Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das schwerelose Klassenzimmer

06.12.2013
Heute wurde im DLR_School_Lab ein außergewöhnliches Forschungslabor in Betrieb genommen: der zehn Meter hohe Space Tower ermöglicht Schüler_innen, eigene Experimente in der Schwerelosigkeit durchzuführen.

Diese Laboranlage ist nicht nur technisch stark an den Fallturm des Zentrums für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) an der Universität Bremen angelehnt, sondern wurde sogar von Fallturm-Ingenieuren konstruiert. Durch die Kooperation zwischen DLR_School_Lab und ZARM entsteht hier ein anspruchsvolles und langfristig angelegtes Nachwuchsförderungsprojekt, das hoffentlich viele Schüler_innen für die Arbeit in einem Forschungslabor begeistert.


DLR_School_Lab-Team bei der Vorbereitung eines Experiments mit dem Space Tower (im Hintergrund: der Bremer Fallturm)
DL
Quelle: DLR

Der Space Tower ist eine 10 Meter hohe Freifallanlage, die technisch dem Vorbild des Bremer Fallturms nachempfunden ist. Mit ihr ist es möglich, eine Fallkapsel mit eingebautem Experiment für eine Sekunde in den freien Fall zu versetzen und anschließend in einem mit Styroporgranulat gefüllten Behälter wieder sanft aufzufangen. Neben dem eigentlichen Experiment enthält die Fallkapsel Stromversorgung, Messgeräte und Kameras sowie IT-Ausstattung zur Sicherung der erzielten Messdaten, welche im Anschluss von den Schüler_innen gemeinsam ausgewertet und diskutiert werden. Allerdings befindet sich die Anlage nicht in einem Turm, sondern im Treppenhaus des DLR-Gebäudes in der Robert-Hooke-Straße. Hier fand auch die offizielle Einweihung mit einem Live-Experiment statt.

DLR-Vorstandsmitglied und Fallturm-Miterbauer Prof. Hansjörg Dittus, sowie ZARM-Geschäftsführer Prof. Claus Lämmerzahl und Dr. Thomas Bethge von der senatorischen Stelle für Bildung und Wissenschaft haben gemeinsam den Startknopf betätigt.

Hauptverantwortlich für die Konstruktion des Space Towers ist Manfred Behrens, Ingenieur der ZARM Fallturm-Betriebsgesellschaft, der neben seiner regulären Arbeit in Bremer Fallturm viele Monate lang recherchiert, geplant und verschiedene Prototypen ausprobiert hat. Normalerweise konzipieren die Fallturm-Ingenieure Geräte in einer anderen Größenordnung. Mit dem Bau des Fallturms und insbesondere mit dem im ZARM entwickelten Katapultsystem wurden weltweit einzigartige Bedingungen für die Forschung unter Schwerelosigkeit geschaffen. Doch die geringere Größe des Space Towers bedeutet keinesfalls, dass hier weniger elaborierte Technik zum Einsatz kommt.

Im Gegenteil: Manfred Behrens hat bei der Entwicklung festgestellt, dass die im Fallturm verwendeten technischen Details immer noch die präzisesten und zugleich einfachsten Lösungen für den Betrieb einer Anlage dieser Art darstellen – egal in welcher Größe. Einziger Unterschied: der Space Tower braucht keine Vakuumröhre. Ein Kapsel-in-Kapsel-System reduziert den störenden Luftwiderstand während des freien Falls. Das System erreicht dabei eine Qualität der Schwerelosigkeit, die einer Restanziehungskraft von weniger als einem Tausendstel der normalen Erdgravitation entspricht. Unter diesen Bedingungen lassen sich anspruchsvolle Experimente aus den verschiedensten Fachrichtungen durchführen. Damit ist der Space Tower ideal dafür geeignet, einerseits anschaulich die Auswirkungen des freien Falls zu demonstrieren und andererseits Schüler_innen die Arbeit an Experimenten in einem realen Forschungslabor zu ermöglichen.

Ansprechpartner DLR_School_Lab:
Dr. Dirk Stiefs
Leiter DLR_School_Lab Bremen
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
E-Mail: dirk.stiefs@dlr.de
Tel: 0421 24420-1131
Ansprechpartnerin DLR (für Presseanfragen und Bildmaterial):
Manuela Braun
Kommunikation
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
E-Mail: Manuela.Braun@dlr.de
Tel.: 02203 601-3882
Mob.: 0173 395 68 96
Ansprechpartnerin ZARM:
Birgit Kinkeldey
Leiterin Kommunikation
ZARM Fallturm-Betriebsgesellschaft mbH
E-Mail: birgit.kinkeldey@zarm.uni-bremen.de
Tel: 0421 218-57755

Birgit Kinkeldey | idw
Weitere Informationen:
http://www.zarm.uni-bremen.de
http://www.zarm.uni-bremen.de/top/fuer-die-presse/press-releases/pressemitteilungen/article/the-microgravity-classroom.html?cHash=ec595

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Astrophysik

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften