Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das schwerelose Klassenzimmer

06.12.2013
Heute wurde im DLR_School_Lab ein außergewöhnliches Forschungslabor in Betrieb genommen: der zehn Meter hohe Space Tower ermöglicht Schüler_innen, eigene Experimente in der Schwerelosigkeit durchzuführen.

Diese Laboranlage ist nicht nur technisch stark an den Fallturm des Zentrums für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) an der Universität Bremen angelehnt, sondern wurde sogar von Fallturm-Ingenieuren konstruiert. Durch die Kooperation zwischen DLR_School_Lab und ZARM entsteht hier ein anspruchsvolles und langfristig angelegtes Nachwuchsförderungsprojekt, das hoffentlich viele Schüler_innen für die Arbeit in einem Forschungslabor begeistert.


DLR_School_Lab-Team bei der Vorbereitung eines Experiments mit dem Space Tower (im Hintergrund: der Bremer Fallturm)
DL
Quelle: DLR

Der Space Tower ist eine 10 Meter hohe Freifallanlage, die technisch dem Vorbild des Bremer Fallturms nachempfunden ist. Mit ihr ist es möglich, eine Fallkapsel mit eingebautem Experiment für eine Sekunde in den freien Fall zu versetzen und anschließend in einem mit Styroporgranulat gefüllten Behälter wieder sanft aufzufangen. Neben dem eigentlichen Experiment enthält die Fallkapsel Stromversorgung, Messgeräte und Kameras sowie IT-Ausstattung zur Sicherung der erzielten Messdaten, welche im Anschluss von den Schüler_innen gemeinsam ausgewertet und diskutiert werden. Allerdings befindet sich die Anlage nicht in einem Turm, sondern im Treppenhaus des DLR-Gebäudes in der Robert-Hooke-Straße. Hier fand auch die offizielle Einweihung mit einem Live-Experiment statt.

DLR-Vorstandsmitglied und Fallturm-Miterbauer Prof. Hansjörg Dittus, sowie ZARM-Geschäftsführer Prof. Claus Lämmerzahl und Dr. Thomas Bethge von der senatorischen Stelle für Bildung und Wissenschaft haben gemeinsam den Startknopf betätigt.

Hauptverantwortlich für die Konstruktion des Space Towers ist Manfred Behrens, Ingenieur der ZARM Fallturm-Betriebsgesellschaft, der neben seiner regulären Arbeit in Bremer Fallturm viele Monate lang recherchiert, geplant und verschiedene Prototypen ausprobiert hat. Normalerweise konzipieren die Fallturm-Ingenieure Geräte in einer anderen Größenordnung. Mit dem Bau des Fallturms und insbesondere mit dem im ZARM entwickelten Katapultsystem wurden weltweit einzigartige Bedingungen für die Forschung unter Schwerelosigkeit geschaffen. Doch die geringere Größe des Space Towers bedeutet keinesfalls, dass hier weniger elaborierte Technik zum Einsatz kommt.

Im Gegenteil: Manfred Behrens hat bei der Entwicklung festgestellt, dass die im Fallturm verwendeten technischen Details immer noch die präzisesten und zugleich einfachsten Lösungen für den Betrieb einer Anlage dieser Art darstellen – egal in welcher Größe. Einziger Unterschied: der Space Tower braucht keine Vakuumröhre. Ein Kapsel-in-Kapsel-System reduziert den störenden Luftwiderstand während des freien Falls. Das System erreicht dabei eine Qualität der Schwerelosigkeit, die einer Restanziehungskraft von weniger als einem Tausendstel der normalen Erdgravitation entspricht. Unter diesen Bedingungen lassen sich anspruchsvolle Experimente aus den verschiedensten Fachrichtungen durchführen. Damit ist der Space Tower ideal dafür geeignet, einerseits anschaulich die Auswirkungen des freien Falls zu demonstrieren und andererseits Schüler_innen die Arbeit an Experimenten in einem realen Forschungslabor zu ermöglichen.

Ansprechpartner DLR_School_Lab:
Dr. Dirk Stiefs
Leiter DLR_School_Lab Bremen
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
E-Mail: dirk.stiefs@dlr.de
Tel: 0421 24420-1131
Ansprechpartnerin DLR (für Presseanfragen und Bildmaterial):
Manuela Braun
Kommunikation
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
E-Mail: Manuela.Braun@dlr.de
Tel.: 02203 601-3882
Mob.: 0173 395 68 96
Ansprechpartnerin ZARM:
Birgit Kinkeldey
Leiterin Kommunikation
ZARM Fallturm-Betriebsgesellschaft mbH
E-Mail: birgit.kinkeldey@zarm.uni-bremen.de
Tel: 0421 218-57755

Birgit Kinkeldey | idw
Weitere Informationen:
http://www.zarm.uni-bremen.de
http://www.zarm.uni-bremen.de/top/fuer-die-presse/press-releases/pressemitteilungen/article/the-microgravity-classroom.html?cHash=ec595

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr
08.12.2016 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System
08.12.2016 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops