Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwarze Löcher - die Gasbläser des Universums

30.04.2010
Die Gravitationsfallen fegen Gas nicht nur aus ihren Galaxien sondern sogar aus dem Raum zwischen Galaxiengruppen

Astronomen versuchen schon lange zu verstehen, wie Schwarze Löcher mit ihrer Umgebung wechselwirken; bis heute haben sie dieses sogenannte Feedback nur unzureichend verstanden. Beobachtungen und Simulationen zeigen, dass die Jets in besonders aktiven Galaxien - sie leuchten überwiegend im Radiobereich - große Mengen Materie mit nahezu Lichtgeschwindigkeit ins All transportieren. Diese Plasmablasen geben ihre Energie an das Gas ab, das den Raum zwischen den einzelnen Galaxien ausfüllt. Die charakteristischen "Fingerabdrücke" für dieses Radio-Feedback lassen sich sowohl im Radio- als auch im Röntgenbereich nachweisen.


Falschfarbenaufnahme des Zentrums einer Galaxiengruppe im Röntgenbereich. Der Materiejet, der vom zentralen Schwarzen Loch ausgestoßen wird, ist durch seine Strahlung im Radiobereich (überlagert, blau-violett) deutlich zu erkennen. Bild: S. Giodini, A. Finoguenov/MPE

Besonders interessant erscheinen Galaxiengruppen, in denen mehrere Milchstraßensysteme durch die Schwerkraft gebunden sind. Studien haben kürzlich gezeigt, dass die Gasmenge in solchen Gruppen geringer ist, als in kosmologischen Modellen vorhergesagt. Die Astronomen erklären sich dieses Defizit damit, dass große Mengen an mechanischer Energie aus den zentralen Schwarzen Löchern einen Teil des intergalaktischen Gases wegblasen könnten. Bis heute war das allerdings nur eine Hypothese, die Untersuchungen beschränkten sich auf eine Handvoll naher Objekte, die von weniger (Radio-)leuchtstarken Schwarzen Löchern bevölkert werden.

Ein Team um Stefania Giodini am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching hat nun eine der größten Studien an Galaxiengruppen und -haufen vorgenommen, die im Röntgenbereich nachgewiesen und mit XMM-Newton identifiziert wurden. (Galaxienhaufen umfassen bis zu mehrere tausend Mitglieder, sind also deutlich größer und massereicher als Galaxiengruppen.) Die Astronomen untersuchten die Energien des Radio-Feedback in einem Teil der fast 300 Galaxiengruppen, die sich in einem bestimmten Gebiet des Himmels - dem großflächigen "Cosmos-Feld" - befinden.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Aktivität der Schwarzen Löcher in den Zentren der einzelnen Galaxien tatsächlich einen dramatischen Effekt auf die Umgebung haben muss: Sie stoßen dermaßen viel Energie aus, dass damit das Gas weit aus den Gruppen heraus geblasen wird. Damit ist das Rätsel um die fehlende Materie gelöst - und zum ersten Mal der erhebliche Einfluss von Schwarzen Löchern in Galaxiengruppen nachgewiesen.

"Normalerweise ist das Gas durch die Gravitation gebunden. Die Schwarzen Löcher können aber so aktiv sein, dass sie die Schwerkraftfesseln sprengen. Somit wird ein bedeutender Anteil des Gases aus den Galaxiengruppen entfernt", sagt Stefania Giodini. In den massereicheren Galaxienhaufen dagegen ¬ließ sich ein derartiger Effekt nicht nachweisen; dort verhindert offenbar die enorme Gravitationskraft, dass das Gas dem Haufen entkommt.

"Es ist beeindruckend, was für eine erhebliche Wirkung der Radiofluss von Galaxien auf ihre Umgebung haben kann", sagt Vernesa Smolèiæ vom California Institute of Technology, Mitautorin der Studie. "Das geschieht wahrscheinlich nicht nur auf Größenskalen innerhalb der Galaxien, sondern auch auf Skalen von einigen Millionen Lichtjahren." So scheinen Radiogalaxien regelrechte Störenfriede zu sein, die das Gas um die Galaxie herum auf ungeahnt hohe Temperaturen aufheizen und einen Teil der Materie aus den Galaxiengruppen herausschleudern.

Hans Böhringer, Leiter der Forschungsgruppe für Galaxienhaufen und Kosmologie am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, nahm ebenfalls an dieser Studie teil: "In einigen nahen Galaxienhaufen sehen wir den Effekt der Energieausbrüche Schwarzer Löcher auf ihre Umgebung in Form von Plasmablasen, die im Radiobereich leuchten. Einen direkten Nachweis für periodisch wiederkehrende Ausbrüche erhalten wir aber nur durch die Untersuchung einer großen Zahl von Galaxiengruppen."

Der enorme Einfluss der einzelnen Galaxienkerne erstaunt selbst die Astronomen. "Ich konnte mir nie vorstellen, in welchen Ausmaß Schwarze Löcher das Gas in Galaxiengruppen verdrängen können", sagt Mitautor Alexis Finoguenov vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik und der Universität Maryland, Baltimore. "Sie sind die Gasbläser des Universums."

Originalveröffentlichung:

S. Giodini, V. Smolèiæ, A. Finoguenov, H. Boehringer, L. Bîrzan, G. Zamorani, A. Oklopèiæ, D. Pierini, G.W. Pratt, E. Schinnerer, R. Massey, A.M. Koekemoer, M. Salvato , D.B. Sanders, J. S. Kartaltepe, D. Thompson
Radio Galaxy Feedback in X-Ray Selected Groups from COSMOS: The Effect on the ICM

The Astrophysical Journal, 714, 218, 1. Mai 2010

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Hannelore Hämmerle (Pressesprecherin)
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching
Tel.: +49 89 30000-3980
E-Mail: hannelore.haemmerle@mpe.mpg.de
Dr. Stefania Giodini, Exzellenzcluster "Origin and Structure of the Universe"
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching
Tel.: +49 89 30000-3340
E-Mail: giodini@mpe.mpg.de
Dr. Hans Böhringer
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching
Tel.: +49 89 30000-3347
E-Mail: hans.boehringer@mpe.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Stabile Quantenbits
08.12.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit