Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikoberechnung leicht gemacht

21.09.2009
Gießener Theoretische Physiker entwickeln Verfahren zur verbesserten Risikovorsorge an den Finanzmärkten

Die Finanzmärkte sind nicht rational und neigen zu Übertreibungen. Das ist zumindest in den letzten Jahren klar geworden. Die Kurse werden nicht allein durch den realen Wert einer Aktie und alle verfügbaren Informationen darüber bestimmt.

Nach Meinung des Gießener Theoretischen Physikers Armin Bunde ist die alte Börsenweisheit, nach der die Börse immer Recht hat, schlicht falsch. Die Märkte sind alles andere als "effizient", und Übertreibungen in die eine oder andere Richtung werden durch das "Herdenverhalten" der Marktteilnehmer, zu denen Anleger, Händler und Analysten gehören, verursacht.

Dieses Herdenverhalten, angetrieben von Gier oder Angst, sorgt vor allem für die großen Ausschläge der Kurse. Dabei handelt es sich allerdings um ein sehr komplexes Phänomen, das sich nur schwer theoretisch analysieren lässt. Doch dies ist nun den Gießener Forschern gelungen.

Problematisch und schwierig sind Abschätzungen, die angeben sollen, wie groß wohl in einem bestimmten Zeitraum das Risiko ist, an der Börse Verluste einzufahren. Die zentrale Kenngröße dafür ist der so genannte "Value-at-Risk", der den möglichen Verlust in einem vorgegebenen Zeitraum abschätzt. Damit ist der Verlust gemeint, der nur mit einer kleinen Wahrscheinlichkeit, die der einzelne private oder institutionelle Anleger selbst festsetzt, überschritten werden kann. Wenn diese Wahrscheinlichkeit beispielsweise 1/100 ist, heißt das, dass der Verlust, der größer ist als der prognostizierte Value-at-Risk, im Mittel nur in einem von 100 Fällen auftreten kann.

Aufgrund der erratischen Kursausschläge (die nach dem berühmten Finanzmathematiker Mandelbrot "multifraktal" genannt werden) sind Prognosen für den Value-at-Risk schwer zu erstellen, insbesondere durch die Auswirkungen des Herdenverhaltens der Marktteilnehmer. Professor Armin Bunde ist es nun zusammen mit seinem Mitarbeiter Dr. Mikhail Bogachev gelungen, mit Hilfe eines Kaskadenmodells, das diesem Herdenverhalten und den daraus resultierenden erratischen Kursschwankungen Rechnung trägt, die Risiko-Abschätzung deutlich zu verbessern. Das Verfahren beruht auf einer genauen Analyse der ("nichtlinearen") zeitlichen Zusammenhänge, den so genannten zeitlichen Korrelationen, die durch die Verhaltensmuster der Marktakteure den Kursen aufgeprägt werden. Die beiden Autoren hatten diese Analyse bereits vor zwei Jahren in den renommierten Physical Review Letters veröffentlicht. Nun ist es ihnen gelungen, diese zeitlichen Korrelationen auf die Risikoabschätzung anzuwenden. Die entsprechende Arbeit mit dem Titel "Improved risk estimation in multifractal records: Application to the value at risk in finance", ist soeben online in der amerikanischen Fachzeitschrift Physical Review E erschienen.

In ihrer Arbeit beschränkten sich die beiden Gießener Wissenschaftler nicht allein auf Aktienkurse, sondern sie untersuchten auch Indexkurse wie den DAX und den Dow Jones Index sowie Rohstoffkurse und Wechselkurse zwischen verschiedenen Währungen. In allen Fällen ist ihre mathematisch-physikalische Methode den herkömmlichen Techniken deutlich überlegen.

Auf die Frage, wie kompliziert die Anwendung in der Praxis wirklich ist, meint Professor Bunde: "Das Ganze ist kinderleicht und benötigt auf einem kleinen Notebook nur wenige Sekunden Rechenzeit".

Weitere Informationen:
Mikhail I. Bogachev and Armin Bunde: Improved risk estimation in multifractal records: Application to the value at risk in finance. Phys. Rev. E 80, 026131 (2009)

http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevE.80.026131

Kontakt:
Prof. Dr. Armin Bunde
Institut für Theoretische Physik
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33360
E-Mail: Armin.Bunde@theo.physik.uni-giessen.de

Caroline Link | idw
Weitere Informationen:
http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevE.80.026131
http://www.uni-giessen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie