Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scheibenbremse für Moleküle

27.01.2014
Teilchen mithilfe der Zentrifugalkraft zu bremsen, schafft neue Möglichkeiten für die Chemie und die Quanteninformationsverarbeitung

Verglichen mit unserer Atemluft sind Passagierflugzeuge gemächlich unterwegs. Im Mittel bringen es etwa Stickstoffmoleküle bei Raumtemperatur auf mehr als 1700 Kilometern pro Stunde, fast die anderthalbfache Schallgeschwindigkeit. Für viele Experimente und auch manche denkbare Anwendung sind die Teilchen damit viel zu schnell.


Entschleunigung in der Zentrifuge: Moleküle verlieren drastisch an Geschwindigkeit, wenn sie gegen die Fliehkraft ins Zentrum einer rotierenden Scheibe geführt werden. Elektroden dirigieren die Teilchen zum Zentrifugenmittelpunkt. Die Elektroden, die mit der Scheibe rotieren, sind ebenfalls als Scheiben konstruiert, um ihre Stabilität zu erhöhen. Die Kanten der Scheiben wirken dabei als elektrostatische Leitplanken für die Moleküle. Zu erkennen sind die nach innen gebogenen Elektroden, mit denen die Teilchen zur Drehachse geführt werden. Die Elektrodenscheiben sind nicht symmetrisch zum Scheibenmittelpunkt. Die Löcher in ihnen balancieren sie daher aus, damit beim Drehen keine Unwucht entsteht.

© MPI für Quantenoptik


Das Prinzip der Molekülbremse: Vier Elektroden führen polare Moleküle vom Einlass der Zentrifuge links unten zunächst am Rand einer rotierenden Scheibe entlang. Spiralförmig werden sie dann ins Zentrum der Scheibe dirigiert. Zwei statische Elektroden seitlich der Scheibe sind gelb und grün dargestellt, die auf die Scheibe montierten Elektroden in violett und rosa.

© Sotir Chervenkov/MPI für Quantenoptik

Physiker des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik in Garching bei München haben jetzt aber einen recht einfachen Weg gefunden, polare Moleküle auf etwa 70 Kilometer pro Stunde zu bremsen. Sie ließen verschiedene Substanzen wie etwa Fluormethan auf einer rotierenden Scheibe gegen die Zentrifugalkraft anlaufen, wobei Elektroden die Teilchen führten. Die Geschwindigkeit der abgebremsten Moleküle entspricht einer Temperatur von minus 272 Grad Celsius. Die neue Methode ermöglicht es, vergleichsweise große Mengen kalter Moleküle in einem kontinuierlichen Strom zu erzeugen, was etwa für gezielte chemische Reaktionen einzelner Teilchen oder die Verarbeitung von Quanteninformation nützlich sein könnte.

Bei chemischen Reaktionen geht es ziemlich unkontrolliert zu. Die Reaktionspartner finden zufällig zueinander und stoßen dann ziemlich heftig zusammen. Und dass sie dabei das tun, was Chemiker von Ihnen erwarten, ist auch nicht gewiss. Sie gezielt und in gemächlichem Tempo zueinander zu führen, könnte manche Umwandlung begünstigen, die andernfalls kaum stattfindet. Dafür brauchen Chemiker langsame, mithin kalte Moleküle, und zwar in großen Mengen. Aber auch Physiker sind für viele Experimente, aber auch für neue technische Anwendungen etwa der Quanteninformationsverarbeitung, auf kalte Moleküle angewiesen. Für viele Wissenschaftler vor allem in der Tieftemperatur-Physik dürfte es also eine gute Nachricht sein, dass Forscher um Sotir Chervenkov und Gerhard Rempe am Max-Planck-Institut für Quantenoptik eine vielseitige und effiziente Bremse für polare Moleküle entwickelt haben.

Von etwa 700 auf 70 Kilometer pro Stunde bremst der Entschleuniger des Garchinger Teams die Teilchen - in ihren aktuellen Experimenten Moleküle von Fluormethan, Trifluormethan und 3,3,3-Trifluorpropin. Da die Temperatur von der Geschwindigkeit der Teilchen bestimmt wird, entspricht das einer Abkühlung von 100 auf 1 Kelvin, also von minus 173 auf minus 272 Grad Celsius. „Mit Stickstoff gekühlte Quellen liefern Moleküle mit 100 Kelvin, und gute Methoden, um Moleküle mit einem Kelvin weiter abzukühlen, kennen wir auch“, sagt Sotir Chervenkov. „Aber gerade für den Bereich dazwischen fehlen bisher effiziente Verfahren, vor allem solche, die einen kontinuierlichen Strom kalter Moleküle erzeugen.“

Vier Elektroden führen Moleküle in den Mittelpunkt der Zentrifuge

Die Max-Planck-Forscher setzen dabei auf eine sattsam bekannte, für die Entschleunigung von Molekülen bisher aber noch nicht genutzte Kraft: die Fliehkraft. Die Molekülbremse besteht daher aus einer sich mit bis zu 43 Umdrehungen pro Sekunde rotierenden Zentrifuge: einer drehbaren Scheibe mit 40 Zentimetern Durchmesser, auf der die Teilchen vom Rand bis ins Zentrum geführt werden. Als Leitplanken dienen vier im Abstand von einem Millimeter quadratisch angeordnete und paarweise unterschiedlich gepolte Elektroden, die den Molekülen mit ihrem elektrischen Feld eine Flugrichtung aufzwingen.

Zwei statische Elektroden fassen die Scheibenbremse ein. Durch eine Öffnung in diesem Doppelring führen die Max-Planck-Physiker die Teilchen in den Entschleuniger. Auf der Scheibe sind entlang fast des ganzen Umfangs ebenfalls zwei Elektroden montiert, allerdings nicht zu geschlossenen Ringen. Vielmehr biegen sich die beiden Elektroden etwa auf einem Viertel der Kreisfläche spiralförmig zur Mitte.

Damit stets vier elektrostatische Leitplanken die Moleküle auf ihrem Bremsweg in der Spur halten, begleitet ein weiteres Elektrodenpaar die Teilchen entlang der Spiralwindung. Diese sind angeschnitten und schließen im Abstand von nur 0,2 Millimeter an die statischen Elektrodenring an, so dass sie gleichsam aus diesen herauszuwachsen scheinen. So geraten die Moleküle ganz geschmeidig auf die krumme Bahn, auf der sich an der Zentrifugalkraft abarbeiten und drastisch an Tempo verlieren, bis eine weitere Kurve der Elektroden im Zentrum der Scheibe sie nach oben von dem Entschleuniger weg leitet.

Gegen die Erdanziehungkraft müssten Moleküle 2000 Meter hoch fliegen

„Die Abbremsung vollzieht sich in zwei Schritten“, erklärt Martin Zeppenfeld, der das Konzept der Molekülbremse ursprünglich erdacht hat. „Zunächst verringert sich die Geschwindigkeit der Moleküle, wenn sie vom Laborsystem in das rotierende System übertreten.“ Das ist vergleichbar mit einem Vater, der neben seinem Kind auf einem drehenden Karussell herläuft. Verglichen mit der Umgebung bewegt er sich, für das Kind dagegen nicht.

„Die Moleküle sind zudem der nach außen gerichteten Fliehkraft ausgesetzt“, sagt Martin Zeppenfeld. „Die Teilchen müssen auf ihrem Weg in die Mitte einen riesigen Berg bezwingen und werden dabei kontinuierlich abgebremst, bis sie schließlich fast Stillstand kommen.“ Zum Vergleich: Damit die Teilchen im Schwerefeld der Erde die gleich Bremswirkung erfahren, müssten sie 2000 Meter hoch fliegen.

Manche der Methoden, mit denen polare Moleküle derzeit abgebremst werden, nutzen Elektroden nicht nur als Leitplanken, sondern auch als eigentliche Bremse. Mit praktikablen Feldstärken bleibt die Bremswirkung allerdings gering, sodass die Teilchen immer wieder auf diesen elektrischen Potenzialberg geschickt werden müssen. So gehen nicht nur viele Teilchen verloren, sie verlassen den Entschleuniger auch nicht als kontinuierlicher Strom, sondern in Form von Teilchenpulsen, also schubweise.

Die Zentrifugen-Kühlung ist vielseitig und einfach zu bedienen

„Das Neue an der unserer Zentrifugen-Kühlung ist ihre kontinuierliche Arbeitsweise, die große Zahl der Moleküle in den resultierenden Strahlen, ihre Vielseitigkeit in der Anwendung sowie die relativ einfache Bedienung“, sagt Gerhard Rempe, Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik. Prinzipiell lassen sich auch Atome oder Neutronen durch die Fliehkraft abbremsen. Diese Teilchen sind allerdings nicht polar und können daher nicht mit einem elektrischen Feld durch die Zentrifuge dirigiert werden.

Die in der Zentrifuge stark verlangsamten Moleküle, wollen die Garchinger Forscher nun weiter bremsen, und zwar mit Hilfe der Sysiphus-Kühlung, die sie erst kürzlich entwickelt haben und die für bereits sehr kalte Moleküle geeignet ist. Dabei bremst ein elektrisches Feld die optisch angeregten Moleküle ab. Durch eine Kombination beider Methoden erhalten die Forscher einen ausreichend dichten Strom extrem kalter Moleküle, sodass sie diese zu gezielten Stößen aufeinander lenken und ihre chemische Reaktion kontrollieren können. Die extrem kalten Moleküle könnten sich aber auch zu Wolken aufstauen lassen, die als Register eines bei manchen Rechenoperationen besonders schnellen Quantencomputers dienen könnten. Mit der geschlossenen Kühlkette für die Teilchen öffnen sich der Chemie und der Physik also völlig neue Perspektiven.

Ansprechpartner

Dr. Sotir Chervenkov
Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching
Telefon: +49 89 32905-244
E-Mail: sotir.chervenkov@mpq.mpg.de
Prof. Dr. Dr. habil. Gerhard Rempe
Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching
Telefon: +49 89 32905-701
Fax: +49 89 32905-311
E-Mail: gerhard.rempe@mpq.mpg.de
Originalpublikation
Sotir Chervenkov, Xing Wu, Josef Bayerl, Andreas Rohlfes, Thomas Gantner, Martin Zeppenfeld, Gerhard Rempe

Continuous Centrifuge Decelerator for Polar Molecules

Physical Review Letters, 6. Januar 2014

Dr. Sotir Chervenkov | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7759621/zentrifuge_molekuel_bremsen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt
17.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen
17.10.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik