Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rosetta: Braunschweiger Magnetometer meldet drei Landungen von »Philae«!

13.11.2014

Das vom Institut für Geophysik und Extraterrestrische Physik der Technischen Universität Braunschweig entwickelte ROMAP-Magnetometer konnte in den vergangen 33 Stunden wichtige Daten zur aktuellen ESA-Weltraummission „Rosetta“ beitragen.

Die Messwerte des auf der Landeeinheit eingesetzten Instruments zeigen insbesondere, dass „Philae“ insgesamt drei Mal auf dem Kometen 67P/Churyumov–Gerasimenko aufgesetzt hat.


Die Daten des Landermagnetometers ROMAP zeigen deutliche Sprünge während des Aufsetzens. Insgesamt drei Landungen sind erkennbar.

TU Braunschweig/IGEP


Christoph Könders, Dr. Torsten Fichna, Charlotte Götz, Manuel Senfft, Dr. Björn Fiethe, Prof. Jürgen Hesselbach, Prof. Uwe Motschmann, Prof. Karl-Heinz Glaßmeier, Cordelia Koch und Horst Wohl.

TU Braunschweig

Institute der TU-Braunschweige sind mit verschieden Beiträgen an der internationalen Weltraummission beteiligt. Über 400 Gäste haben die Landung im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung in Braunschweig verfolgt.

Braunschweiger verfolgten Kometenlandung im Hörsaal

Über 400 Braunschweiger verfolgten gestern Nachmittag im Altgebäude der Technischen Universität Braunschweig die erste Landung auf einem Kometen. In Anwesenheit von Vertreterinnen und Vertretern der Präsidiums, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der an der Rosetta-Mission beteiligten Institute der TU Braunschweig sowie des DLR-Standortes Braunschweig und weiteren Gästen wurde die Nachricht von der Landung auf dem Kometen 67P/Churyumov–Gerasimenko mit Freude und Erleichterung aufgenommen.

„Die Kometenlandung ist eine außerordentliche Ingenieurleistung, zu der unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik und Physik einen wesentlichen Beitrag geleistet haben“, so Prof. Jürgen Hesselbach, der Präsident der TU Braunschweig.

Bereits im Verlauf des Landemanövers konnten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Prof. Dr. Karl-Heinz Glaßmeier vom Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik vermelden, dass die Braunschweiger Magnetometer auf der Weltraumsonde „Rosetta“ sowie auf der Landeeinheit „Philae“ verlässlich die erwünschten Daten auf die Erde senden.

So war es unter anderem auf Grundlage der Werte der Braunschweiger Physiker möglich, die Landung zu bestätigen. Jedoch deuteten die Magenetometerdaten auch darauf hin, dass der Landevorgang nicht wie geplant verlaufen war. Schon kurz nach Empfang der Daten wurde deutlich, dass die Landeeinheit nicht, wie erhofft, fest verankert war, sondern über der Oberfläche schwebte. Später zeigten zwei Ausschläge in der Magnetfeldstärke, dass „Philae“ ein zweites sowie drittes und damit letztes Mal landete.

Das auf der „Rosetta“-Sonde eingesetzte Magnetometer „RPC“ und die seit August gesammelten Daten waren ebenfalls im Rahmen der gestrigen Veranstaltung ein Thema: Der Sounddesigners Manuel Senfft hatte im Vorfeld die Messwerte des Braunschweiger Instruments zum Klingen gebracht.

Mittels eines eigens dafür entwickelten Programmes wurden die Daten ausgewertet und durch letzte Handgriffe des jungen Wolfenbütteler und eines Musikprogrammes in Töne umgesetzt. Die künstlerische Interpretation wurde auf dem Audioportal „Soundcloud“ unter dem Titel „A Singing Comet“ bereits über eine Million Mal abgerufen und verbreitet sich gegenwärtig in sozialen Medien.

Hintergrund: ROMAP
Der „Rosetta Lander Magnetometer and Plasma Monitor“ (ROMAP) ist eines von zehn Instrumenten auf der Philae-Landeeinheit, das im Rahmen der ESA-Weltraummission „Rosetta“ das Magnetfeld sowie das Sonnenwindverhältnis auf dem Kometen 67P/Churyumov–Gerasimenko untersucht.

An dem Instrument sind das Institut für Geophysik und Extraterrestrische Physik der Technischen Universität Braunschweig und das Energieforschungszentrum der Akademie der Wissenschaften Ungarn sowie das Institut für Weltraumforschung Graz in Österreich beteiligt.

Kontakt
Prof. Dr. Karl-Heinz Glaßmeier
Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik
Technische Universität Braunschweig
Mendelssohnstraße 3
38106 Braunschweig
Tel: +49 531 391 5214
Email: kh.glassmeier@tu-bs.de
www.igep.tu-bs.de


Weitere Informationen:

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=7587
https://soundcloud.com/esaops/a-singing-comet

Stephan Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Blick ins Universum
15.01.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Extrem helle und schnelle Lichtemission
11.01.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften