Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgenteleskop „Athena“ blickt in die Anfänge des Universums

17.12.2013
Tübinger Wissenschaftler des Kepler Centers für Astro- und Teilchenphysik sind an ESA-Projekt zum Bau eines Observatoriums im Weltall beteiligt

Wissenschaftler der Universität Tübingen haben die Vorarbeit für die nächste Großmission der Europäischen Weltraumorganisation ESA geleistet: Das Milliardenprojekt soll auf einem Konzept basieren, an dessen Erarbeitung das Institut für Astronomie und Astrophysik (IAAT) im Kepler Center für Astro- und Teilchenphysik Tübingen wesentlich beteiligt war.


Das zukünftige Röntgenobservatorium „Athena“ könnte Hinweise liefern, wie sich großräumige Strukturen im Universum bildeten.

Abbildung: © Athena collaboration

„Das heiße und energetische Universum“ wurde von der ESA aus 37 Themenvorschlägen ausgewählt. Gemeinsam mit Wissenschaftlern aus 20 Ländern und unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Extraterrestrische Physik in Garching (MPE) hatten die Tübinger Forscher um Professor Andrea Santangelo den Programmvorschlag erarbeitet. In den nächsten Jahren werden sie auch an der Entwicklung von Instrumenten für diese Mission beteiligt sein.

Dem Konzept des Teams folgend will die ESA im Weltall das Röntgenobservatorium „Advanced Telescope for High-Energy Astrophysics” (Athena) aufbauen. Es soll weit in die Anfänge des Universums zurückblicken und die Strukturbildung der Materie nach dem Urknall erforschen ‒ eines der Mysterien im Bereich der Kosmologie. Als nächster Schritt wird die Technologie für das Vorhaben entwickelt. Das Röntgenteleskop soll eine hohe Empfindlichkeit, eine exzellente spektrale Auflösung sowie ein großes Gesichtsfeld erhalten.

Die Tübinger werden nun auch an der Technologie für Athena mitarbeiten, wie Dr. Chris Tenzer erklärt, der an Universität Tübingen die experimentellen Aktivitäten der Arbeitsgruppe für Hochenergieastrophysik koordiniert. „Das IAAT und speziell die Arbeitsgruppe sind eines von mehreren deutschen Instituten, die zu den Instrumenten für Athena beitragen. Wir werden Hardware wie Elektronik und mechanische Teile entwickeln und umfangreiche Simulationen durchführen, die ein besseres Design der Instrumente ermöglichen.“

Beteiligt ist die Universität Tübingen an der Entwicklung des Wide-Field-Imagers (WFI), der eine weiträumige und beispiellos tiefe Beobachtung des Röntgenhimmels durchführen wird und so Quellen von Röntgenstrahlung für die Forscher sichtbar macht. Zudem planen die Tübinger Beiträge zum X-ray Integral Field Unit (X-IFU), einem hochauflösenden Mikrokalorimeter, das eine extrem hohe Spektralauflösung mit räumlicher Auflösung kombiniert und somit eine genaue Studie der beobachteten Röntgenquellen ermöglicht.

Wie sich die ersten Galaxien bildeten

Die ESA-Mission soll 2028 ins Weltall starten und zwei Kernfragen der modernen Astrophysik aufklären: Wie bildeten sich die großräumigen Strukturen, also Galaxien und Galaxienhaufen, die wir heute sehen? Wie sind Schwarze Löcher gewachsen, und wie beeinflussen sie ihre Umgebung? „Die Suche nach Hinweisen darauf, wie sich die gewöhnliche sichtbare Materie unter dem Einfluss von Dunkler Materie zu Galaxien und Galaxienhaufen, den größten beobachtbaren Strukturen im Universum, geformt hat, ist eine spannende Herausforderung”, sagt Professor Andrea Santangelo, Leiter der Abteilung Hochenergieastrophysik im Kepler Center für Astro- und Teilchenphysik. Besonders interessant ist zudem die Frage der Entstehung supermassereicher Schwarzer Löcher‒ mit der milliardenfachen Masse unserer Sonne ‒ in der Frühzeit der kosmologischen Entwicklung und ihre Wechselwirkung mit ihrer Umgebung durch Teilchenwinde und energiereiche Strahlungsjets.

„Durch die Mission können wir unser Wissen über die Physik der astronomischen Objekte innerhalb und außerhalb unserer Milchstraße erweitern“, sagt Dr. Manami Sasaki, Leiterin einer eigenen DFG-Forschungsgruppe am IAAT. „Athena wird tief ins Universum schauen, zurück zu Zeitpunkten, an denen sich die ersten Sterne, Galaxien und Schwarzen Löcher bildeten. Dadurch werden neue Entdeckungen im Bereich der Kosmologie möglich“, erläutert Professor Santangelo. „Wir sind stolz darauf, bei dieser Mission dabei zu sein. Hier in Tübingen können wir zudem eine neue Generation von Studenten an den Forschungsarbeiten beteiligen.“

Prof. Dr. Andrea Santangelo
Universität Tübingen
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Astronomie und Astrophysik
Telefon +49 7071 29-76128
santangelo[at]astro.uni-tuebingen.de
Weitere Informationen:
http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/ESA_s_new_vision_to_study_the_invisible_Universe
http://www.uni-tuebingen.de/?id=4583

Antje Karbe | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Maschinelles Lernen im Quantenlabor
19.01.2018 | Universität Innsbruck

nachricht Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt
17.01.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie