Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerelose Experimente

25.11.2010
Deutsche Sporthochschule Köln bei 16. DLR-Parabelflugkampagne im Einsatz

Vom französischen Flughafen Bordeaux-Mérignac startet in diesen Tagen die 16. Parabelflugkampagne des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Zum Einsatz kommt dabei ein zum Testflugzeug umgebauter Airbus A300 ZERO-G von ESA (European Space Agency) und CNES (Centre National d’Etudes Spatiales), der im Rahmen der aktuellen Kampagne seinen 10.000. Parabelflug feiern konnte. Mit an Bord: Experimente der Deutschen Sporthochschule Köln und des Zentrums für integrative Physiologie im Weltraum (ZiP).

Für das Institut für Physiologie und Anatomie in Frankreich vor Ort: Fabian Steinberg und Marc Dalecki. Die beiden Mitarbeiter des Projekts „Die Feinmotorik des Menschen in Schwerelosigkeit“ (Projektleitung: Professor Otmar Bock) untersuchen, inwiefern die Feinmotorik in Schwerelosigkeit nicht nur unter typischen Laborbedingungen, sondern auch im Alltag beeinträchtigt ist. Ziel dabei ist es nicht nur, die Möglichkeiten und Grenzen feinmotorischer Leistungen von Raumfahrern aufzuzeigen, sondern auch alters- und erkrankungsbedingte Einschränkungen feinmotorischer Leistungen besser zu verstehen. Der bei den Parabelflügen erprobte Forschungsansatz soll später auch in der ISS, der internationalen Raumstation, eingesetzt werden.

Während die Forschungsarbeiten zu Auswirkungen einer schwerelosen Umgebung auf Muskulatur und Knochen schon weit fortgeschritten sind, steht die Wissenschaft im Hinblick auf die Reaktionen des Gehirns erst am Anfang. Bisherige Studien zu kognitiven, mentalen und/oder motorischen Veränderungen während kurz-, mittel- und langfristiger Aufenthalte in Schwerelosigkeit haben lediglich beschreibenden Charakter. Das Projekt-Team des Instituts für Bewegungs- und Neurowissenschaft um Projektleiter Dr. Stefan Schneider untersucht bei den Parabelflügen die Prozesse im Gehirn anhand neurophysiologischer Parameter.

Die Verknüpfung der nicht-invasiven Nahinfrarotspektroskopie (NIRS) mit der Elektroenzephalographie (EEG) und der Elektrotomographie (LORETA) soll es ermöglichen, erstmals sowohl die Auswirkung hämodynamischer (Blutvolumenverschiebung/Sauerstoffsättigung) als auch elektrophysiologischer Vorgänge (Veränderungen der Gehirnaktivität, beispielsweise bei Gravitationswechseln) des Gehirns in Schwerelosigkeit und reduzierter Schwerkraft abbilden zu können. Neben Projektleiter Schneider sind aktuell auch die Projektmitarbeiter Vera Brümmer und Tobias Vogt vor Ort.

Sabine Maas | idw
Weitere Informationen:
http://www.dshs-koeln.de/zip

Weitere Berichte zu: Feinmotorik Schwerelose Schwerelosigkeit Sporthochschule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik