Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rote Marsfarbe ist kein Beweis für Wasser

21.09.2009
Umwandlung von Magnetit zu Hämatit auch rein mechanisch möglich

Die Tatsache der roten Marsoberfläche beweist nicht zwingend, dass der Planet zu früheren Zeiten Wasser besaß oder heute noch Spuren davon hat. Zu diesem Schluss kommen dänische Forscher vom Mars Simulation Laboratory.

In Experimenten zeigen sie, dass der dunkle Magnetit, der die Marsoberfläche ursprünglich bedeckte, auch rein mechanisch zu rötlichen Hämatit umgewandelt werden konnte. Diese Ergebnisse wurden auf dem Kongress der europäischen Planetenwissenschaftler in Potsdam präsentiert und in der Fachzeitschrift "International Journal of Solar System Studies" veröffentlicht.

Der erdnahste Planet unseres Sonnensystems ist von feinem, roten Staub bedeckt. Dieser ist auch in der Marsatmosphäre vorhanden, und zwar mit manchmal so hoher Dichte, dass er die Sonne dabei verfinstert. Welche physischen, chemischen und geologischen Ursachen dieser Staub hat, ist jedoch noch kaum erforscht.

Man nimmt an, dass der heute rote Planet zwischen seinen weißen Polkappen ursprünglich schwarz war, berichtet Studienautor Jonathan Merrison: "Die meisten seiner Gesteine in den mittleren Breiten sind aus Basalt. Jahrzehntelang gingen wir davon aus, dass die rötlichen Regionen am Mars auf seinen Wasserreichtum in früheren Epochen zurückgeht, und dass es auch heute zumindest in manchen Regionen wasserhältige oxidierte Eisenmineralien gibt."

Dass der Rotanstrich jedoch vielleicht auch ohne Wasser zustande kam, lässt ein neues Experiment vermuten. Um die Staubentstehung am Mars zu simulieren, füllten die Wissenschaftler Glasflaschen mit Quarzsand und schüttelten diese, insgesamt zehn Mio. mal in fünf Monaten. Ein Zehntel des Sandes war in dieser Zeit zu Staub geworden. Eine Überraschung erlebten die Forscher jedoch, als sie das im Marsbasalt enthaltene Eisenoxid Magnetit dazu mischten und weiter schüttelten. Dabei nahmen allmählich die gesamten Proben rote Farbe an und eine anschließende Analyse konnte die Mineralien als Hämatit identifizieren. "Magnetit hatte sich in einem ausschließlich mechanischen Prozess in Hämatit verwandelt, ohne dass jemals ein Tropfen Wasser im Spiel war", so Merrison.

Quarzsandkörner erodieren beim Herumwirbeln schnell und wandeln sich durch den direkten Kontakt um, vermuten die Wissenschaftler. Auch wenn die genauen Prozesse dabei noch nicht erforscht sind, konnte bereits nachgewiesen werden, dass dieser Vorgang nicht nur an der Luft, sondern auch in trockenen Kohlendioxidatmosphären wie etwa am Mars stattfindet. Erst wenn die Gesteinszusammensetzung des Mars genau verstanden wird, könne seine Struktur wie auch die Entwicklung in Oberflächennähe sowie das Zusammenspiel mit der Marsatmosphäre rekonstruiert werden, geben die Forscher zu bedenken.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.marslab.dk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme
05.12.2016 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften