Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Realisierbarkeit von Optik für Gammastrahlen nachgewiesen - neuer Forschungszweig möglich

10.05.2012
Wissenschaftler am Institut Laue-Langevin (ILL) haben erstmals gezeigt, dass Gammastrahlen, eine hochenergetische Form von Licht, die durch radioaktiven Zerfall von Atomkernen entsteht und unter anderem zur Bekämpfung von Krebszellen verwendet wird, gebrochen werden können.

In einem jetzt in Physical Review Letters veröffentlichten Artikel beschreiben die Wissenschaftler, wie sie das bekannte Schulexperiment der Beugung von Lichtstrahlen mittels Glasprismen – die Anordnung ähnelte der Newtons von 1665 –, abwandelten. Dabei wiesen sie Beugung oder „Brechung“ bei den höchsten jemals beobachteten Energien nach.


Beim Experiment verwendetes Gerät
Quelle: Institut Laue-Langevin (ILL)


Beim Experiment verwendetes Gerät
Quelle: Institut Laue-Langevin (ILL)

Wissenschaftler am Institut Laue-Langevin (ILL) haben erstmals gezeigt, dass Gammastrahlen, eine hochenergetische Form von Licht, die durch radioaktiven Zerfall von Atomkernen entsteht und unter anderem zur Bekämpfung von Krebszellen verwendet wird, gebrochen werden können. In einem jetzt in Physical Review Letters veröffentlichten Artikel beschreiben die Wissenschaftler, wie sie das bekannte Schulexperiment der Beugung von Lichtstrahlen mittels Glasprismen – die Anordnung ähnelte der Newtons von 1665 –, abwandelten. Dabei wiesen sie Beugung oder „Brechung“ bei den höchsten jemals beobachteten Energien nach.

Ihre Entdeckung widerlegt seit vielen Jahrzehnten bestehende theoretische Annahmen und öffnet die Tür zu einem neuen Bereich der Wissenschaft, der sogenannten nuklearen Photonik. Durch Brechung und Fokussierung in konzentrierte Strahlen könnten Gammastrahlenmikroskope aus der Ferne nach gefährlichem nuklearem Material in Schiffen und Lastwagen suchen, nuklearen Abfall überwachen oder ausgewählte, weniger schädigende medizinische Bildgebungsverfahren zur Krebsdiagnostik und behandlung bereitstellen.

Beugung tritt auf, wenn Licht von einem Medium in ein anderes übergeht und dabei seine Geschwindigkeit ändert. Diese Manipulation von Lichtstrahlen, die Galileo 1609 zum Bau seiner berühmten Teleskope nutzte, ist auch für andere Arten von Strahlung möglich, solange man sie hinreichend stark brechen kann.

Wenn man jedoch die Strahlungsenergie bis zum Lichtspektrum von Röntgenstrahlen erhöht, nimmt der Betrag der Brechung ab. Infolgedessen gelang es Forschern erst Ende des 20. Jahrhunderts durch Kombination von Hunderten optischer Linsen, fokussierende Instrumente für Röntgenstrahlen zu bauen.

Diese werden heute in Einrichtungen wie der Diamond Light Source (eine Synchrotronstrahlungsquelle in Oxfordshire, England) und der European Synchrotron Radiation Facility (ESRF – eine multinationale Großforschungseinrichtung mit Sitz in Grenoble, Frankreich) eingesetzt, um Material auf einer Nanoskala zu untersuchen.

Während sich Forschung mit Röntgenstrahlen als eine bedeutende Quelle wissenschaftlicher Erkenntnis und Entdeckung erwiesen hat, betrachtete man die Chancen, hinreichende Brechung von Gammastrahlen zu finden, als zu gering. Diese Annahme war jedoch rein theoretisch. So entschlossen sich Wissenschaftler am ILL und der Ludwig-Maximilians-Universität München zu einer Überprüfung.

Das ILL ist nicht nur das herausragende Zentrum für Neutronenforschung mit einer der stärksten Neutronenquellen der Welt, sondern beherbergt auch eine der intensivsten Gammastrahlenquellen in Europa [1] und eine Reihe hochempfindlicher Instrumente zur sehr genauen Messung von Brechung.

Die von der PN-3-Einrichtung [1] des ILL erzeugten Gammastrahlen wurden mit zwei Siliziumkristallen analysiert. Der erste Kristall selektierte sie am Ausgang des Reaktors und formte sie zu einem sehr dünnen und parallelen Strahl. Weiter entlang des Instruments war ein Siliziumprisma so angeordnet, dass es die Hälfte des Gammastrahls brach. Die Brechung dieses Halbstrahls wurde dann mit einem zweiten Siliziumkristall nachgewiesen und mit der anderen, ungebrochenen Hälfte des Gammastrahls verglichen.

Die Wissenschaftler fanden dabei heraus, dass mit zunehmender Energie der Gammastrahlen die abnehmenden Brechungswerte, die auf kleine negative Zahlen abgesunken waren, plötzlich das Vorzeichen wechselten und wieder zunahmen zu größeren positiven Brechungswerten, ähnlich denen von sichtbarem Licht. Diese Werte waren wesentlich höher als allgemein erwartet. Die Forscher glauben nun, dass sie durch Ersetzen der Siliziumprismen durch höher brechendes Material, etwa Gold, die Brechung so stark erhöhen können, dass sie realistischerweise für optische Techniken verwendet werden kann. Mögliche Anwendungen gründen sich auf die Eigenschaft von Gammastrahlen, Material leicht zu durchdringen, sogar dicke Bleischichten, und die Tatsache, dass sie zwischen Isotopen desselben Elements unterscheiden können.

Dr. Michael Jentschel, Forscher am ILL: „Vor 20 Jahren zweifelten viele Leute daran, dass man mit Röntgenstrahlen Optik betreiben kann – niemand wagte, daran zu denken, dass dies sogar für Gammastrahlen möglich sein sollte. Dies ist eine bemerkenswerte und völlig unerwartete Entdeckung mit großen Auswirkungen auf die Wissenschaft und praktischen Anwendungen. Dazu gehört isotopenspezifische Mikroskopie mit Nutzen in allen wissenschaftlichen Disziplinen über die direkte medizinische Behandlung und sogar bis zu Werkzeugen für Zwecke der nationalen Sicherheit.“

Zu den möglichen Anwendungen gehören:

• Selektivere und weniger schädigende medizinische Bildgebungsverfahren durch Anreicherung eines spezifischen Isotops in einem Krebsgeschwür und Beobachtung, wie sich das Geschwür entwickelt

• Verbesserte Herstellung und Erprobung neuer, zielgenauer Radioisotope für Krebsbehandlung

• Bestimmung von Kernmaterial oder radioaktivem Abfall aus der Ferne – die hohe Eindringtiefe von Gammastrahlen erlaubt die Suche nach Nuklearmaterialien in Schiffen oder Lastwagen oder das Analysieren und Überwachen von nuklearem Abfall in sicheren Containern, ohne sie öffnen zu müssen.

Mit dieser jetzt mit Gammastrahlen nachgewiesenen wertvollen Eigenschaft konzentriert man sich darauf, geeignete Gammastrahlenquellen zu entwickeln, um diese Technik verfügbar zu machen. Bisher gibt es keine keine Quellen für Gammastrahlen, die vergleichbar mit den Röntgenstrahlensynchrotrons wie ESRF oder Diamond sind.

In den letzten Jahren hatte jedoch die Ankündigung, dass die Forschungseinrichtung Extreme Light Infrastructure Nuclear Physics (ELI-NP) in Magurele bei Bukarest, Rumänien, eine neue Gammaquelle mit höherer Photonenenergie enthalten wird, das Interesse neu geweckt. Dr. Jentschel und seine Kollegen glauben, dass ihre Entdeckung der Möglichkeit optischer Beeinflussung von Gammastrahlen die Empfindlichkeit von Experimenten beim ELI um 2 bis 6 Größenordnungen verbessern wird.

Arno Laxy | idw
Weitere Informationen:
http://www.ill.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ferngesteuerte Mikroschwimmer: Jülicher Physiker simulieren Bewegungen von Bakterien an Oberflächen
22.05.2015 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Hochleistungsmikroskopie für Membranrezeptoren
22.05.2015 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Bremse gegen epileptische Anfälle in Nervenzellen

In jedem Augenblick werden an Billiarden Synapsen unseres Gehirns chemische Signale erzeugt, die einzelnen Nervenzellen feuern dabei bis zu 1000 mal in der Sekunde. Wie ihnen diese Höchstleistung gelingt ohne dabei epileptische Anfälle zu erzeugen, haben Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie in Berlin nun ein Stück weit aufgeklärt. Das Ergebnis könnte zu einem besseren Verständnis nicht nur der Epilepsie, sondern auch anderer neurologischer Erkrankungen wie der Alzheimerschen Krankheit beitragen.

Mit jedem elektrischen Impuls schüttet eine Nervenzelle Neurotransmitter in den synaptischen Spalt aus und trägt so das Signal weiter. Sie hält dafür einen...

Im Focus: Kieler Forschende bauen die kleinsten Maschinen der Welt

Die DFG stellt Millionenförderung für die Entwicklung neuartiger Medikamente und Materialien an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) bereit.

Großer Jubel an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU): Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) heute (Donnerstag, 21. Mai) bekannt gab,...

Im Focus: Basler Physiker entwickeln Methode zur effizienten Signalübertragung aus Nanobauteilen

Physiker haben eine innovative Methode entwickelt, die den effizienten Einsatz von Nanobauteilen in elektronische Schaltkreisen ermöglichen könnte. Sie entwickelten dazu eine Anordnung, bei der ein Nanobauteil mit zwei elektrischen Leitern verbunden ist. Diese bewirken eine hocheffiziente Auskopplung des elektrischen Signals. Die Wissenschaftler vom Departement Physik und dem Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel haben ihre Ergebnisse zusammen mit Kollegen der ETH Zürich in der Fachzeitschrift «Nature Communications» publiziert.

Elektronische Bauteile werden immer kleiner. In Forschungslabors werden bereits Bauelemente von wenigen Nanometern hergestellt, was ungefähr der Grösse von...

Im Focus: Basel Physicists Develop Efficient Method of Signal Transmission from Nanocomponents

Physicists have developed an innovative method that could enable the efficient use of nanocomponents in electronic circuits. To achieve this, they have developed a layout in which a nanocomponent is connected to two electrical conductors, which uncouple the electrical signal in a highly efficient manner. The scientists at the Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel have published their results in the scientific journal “Nature Communications” together with their colleagues from ETH Zurich.

Electronic components are becoming smaller and smaller. Components measuring just a few nanometers – the size of around ten atoms – are already being produced...

Im Focus: Phagen übertragen Antibiotikaresistenzen auf Bakterien – Nachweis auf Geflügelfleisch

Bakterien entwickeln immer häufiger Resistenzen gegenüber Antibiotika. Es gibt unterschiedliche Erklärungen dafür, wie diese Resistenzen in die Bakterien gelangen. Forschende der Vetmeduni Vienna fanden sogenannte Phagen auf Geflügelfleisch, die Antibiotikaresistenzen auf Bakterien übertragen können. Phagen sind Viren, die ausschließlich Bakterien infizieren können. Für Menschen sind sie unschädlich. Phagen könnten laut Studie jedoch zur Verbreitung von Antibiotikaresistenzen beitragen. Die Erkenntnisse sind nicht nur für die Lebensmittelproduktion sondern auch für die Medizin von Bedeutung. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Applied and Environmental Microbiology veröffentlicht.

Antibiotikaresistente Bakterien stellen weltweit ein bedeutendes Gesundheitsrisiko dar. Gängige Antibiotika sind bei der Behandlung von Infektionskrankheiten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

TU Darmstadt: Gipfel der Verschlüsselung - CROSSING-Konferenz am 1. und 2. Juni in Darmstadt

22.05.2015 | Veranstaltungen

Internationale neurowissenschaftliche Tagung

22.05.2015 | Veranstaltungen

Biokohle-Forscher tagen in Potsdam

21.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Raumbedienung mit PC, Tablet oder Smartphone

26.05.2015 | Informationstechnologie

Lungenkrebs-Screening kann Leben retten

26.05.2015 | Medizintechnik

Weiteres Puzzlestück zur Wirkung von Wäldern auf das Klima gefunden

26.05.2015 | Geowissenschaften