Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgenblitze sollen helfen, Händigkeit zu begreifen

17.04.2014

Eine neue Methode um sich schraubenförmig ausbreitendes Röntgenlicht zu vermessen:
Eine Forschergruppe unter der Leitung von European XFEL-Wissenschaftlern hat eine neue Methode eingesetzt, um sich schraubenförmig ausbreitendes – oder zirkular polarisiertes – Röntgenlicht zu identifizieren und zu messen, dessen Anwendung neue Gebiete der Chemie und anderer Wissenschaftsbereiche erschließen könnte. Das Verfahren wurde erstmals am Freien Elektronen Laser FERMI in Triest getestet, der derzeit einzigen Anlage der Welt, an der so intensives und polarisiertes Laserlicht zur Verfügung steht.

Die Arbeit, an der auch Wissenschaftler von FERMI, DESY und anderen Forschungseinrichtungen beteiligt waren, wurde heute im Online-Journal Nature Communications veröffentlicht.

In zirkular polarisierte Röntgenstrahlen setzen Forscher verschiedener Fachrichtungen große Erwartungen, da sie Informationen über chemische Asymmetrien – auch als Händigkeit oder Chiralität bezeichnet – enthüllen können. Viele Reaktionen und Mechanismen in diesem Zusammenhang sind gut untersucht, aber ein tieferes Verständnis der den Reaktionen zugrunde liegenden Asymmetrien könnte unter anderem weitreichende Auswirkungen auf die Entwicklung chemischer und pharmazeutischer Prozesse haben. Außerdem spielen Asymmetrien auch bei magnetischen Eigenschaften eine Rolle, wo ihre Erforschung zu Fortschritten bei der Datenspeicherung führen könnte.

Die Methode, die Wissenschaftler von European XFEL in Zusammenarbeit mit Kollegen von anderen Forschungseinrichtungen verwendet haben, basiert auf Messungen an Helium-Atomen, die den Röntgenblitzen ausgesetzt werden. Die Blitze schlagen dabei eins der beiden Elektronen des Heliums heraus, so dass ein geladenes Ion entsteht.

Das Heliumion und das wegfliegende Elektron erhalten dabei eine Polarisierung, die von der Polarisierung des Röntgenblitzes abhängt. Wenn Atom und Elektron dann vom Strahl eines „normalen“ optischen Lasers mit bekannter Polarisierung getroffen und durch ein Spektrometer beobachtet werden, lässt sich die Polarisation des Röntgenstrahls präzise vermessen.

„So wie ein Fährtenleser aus den Spuren wilder Tiere herauslesen kann, wohin und wie schnell es sich bewegt hat, können wir aus dem elektromagnetischen Fußabdruck der Röntgenblitze auf dem Helium schließen, wie und wie stark sie polarisiert sind,“ erklärt Michael Meyer, leitender Wissenschaftler bei European XFEL und Hauptautor der Arbeit.

“Diese Experimente öffnen die Tür für eine neue Art von Untersuchungen, die auf vielen Gebieten Anwendungen finden können. Unsere Ergebnisse zeigen, dass es möglich ist Licht mit dieser speziellen Eigenschaft – der zirkularen Polarisation – als Werkzeug zur Untersuchung von Asymmetrien bei Atomen und komplexeren Biomolekülen zu verwenden.

An Freie-Elektronen-Lasern wie FERMI und dem European XFEL nutzen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler deren intensive Lichtblitze, um Proben atomgenau abzubilden oder sehr schnelle Prozesse zu untersuchen. Um aber das volle Potenzial dieser neuen Großforschungseinrichtungen zu erschließen, möchten die Wissenschaftler auch andere Besonderheiten der Strahlung nutzen, darunter die zirkulare Polarisation.

Polarisation ist eine häufig beobachtete Eigenschaft des Lichts, die auch im Alltag Verwendung findet, beispielsweise in Sonnenbrillen, Windschutzscheiben und Fernsehgeräten, wobei die elektromagnetischen Felder der Lichtstrahlen jeweils in einer bestimmten Art und Weise ausgerichtet sind. Bei zirkular polarisiertem Licht beispielsweise drehen sich diese Felder wie ein Korkenzieher im Uhrzeigersinn oder umgekehrt.

Für viele Fragestellungen müssen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wissen, in welchem Maße die Röntgenstrahlen, mit denen sie arbeiten, zirkular polarisiert sind und in welcher Drehrichtung. Eine der spannendsten Fragen in diesem Zusammenhang ist die, warum so viele wichtige Biomoleküle eine Händigkeit aufweisen. Händigkeit – auch als Chiralität bezeichnet – führt dazu, dass einige Moleküle in zwei spiegelbildlichen Formen existieren, eine “rechtshändige” und eine “linkshändige”. Eine interessante Frage in der Biochemie ist es, warum bestimmte molekulare Bausteine des Lebens wie Aminosäuren ausschließlich linkshändig sind, während andere wie Zucker fast ausschließlich rechtshändig vorliegen.

„Untersuchungen mit zirkular polarisierten Röntgenblitzen könnten enthüllen, warum bei Biomolekülen ein Überschuss der linkshändigen oder rechtshändigen existiert“, erklärt Meyer. In ähnlicher Weise könnten Studien magnetischer Materialien, bei denen Wissenschaftler versuchen magnetische Eigenschaften auf immer kleineren Raum unterzubringen, ein möglicher Startpunkt für die Entwicklung von Datenspeichern mit extrem hoher Kapazität sein.

In manchen Anwendungen ist es schwierig, zirkular polarisierte Röntgenstrahlen von „normalem“, willkürlich orientierten unpolarisierten Röntgenstrahlen zu unterscheiden, denn die Polarisationsfilter, die diese beiden Arten von Licht normalerweise trennen könnten, existieren für die intensive Röntgenlaserstrahlung nicht. Die neue Technik füllt hier eine Lücke.

„Die Technik erfordert eine präzise Kontrolle der Polarisation der Röntgenlaserstrahlung und eine exakte Synchronisation mit dem optischen Laser“, sagt Carlo Callegari, Wissenschaftler bei FERMI, Mitautor der Arbeit und Koordinator des LDM-Instruments, an dem die Arbeit ausgeführt wurde.

Das Verfahren ist relativ einfach anzuwenden, erfordert nicht viel zusätzliches Material und kann leicht auf andere Einrichtungen wie den European XFEL übertragen werden. „Wissenschaftler können die Polarisation nun besser prüfen, was sich besonders zum Beispiel nach Änderungen an den optischen Elementen empfiehlt – ähnlich wie Musiker von Zeit zu Zeit sicherstellen müssen, dass ihr Instrument noch richtig gestimmt ist,“ erklärt Meyer.

Über European XFEL
In der Metropolregion Hamburg entsteht mit dem European XFEL eine Großforschungsanlage der Superlative: 27 000 Röntgenlaserblitze pro Sekunde und eine Leuchtstärke, die milliardenfach höher ist als die besten Röntgenstrahlungsquellen herkömmlicher Art, werden völlig neue Forschungsmöglichkeiten eröffnen. Forschergruppen aus aller Welt können an dem europäischen Röntgenlaser atomare Details von Viren und Zellen entschlüsseln, dreidimensionale Aufnahmen im Nanokosmos machen, chemische Reaktionen filmen und Vorgänge wie die im Inneren von Planeten untersuchen. Die Betreibergesellschaft European XFEL GmbH ist eine gemeinnützige Forschungsorganisation, die eng mit dem Forschungszentrum DESY und weiteren internationalen Institutionen zusammenarbeitet. Bei Beginn des Nutzerbetriebs im Jahr 2017 wird sie rund 250 Menschen beschäftigen. Mit Kosten von 1,15 Milliarden Euro (Preisniveau 2005) für Bau und Inbetriebnahme und einer Länge von 3,4 Kilometer ist European XFEL eines der größten und ambitioniertesten europäischen Forschungsprojekte. Derzeit beteiligen sich zwölf Länder: Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Polen, Russland, Schweden, die Schweiz, die Slowakei, Spanien und Ungarn.

Kontakt:
Dr Bernd Ebeling
European XFEL GmbH
Group Leader press and public relations
bernd.ebeling@xfel.eu
Phone +49 (0)40 8998-6921
Fax +49 (0)40 8998-2020
http://www.xfel.eu

Dr. Bernd Ebeling | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise