Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schrödingers Katze im Elektronenmikroskop

18.05.2015

Göttinger Wissenschaftler erzeugen reine Überlagerungs-Zustände freier Elektronen

Der Begriff „Schrödingers Katze“ aus der Quantenphysik steht sinnbildlich für die Möglichkeit eines Systems, sich gleichzeitig in zwei einander eigentlich ausschließenden Zuständen zu befinden. In einem reinen Gedankenexperiment wird die Katze mit den Regeln der Quantenmechanik in eine scheinbar absurde Überlagerung aus „zugleich“ tot und lebendig gebracht.

Wissenschaftler der Universität Göttingen haben nun auf mikroskopischer Ebene einen neuen Ansatz entwickelt, um reine Überlagerungs-Zustände freier Elektronen zu erzeugen. In diesen Zuständen bewegen sich die Elektronen „zugleich“ – im quantenmechanischen Sinn – bei einer festen Anzahl unterschiedlicher Geschwindigkeiten, einer in der klassischen Physik unmöglichen Situation. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Die Forschergruppe um Prof. Dr. Claus Ropers und Dr. Sascha Schäfer vom IV. Physikalischen Institut der Universität Göttingen hat für das Experiment ein ultraschnelles Elektronenmikroskop entwickelt, in dem an einer Nanostruktur kurze Pulse aus Elektronen mit intensiven Lichtfeldern wechselwirken.

„Wir beobachten, dass die Elektronen dabei Photonen aus dem Lichtfeld aufnehmen oder an dieses abgeben können, und dabei an Geschwindigkeit gewinnen oder verlieren“, erklärt Prof. Ropers.

„Die genaue Anzahl der ausgetauschten Photonen ist dabei quantenmechanisch unbestimmt, so dass sich die Elektronen in einer Überlagerung verschiedener Geschwindigkeiten befinden“, ergänzt Dr. Schäfer.

Der Nachweis der gezielten Quantenkontrolle dieser Zustände gelang über die Beobachtung sogenannter „Rabi-Oszillationen“: Hierbei oszilliert die Verteilung der Elektronen auf verschiedene Geschwindigkeiten, wenn die Lichtintensität variiert wird.

Auf der Grundlage ihrer Messungen sagen die Göttinger Forscher voraus, dass sich der gezielt manipulierte Elektronenpuls in eine Art zeitlichen Kamm umformt, dessen Zacken jeweils kürzer sind als hundert Attosekunden (eine Attosekunde ist ein Milliardstel einer Milliardstel Sekunde).

„Die Attosekunden-Kammstruktur müssen wir zukünftig noch experimentell zeigen. Unabhängig davon ermöglicht unser neu-entwickeltes ultraschnelles Elektronenmikroskop aber heute schon, viele dynamische Prozesse auf der mikroskopischen Skala anzuschauen“, sagt Armin Feist, Doktorand und Erstautor der Studie.

Originalveröffentlichung: Armin Feist et al. Quantum coherent optical phase modulation in an ultrafast transmission electron microscope. Nature (2015). http://www.nature.com/nature/journal/v521/n7551/full/nature14463.html

Kontaktadressen:
Prof. Dr. Claus Ropers und Dr. Sascha Schäfer
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik – IV. Physikalisches Institut
Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Göttingen
Telefon: (0551) 39-4549 oder -4576
E-Mail: cropers@gwdg.de oder schaefer@ph4.physik.uni-goettingen.de
Internet: http://www.uni-goettingen.de/de/91116.html

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/nature/journal/v521/n7551/full/nature14463.html

Thomas Richter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter
18.12.2017 | Universität Innsbruck

nachricht „Carmenes“ findet ersten Planeten
18.12.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik