Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwarzes Loch schleudert Teilchen ins All

03.07.2009
Auf der Suche nach Hinweisen auf die Entstehung und Entwicklung des Universums, richten die Astronomen ihren Blick auf die hochenergetische Gammastrahlung.

Jetzt konnten Wissenschaftler bei Beobachtungen der Galaxie Messier 87 erstmals nachweisen, wo die Gammastrahlung genau entsteht - in unmittelbarer Nähe des zentralen schwarzen Lochs der Galaxie. Für die Untersuchung haben sich die drei weltweit führenden wissenschaftlichen Teams in der Hochenergie-Gamma-Astrophysik mit einer Gruppe von Radioastronomen zusammengeschlossen.

An der Entdeckung waren auch Forscher um Prof. Dr. Christian Stegmann vom Erlangen Centre for Astroparticle Physics (ECAP) der Universität Erlangen-Nürnberg beteiligt.

Auf der Suche nach Hinweisen auf die Entstehung und Entwicklung des Universums, richten die Astronomen ihren Blick seit einigen Jahren mit großem Interesse auf die hochenergetische Gammastrahlung. Jetzt konnten Wissenschaftler bei Beobachtungen der Galaxie Messier 87 erstmals nachweisen, wo die Gammastrahlung genau entsteht - nämlich in unmittelbarer Nähe des zentralen schwarzen Lochs der Galaxie. Für die Untersuchung haben sich die drei weltweit führenden wissenschaftlichen Teams in der Hochenergie-Gamma-Astrophysik mit einer Gruppe von Radioastronomen zusammengeschlossen. An der Entdeckung waren auch Forscher um Prof. Dr. Christian Stegmann vom Erlangen Centre for Astroparticle Physics (ECAP) der Universität Erlangen-Nürnberg beteiligt. Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler in der Ausgabe des Magazins Science Express vom 2. Juli 2009 veröffentlicht.

Messier 87 ist eine gigantische, elliptische Galaxie in unmittelbarer Nachbarschaft unserer Galaxis - etwa 55 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt. In ihrem Zentrum befindet sich ein schwarzes Loch, das mehr als sechs Milliarden mal massereicher ist als unsere Sonne. Dort werden geladene Teilchen nahezu auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und in gewaltigen Plasmaströmen ins Weltall geschleudert. Wenn die Elektronen und Protonen mit ihrer Umgebung reagieren, entsteht Gammastrahlung - die höchstenergetische elektromagnetische Strahlung, die beobachtbar ist.

Einzigartige Messkampagne
Jetzt ist es zum ersten Mal gelungen, den genauen Ort im Zentrum der Galaxie zu bestimmen, an dem Teilchen beschleunigt werden. Dazu beobachteten die Wissenschaftler den aktiven Kern der Galaxis Messier 87 in den niedrigsten und höchsten Bereichen des elektromagnetischen Spektrums - in einer in dieser Größenordnung noch nie da gewesenen Messkampagne.

Anfang 2008 schlossen sich die drei weltweit führenden Observatorien zur Beobachtung hochenergetischer Gammastrahlung - VERITAS, H.E.S.S. sowie MAGIC - zusammen und zeichneten mehr als 120 Stunden lang Daten von Messier 87 auf. In dieser Zeit konnten die Astronomen zwei große Strahlungsausbrüche im sehr hochenergetischen Gammastrahlungsbereich verfolgen. Gleichzeitig richteten Wissenschaftler das hochauflösende Radioteleskopsystem Very Large Baseline Array auf den inneren Bereich von Messier 87 und verzeichneten einen stetigen Anstieg des Radioflusses im Zentrum der Galaxie - aus der unmittelbaren Nähe des supermassiven schwarzen Lochs. Die Kombination von Beobachtungen in den niedrigsten (Radiowellen) und höchsten (Gammastrahlung) Bereichen des elektromagnetischen Spektrums ermöglichte es zum ersten Mal, den genauen Ort des Gammastrahlungsausbruches und damit den Ort der Teilchenbeschleunigung in Messier 87 zu identifizieren.

Die Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg um den Astrophysiker Prof. Dr. Christian Stegmann arbeiten seit Anfang 2004 am H.E.S.S.-Projekt mit. Die vier Teleskope des High Energy Stereoscopic System in Namibia gehören der neuesten Generation der atmosphärischen Cherenkov-Teleskope an. Mit ihren Spiegeldurchmessern von jeweils 13 Metern und ultra-schneller Elektronik beobachten sie das so genannte Cherenkov-Licht. Das sind schwache blaue Lichtblitze, die entstehen, wenn hochenergetische Gammastrahlen mit den Atomen und Molekülen der Atmosphäre reagieren.

Der H.E.S.S.-Kollaboration gehören mehr als 150 Wissenschaftler aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Polen, Tschechien, Irland, Österreich, Schweden, Armenien, Südafrika und Namibia an. Ihre Kooperation hat schon zu zahlreichen wichtigen Entdeckungen geführt, beispielsweise dem ersten astronomischen Bild eines Supernova-Überrestes in hochenergetischer Gammastrahlung und der Entdeckung einer großen Anzahl von Gammastrahlungsquellen in der galaktischen Ebene.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Christian Stegmann
Erlangen Centre for Astroparticle Physics
Tel.: 09131/85-28964
stegmann@physik.uni-erlangen.de
Dr. Martin Raue
Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg
Tel.: 06221/516-470
martin.raue@mpi-hd.mpg.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie