meßerschmidt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin
23.01.2017 | Ferdinand-Braun-Institut Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik

nachricht Einblicke ins Atom
23.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie