Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rutschen oder Fließen? – Flüssigkeiten auf dem seidenen Faden

01.07.2015

Wissenschaftler entdecken unterschiedliche Dynamiken der Tröpfchenbildung auf Fasern

Ob Glasfaser-Kabel für die schnelle Datenübertragung oder Textilfasern in Kleidung: Hauchdünne Fasern spielen eine wichtige Rolle. Damit sie ihre speziellen Eigenschaften erhalten, werden die Fasern oft gezielt mit einem Flüssigkeitsfilm beschichtet, der stabil und homogen sein soll.


Ein homogener Honigfilm auf einem Faden zerfällt aufgrund der Plateau-Rayleigh-Instabilität in einzelne Tröpfchen (a), ebenso wie der im Modellsystem untersuchte Lackfilm auf einer Glasfaser (b)

Foto: H. und S. Haefner und AG Jacobs (Saar-Uni).

Bei der Trinkwassergewinnung dagegen will man mithilfe von Fasernetzen aus Nebel Wasser „ernten“, das als Film oder Tropfen entlang der Faser transportiert wird. Anhand von Lackfilmen auf Glasfasern konnten Wissenschaftler jetzt aufklären, ob der Film entlang der Faser langsam fließt oder schneller über die Faser rutscht.

Das Team um Karin Jacobs und Sabrina Haefner von der Saar-Universität konnte nun erstmalig gemeinsam mit Oliver Bäumchen vom Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation sowie Kollegen aus Kanada und Frankreich mittels neuer Experimente und mathematischer Modelle zeigen, wie sich ein Flüssigkeitsfilm auf einer Faser in Abhängigkeit von deren Beschichtung bewegt. Die Ergebnisse der Studie wurden in der renommierten Zeitschrift “Nature Communications” veröffentlicht.

In der Natur kennen wir viele Beispiele für Flüssigkeiten auf Fasern. Man denke beispielsweise an Tautropfen, die man bei einem morgendlichen Spaziergang auf Spinnennetzen entdecken kann. Tatsächlich sammelt sich hier Luftfeuchtigkeit in Form von Tropfen, weil so die Flüssigkeitsoberfläche minimiert wird. Das Phänomen, das man auch bei einem Wasserstrahl beobachten kann, der beim Strömen aus dem Wasserhahn in kleine Tröpfchen zerfällt, wird Rayleigh-Plateau-Instabilität genannt.

„Alle Systeme streben in den Zustand der geringsten Energie, und das ist in diesem Fall die Tropfenform“, erklärt Sabrina Haefner, Diplomphysikerin in der Arbeitsgruppe von Prof. Karin Jacobs an der Universität des Saarlandes. Diese Instabilität kann sehr nützlich sein, denn in sehr trockenen und abgelegenen Gebieten der Erde, beispielsweise in der chilenischen Atacama-Wüste, ist die Beschaffung von Trinkwasser für Menschen lebensnotwendig: Sie ernten das Wasser aus dem Nebel mit Hilfe von Fasernetzen.

In industriellen Anwendungen ist es dagegen meist erforderlich, stabile und homogene Flüssigkeitsfilme auf Fasern zu erzeugen. Wie schafft man es, dass genau diese Tropfenbildung nicht auftritt? „Eine Rolle spielen die Oberflächenenergie der Flüssigkeit und ihre Viskosität, also ihre Zähigkeit, ebenso wie die Dicke des Flüssigkeitsfilms und der Durchmesser der Faser“, erklärt Karin Jacobs.

Dass außerdem die Beschaffenheit der Faser einen wesentlichen Einfluss ausübt, hat nun das internationale Forscherteam herausgefunden. „Der Kontakt der Flüssigkeit mit der Oberfläche ist sogar ganz entscheidend“, erläutert Dr. Oliver Bäumchen vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation. „Rutscht die Flüssigkeit über die Faseroberfläche, so findet die Tropfenbildung schneller statt als im Falle des Fließens entlang der Faser.“

Getestet wurde dies mittels eines Flüssigkeitsfilms, den die Physiker sowohl auf unbeschichtete als auch auf teflonbeschichtete Glasfasern auftrugen: Auf den unbeschichteten Fasern bewegte sich die Flüssigkeit nur langsam, die Tröpfchenbildung dauerte länger. Auf den beschichteten Fasern hingegen rutschte der Flüssigkeitsfilm und zerfiel schneller in Tröpfchen.

„Zusammen mit mathematischen Modellen erlauben uns diese Experimente nun, das ‚Rutschen‘ eines Flüssigkeitsfilms zu quantifizieren und die Dynamik der Tröpfchenbildung exakt vorherzusagen“, erklärt Sabrina Haefner von der Saar-Universität. Das Wissenschaftlerteam ist sich einig: Diese Ergebnisse sind für die Entwicklung neuer Faserbeschichtungen von großer Bedeutung.

Zu dem internationalen Forscherteam gehören experimentelle und theoretische Physiker der Universität des Saarlandes (Saarbrücken), des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (Göttingen), der McMaster University (Hamilton, Kanada) und des ESPCI (Paris, Frankreich).

Die Studie der Autoren S. Haefner, M. Benzaquen, O. Bäumchen, T. Salez, R. Peters, J.D. McGraw, K. Jacobs, E. Raphaél, K. Dalnoki-Veress wurde unter dem Titel „Influence of Slip on the Plateau-Rayleigh Instability on a Fibre“ in der renommierten Zeitschrift “Nature Communications” veröffentlicht: http://www.nature.com/ncomms/2015/150612/ncomms8409/full/ncomms8409.html

Video zur Studie: http://www.youtube.com/watch?v=jxEUfXvQ_Ms

Kontakt:

Prof. Dr. Karin Jacobs
Universität des Saarlandes, Experimentalphysik
Tel.: 0681 302-71788
E-Mail: k.jacobs@physik.uni-saarland.de
http://www.uni-saarland.de/jacobs

Dr. Oliver Bäumchen
Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation Göttingen
Tel.: 0551 5176-260
E-Mail: oliver.baeumchen@ds.mpg.de
http://www.dcf.ds.mpg.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681 302-4582) richten.

Gerhild Sieber | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie