Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ROSINA hilft bei der Landung auf dem Kometen mit

15.09.2014

Heute gab die Europäische Weltraumagentur ESA die zwei einzig möglichen Landeplätze auf dem Kometen «Chury» bekannt, auf denen die Raumsonde Rosetta ihr Landemodul aufsetzen kann. Das Berner Instrument ROSINA war an der Suche nach diesen Landeplätzen beteiligt.

Das Landemodul «Philae» der Raumsonde Rosetta soll im November auf dem Kometen Churyumov-Gerasimenko, kurz «Chury» aufsetzen. Es handelt sich dabei um das erste Landemanöver auf einem Kometen. Wie die ESA heute bekanntgab, wurden nun zwei Landeplätze ausgewählt, welche die Anforderungen für eine Landung am besten erfüllen:


Der Landeplatz J auf dem «Kopf» des Kometen Chury.

Bild: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA

Der Hauptlandeplatz J auf dem «Kopf» des Komet, der mit seiner ungewöhnlichen Form an eine Gummiente erinnert, und Ersatzlandeplatz C am «Körper». Nur diese Landeplätze bieten genügend wissenschaftliches Potential und sind gleichzeitig sicher genug für eine Landung von Philae.

Landefläche darf nicht zu stark ausgasen

Das ROSINA-Instrument der Universität Bern, das aus zwei Massenspektrometern und einem Drucksensor besteht, hat in dreierlei Hinsicht zur Bestimmung der Landeplätze beigetragen: «Eine der Bedingungen, die an den Landeplatz gestellt werden, ist, dass die Fläche nicht zu aktiv ausgasen darf, da sonst die Gefahr besteht, dass der Lander Philae weggeblasen wird, bevor er am Boden ankommt», sagt ROSINA-Projektleiterin Kathrin Altwegg.

Dank Messungen von ROSINA beim Überflug über die möglichen Landeplätze wurde klar, dass die zwei ausgewählten Orte im Moment diese Anforderung erfüllen. ROSINA wird das Ausgasen an diesen Stellen weiterhin verfolgen. Sollte der Komet plötzlich am Hauptlandeplatz stark ausgasen, muss auf den Backup-Landeplatz ausgewichen werden.

ROSINA hat die Koma, die neblige Hülle um den Kometenkern, vermessen. Mit Hilfe dieser Daten konnten das Lander-Team zusammen mit Berner Forschenden ein Koma-Modell erstellen. Mit diesem können die Kräfte vom ausströmenden Gas auf den Lander vorausgesagt werden. Dies kann mit einbezogen werden, um die Bahn, die Philae beim Abstieg fliegen wird, zu berechnen. So wird eine genauere Landung möglich. Dies ist umso wichtiger, als die Dichte in der Kometen-Atmosphäre mit der Rotation des unregelmässig geformten Kometen stark variiert.

Rosetta segelt im Kometen-Wind

ROSINA-Daten werden auch täglich von der Flugdynamik-Abteilung der ESA im deutschen Darmstadt abgefragt. Da die Rosetta-Sonde mit sehr grossen Solarpanels (64 Quadratmeter) ausgestattet ist, bietet sie ausströmendem Gas eine grosse Angriffsfläche. Damit wirkt eine Kraft auf die Sonde, die der Anziehungskraft des Kometen entgegengerichtet ist. Rosetta segelt quasi in diesem Wind. Auch dies muss bei der Berechnung der Bahn der Sonde berücksichtigt werden – insbesondere während sie Philae absetzt. Für ein präzises Absetzen des Landers ist die Kenntnis der genauen Position von Rosetta ausschlaggebend. Dafür wird insbesondere der Drucksensor COPS im Instrument ROSINA sorgen.

ROSINA führt laufend weitere Messungen aus. Diese werden an einem Anlass am Center for Space and Habitability (CSH) der Universität Bern am 18. September vorgestellt.

Weitere Informationen:

http://www.kommunikation.unibe.ch/content/medien/medienmitteilungen/news/2014/ro...

Nathalie Matter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Bahn Boden Center Drucksensor ESA Gefahr Habitability Instrument Komet Kometen Kopf Landeplätze Philae Sonde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Blasen im Pulsarwind schlagen Funken
22.11.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern
21.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften