Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle 3-D-Analyse von Gefügemerkmalen

27.04.2009
Möglichkeiten der höchstauflösenden Röntgencomputertomographie zur Analyse von Gefügemerkmalen metallischer Werkstoffe

Bisherige Methoden zur Bestimmung und Analyse von Gefügemerkmalen (zum Beispiel Dendritenarmabstände, Korngrößen, Korngrenzen) in metallischen Legierungen basieren auf zweidimensionalen Schnitten.

Die Bestimmung der dreidimensionalen Ausprägung kann aufgrund der notwendigen metallografischen Präparation mit einem hohen zeitlichen Aufwand verbunden sein. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn es um die räumliche Verteilung von Gefügeelementen geht, die auf der Basis zweidimensionaler Schnitte dokumentiert werden muss.

Ein weiterer Nachteil ist die aus der Analyse resultierende Zerstörung des Werkstückes. Neuere Entwicklungen im Bereich der industriellen Röntgentechnik ermöglichen es, Strukturen in der Größenordnung von wenigen Mikrometern zu erfassen und darzustellen. Durch die Verwendung spezieller Röntgentargets in doppelfokussierenden Mikrofokusröntgenröhren können extrem kleine Röntgenbrennflecke im Bereich um 1 µm Größe erreicht werden.

Dadurch ist es möglich, mittels Computertomographie (CT) einen 3-D-Volumendatensatz von Werkstoffproben mit einer Voxelgröße von unter 1 µm Kantenlänge zu generieren. Der Vorteil dieses volumengebenden Verfahrens liegt in der Möglichkeit der 3-D-Analyse der Werkstoffprobe ohne Umweg über 2-D-Schliffbilder. Durch Anätzen des metallurgischen Schliffs wird der für die optische Analyse notwendige Kontrast erzeugt. Der Kontrast der unterschiedlichen Bestandteile der Legierung wird in der Computertomographie durch die Unterschiede im Röntgenabsorptionsverhalten der Gefügebestandteile erzeugt, was eine sehr sorgfältige Auswahl der Aufnahmeparameter in Abhängigkeit der Legierung für die CT notwendig macht.

Speziell für die Gruppe der Legierungen, die in der Automobilindustrie für die Herstellung von Komponenten für Verbrennungsmotoren (Zylinderköpfe, Motorblöcke) verwendet werden, ist eine Untersuchung des Gefüges von starkem Interesse, da die Gefügemerkmale Aufschluss über das Festigkeits- und Ermüdungsverhalten der Werkstoffe geben. Als exemplarische Beispiele aus dieser Gruppe seien hier AlSi6Cu4, AlSi7Mg0,3 und AlSi7Cu3Mg genannt. Die Metallographie bedient sich dabei unterschiedlicher Methoden, die eine Charakterisierung des Legierungsgefüges ermöglichen. Die Festigkeit und Güte einer Al-Si-Legierung kann anhand der vorliegenden Mikrostrukturen, deren Morphologie und Verteilung im Gefüge sowie anhand von Porositäten beurteilt werden. In der Abbildung rechts ist eine lichtmikroskopische Aufnahme eines Schliffes einer Al-Si-Cu-Legierung dargestellt. Erkennbar sind die Mikrostrukturen mit einer dendritischen Primärphase (helle Bereiche) sowie einer eutektischen Phase im interdendritischen Bereich. Für die Untersuchung der dendritischen Ausprägung können zwei charakteristische Größen herangezogen werden: Der sekundäre Dendritenarmabstand (SDAS) sowie der primäre Dendritenarmabstand (DAS). Diese beiden charakteristischen Größen geben Auskunft über die Beschaffenheit und Ausbreitung von Dendriten, aus denen Materialeigenschaften wie Festigkeit und Ermüdungsverhalten abgeleitet werden können.

Stand der Technik

Zur Untersuchung von Gefügemerkmalen wie den SDAS, DAS, Phasenverteilungen als auch Porositäten werden in der Metallographie zweidimensionale bildgebende Verfahren eingesetzt. Üblicherweise werden statistische Methoden auf der Basis von 2-D-Schnitten angewendet, die jedoch eine individuelle Ausprägung von Phasen nur eingeschränkt berücksichtigen. Eine dreidimensionale Untersuchung einzelner Bestandteile ist prinzipiell über die Kombination von 2-D-Einzelmessungen realisierbar, in der tatsächlichen Umsetzung jedoch nur eingeschränkt möglich. Dies gilt insbesondere für die erzielbare Auflösung in der dritten Dimension, die von der Größe des zu bestimmenden Elementes und der Anzahl realisierbarer 2-D-Schnitte durch dieses Element abhängt. Die Kombination ist aufwändig und wird kaum realisiert.

Standarduntersuchungsmethoden sind die Lichtmikroskopie sowie Elektronenmikroskopie, die mit Hilfe einer geeigneten Probenpräparation eine zweidimensionale Betrachtung des Materialgefüges ermöglichen. Diese Verfahren zeichnen sich besonders durch eine hohe erzielbare Auflösung von weniger als 0,1 µm aus. Zur Gefügeuntersuchung mittels Lichtmikroskopie erfolgt die Probenpräparation durch metallographischen Schliff, anschließender Politur und Anätzen der Oberfläche, was zur Erhöhung des Kontrastes zwischen den einzelnen Gefügebestandteilen führt.

Anders als bei der Auflichtmikroskopie und den hier angewandten kontrastspezifischen Ätzverfahren ist der in einer CT erzielbare Kontrast allein auf die atomaren Eigenschaften der Gefügebestandteile zurückzuführen. Anhand dieser materialspezifischen Absorptionskoeffizienten lassen sich, ähnlich einer EDX-Analyse, unterschiedliche Bestandteile im rekonstruierten Volumen trennen und in ein relatives Verhältnis zu einander bringen. Diese Analyse der Bestandteile lässt Schlüsse auf die unterschiedlichen Phasen der Legierung zu und über den Abgleich mit EDX-Ergebnissen auf deren quantitative Verteilung im 3-D-Volumen.

Das System wird vom Fraunhofer EZRT am Messestand der Fraunhofer-Allianz Vision (Halle 1, Stand 1502) bei der Control 2009 in Stuttgart, 5. bis 8. Mai, präsentiert. Die Fraunhofer-Allianz Vision ist ein Zusammenschluss von Fraunhofer-Instituten zu den Themen Bildverarbeitung, optische Inspektion und 3-D-Messtechnik, Röntgenmesstechnik und zerstörungsfreie Prüfung.

Fachkontakt:
Dr. Norbert Bauer
Fraunhofer-Allianz Vision
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon: +49 9131 776-500
Fax: +49 9131 776-599
E-Mail: vision@fraunhofer.de
Pressekontakt:
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer M. A.
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon: +49 9131 776-530
Fax: +49 9131 776-599
E-Mail: vision@fraunhofer.de

Regina Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de
http://www.vision.fraunhofer.de/de/0/projekte/455.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie