Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rosetta-Team verabschiedet sich mit neuem Kometen-Sound

30.09.2016

Magnetometer sammelten Daten für die nächste Wissenschaftler-Generation

Mit dem Stück „A Comet‘s Life“, einer Vertonung der Messdaten der Braunschweiger Magnetometer, verabschieden sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität Braunschweig von der Weltraumsonde „Rosetta“. Es wurde gestern, am 29. September 2016, bei der Abschlussveranstaltung der Mission im Kontrollzentrum der europäischen Weltraumbehörde ESA in Darmstadt vorgestellt.


Philip Heinisch, Dr. Hans-Ulrich Auster, Prof. Dr. Karl-Heinz Glaßmeier, Charlotte Götz und Dr. Ingo Richter vom „Rosetta"-Team des IGEP der TU Braunschweig

Mark Bently, frei zur Veröffentlichung

Mit einem Magnetometer auf der Weltraumsonde „Rosetta“ und auf dem Landeroboter „Philae“ waren Astrophysiker und Astrophysikerinnen vom Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik an der Mission beteiligt. Ingenieure vom Institut für Datentechnik und Kommunikation entwickelten einen Instrumentenrechner sowie Teile der OSIRIS-Kamera.

„Rosettas geplante Landung auf ‚Tschury‘ ist nicht das Ende der Weltraummission. Es ist vielmehr der Beginn der wissenschaftlichen Beschäftigung mit den unzähligen Daten, die wir gewonnen haben. Sie werden uns und die folgende Wissenschafts-Generation lange beschäftigen“, erklärt Prof. Dr. Karl-Heinz Glaßmeier vom Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik (IGEP) der Technischen Universität Braunschweig.

Heute, Freitag, den 30. September 2016, soll die Weltraumsonde „Rosetta“ Landeroboter „Philae“ nachfolgen und auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko landen. Verfolgen werden die Braunschweiger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den Abschluss der Weltraummission im europäischen Raumflugkontrollzentrum, wo sie erneut eine Sonifikation, eine Vertonung der Messdaten ihrer Magnetometer, vorstellen. Der Wolfenbütteler Komponist und Sounddesigner Manuel Senfft, der bereits zur Kometenladung tausende von Messdaten übertrug und auf diese Weise den Kometen „Tschury“ zum Singen brachte, zeichnet mit dem neuen Stück nun die Veränderungen des Kometen auf dem Weg zur Sonne in Tönen nach.

Die Braunschweiger Magnetometer lieferten im Laufe der Mission viel mehr als die Grundlage für den Kometen-Sound. Mit ihrer Hilfe wurde erstmals das Magnetfeld im Umfeld eines Kometen über einen langen Zeitraum untersucht und wie es sich auf dem Weg zum sonnennächsten Punkt verändert. Erste wissenschaftliche Veröffentlichungen der Braunschweiger Astrophysikerinnen und Astrophysiker fanden internationale Beachtung.

Weitere, erklärt Karl-Heinz Glassmeier, werden folgen. Allein die Messdaten, so der Professor am IGEP der TU Braunschweig, würde die Wissenschaft in den nächsten zwanzig bis dreißig Jahren beschäftigten. Zunehmend wichtig wurden die Magnetometer „Made in Braunschweig“ auch für den Missionsbetrieb: Als erste stellten sie das mehrfache Aufsetzen des Landesroboters fest und trugen so maßgeblich zur Rekonstruktion der Landung bei. Berechnungen aus Braunschweig verhalfen bei der Suche nach „Philae“ auf dem Kometen.

Schickt die Weltraumsonde „Rosetta“ wie geplant eine letzte Bildreihe der Mission von der Landung auf dem Kometen, ist auch für die Ingenieure um Professor Harald Michalik vom Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze der TU Braunschweig ein Jahrzehnte andauerndes Projekt vorerst beendet.

Unter der Leitung des Max Planck Instituts für Sonnensystemforschung aus Göttingen waren sie Teil des Konsortiums, das für die „OSIRIS“-Kamera und damit für die beeindruckenden Bilder vom Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko verantwortlich war. Die Kamera wurde von dem Team in den vergangenen Tagen auf ihre letzte Aufgabe sorgfältig programmiert, damit eine spektakuläre Bildreihe gelingt.

Weitere Informationen
https://soundcloud.com/tagirijus/a-comets-life
http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/29/a-comets-life-a-new-sonification-from-ro...

Kontakt
Prof. Dr. Karl-Heinz Glaßmeier ML
Technische Universität Braunschweig
Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik
Mendelssohnstraße 3
38106 Braunschweig
Tel: 0531 391-5214
E-Mail: kh.glassmeier@tu-braunschweig.de
www.igep.tu-braunschweig.de

Prof. Dr.-Ing. Harald Michalik
Technische Universität Braunschweig
Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze
Hans-Sommer-Straße 66
38106 Braunschweig
Tel.: 0531 391-3733
E-Mail: michalik@ida.ing.tu-braunschweig.de
www.ida.ing.tu-braunschweig.de

Weitere Informationen:

http://magazin.tu-braunschweig.de/pi-post/rosetta-team-verabschiedet-sich-mit-ne...
https://soundcloud.com/tagirijus/a-comets-life
http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/29/a-comets-life-a-new-sonification-from-ro...

Stephan Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Moleküle brillant beleuchtet
23.04.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?
23.04.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics