Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle 3-D-Analyse von Gefügemerkmalen

27.04.2009
Möglichkeiten der höchstauflösenden Röntgencomputertomographie zur Analyse von Gefügemerkmalen metallischer Werkstoffe

Bisherige Methoden zur Bestimmung und Analyse von Gefügemerkmalen (zum Beispiel Dendritenarmabstände, Korngrößen, Korngrenzen) in metallischen Legierungen basieren auf zweidimensionalen Schnitten.

Die Bestimmung der dreidimensionalen Ausprägung kann aufgrund der notwendigen metallografischen Präparation mit einem hohen zeitlichen Aufwand verbunden sein. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn es um die räumliche Verteilung von Gefügeelementen geht, die auf der Basis zweidimensionaler Schnitte dokumentiert werden muss.

Ein weiterer Nachteil ist die aus der Analyse resultierende Zerstörung des Werkstückes. Neuere Entwicklungen im Bereich der industriellen Röntgentechnik ermöglichen es, Strukturen in der Größenordnung von wenigen Mikrometern zu erfassen und darzustellen. Durch die Verwendung spezieller Röntgentargets in doppelfokussierenden Mikrofokusröntgenröhren können extrem kleine Röntgenbrennflecke im Bereich um 1 µm Größe erreicht werden.

Dadurch ist es möglich, mittels Computertomographie (CT) einen 3-D-Volumendatensatz von Werkstoffproben mit einer Voxelgröße von unter 1 µm Kantenlänge zu generieren. Der Vorteil dieses volumengebenden Verfahrens liegt in der Möglichkeit der 3-D-Analyse der Werkstoffprobe ohne Umweg über 2-D-Schliffbilder. Durch Anätzen des metallurgischen Schliffs wird der für die optische Analyse notwendige Kontrast erzeugt. Der Kontrast der unterschiedlichen Bestandteile der Legierung wird in der Computertomographie durch die Unterschiede im Röntgenabsorptionsverhalten der Gefügebestandteile erzeugt, was eine sehr sorgfältige Auswahl der Aufnahmeparameter in Abhängigkeit der Legierung für die CT notwendig macht.

Speziell für die Gruppe der Legierungen, die in der Automobilindustrie für die Herstellung von Komponenten für Verbrennungsmotoren (Zylinderköpfe, Motorblöcke) verwendet werden, ist eine Untersuchung des Gefüges von starkem Interesse, da die Gefügemerkmale Aufschluss über das Festigkeits- und Ermüdungsverhalten der Werkstoffe geben. Als exemplarische Beispiele aus dieser Gruppe seien hier AlSi6Cu4, AlSi7Mg0,3 und AlSi7Cu3Mg genannt. Die Metallographie bedient sich dabei unterschiedlicher Methoden, die eine Charakterisierung des Legierungsgefüges ermöglichen. Die Festigkeit und Güte einer Al-Si-Legierung kann anhand der vorliegenden Mikrostrukturen, deren Morphologie und Verteilung im Gefüge sowie anhand von Porositäten beurteilt werden. In der Abbildung rechts ist eine lichtmikroskopische Aufnahme eines Schliffes einer Al-Si-Cu-Legierung dargestellt. Erkennbar sind die Mikrostrukturen mit einer dendritischen Primärphase (helle Bereiche) sowie einer eutektischen Phase im interdendritischen Bereich. Für die Untersuchung der dendritischen Ausprägung können zwei charakteristische Größen herangezogen werden: Der sekundäre Dendritenarmabstand (SDAS) sowie der primäre Dendritenarmabstand (DAS). Diese beiden charakteristischen Größen geben Auskunft über die Beschaffenheit und Ausbreitung von Dendriten, aus denen Materialeigenschaften wie Festigkeit und Ermüdungsverhalten abgeleitet werden können.

Stand der Technik

Zur Untersuchung von Gefügemerkmalen wie den SDAS, DAS, Phasenverteilungen als auch Porositäten werden in der Metallographie zweidimensionale bildgebende Verfahren eingesetzt. Üblicherweise werden statistische Methoden auf der Basis von 2-D-Schnitten angewendet, die jedoch eine individuelle Ausprägung von Phasen nur eingeschränkt berücksichtigen. Eine dreidimensionale Untersuchung einzelner Bestandteile ist prinzipiell über die Kombination von 2-D-Einzelmessungen realisierbar, in der tatsächlichen Umsetzung jedoch nur eingeschränkt möglich. Dies gilt insbesondere für die erzielbare Auflösung in der dritten Dimension, die von der Größe des zu bestimmenden Elementes und der Anzahl realisierbarer 2-D-Schnitte durch dieses Element abhängt. Die Kombination ist aufwändig und wird kaum realisiert.

Standarduntersuchungsmethoden sind die Lichtmikroskopie sowie Elektronenmikroskopie, die mit Hilfe einer geeigneten Probenpräparation eine zweidimensionale Betrachtung des Materialgefüges ermöglichen. Diese Verfahren zeichnen sich besonders durch eine hohe erzielbare Auflösung von weniger als 0,1 µm aus. Zur Gefügeuntersuchung mittels Lichtmikroskopie erfolgt die Probenpräparation durch metallographischen Schliff, anschließender Politur und Anätzen der Oberfläche, was zur Erhöhung des Kontrastes zwischen den einzelnen Gefügebestandteilen führt.

Anders als bei der Auflichtmikroskopie und den hier angewandten kontrastspezifischen Ätzverfahren ist der in einer CT erzielbare Kontrast allein auf die atomaren Eigenschaften der Gefügebestandteile zurückzuführen. Anhand dieser materialspezifischen Absorptionskoeffizienten lassen sich, ähnlich einer EDX-Analyse, unterschiedliche Bestandteile im rekonstruierten Volumen trennen und in ein relatives Verhältnis zu einander bringen. Diese Analyse der Bestandteile lässt Schlüsse auf die unterschiedlichen Phasen der Legierung zu und über den Abgleich mit EDX-Ergebnissen auf deren quantitative Verteilung im 3-D-Volumen.

Das System wird vom Fraunhofer EZRT am Messestand der Fraunhofer-Allianz Vision (Halle 1, Stand 1502) bei der Control 2009 in Stuttgart, 5. bis 8. Mai, präsentiert. Die Fraunhofer-Allianz Vision ist ein Zusammenschluss von Fraunhofer-Instituten zu den Themen Bildverarbeitung, optische Inspektion und 3-D-Messtechnik, Röntgenmesstechnik und zerstörungsfreie Prüfung.

Fachkontakt:
Dr. Norbert Bauer
Fraunhofer-Allianz Vision
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon: +49 9131 776-500
Fax: +49 9131 776-599
E-Mail: vision@fraunhofer.de
Pressekontakt:
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer M. A.
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon: +49 9131 776-530
Fax: +49 9131 776-599
E-Mail: vision@fraunhofer.de

Regina Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de
http://www.vision.fraunhofer.de/de/0/projekte/455.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise