Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das schärfste Lichtbild der Welt

01.09.2008
TUD-Forscher erhöhen die Auflösung der Bildgebung mit gebeugten Röntgenstrahlen

Ein Team von Wissenschaftlern der Technischen Universität Dresden und der Europäischen Synchrotronstrahlungsquelle ESRF in Grenoble (Frankreich) hat die höchste jemals in der Mikroskopie mit Röntgenlicht verwirklichte Auflösung erzielt.

Sie bildeten ein nur 100 Nanometer großes Goldteilchen, das auf einem Substrat fixiert war, mit einer Auflösung von fünf Nanometern ab. Die neue Technik kann -im Gegensatz zu anderen Mikroskopietechniken - auch während des Ablaufs chemischer Reaktionen oder in Gegenwart starker magnetischer Felder angewendet werden. In der jüngsten Ausgabe der Phys. Rev. Lett. (29. August 2008) berichtet das Team über seine Ergebnisse.

Jeder Besitzer einer Kamera weiß, dass die Güte des Objektivs ausschlaggebend für die Qualität des Bildes ist; ein schlechtes Objektiv wird niemals scharfe Bilder liefern. Im Abbildungsbereich von Röntgenstrahlung ist die Herstellung eines guten Objektivs eine echte Herausforderung; muss seine Qualität doch die einer optischen Kamera oder eines Lichtmikroskops noch tausendfach übertreffen. Aus diesem Grund konnte die hochauflösende Bildgebung mit Röntgenstrahlen noch nie voll ausgeschöpft werden.

Der Trick besteht darin, das Objektiv ganz wegzulassen. Stattdessen wird das Objekt von einem ganz besonderen Lichtstrahl beleuchtet und nur das am Objekt gebeugte Licht aufgezeichnet. Beugung ist die Streuung von Licht an scharfen Kanten und kleinen Hindernissen, wie es etwa geschieht, wenn ein Autoscheinwerfer durch Nebel oder feine Staubwolken leuchtet.

Wenn das Licht spezielle laserähnliche Eigenschaften (Kohärenz) aufweist, erzeugt die Beugung regelmäßige Muster, aus denen die Form des Objekts von einem Computerprogramm rekonstruiert werden kann. An vielen Synchrotronstrahlungsquellen auf der ganzen Welt wird diese Technik angeboten, die "Bildgebung durch Beugung kohärenter Röntgenstrahlung" (coherent X-ray diffraction imaging) genannt wird. Die Stärke und Qualität kohärenter Röntgenstrahlung hatten die Auflösung dieser Technik bisher auf 30-40 nm beschränkt.

Die Wissenschaftler der TU Dresden und der ESRF verbesserten diese Auflösung auf fünf Nanometer - etwa hundert Mal schärfer als die beste Auflösung eines optischen Mikroskops.

Möglich wurde dieser Schritt, indem die Wissenschaftler sowohl die Qualität, als auch die Intensität des eingesetzten kohärenten Röntgenstrahls verbesserten, indem sie einen eingehenden Strahl mit einer Stärke von 15,25 Kilo-Elektronenvolt unter Beibehaltung seiner Form auf einen Durchmesser von nur 100 Nanometern konzentrierten und seine Kohärenzeigenschaften dabei beibehielten. Zehn Minuten lang beleuchtete der Strahl dann ein einzelnes Nanopartikel. Das detaillierte Beugungsmuster machte es möglich, ein Bild dieses Partikels zu erstellen.

Die Technik der Bildgebung durch Beugung kohärenter Strahlen wird in Zukunft eine immer wichtigere Rolle spielen. Sie ist zerstörungsfrei und kann die Form, die Größe und die Zusammensetzung einzelner Nanostrukturen wie beispielsweise Quantenpunkte in Halbleitern oder Nanopartikel in Katalysatoren erfassen. Zukünftige röntgenfreie Elektronen-Laser und weiter verbesserte Detektoren würden es sogar möglich machen, Bilder von biologischen Makromolekülen aufzunehmen, die normalerweise durch Röntgenstrahlen geschädigt werden können.

Die Bildgebung durch Beugung kohärenter Röntgenstrahlung ist nicht das einzige Verfahren, das eine Auflösung im Nanometerbereich erzielen kann. Höchste Auflösungen werden in der Elektronenmikroskopie erreicht, jedoch muss dazu die Probe sehr dünn sein und sich im Vakuum befinden. Röntgenstrahlen können dagegen in nahezu jeder Umgebung eingesetzt und deswegen auch genutzt werden, um zu untersuchen, wie sich eine Probe unter äußeren Einflüssen, z. B. in einem chemischen Reaktor oder einen starken Magnetfeld, verhält.

Als einen nächsten Schritte planen die Forscher, die Auflösung bis an die Nanometergrenze voranzutreiben und ihre neue Technik zur Beantwortung realer wissenschaftlicher Fragen einzusetzen.

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/
http://www.xray-lens.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft
24.05.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten