Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das schwerelose Klassenzimmer

06.12.2013
Heute wurde im DLR_School_Lab ein außergewöhnliches Forschungslabor in Betrieb genommen: der zehn Meter hohe Space Tower ermöglicht Schüler_innen, eigene Experimente in der Schwerelosigkeit durchzuführen.

Diese Laboranlage ist nicht nur technisch stark an den Fallturm des Zentrums für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) an der Universität Bremen angelehnt, sondern wurde sogar von Fallturm-Ingenieuren konstruiert. Durch die Kooperation zwischen DLR_School_Lab und ZARM entsteht hier ein anspruchsvolles und langfristig angelegtes Nachwuchsförderungsprojekt, das hoffentlich viele Schüler_innen für die Arbeit in einem Forschungslabor begeistert.


DLR_School_Lab-Team bei der Vorbereitung eines Experiments mit dem Space Tower (im Hintergrund: der Bremer Fallturm)
DL
Quelle: DLR

Der Space Tower ist eine 10 Meter hohe Freifallanlage, die technisch dem Vorbild des Bremer Fallturms nachempfunden ist. Mit ihr ist es möglich, eine Fallkapsel mit eingebautem Experiment für eine Sekunde in den freien Fall zu versetzen und anschließend in einem mit Styroporgranulat gefüllten Behälter wieder sanft aufzufangen. Neben dem eigentlichen Experiment enthält die Fallkapsel Stromversorgung, Messgeräte und Kameras sowie IT-Ausstattung zur Sicherung der erzielten Messdaten, welche im Anschluss von den Schüler_innen gemeinsam ausgewertet und diskutiert werden. Allerdings befindet sich die Anlage nicht in einem Turm, sondern im Treppenhaus des DLR-Gebäudes in der Robert-Hooke-Straße. Hier fand auch die offizielle Einweihung mit einem Live-Experiment statt.

DLR-Vorstandsmitglied und Fallturm-Miterbauer Prof. Hansjörg Dittus, sowie ZARM-Geschäftsführer Prof. Claus Lämmerzahl und Dr. Thomas Bethge von der senatorischen Stelle für Bildung und Wissenschaft haben gemeinsam den Startknopf betätigt.

Hauptverantwortlich für die Konstruktion des Space Towers ist Manfred Behrens, Ingenieur der ZARM Fallturm-Betriebsgesellschaft, der neben seiner regulären Arbeit in Bremer Fallturm viele Monate lang recherchiert, geplant und verschiedene Prototypen ausprobiert hat. Normalerweise konzipieren die Fallturm-Ingenieure Geräte in einer anderen Größenordnung. Mit dem Bau des Fallturms und insbesondere mit dem im ZARM entwickelten Katapultsystem wurden weltweit einzigartige Bedingungen für die Forschung unter Schwerelosigkeit geschaffen. Doch die geringere Größe des Space Towers bedeutet keinesfalls, dass hier weniger elaborierte Technik zum Einsatz kommt.

Im Gegenteil: Manfred Behrens hat bei der Entwicklung festgestellt, dass die im Fallturm verwendeten technischen Details immer noch die präzisesten und zugleich einfachsten Lösungen für den Betrieb einer Anlage dieser Art darstellen – egal in welcher Größe. Einziger Unterschied: der Space Tower braucht keine Vakuumröhre. Ein Kapsel-in-Kapsel-System reduziert den störenden Luftwiderstand während des freien Falls. Das System erreicht dabei eine Qualität der Schwerelosigkeit, die einer Restanziehungskraft von weniger als einem Tausendstel der normalen Erdgravitation entspricht. Unter diesen Bedingungen lassen sich anspruchsvolle Experimente aus den verschiedensten Fachrichtungen durchführen. Damit ist der Space Tower ideal dafür geeignet, einerseits anschaulich die Auswirkungen des freien Falls zu demonstrieren und andererseits Schüler_innen die Arbeit an Experimenten in einem realen Forschungslabor zu ermöglichen.

Ansprechpartner DLR_School_Lab:
Dr. Dirk Stiefs
Leiter DLR_School_Lab Bremen
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
E-Mail: dirk.stiefs@dlr.de
Tel: 0421 24420-1131
Ansprechpartnerin DLR (für Presseanfragen und Bildmaterial):
Manuela Braun
Kommunikation
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
E-Mail: Manuela.Braun@dlr.de
Tel.: 02203 601-3882
Mob.: 0173 395 68 96
Ansprechpartnerin ZARM:
Birgit Kinkeldey
Leiterin Kommunikation
ZARM Fallturm-Betriebsgesellschaft mbH
E-Mail: birgit.kinkeldey@zarm.uni-bremen.de
Tel: 0421 218-57755

Birgit Kinkeldey | idw
Weitere Informationen:
http://www.zarm.uni-bremen.de
http://www.zarm.uni-bremen.de/top/fuer-die-presse/press-releases/pressemitteilungen/article/the-microgravity-classroom.html?cHash=ec595

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter
18.12.2017 | Universität Innsbruck

nachricht „Carmenes“ findet ersten Planeten
18.12.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie