Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgenteleskop „Athena“ blickt in die Anfänge des Universums

17.12.2013
Tübinger Wissenschaftler des Kepler Centers für Astro- und Teilchenphysik sind an ESA-Projekt zum Bau eines Observatoriums im Weltall beteiligt

Wissenschaftler der Universität Tübingen haben die Vorarbeit für die nächste Großmission der Europäischen Weltraumorganisation ESA geleistet: Das Milliardenprojekt soll auf einem Konzept basieren, an dessen Erarbeitung das Institut für Astronomie und Astrophysik (IAAT) im Kepler Center für Astro- und Teilchenphysik Tübingen wesentlich beteiligt war.


Das zukünftige Röntgenobservatorium „Athena“ könnte Hinweise liefern, wie sich großräumige Strukturen im Universum bildeten.

Abbildung: © Athena collaboration

„Das heiße und energetische Universum“ wurde von der ESA aus 37 Themenvorschlägen ausgewählt. Gemeinsam mit Wissenschaftlern aus 20 Ländern und unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Extraterrestrische Physik in Garching (MPE) hatten die Tübinger Forscher um Professor Andrea Santangelo den Programmvorschlag erarbeitet. In den nächsten Jahren werden sie auch an der Entwicklung von Instrumenten für diese Mission beteiligt sein.

Dem Konzept des Teams folgend will die ESA im Weltall das Röntgenobservatorium „Advanced Telescope for High-Energy Astrophysics” (Athena) aufbauen. Es soll weit in die Anfänge des Universums zurückblicken und die Strukturbildung der Materie nach dem Urknall erforschen ‒ eines der Mysterien im Bereich der Kosmologie. Als nächster Schritt wird die Technologie für das Vorhaben entwickelt. Das Röntgenteleskop soll eine hohe Empfindlichkeit, eine exzellente spektrale Auflösung sowie ein großes Gesichtsfeld erhalten.

Die Tübinger werden nun auch an der Technologie für Athena mitarbeiten, wie Dr. Chris Tenzer erklärt, der an Universität Tübingen die experimentellen Aktivitäten der Arbeitsgruppe für Hochenergieastrophysik koordiniert. „Das IAAT und speziell die Arbeitsgruppe sind eines von mehreren deutschen Instituten, die zu den Instrumenten für Athena beitragen. Wir werden Hardware wie Elektronik und mechanische Teile entwickeln und umfangreiche Simulationen durchführen, die ein besseres Design der Instrumente ermöglichen.“

Beteiligt ist die Universität Tübingen an der Entwicklung des Wide-Field-Imagers (WFI), der eine weiträumige und beispiellos tiefe Beobachtung des Röntgenhimmels durchführen wird und so Quellen von Röntgenstrahlung für die Forscher sichtbar macht. Zudem planen die Tübinger Beiträge zum X-ray Integral Field Unit (X-IFU), einem hochauflösenden Mikrokalorimeter, das eine extrem hohe Spektralauflösung mit räumlicher Auflösung kombiniert und somit eine genaue Studie der beobachteten Röntgenquellen ermöglicht.

Wie sich die ersten Galaxien bildeten

Die ESA-Mission soll 2028 ins Weltall starten und zwei Kernfragen der modernen Astrophysik aufklären: Wie bildeten sich die großräumigen Strukturen, also Galaxien und Galaxienhaufen, die wir heute sehen? Wie sind Schwarze Löcher gewachsen, und wie beeinflussen sie ihre Umgebung? „Die Suche nach Hinweisen darauf, wie sich die gewöhnliche sichtbare Materie unter dem Einfluss von Dunkler Materie zu Galaxien und Galaxienhaufen, den größten beobachtbaren Strukturen im Universum, geformt hat, ist eine spannende Herausforderung”, sagt Professor Andrea Santangelo, Leiter der Abteilung Hochenergieastrophysik im Kepler Center für Astro- und Teilchenphysik. Besonders interessant ist zudem die Frage der Entstehung supermassereicher Schwarzer Löcher‒ mit der milliardenfachen Masse unserer Sonne ‒ in der Frühzeit der kosmologischen Entwicklung und ihre Wechselwirkung mit ihrer Umgebung durch Teilchenwinde und energiereiche Strahlungsjets.

„Durch die Mission können wir unser Wissen über die Physik der astronomischen Objekte innerhalb und außerhalb unserer Milchstraße erweitern“, sagt Dr. Manami Sasaki, Leiterin einer eigenen DFG-Forschungsgruppe am IAAT. „Athena wird tief ins Universum schauen, zurück zu Zeitpunkten, an denen sich die ersten Sterne, Galaxien und Schwarzen Löcher bildeten. Dadurch werden neue Entdeckungen im Bereich der Kosmologie möglich“, erläutert Professor Santangelo. „Wir sind stolz darauf, bei dieser Mission dabei zu sein. Hier in Tübingen können wir zudem eine neue Generation von Studenten an den Forschungsarbeiten beteiligen.“

Prof. Dr. Andrea Santangelo
Universität Tübingen
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Astronomie und Astrophysik
Telefon +49 7071 29-76128
santangelo[at]astro.uni-tuebingen.de
Weitere Informationen:
http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/ESA_s_new_vision_to_study_the_invisible_Universe
http://www.uni-tuebingen.de/?id=4583

Antje Karbe | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau
17.11.2017 | Universität Ulm

nachricht Zwei verdächtigte Sterne unschuldig an mysteriösem Antiteilchen-Überschuss
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte