Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rosetta-Mission: Saarbrücker Forscher an Analyse von Kometenoberfläche beteiligt

31.07.2015

Über zehn Jahre war die Raumsonde Rosetta im All unterwegs, bis ihre Landeeinheit Philae am 12. November 2014 auf dem Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko aufsetzte. Seitdem werten Forscher der beteiligten Institutionen, u. a. des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, Daten aus, die die Sonde nach der Landung zur Erde funkte. Erste Ergebnisse zeigen, dass die Oberfläche sowohl feste als auch weiche, granulare Strukturen aufweist. An diesen Arbeiten ist auch Walter Arnold beteiligt. Er ist Professor im Ruhestand für Werkstofftechnik an der Saar-Uni. Als Forscher am Saarbrücker Fraunhofer Institut für zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP war er an der Rosetta-Mission beteiligt.

Als die Landeeinheit „Philae“ sich im November 2014 in rund 500 Millionen Kilometern Entfernung von der Erde von ihrem Mutterschiff Rosetta löste, um auf dem Kometen 67P zu landen, lief dieses Manöver zunächst wie geplant ab: Philae schwebte rund sieben Stunden lang auf den Kometen zu, nur von seiner geringen Schwerkraft angezogen.

Anstatt sich jedoch mit Harpunen auf der Oberfläche zu verankern, hob Philae wieder ab, setzte mehrmals auf 67 P auf und landete schließlich zwei Stunden später und 1,5 Kilometer entfernt von der geplanten Landestelle.

Diesen komplexen Verlauf der Landung konnten die Forscher anhand der übermittelten Daten in den vergangenen Monaten rekonstruieren und analysieren. Die Ergebnisse ihrer Arbeit veröffentlichten sie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Science.

Die Wissenschaftler konnten somit erstmals einige Eigenschaften des Kometenmaterials bestimmen. Besonders die Vorgänge während der turbulenten Landung der Sonde lassen Rückschlüsse auf die Festigkeit des Kometenbodens zu. So scheint der erste Kontaktort der Sonde, Agilkia, eine weichere, granulare Oberfläche aufzuweisen als der finale Landepunkt, Abydos, der eine härtere Oberfläche besitzt.

Auch der Saarbrücker Professor Walter Arnold ist an der Auswertung und Analyse dieser Daten mit seiner Expertise in Werkstoffwissenschaften und zerstörungsfreien Prüfverfahren beteiligt. Professor Arnold beteiligte sich mit seinem Team am Fraunhofer Institut für zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP von 1997 bis zum Start von Rosetta im Jahr 2004 an der Entwicklung eines Sensorsystems, das die Eigenschaften der Kometenoberfläche untersuchen sollte.

Dazu nutzt die CASSE genannte Technik (Comet Acoustic Surface Sounding Experiment) akustische Signale. Das System wurde in den drei Füßen der Landeeinheit Philae eingebaut. Es kann zum einen ähnlich wie ein Seismograph in den Boden hineinlauschen, zum anderen kann die Technik wie ein Echolot mit Schallwellen den Aufbau der Oberflächen analysieren. Zurzeit ist Walter Arnold Gastprofessor am 1. Physikalischen Institut der Universität Göttingen.

Mehr über den Science-Artikel „The landing(s) of Philae and inferences about comet surface mechanical properties”, DOI: 10.1126/science.aaa9816 und über die Rosetta-Mission finden Sie auf den Seiten des DLR unter www.dlr.de/rosetta .
Die Pressemeldung des DLR unter www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-14398/#/gallery/20130

Zur Entwicklung von CASSE am Fraunhofer IZFP siehe auch www.izfp.fraunhofer.de/content/dam/izfp/de/documents/aktuelles/2014/PI_Rosetta2014_DE.pdf 

Die Rosetta-Mission ist ein Vorhaben der Europäischen Weltraumagentur ESA unter Beteiligung der Mitgliedsstaaten und der NASA. Für die Landeeinheit Philae sind Forscher und Ingenieure des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung sowie des französischen und des italienischen Zentrums für Weltraumforschung (CNES und ASI) federführend verantwortlich. Ziel der Mission ist es, mehr über die Entstehung des Sonnensystems zu erfahren.

Gemeinsame Pressemeldung der Universität des Saarlandes und des Fraunhofer-Instituts für zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Walter Arnold
E-Mail: w.arnold(at)mx.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-2601).

Melanie Löw | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen