Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rosetta-Mission: Saarbrücker Forscher an Analyse von Kometenoberfläche beteiligt

31.07.2015

Über zehn Jahre war die Raumsonde Rosetta im All unterwegs, bis ihre Landeeinheit Philae am 12. November 2014 auf dem Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko aufsetzte. Seitdem werten Forscher der beteiligten Institutionen, u. a. des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, Daten aus, die die Sonde nach der Landung zur Erde funkte. Erste Ergebnisse zeigen, dass die Oberfläche sowohl feste als auch weiche, granulare Strukturen aufweist. An diesen Arbeiten ist auch Walter Arnold beteiligt. Er ist Professor im Ruhestand für Werkstofftechnik an der Saar-Uni. Als Forscher am Saarbrücker Fraunhofer Institut für zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP war er an der Rosetta-Mission beteiligt.

Als die Landeeinheit „Philae“ sich im November 2014 in rund 500 Millionen Kilometern Entfernung von der Erde von ihrem Mutterschiff Rosetta löste, um auf dem Kometen 67P zu landen, lief dieses Manöver zunächst wie geplant ab: Philae schwebte rund sieben Stunden lang auf den Kometen zu, nur von seiner geringen Schwerkraft angezogen.

Anstatt sich jedoch mit Harpunen auf der Oberfläche zu verankern, hob Philae wieder ab, setzte mehrmals auf 67 P auf und landete schließlich zwei Stunden später und 1,5 Kilometer entfernt von der geplanten Landestelle.

Diesen komplexen Verlauf der Landung konnten die Forscher anhand der übermittelten Daten in den vergangenen Monaten rekonstruieren und analysieren. Die Ergebnisse ihrer Arbeit veröffentlichten sie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Science.

Die Wissenschaftler konnten somit erstmals einige Eigenschaften des Kometenmaterials bestimmen. Besonders die Vorgänge während der turbulenten Landung der Sonde lassen Rückschlüsse auf die Festigkeit des Kometenbodens zu. So scheint der erste Kontaktort der Sonde, Agilkia, eine weichere, granulare Oberfläche aufzuweisen als der finale Landepunkt, Abydos, der eine härtere Oberfläche besitzt.

Auch der Saarbrücker Professor Walter Arnold ist an der Auswertung und Analyse dieser Daten mit seiner Expertise in Werkstoffwissenschaften und zerstörungsfreien Prüfverfahren beteiligt. Professor Arnold beteiligte sich mit seinem Team am Fraunhofer Institut für zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP von 1997 bis zum Start von Rosetta im Jahr 2004 an der Entwicklung eines Sensorsystems, das die Eigenschaften der Kometenoberfläche untersuchen sollte.

Dazu nutzt die CASSE genannte Technik (Comet Acoustic Surface Sounding Experiment) akustische Signale. Das System wurde in den drei Füßen der Landeeinheit Philae eingebaut. Es kann zum einen ähnlich wie ein Seismograph in den Boden hineinlauschen, zum anderen kann die Technik wie ein Echolot mit Schallwellen den Aufbau der Oberflächen analysieren. Zurzeit ist Walter Arnold Gastprofessor am 1. Physikalischen Institut der Universität Göttingen.

Mehr über den Science-Artikel „The landing(s) of Philae and inferences about comet surface mechanical properties”, DOI: 10.1126/science.aaa9816 und über die Rosetta-Mission finden Sie auf den Seiten des DLR unter www.dlr.de/rosetta .
Die Pressemeldung des DLR unter www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-14398/#/gallery/20130

Zur Entwicklung von CASSE am Fraunhofer IZFP siehe auch www.izfp.fraunhofer.de/content/dam/izfp/de/documents/aktuelles/2014/PI_Rosetta2014_DE.pdf 

Die Rosetta-Mission ist ein Vorhaben der Europäischen Weltraumagentur ESA unter Beteiligung der Mitgliedsstaaten und der NASA. Für die Landeeinheit Philae sind Forscher und Ingenieure des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung sowie des französischen und des italienischen Zentrums für Weltraumforschung (CNES und ASI) federführend verantwortlich. Ziel der Mission ist es, mehr über die Entstehung des Sonnensystems zu erfahren.

Gemeinsame Pressemeldung der Universität des Saarlandes und des Fraunhofer-Instituts für zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Walter Arnold
E-Mail: w.arnold(at)mx.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-2601).

Melanie Löw | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie