Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robotertests im irdischen All: DFKI Robotics Innovation Center eröffnet Weltraum-Explorationshalle

22.11.2010
Weltraumroboter unter realistischen Bedingungen zu testen ermöglicht die Weltraum-Explorationshalle, die das DFKI Robotics Innovation Center (RIC) am Montag in Bremen eröffnet hat. In der 288 Quadratmeter großen Halle führen DFKI-Wissenschaftler Experimente auf einer nachgebildeten Mondlandschaft durch. Die Ausstattung ist weltweit einzigartig.

Nach 18-monatiger Bauzeit ist die vom DFKI-Gesellschafter Astrium GmbH und dem Land Bremen geförderte Explorationshalle nun vollständig einsatzbereit. „Damit wurde ein Meilenstein geschaffen, um Deutschland im Bereich der Technologieentwicklung und -anwendung bei internationalen Weltraummissionen zu positionieren“, sagte Prof. Dr. Frank Kirchner, Direktor des DFKI RIC.

Systeme wie der an steilen Hängen kletternde Roboter SpaceClimber erproben ihre Fähigkeiten in der neun Meter breiten Kraterlandschaft. Ihre Beschaffenheit wurde der eines Kraters am Südpol des Mondes nachgebaut. Die Oberfläche ist variabel: Steinsegmente lassen sich austauschen, damit Testläufe auf verschiedenen Untergründen gemacht werden können. Eine 18 Quadratmeter große Rampe auf einem vier Meter hohen Plateau am Kopfe der Kraterlandschaft ist in ihrem Steigungsgrad verstellbar. So lässt sich die Beweglichkeit der Roboter auf horizontalem Boden und an Abhängen testen. Die schwarze, nicht-reflektierende Beschichtung der Halleninnenwände sorgt für mondähnliche Lichtverhältnisse. Bereits jetzt proben Forscher hier für eine künftige Mission zum Mond.

Simulierte Rendezvous: Roboter üben, Satelliten einzufangen
Mit einer Höhe von zehn Metern bietet die Halle ausreichend Platz, um Flugsysteme sowie Interaktionen zwischen Satelliten und Robotern zu erproben: Im Projekt INVERITAS simulieren DFKI-Forscher das Einfangen von nicht mehr kontrollierbaren Satelliten durch einen so genannten Servicing-Satelliten. Dieser besteht aus einem Roboterarm, der an einen beweglichen Kabelroboter montiert ist. Von insgesamt acht Seilen gestützt, bewegt sich das System durch die Luft. Währenddessen nimmt es Kontakt zu einem Industrieroboterarm am Hallenboden auf, der die Bewegungen des einzufangenden Satelliten nachahmt.

Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, Vorsitzender der Geschäftsführung des DFKI, erläuterte: „Heute können wir mit der Weltraumexplorationshalle das Spektrum der Living Labs am DFKI ergänzen, in denen wir Spitzenergebnisse unserer Forschung als konkrete Innovationen in realistischen Anwendungsszenarien für unsere Auftraggeber und Kunden konkret erlebbar machen.“

Renate Jürgens-Pieper, Senatorin für Bildung und Wissenschaft der Freien Hansestadt Bremen erklärte in ihrem Grußwort: "Ich freue mich sehr, dass sich das DFKI Modell aus Sicht Bremens bereits jetzt als ein Erfolgsmodell erwiesen hat. Trotz der schwierigen Haushaltslage wird Bremen deshalb das DFKI weiter in seinem Ausbau unterstützen. Es ist vorgesehen, dass das Wissenschaftsressort gemeinsam mit dem Wirtschaftsressort in den kommenden Jahren über 4 Mio. Euro für einen weiteren Neubau des Robotics Innovation Centers bereitstellen will.“

Bau und Ausstattung der Weltraum-Explorationshalle kosteten rund 600.000 Euro, die der DFKI-Gesellschafter Astrium GmbH, die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH und das DFKI zu gleichen Teilen tragen. Die Projekte INVERITAS und SpaceClimber werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie durch die Raumfahrt-Agentur des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e. V. gefördert, SpaceClimber zudem von der Europäischen Weltraumagentur ESA.

Über das DFKI Robotics Innovation Center
Das Robotics Innovation Center entwickelt unter Leitung von Prof. Dr. Frank Kirchner mobile Robotersysteme, die an Land, zu Wasser, in der Luft oder im Weltraum komplexe Aufgaben lösen können. Das Design der Systeme orientiert sich oft an Vorbildern aus der Natur: Vier-, sechs-, oder achtbeinige Kletter- und Laufroboter, schlangenförmige Unterwasserfahrzeuge und zweiarmige Transportroboter ahmen evolutionär bewährte Bewegungsmuster nach. Diese verbinden sie mit den Vorteilen neuer Materialien. Weitere Informationen: http://www.dfki.de/robotik

Kontakt

Direktor: Prof. Dr. Frank Kirchner
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Robotics Innovation Center
Robert Hooke Str. 5
28359 Bremen
Tel.: +49 (0)421 178 45 4100
Fax: +49 (0)421 178 45 4150
E-Mail: frank.kirchner@dfki.de
Team Unternehmenskommunikation
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Robotics Innovation Center
Robert-Hooke-Straße 5
28359 Bremen
Tel.: +49 (0)421 178 45 4121
Fax: +49 (0)421 178 45 4150
E-Mail: ric-presse@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de/robotik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen