Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Realisierbarkeit von Optik für Gammastrahlen nachgewiesen - neuer Forschungszweig möglich

10.05.2012
Wissenschaftler am Institut Laue-Langevin (ILL) haben erstmals gezeigt, dass Gammastrahlen, eine hochenergetische Form von Licht, die durch radioaktiven Zerfall von Atomkernen entsteht und unter anderem zur Bekämpfung von Krebszellen verwendet wird, gebrochen werden können.

In einem jetzt in Physical Review Letters veröffentlichten Artikel beschreiben die Wissenschaftler, wie sie das bekannte Schulexperiment der Beugung von Lichtstrahlen mittels Glasprismen – die Anordnung ähnelte der Newtons von 1665 –, abwandelten. Dabei wiesen sie Beugung oder „Brechung“ bei den höchsten jemals beobachteten Energien nach.


Beim Experiment verwendetes Gerät
Quelle: Institut Laue-Langevin (ILL)


Beim Experiment verwendetes Gerät
Quelle: Institut Laue-Langevin (ILL)

Wissenschaftler am Institut Laue-Langevin (ILL) haben erstmals gezeigt, dass Gammastrahlen, eine hochenergetische Form von Licht, die durch radioaktiven Zerfall von Atomkernen entsteht und unter anderem zur Bekämpfung von Krebszellen verwendet wird, gebrochen werden können. In einem jetzt in Physical Review Letters veröffentlichten Artikel beschreiben die Wissenschaftler, wie sie das bekannte Schulexperiment der Beugung von Lichtstrahlen mittels Glasprismen – die Anordnung ähnelte der Newtons von 1665 –, abwandelten. Dabei wiesen sie Beugung oder „Brechung“ bei den höchsten jemals beobachteten Energien nach.

Ihre Entdeckung widerlegt seit vielen Jahrzehnten bestehende theoretische Annahmen und öffnet die Tür zu einem neuen Bereich der Wissenschaft, der sogenannten nuklearen Photonik. Durch Brechung und Fokussierung in konzentrierte Strahlen könnten Gammastrahlenmikroskope aus der Ferne nach gefährlichem nuklearem Material in Schiffen und Lastwagen suchen, nuklearen Abfall überwachen oder ausgewählte, weniger schädigende medizinische Bildgebungsverfahren zur Krebsdiagnostik und behandlung bereitstellen.

Beugung tritt auf, wenn Licht von einem Medium in ein anderes übergeht und dabei seine Geschwindigkeit ändert. Diese Manipulation von Lichtstrahlen, die Galileo 1609 zum Bau seiner berühmten Teleskope nutzte, ist auch für andere Arten von Strahlung möglich, solange man sie hinreichend stark brechen kann.

Wenn man jedoch die Strahlungsenergie bis zum Lichtspektrum von Röntgenstrahlen erhöht, nimmt der Betrag der Brechung ab. Infolgedessen gelang es Forschern erst Ende des 20. Jahrhunderts durch Kombination von Hunderten optischer Linsen, fokussierende Instrumente für Röntgenstrahlen zu bauen.

Diese werden heute in Einrichtungen wie der Diamond Light Source (eine Synchrotronstrahlungsquelle in Oxfordshire, England) und der European Synchrotron Radiation Facility (ESRF – eine multinationale Großforschungseinrichtung mit Sitz in Grenoble, Frankreich) eingesetzt, um Material auf einer Nanoskala zu untersuchen.

Während sich Forschung mit Röntgenstrahlen als eine bedeutende Quelle wissenschaftlicher Erkenntnis und Entdeckung erwiesen hat, betrachtete man die Chancen, hinreichende Brechung von Gammastrahlen zu finden, als zu gering. Diese Annahme war jedoch rein theoretisch. So entschlossen sich Wissenschaftler am ILL und der Ludwig-Maximilians-Universität München zu einer Überprüfung.

Das ILL ist nicht nur das herausragende Zentrum für Neutronenforschung mit einer der stärksten Neutronenquellen der Welt, sondern beherbergt auch eine der intensivsten Gammastrahlenquellen in Europa [1] und eine Reihe hochempfindlicher Instrumente zur sehr genauen Messung von Brechung.

Die von der PN-3-Einrichtung [1] des ILL erzeugten Gammastrahlen wurden mit zwei Siliziumkristallen analysiert. Der erste Kristall selektierte sie am Ausgang des Reaktors und formte sie zu einem sehr dünnen und parallelen Strahl. Weiter entlang des Instruments war ein Siliziumprisma so angeordnet, dass es die Hälfte des Gammastrahls brach. Die Brechung dieses Halbstrahls wurde dann mit einem zweiten Siliziumkristall nachgewiesen und mit der anderen, ungebrochenen Hälfte des Gammastrahls verglichen.

Die Wissenschaftler fanden dabei heraus, dass mit zunehmender Energie der Gammastrahlen die abnehmenden Brechungswerte, die auf kleine negative Zahlen abgesunken waren, plötzlich das Vorzeichen wechselten und wieder zunahmen zu größeren positiven Brechungswerten, ähnlich denen von sichtbarem Licht. Diese Werte waren wesentlich höher als allgemein erwartet. Die Forscher glauben nun, dass sie durch Ersetzen der Siliziumprismen durch höher brechendes Material, etwa Gold, die Brechung so stark erhöhen können, dass sie realistischerweise für optische Techniken verwendet werden kann. Mögliche Anwendungen gründen sich auf die Eigenschaft von Gammastrahlen, Material leicht zu durchdringen, sogar dicke Bleischichten, und die Tatsache, dass sie zwischen Isotopen desselben Elements unterscheiden können.

Dr. Michael Jentschel, Forscher am ILL: „Vor 20 Jahren zweifelten viele Leute daran, dass man mit Röntgenstrahlen Optik betreiben kann – niemand wagte, daran zu denken, dass dies sogar für Gammastrahlen möglich sein sollte. Dies ist eine bemerkenswerte und völlig unerwartete Entdeckung mit großen Auswirkungen auf die Wissenschaft und praktischen Anwendungen. Dazu gehört isotopenspezifische Mikroskopie mit Nutzen in allen wissenschaftlichen Disziplinen über die direkte medizinische Behandlung und sogar bis zu Werkzeugen für Zwecke der nationalen Sicherheit.“

Zu den möglichen Anwendungen gehören:

• Selektivere und weniger schädigende medizinische Bildgebungsverfahren durch Anreicherung eines spezifischen Isotops in einem Krebsgeschwür und Beobachtung, wie sich das Geschwür entwickelt

• Verbesserte Herstellung und Erprobung neuer, zielgenauer Radioisotope für Krebsbehandlung

• Bestimmung von Kernmaterial oder radioaktivem Abfall aus der Ferne – die hohe Eindringtiefe von Gammastrahlen erlaubt die Suche nach Nuklearmaterialien in Schiffen oder Lastwagen oder das Analysieren und Überwachen von nuklearem Abfall in sicheren Containern, ohne sie öffnen zu müssen.

Mit dieser jetzt mit Gammastrahlen nachgewiesenen wertvollen Eigenschaft konzentriert man sich darauf, geeignete Gammastrahlenquellen zu entwickeln, um diese Technik verfügbar zu machen. Bisher gibt es keine keine Quellen für Gammastrahlen, die vergleichbar mit den Röntgenstrahlensynchrotrons wie ESRF oder Diamond sind.

In den letzten Jahren hatte jedoch die Ankündigung, dass die Forschungseinrichtung Extreme Light Infrastructure Nuclear Physics (ELI-NP) in Magurele bei Bukarest, Rumänien, eine neue Gammaquelle mit höherer Photonenenergie enthalten wird, das Interesse neu geweckt. Dr. Jentschel und seine Kollegen glauben, dass ihre Entdeckung der Möglichkeit optischer Beeinflussung von Gammastrahlen die Empfindlichkeit von Experimenten beim ELI um 2 bis 6 Größenordnungen verbessern wird.

Arno Laxy | idw
Weitere Informationen:
http://www.ill.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der Geist eines sterbenden Sterns
05.08.2015 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Europäisches Netz der Laserforschungsinstitute erfolgreich in Horizont 2020
05.08.2015 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kimulation: Forscher entwickeln schnelle Alternative zur FEM-Simulation

Umformprozesse auszulegen dauert lange. Das liegt vor allem an den aufwendigen FEM-Simulationen, mit denen der Prozess vorab durchgespielt wird: Sie können Stunden oder gar Tage dauern und müssen mehrfach wiederholt werden. Forscher des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) wollen das beschleunigen: Ein Algorithmus soll das Ergebnis der Simulation in Sekundenschnelle vorhersagen.

FEM-Simulationen werden in der Massivumformung genutzt, um Schmiedeprozesse vorab am Computer zu testen. In der Software können Bauteile wie Kurbelwellen oder...

Im Focus: Kleine Löcher, große Wirkung: Aktives Elastomerlager reduziert Schwingungen

Wo große Bewegungen ausgeglichen werden müssen, sind Elastomere in ihrem Element. Sie federn passiv Stöße bei Fahrzeugen ab und reduzieren Schwingungen in Maschinen. Aber sie können noch mehr als das, wie Forscher des Fraunhofer LBF zeigen konnten. Sie haben diese elastischen Komponenten smarter gemacht und ihnen beigebracht, sich aktiv zu verformen. Dazu nutzt das Institut dielektrische Elastomere (DE). Das sind weiche Materialien, die sich unter hohen elektrischen Spannungen verformen, und das prädestiniert sie für den Aufbau von Aktoren. Gegenüber Piezoaktoren haben sie den Vorteil, vergleichsweise große Dehnungen bei geringeren Kräften zu erreichen.

Diese Fähigkeit haben die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF genutzt und ein Konzept für DE-Aktoren...

Im Focus: Greenhouse gases' millennia-long ocean legacy

Continuing current carbon dioxide (CO2) emission trends throughout this century and beyond would leave a legacy of heat and acidity in the deep ocean. These...

Im Focus: Kosten sparen beim Bau von Flugzeugturbinen

Verdichterscheiben für Flugzeugturbinen werden aus einem Materialstück herausgefräst. Bei der Bearbeitung fangen die Schaufeln an zu schwingen. Ein neuartiges Spannsystem steigert die Dämpfung der Schaufeln nun auf mehr als das 400-fache. Es lassen sich bis zu 5000 Euro Kosten bei der Fertigung einsparen.

Mal eben schnell in den Urlaub jetten oder für ein langes Wochenende nach Rom, Paris oder Madrid fliegen? Der Flugverkehr steigt, insbesondere der...

Im Focus: Gletscher verlieren mehr Eis als je zuvor

Der Gletscherschwund im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts erreicht einen historischen Rekordwert seit Messbeginn. Das Schmelzen der Gletscher ist ein globales Phänomen und selbst ohne weiteren Klimawandel werden sie zusätzlich an Eis verlieren. Dies belegt die neueste Studie des World Glacier Monitoring Services unter der Leitung der Universität Zürich.

Seit über 120 Jahren sammelt der World Glacier Monitoring Service, mit heutigem Sitz an der Universität Zürich, weltweite Daten zu Gletscherveränderungen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Debatte zur Ernährungssicherung im Fokus des Tropentages in Berlin

05.08.2015 | Veranstaltungen

Managementkonferenz

04.08.2015 | Veranstaltungen

Tagung "Intelligente Beschichtungen für Außenanwendungen" in Dresden

03.08.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europäisches Netz der Laserforschungsinstitute erfolgreich in Horizont 2020

05.08.2015 | Physik Astronomie

Kimulation: Forscher entwickeln schnelle Alternative zur FEM-Simulation

05.08.2015 | Maschinenbau

Stabilität von Borolen stark gesteigert

05.08.2015 | Biowissenschaften Chemie