Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerelose Experimente

25.11.2010
Deutsche Sporthochschule Köln bei 16. DLR-Parabelflugkampagne im Einsatz

Vom französischen Flughafen Bordeaux-Mérignac startet in diesen Tagen die 16. Parabelflugkampagne des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Zum Einsatz kommt dabei ein zum Testflugzeug umgebauter Airbus A300 ZERO-G von ESA (European Space Agency) und CNES (Centre National d’Etudes Spatiales), der im Rahmen der aktuellen Kampagne seinen 10.000. Parabelflug feiern konnte. Mit an Bord: Experimente der Deutschen Sporthochschule Köln und des Zentrums für integrative Physiologie im Weltraum (ZiP).

Für das Institut für Physiologie und Anatomie in Frankreich vor Ort: Fabian Steinberg und Marc Dalecki. Die beiden Mitarbeiter des Projekts „Die Feinmotorik des Menschen in Schwerelosigkeit“ (Projektleitung: Professor Otmar Bock) untersuchen, inwiefern die Feinmotorik in Schwerelosigkeit nicht nur unter typischen Laborbedingungen, sondern auch im Alltag beeinträchtigt ist. Ziel dabei ist es nicht nur, die Möglichkeiten und Grenzen feinmotorischer Leistungen von Raumfahrern aufzuzeigen, sondern auch alters- und erkrankungsbedingte Einschränkungen feinmotorischer Leistungen besser zu verstehen. Der bei den Parabelflügen erprobte Forschungsansatz soll später auch in der ISS, der internationalen Raumstation, eingesetzt werden.

Während die Forschungsarbeiten zu Auswirkungen einer schwerelosen Umgebung auf Muskulatur und Knochen schon weit fortgeschritten sind, steht die Wissenschaft im Hinblick auf die Reaktionen des Gehirns erst am Anfang. Bisherige Studien zu kognitiven, mentalen und/oder motorischen Veränderungen während kurz-, mittel- und langfristiger Aufenthalte in Schwerelosigkeit haben lediglich beschreibenden Charakter. Das Projekt-Team des Instituts für Bewegungs- und Neurowissenschaft um Projektleiter Dr. Stefan Schneider untersucht bei den Parabelflügen die Prozesse im Gehirn anhand neurophysiologischer Parameter.

Die Verknüpfung der nicht-invasiven Nahinfrarotspektroskopie (NIRS) mit der Elektroenzephalographie (EEG) und der Elektrotomographie (LORETA) soll es ermöglichen, erstmals sowohl die Auswirkung hämodynamischer (Blutvolumenverschiebung/Sauerstoffsättigung) als auch elektrophysiologischer Vorgänge (Veränderungen der Gehirnaktivität, beispielsweise bei Gravitationswechseln) des Gehirns in Schwerelosigkeit und reduzierter Schwerkraft abbilden zu können. Neben Projektleiter Schneider sind aktuell auch die Projektmitarbeiter Vera Brümmer und Tobias Vogt vor Ort.

Sabine Maas | idw
Weitere Informationen:
http://www.dshs-koeln.de/zip

Weitere Berichte zu: Feinmotorik Schwerelose Schwerelosigkeit Sporthochschule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie