Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rohr frei! Elektromagnetische Felder schützen vor Kalk

09.11.2012
Fast zwei Jahre lang haben sie gemeinsam im Feld der physikalischen Wasserbehandlung geforscht und entwickelt:

Das Labor für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe (LLA) der Hochschule OWL in Lemgo und das Wassertechnologie-Unternehmen aqua-fair GmbH aus Bad Wünnenberg. Herausgekommen ist eine neue Technologiekonzeption und leistungsfähige Gerätegeneration, die große industrielle und gewerbliche Anlagen zuverlässig vor harten Ablagerungen schützen kann.

Auf Basis der Nanokristallbildung durch elektromagnetische Induktion, rein ökologisch, ganz ohne Chemie. Möglich gemacht hat dies das mittelständische Innovationsprogramm ZIM des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.

Es ist bekannt, dass harte Ablagerungen wie Kalk an Anlagen und Geräten jährlich hohe Schäden und Kosten verursachen. Häufig müssen ganze Systeme saniert werden oder hohe Summen in Salze, Reinigungsmittel, Wartungszeiten und ähnliches investiert werden. Besonders industrielle und gewerbliche Anlagen, wie beispielsweise Kühltürme, Waschanlagen oder Wärmetauscher sind in einem hohen Maße betroffen. Diesen Markt hat aqua-fair bereits seit langem im Visier.

Die großen Wassermengen und Rohrdurchmesser haben jedoch bisher einige Probleme bereitet. Gemeinsam ist es Wissenschaftlern der Hochschule Ostwestfalen-Lippe und aqua-fair nun gelungen, die geforderten Parameter (Elektronik- und Spulenkonzeption, Induktivität) so zu entwickeln, dass für die verschiedenen Behandlungsdimensionen ein brandneues modulares System zur Verfügung steht, bereit, den Markt der physikalischen Wasserbehandlung zu erobern. Ein echtes Erfolgsbeispiel aus dem Förderprogramm ZIM.

„Wir erhoffen uns den Durchbruch für unsere Technologie“, so Hans-Jörg Rother, Geschäftsführer der aqua-fair GmbH. „Die physikalische Wasserbehandlung ist seit Jahren kontrovers diskutiert, besonders das Verfahren der elektromagnetischen Induktion. Vielfach wurde es in den Bereich der Esoterik und Scharlatanerie gerückt und damit war es äußerst schwer, im Markt Fuß zu fassen. Professor Holger Borcherding und sein Team sind jedoch unvoreingenommen an die gestellte Forschungsaufgabe herangegangen. Nur so kann Neues entstehen.“

„Wir nutzen ein einfach erscheinendes, jedoch komplex ablaufendes physikalisches Wirkprinzip“, so Hans-Jörg Rother weiter. „Es gibt einen Zusammenhang zwischen elektromagnetischen Feldern und mineralogischen Kristallisationsphänomenen, d.h. elektromagnetische Impulse beeinflussen die kristalline Struktur der im Wasser vorkommenden Mineralien, wie beispielsweise Calciumcarbonat, Magnesium.“ Dies bewirkt unter bestimmten Voraussetzungen, dass sich Nanokristalle, sogenannte Kristallkeime, bilden, eine Art „unausweichliche Konkurrenz“ zu den umgebenden Rohren und Systemen:

Kalk lagert sich nun an den Kristallkeimen an. Wichtig ist, dass ausreichend viele solcher Kleinstkristalle gebildet werden. Diese Kristallisationszentren liegen im Nanometerbereich, sind also Millionstel Millimeter klein, werden schwebend im Wasser mitgeführt und richten keinen Schaden an. Das Prinzip ist noch nicht in jeder Weise wissenschaftlich entschlüsselt worden, jedoch gibt es in den letzten Jahren reichlich fundierte Untersuchungen und Forschungsliteratur dazu.

„Die Möglichkeiten der Technologie gehen jedoch noch weiter“, so Heinrich Loer, Prokurist bei aqua-fair. „Mit diesem Prinzip kann man auch die Steinbildung in der Klärschlammentwässerung, die sogenannten Struvite, erfolgreich behandeln. Feldtests im Rahmen der Forschungskooperation haben hier eindeutige Ergebnisse geliefert.“ Die Referenzliste liest sich schon jetzt gut. Namhafte Hersteller haben ihre Anlagen bereits mit den aqua-fair-Geräten ausgerüstet oder ihr Interesse bekundet.

Julia Wunderlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-owl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!
22.09.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Tanzende Elektronen verlieren das Rennen
22.09.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie