Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikoberechnung leicht gemacht

21.09.2009
Gießener Theoretische Physiker entwickeln Verfahren zur verbesserten Risikovorsorge an den Finanzmärkten

Die Finanzmärkte sind nicht rational und neigen zu Übertreibungen. Das ist zumindest in den letzten Jahren klar geworden. Die Kurse werden nicht allein durch den realen Wert einer Aktie und alle verfügbaren Informationen darüber bestimmt.

Nach Meinung des Gießener Theoretischen Physikers Armin Bunde ist die alte Börsenweisheit, nach der die Börse immer Recht hat, schlicht falsch. Die Märkte sind alles andere als "effizient", und Übertreibungen in die eine oder andere Richtung werden durch das "Herdenverhalten" der Marktteilnehmer, zu denen Anleger, Händler und Analysten gehören, verursacht.

Dieses Herdenverhalten, angetrieben von Gier oder Angst, sorgt vor allem für die großen Ausschläge der Kurse. Dabei handelt es sich allerdings um ein sehr komplexes Phänomen, das sich nur schwer theoretisch analysieren lässt. Doch dies ist nun den Gießener Forschern gelungen.

Problematisch und schwierig sind Abschätzungen, die angeben sollen, wie groß wohl in einem bestimmten Zeitraum das Risiko ist, an der Börse Verluste einzufahren. Die zentrale Kenngröße dafür ist der so genannte "Value-at-Risk", der den möglichen Verlust in einem vorgegebenen Zeitraum abschätzt. Damit ist der Verlust gemeint, der nur mit einer kleinen Wahrscheinlichkeit, die der einzelne private oder institutionelle Anleger selbst festsetzt, überschritten werden kann. Wenn diese Wahrscheinlichkeit beispielsweise 1/100 ist, heißt das, dass der Verlust, der größer ist als der prognostizierte Value-at-Risk, im Mittel nur in einem von 100 Fällen auftreten kann.

Aufgrund der erratischen Kursausschläge (die nach dem berühmten Finanzmathematiker Mandelbrot "multifraktal" genannt werden) sind Prognosen für den Value-at-Risk schwer zu erstellen, insbesondere durch die Auswirkungen des Herdenverhaltens der Marktteilnehmer. Professor Armin Bunde ist es nun zusammen mit seinem Mitarbeiter Dr. Mikhail Bogachev gelungen, mit Hilfe eines Kaskadenmodells, das diesem Herdenverhalten und den daraus resultierenden erratischen Kursschwankungen Rechnung trägt, die Risiko-Abschätzung deutlich zu verbessern. Das Verfahren beruht auf einer genauen Analyse der ("nichtlinearen") zeitlichen Zusammenhänge, den so genannten zeitlichen Korrelationen, die durch die Verhaltensmuster der Marktakteure den Kursen aufgeprägt werden. Die beiden Autoren hatten diese Analyse bereits vor zwei Jahren in den renommierten Physical Review Letters veröffentlicht. Nun ist es ihnen gelungen, diese zeitlichen Korrelationen auf die Risikoabschätzung anzuwenden. Die entsprechende Arbeit mit dem Titel "Improved risk estimation in multifractal records: Application to the value at risk in finance", ist soeben online in der amerikanischen Fachzeitschrift Physical Review E erschienen.

In ihrer Arbeit beschränkten sich die beiden Gießener Wissenschaftler nicht allein auf Aktienkurse, sondern sie untersuchten auch Indexkurse wie den DAX und den Dow Jones Index sowie Rohstoffkurse und Wechselkurse zwischen verschiedenen Währungen. In allen Fällen ist ihre mathematisch-physikalische Methode den herkömmlichen Techniken deutlich überlegen.

Auf die Frage, wie kompliziert die Anwendung in der Praxis wirklich ist, meint Professor Bunde: "Das Ganze ist kinderleicht und benötigt auf einem kleinen Notebook nur wenige Sekunden Rechenzeit".

Weitere Informationen:
Mikhail I. Bogachev and Armin Bunde: Improved risk estimation in multifractal records: Application to the value at risk in finance. Phys. Rev. E 80, 026131 (2009)

http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevE.80.026131

Kontakt:
Prof. Dr. Armin Bunde
Institut für Theoretische Physik
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33360
E-Mail: Armin.Bunde@theo.physik.uni-giessen.de

Caroline Link | idw
Weitere Informationen:
http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevE.80.026131
http://www.uni-giessen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenmechanik ist komplex genug – vorerst …
21.04.2017 | Universität Wien

nachricht Tief im Inneren von M87
20.04.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung