Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rosetta-Mission: Hinweise auf außerirdischen Ursprung des Lebens verdichten sich

31.07.2015

SCIENCE-Artikel berichtet über Nachweis von organischen Molekülen auf dem Kometen Tschuri. Chemiker der Uni Bremen gehören zum Autorenteam.

Es ist eine lange Geschichte – und sie ist noch längst nicht beendet. Die Rede ist von der Rosetta-Mission zum Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenka, kurz Tschuri. Nach knapp elf Jahren Flugzeit setzte die Rosettta-Sonde am 12. November 2014 die Landeeinheit PHILAE auf dem Kometen ab.


© ESA

Künstlerische Darstellung vom Landemodul PHILAE, verankert auf der Oberfläche von Komet 67/P

Mit im Gepäck war ein Instrument namens COSAC (Cometary Sampling and Composition Experiment), das von den Bremer Wissenschaftlern Wolfram Thiemann, Uwe Meierhenrich (heute Uni Nizza) und Jan Hendrik Bredehöft unter Federführung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung in Göttingen mitentwickelt worden war.

Seine Aufgabe: Suche nach organischen Molekülen auf dem Kometen. Erste Ergebnisse der von COSAC gelieferten Daten werden in der SCIENCE-Ausgabe am 31. Juli 2015 im Artikel „Organic compounds on comet 67P/Churyumov-Gerasimenko revealed by COSAC mass spectrometry“ veröffentlicht.

Die 21 Autoren – maßgeblich daran beteiligt Jan Hendrik Bredehöft und Wolfram Thiemann vom Institut für Angewandte und Physikalische Chemie der Uni Bremen – belegen die Existenz von 16 verschiedenen typisch organischen Molekülen auf Tschuri.

„Das Datenmaterial bietet einen klarer Hinweis darauf, dass die gefundenen Moleküle kleinere Fragmente von im Boden enthaltenen Aminosäuren sein dürften“, ist sich Professor Wolfram Thiemann sicher. Die Aminosäuren sind entscheidende Bausteine der Proteine oder der Eiweiße, die wiederum Grundbausteine aller Zellen und damit Ursprung allen Lebens sind.

Allerdings reichen vorliegenden Daten noch nicht aus, um lebensstiftende Materie außerhalb der Erde zweifelsfrei nachzuweisen. Deshalb hoffen die Wissenschaftler, dass COSAC weitere Bodenproben auch aus tieferen Schichten entnehmen und dann weitere Informationen über den möglichen Ursprung des Lebens senden wird.

Zur Rosetta-Mission

Vor elf Jahren startete am Weltraumbahnhof der ESA in Kourou (Französisch Guyana) eine ARIANE-Rakete, die den Satelliten ROSETTA auf eine lange Reise zum an die Sonne heranrückenden Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenka beförderte. Planmäßig erreichte Rosetta im Herbst 2014 den angesteuerten Kometen, ging nach Annäherung auf etwa 100 km auf eine etwa kreisförmige Umlaufbahn um den Kometen und setzte am 12. November 2014 die Landeeinheit PHILAE weich auf der Kometenoberfläche ab.

Das Interesse der Bremer Wissenschaftler richtet sich besonders auf die Arbeit des COSAC-Instruments. Das wissenschaftlich einmalige Gerät kann nämlich gaschromatographische und massenspektrometrische Untersuchungen von Bodenproben durchführen. Neben organischen Molekülen soll es auch deren Chiralität (Händigkeit) bestimmen. Das wäre ein wichtiger Hinweis auf den außerirdischen Ursprung des Lebens auf der Erde.

In dem SCIENCE-Aufsatz wird über die bisherigen Auswertungsergebnisse berichtet: Es wurden in einer ersten „Schnüffel“-Phase einige vom Massenspektrometer aufgenommene Staubkörnchen analysiert. Sie enthalten nachweislich mindestens 16 verschiedene typisch organische Moleküle.

Es handelt sich hierbei – neben dem Hauptmolekül Wasser – um relativ einfache Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff enthaltende Moleküle wie Methan, Kohlenmonoxid, Acetaldehyd, Aceton, Propionaldehyd, Glykolaldehyd und 1,2-Ethylenglykol. Interessanterweise konnten auch chemische Verbindungen wie Blausäure, Methylamin, Acetonitril, Isocyansäure, Formamid, Ethylamin, Methylisocyanat und Acetamid nachgewiesen werden, die zusätzlich das wichtige Element Stickstoff enthalten.

Aber der letzte Nachweis von lebender Materie auf Tschuri steht noch aus. Denn bis zum heutigen Tage hat der Lander PHILAE mangels ausreichender Energieversorgung noch nicht seine wichtigsten ihm aufgetragenen Hausaufgaben erledigt: nämlich nicht nur – wie geschehen – aufgewirbelten Staub zu analysieren, sondern richtige Bodenproben bis zu einer Tiefe von bis zu 20 cm heranzuholen und durch den Gaschromatographen mit angeschlossener massenspektrometrischer Detektion auf Aminosäuren und ähnliche Moleküle zu untersuchen. Damit könnten, so die Hoffnung der Bremer Wissenschaftler, zusätzliche Informationen zur „Chiralität“ (der Händigkeit) erworben werden.

Die Hoffnung auf das Erwachen von PHILAE scheint nicht unbegründet. Bis Mitte August nähert sich Tschuri immer mehr der Sonne, so dass die Solarbatterien aufgeladen werden könnten, um die sehnlichst erwarteten analytischen Arbeiten abzuschließen.

Was ist Chiralität?

Die Chiralität beschreibt ein von Biomolekülen her gut bekanntes Phänomen. Man weiß, dass sich Biomoleküle aus Bausteinen zusammensetzen, die einheitlich entweder ausschließlich rechts- oder ausschließlich linkshändig sind. Beispielsweise sind Eiweiße (Proteine) ausschließlich aus L-Aminosäuren aufgebaut, wohingegen deren Spiegelbilder, die D-Aminosäuren, in Eiweißen keine Verwendung finden. Auf ähnliche Weise nutzen sowohl die Kohlenhydrate wie auch die DNA ausschließlich D-Zucker und haben keine Verwendung für etwaig vorkommende L-Zucker-Einheiten.

Eine zentrale wissenschaftliche Frage ist nun, wie zu Beginn der biologischen Evolution die rechts-/links-Symmetrie gebrochen werden konnte, um die molekularen Bausteine des Lebens einheitlich entweder in rechts- oder in links-Form generieren zu können. Heute sprechen viele Gründe dafür, dass dieser Symmetriebruch nicht erst auf der frühen Erde, sondern bereits im interstellaren Raum stattfand. In solchem Falle sollten diejenigen Moleküle, die wie Aminosäuren oder Zucker das Phänomen der Händigkeit (griechisch: Chiralität) aufweisen, im Kometenmaterial in rechts- oder links-Form in ungleicher Menge nachgewiesen werden.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Biologie / Chemie
Prof. Dr. Wolfram Thiemann
Tel.: 0421-218-63211
Tel.: 0421 71270
E-Mail: thiemann@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie