Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Quantenphysiker an europäisch-israelischem Forscher-Netzwerk beteiligt

31.05.2012
Wer am Quantencomputer forscht, will damit eines Tages riesige Datenbanken blitzschnell durchsuchen und alle heutige Rechenoperationen um ein Millionenfaches steigern.

Bis dahin ist aber noch ein weiter Weg, der auch für Wissenschaftler mit vielen Fragezeichen versehen ist. Siebzehn Forschergruppen aus Europa und Israel haben sich jetzt in einem Netzwerk zusammengeschlossen, das von der Europäischen Union unterstützt wird.

In interdisziplinären Teams forschen dort Physiker, Chemiker, Informatiker und Mathematiker zusammen. Sie wollen herausfinden, wie man auf der heute schon vorhandenen, aber nicht perfekten Quanten-Hardware bereits rechnen kann.

In den kommenden Jahren wollen die Forscher dafür möglichst gute Logikoperationen entwerfen. In dem neuen Netzwerk werden die Wissenschaftler die Brücke zwischen der Hardware der Quanteninformation und der Ebene der Quanten-Informatik schlagen. Dafür soll vor allem die so genannte Kontrolltheorie genutzt werden, eine Methode aus der Ingenieurmathematik.

Sie soll die abstrakte Ebene der Quantentechnologien mit der Hardware verbinden. Dieses auch Quantenkontrolle genannte Verfahren wird heute schon auf anderen Gebieten als der Quanteninformation angewendet, zum Beispiel bei Berechnungen der Kernspinspektroskopie oder der biomolekularen Strukturanalysen.

Das neue europäische Netzwerk zum Thema "Optimal control techniques in Quantum Information Processing" trägt die Abkürzung QUAINT. Es vereint siebzehn Forschergruppen an fünfzehn Universitäten in Europa und Israel, die Federführung hat die University of Southhampton (Großbritannien).

Auf deutscher Seite sind neben der Universität des Saarlandes die Technische Universität München, die Universitäten in Kassel und Ulm sowie das KIT in Karlsruhe beteiligt. Insgesamt werden sich rund 60 Wissenschaftler und 30 Doktoranden mit der Quantenkontrolle beschäftigen. Ziel ist dabei auch, gemeinsame Forschungsziele zu definieren, aus denen sich dann weitere Verbundprojekte der Europäischen Union und der nationalen Forschungsförderung ergeben.

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Frank Wilhelm-Mauch
Lehrstuhl für theoretische Physik
Universität des Saarlandes
Tel. 0681 / 302-3960
fwm@physik.uni-saarland.de

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala
20.04.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Licht macht Ionen Beine
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics