Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwarzes Loch schleudert Teilchen ins All

03.07.2009
Auf der Suche nach Hinweisen auf die Entstehung und Entwicklung des Universums, richten die Astronomen ihren Blick auf die hochenergetische Gammastrahlung.

Jetzt konnten Wissenschaftler bei Beobachtungen der Galaxie Messier 87 erstmals nachweisen, wo die Gammastrahlung genau entsteht - in unmittelbarer Nähe des zentralen schwarzen Lochs der Galaxie. Für die Untersuchung haben sich die drei weltweit führenden wissenschaftlichen Teams in der Hochenergie-Gamma-Astrophysik mit einer Gruppe von Radioastronomen zusammengeschlossen.

An der Entdeckung waren auch Forscher um Prof. Dr. Christian Stegmann vom Erlangen Centre for Astroparticle Physics (ECAP) der Universität Erlangen-Nürnberg beteiligt.

Auf der Suche nach Hinweisen auf die Entstehung und Entwicklung des Universums, richten die Astronomen ihren Blick seit einigen Jahren mit großem Interesse auf die hochenergetische Gammastrahlung. Jetzt konnten Wissenschaftler bei Beobachtungen der Galaxie Messier 87 erstmals nachweisen, wo die Gammastrahlung genau entsteht - nämlich in unmittelbarer Nähe des zentralen schwarzen Lochs der Galaxie. Für die Untersuchung haben sich die drei weltweit führenden wissenschaftlichen Teams in der Hochenergie-Gamma-Astrophysik mit einer Gruppe von Radioastronomen zusammengeschlossen. An der Entdeckung waren auch Forscher um Prof. Dr. Christian Stegmann vom Erlangen Centre for Astroparticle Physics (ECAP) der Universität Erlangen-Nürnberg beteiligt. Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler in der Ausgabe des Magazins Science Express vom 2. Juli 2009 veröffentlicht.

Messier 87 ist eine gigantische, elliptische Galaxie in unmittelbarer Nachbarschaft unserer Galaxis - etwa 55 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt. In ihrem Zentrum befindet sich ein schwarzes Loch, das mehr als sechs Milliarden mal massereicher ist als unsere Sonne. Dort werden geladene Teilchen nahezu auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und in gewaltigen Plasmaströmen ins Weltall geschleudert. Wenn die Elektronen und Protonen mit ihrer Umgebung reagieren, entsteht Gammastrahlung - die höchstenergetische elektromagnetische Strahlung, die beobachtbar ist.

Einzigartige Messkampagne
Jetzt ist es zum ersten Mal gelungen, den genauen Ort im Zentrum der Galaxie zu bestimmen, an dem Teilchen beschleunigt werden. Dazu beobachteten die Wissenschaftler den aktiven Kern der Galaxis Messier 87 in den niedrigsten und höchsten Bereichen des elektromagnetischen Spektrums - in einer in dieser Größenordnung noch nie da gewesenen Messkampagne.

Anfang 2008 schlossen sich die drei weltweit führenden Observatorien zur Beobachtung hochenergetischer Gammastrahlung - VERITAS, H.E.S.S. sowie MAGIC - zusammen und zeichneten mehr als 120 Stunden lang Daten von Messier 87 auf. In dieser Zeit konnten die Astronomen zwei große Strahlungsausbrüche im sehr hochenergetischen Gammastrahlungsbereich verfolgen. Gleichzeitig richteten Wissenschaftler das hochauflösende Radioteleskopsystem Very Large Baseline Array auf den inneren Bereich von Messier 87 und verzeichneten einen stetigen Anstieg des Radioflusses im Zentrum der Galaxie - aus der unmittelbaren Nähe des supermassiven schwarzen Lochs. Die Kombination von Beobachtungen in den niedrigsten (Radiowellen) und höchsten (Gammastrahlung) Bereichen des elektromagnetischen Spektrums ermöglichte es zum ersten Mal, den genauen Ort des Gammastrahlungsausbruches und damit den Ort der Teilchenbeschleunigung in Messier 87 zu identifizieren.

Die Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg um den Astrophysiker Prof. Dr. Christian Stegmann arbeiten seit Anfang 2004 am H.E.S.S.-Projekt mit. Die vier Teleskope des High Energy Stereoscopic System in Namibia gehören der neuesten Generation der atmosphärischen Cherenkov-Teleskope an. Mit ihren Spiegeldurchmessern von jeweils 13 Metern und ultra-schneller Elektronik beobachten sie das so genannte Cherenkov-Licht. Das sind schwache blaue Lichtblitze, die entstehen, wenn hochenergetische Gammastrahlen mit den Atomen und Molekülen der Atmosphäre reagieren.

Der H.E.S.S.-Kollaboration gehören mehr als 150 Wissenschaftler aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Polen, Tschechien, Irland, Österreich, Schweden, Armenien, Südafrika und Namibia an. Ihre Kooperation hat schon zu zahlreichen wichtigen Entdeckungen geführt, beispielsweise dem ersten astronomischen Bild eines Supernova-Überrestes in hochenergetischer Gammastrahlung und der Entdeckung einer großen Anzahl von Gammastrahlungsquellen in der galaktischen Ebene.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Christian Stegmann
Erlangen Centre for Astroparticle Physics
Tel.: 09131/85-28964
stegmann@physik.uni-erlangen.de
Dr. Martin Raue
Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg
Tel.: 06221/516-470
martin.raue@mpi-hd.mpg.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Astrophysik

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften