Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Realisierbarkeit von Optik für Gammastrahlen nachgewiesen - neuer Forschungszweig möglich

10.05.2012
Wissenschaftler am Institut Laue-Langevin (ILL) haben erstmals gezeigt, dass Gammastrahlen, eine hochenergetische Form von Licht, die durch radioaktiven Zerfall von Atomkernen entsteht und unter anderem zur Bekämpfung von Krebszellen verwendet wird, gebrochen werden können.

In einem jetzt in Physical Review Letters veröffentlichten Artikel beschreiben die Wissenschaftler, wie sie das bekannte Schulexperiment der Beugung von Lichtstrahlen mittels Glasprismen – die Anordnung ähnelte der Newtons von 1665 –, abwandelten. Dabei wiesen sie Beugung oder „Brechung“ bei den höchsten jemals beobachteten Energien nach.


Beim Experiment verwendetes Gerät
Quelle: Institut Laue-Langevin (ILL)


Beim Experiment verwendetes Gerät
Quelle: Institut Laue-Langevin (ILL)

Wissenschaftler am Institut Laue-Langevin (ILL) haben erstmals gezeigt, dass Gammastrahlen, eine hochenergetische Form von Licht, die durch radioaktiven Zerfall von Atomkernen entsteht und unter anderem zur Bekämpfung von Krebszellen verwendet wird, gebrochen werden können. In einem jetzt in Physical Review Letters veröffentlichten Artikel beschreiben die Wissenschaftler, wie sie das bekannte Schulexperiment der Beugung von Lichtstrahlen mittels Glasprismen – die Anordnung ähnelte der Newtons von 1665 –, abwandelten. Dabei wiesen sie Beugung oder „Brechung“ bei den höchsten jemals beobachteten Energien nach.

Ihre Entdeckung widerlegt seit vielen Jahrzehnten bestehende theoretische Annahmen und öffnet die Tür zu einem neuen Bereich der Wissenschaft, der sogenannten nuklearen Photonik. Durch Brechung und Fokussierung in konzentrierte Strahlen könnten Gammastrahlenmikroskope aus der Ferne nach gefährlichem nuklearem Material in Schiffen und Lastwagen suchen, nuklearen Abfall überwachen oder ausgewählte, weniger schädigende medizinische Bildgebungsverfahren zur Krebsdiagnostik und behandlung bereitstellen.

Beugung tritt auf, wenn Licht von einem Medium in ein anderes übergeht und dabei seine Geschwindigkeit ändert. Diese Manipulation von Lichtstrahlen, die Galileo 1609 zum Bau seiner berühmten Teleskope nutzte, ist auch für andere Arten von Strahlung möglich, solange man sie hinreichend stark brechen kann.

Wenn man jedoch die Strahlungsenergie bis zum Lichtspektrum von Röntgenstrahlen erhöht, nimmt der Betrag der Brechung ab. Infolgedessen gelang es Forschern erst Ende des 20. Jahrhunderts durch Kombination von Hunderten optischer Linsen, fokussierende Instrumente für Röntgenstrahlen zu bauen.

Diese werden heute in Einrichtungen wie der Diamond Light Source (eine Synchrotronstrahlungsquelle in Oxfordshire, England) und der European Synchrotron Radiation Facility (ESRF – eine multinationale Großforschungseinrichtung mit Sitz in Grenoble, Frankreich) eingesetzt, um Material auf einer Nanoskala zu untersuchen.

Während sich Forschung mit Röntgenstrahlen als eine bedeutende Quelle wissenschaftlicher Erkenntnis und Entdeckung erwiesen hat, betrachtete man die Chancen, hinreichende Brechung von Gammastrahlen zu finden, als zu gering. Diese Annahme war jedoch rein theoretisch. So entschlossen sich Wissenschaftler am ILL und der Ludwig-Maximilians-Universität München zu einer Überprüfung.

Das ILL ist nicht nur das herausragende Zentrum für Neutronenforschung mit einer der stärksten Neutronenquellen der Welt, sondern beherbergt auch eine der intensivsten Gammastrahlenquellen in Europa [1] und eine Reihe hochempfindlicher Instrumente zur sehr genauen Messung von Brechung.

Die von der PN-3-Einrichtung [1] des ILL erzeugten Gammastrahlen wurden mit zwei Siliziumkristallen analysiert. Der erste Kristall selektierte sie am Ausgang des Reaktors und formte sie zu einem sehr dünnen und parallelen Strahl. Weiter entlang des Instruments war ein Siliziumprisma so angeordnet, dass es die Hälfte des Gammastrahls brach. Die Brechung dieses Halbstrahls wurde dann mit einem zweiten Siliziumkristall nachgewiesen und mit der anderen, ungebrochenen Hälfte des Gammastrahls verglichen.

Die Wissenschaftler fanden dabei heraus, dass mit zunehmender Energie der Gammastrahlen die abnehmenden Brechungswerte, die auf kleine negative Zahlen abgesunken waren, plötzlich das Vorzeichen wechselten und wieder zunahmen zu größeren positiven Brechungswerten, ähnlich denen von sichtbarem Licht. Diese Werte waren wesentlich höher als allgemein erwartet. Die Forscher glauben nun, dass sie durch Ersetzen der Siliziumprismen durch höher brechendes Material, etwa Gold, die Brechung so stark erhöhen können, dass sie realistischerweise für optische Techniken verwendet werden kann. Mögliche Anwendungen gründen sich auf die Eigenschaft von Gammastrahlen, Material leicht zu durchdringen, sogar dicke Bleischichten, und die Tatsache, dass sie zwischen Isotopen desselben Elements unterscheiden können.

Dr. Michael Jentschel, Forscher am ILL: „Vor 20 Jahren zweifelten viele Leute daran, dass man mit Röntgenstrahlen Optik betreiben kann – niemand wagte, daran zu denken, dass dies sogar für Gammastrahlen möglich sein sollte. Dies ist eine bemerkenswerte und völlig unerwartete Entdeckung mit großen Auswirkungen auf die Wissenschaft und praktischen Anwendungen. Dazu gehört isotopenspezifische Mikroskopie mit Nutzen in allen wissenschaftlichen Disziplinen über die direkte medizinische Behandlung und sogar bis zu Werkzeugen für Zwecke der nationalen Sicherheit.“

Zu den möglichen Anwendungen gehören:

• Selektivere und weniger schädigende medizinische Bildgebungsverfahren durch Anreicherung eines spezifischen Isotops in einem Krebsgeschwür und Beobachtung, wie sich das Geschwür entwickelt

• Verbesserte Herstellung und Erprobung neuer, zielgenauer Radioisotope für Krebsbehandlung

• Bestimmung von Kernmaterial oder radioaktivem Abfall aus der Ferne – die hohe Eindringtiefe von Gammastrahlen erlaubt die Suche nach Nuklearmaterialien in Schiffen oder Lastwagen oder das Analysieren und Überwachen von nuklearem Abfall in sicheren Containern, ohne sie öffnen zu müssen.

Mit dieser jetzt mit Gammastrahlen nachgewiesenen wertvollen Eigenschaft konzentriert man sich darauf, geeignete Gammastrahlenquellen zu entwickeln, um diese Technik verfügbar zu machen. Bisher gibt es keine keine Quellen für Gammastrahlen, die vergleichbar mit den Röntgenstrahlensynchrotrons wie ESRF oder Diamond sind.

In den letzten Jahren hatte jedoch die Ankündigung, dass die Forschungseinrichtung Extreme Light Infrastructure Nuclear Physics (ELI-NP) in Magurele bei Bukarest, Rumänien, eine neue Gammaquelle mit höherer Photonenenergie enthalten wird, das Interesse neu geweckt. Dr. Jentschel und seine Kollegen glauben, dass ihre Entdeckung der Möglichkeit optischer Beeinflussung von Gammastrahlen die Empfindlichkeit von Experimenten beim ELI um 2 bis 6 Größenordnungen verbessern wird.

Arno Laxy | idw
Weitere Informationen:
http://www.ill.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All
24.01.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen
24.01.2017 | European XFEL GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie