Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rätselhafte Radioblitze am Himmel

05.07.2013
Ein internationales Forscherteam mit Wissenschaftlern vom Bonner MPIfR hat Ausbrüche von Radiowellen entdeckt, die ihren Ursprung in Milliarden von Lichtjahren Entfernung haben.

Da jede irdische Ursache ausgeschlossen werden kann, bringen diese Strahlungsausbrüche die Experten über die Art ihrer Entstehung zum Grübeln. Ihre Helligkeit und Abschätzungen für ihre Entfernung legen nahe, dass die Ausbrüche sich in kosmologischer Distanz abspielen, in einem gerade mal zwischen sechs und neun Milliarden Jahre alten universum. Die dafür verantwortliche Ursache ist noch ein Rätsel; sicher ist aber, dass man diese Blitze in der Zukunft zur Untersuchung des intergalaktischen Raums verwenden kann.


Künstlerische Darstellung eines einzelnen Radioblitzes am Nachthimmel. Die vier hier beschriebenen Quellen mit kurzzeitigen Radiostrahlungsausbrüchen (FRBs) wurden mit dem CSIRO-Parkes-Radioteleskop in Australien im Rahmen des “High Time Resolution Universe” (HTRU) Projekts aufgefunden.
winburne Astronomy Productions, mit dem CSIRO-Parkes-Radioteleskop und astronomy.fas.harvard.edu/skymaps/halpha (Hintergrundbild)


Radiokarte des gesamten Himmels in galaktischen Koordinaten mit den im Rahmen des „High Time Resolution Universe Survey“ (HTRU) neu entdeckten Objekten als schwarze Punkte dargestellt. Die Positionen der vier Quellen mit kurzzeitigen Radioausbrüchen (FRBs) sind als rote Sterne dargestellt. MPIfR/C. Ng

Vier kurzzeitige Radiostrahlungsausbrüche (Fast Radio Bursts, FRBs) von nur wenigen Millisekunden Dauer wurden am Südhimmel bei hohen galaktischen Breiten entdeckt.

Die extrem kurze Zeitdauer und die abgeleitete große Entfernung lassen darauf schließen, dass diese Ausbrüche durch sehr energiereiche Ereignisse in kosmologischer Entfernung im Universum verursacht werden. Das könnten zum Beispiel zwei miteinander verschmelzende Neutronensterne sein, oder der Kollaps eines sterbenden Sterns, oder auch ein Stern, der durch ein Schwarzes Loch verschluckt wird.

Hier kommen nur extreme kosmische Ereignisse in Frage, und es sind riesige Mengen von Masse oder Energie als Ursache für die Strahlungsausbrüche beteiligt. „Vor sechs Jahren wurde zum ersten Mal überhaupt ein derartiger Strahlungsausbruch im Radiobereich beobachtet. Aber damals konnte sich keiner sicher sein, was das war, oder ob es sich überhaupt um ein kosmisches Signal handelt. So haben wir in den letzten vier Jahren damit begonnen, nach weiteren solchen explosiven Radioausbrüchen von kurzer Dauer zu suchen“, sagt Dan Thornton, Doktorand an der Universität Manchester und der „Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation“ (CSIRO) in Sydney/Australien. „In unserer Veröffentlichung beschreiben wir gleich vier weitere Ausbrüche dieser Art und können damit jeden Zweifel ausräumen, dass sie echt sind. Und beim am weitesten entfernten Ereignis erreicht uns die Strahlung nach einer Lichtlaufzeit von etwa acht Milliarden Jahren!“

Die Ergebnisse basieren auf der Untersuchung eines winzigen Bruchteils vom ganzen Himmel. Sie lassen vermuten, dass alle 10 Sekunden ein Ereignis dieser Art irgendwo am Himmel gefunden werden könnte. „Die Strahlungsausbrüche sind 10mal kürzer als ein Blinzeln mit unseren Augen. Mit unseren gegenwärtigen Teleskopen müssen wir schon Glück haben, dass wir zur richtigen Zeit in die richtige Richtung am Himmel blicken“, sagt Michael Kramer, Direktor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR) in Bonn und Professor an der Universität Manchester. „Sobald wir den ganzen Himmel simultan mit „Radioaugen“ erfassen können, werden wir jeden Tag neue Radioblitze finden.“

Das Forscherteam hat die vier Radioblitze mit dem CSIRO-64m-Radioteleskop bei Parkes/Australien am Südhimmel gefunden. Matthew Bailes, Professor an der Swinburne-Universität (Melbourne/Australien), nimmt an, dass diese Strahlungsblitze am ehesten auf heftige Explosionen bei Neutronensternen mit den stärksten bekannten Magnetfeldern zurückgeführt werden können. Diese sogenannten Magnetare haben Magnetfelder bis zu 100 Milliarden Tesla, etwa 1000mal stärker als bei normalen Neutronensternen. „Magnetare können in nur einer Millisekunde mehr Energie abstrahlen als unsere Sonne in 300.000 Jahen, und sie sind heiße Kandidaten, um diese Ausbrüche zu erklären“, sagt Matthew Bailes.

Die Forscher möchten ihre Ergebnisse auch dazu nutzen, die Eigenschaften des Raumes in Richtung der beobachteten Strahlungsausbrüche zu untersuchen. „Wir sind uns bezüglich des intergalaktischen Raumes und seiner Bestandteile noch gar nicht so sicher“, sagt Dr. Ben Stappers von der Universität Manchester. „Wir können die beobachteten Strahlungsausbrüche als Messsonden nutzen, um einiges über den dazwischenliegenden Raum und die fehlende Materie im Universum zu erfahren.“

„Wir haben gerade damit begonnen, mit weiteren Radioteleskopen wie unserem 100-m-Teleskop in Effelsberg die Suche auf den gesamten Himmel auszudehnen“, fügt David Champion vom MPIfR hinzu. „Wir möchten diese Strahlungsausbrüche auch gern in Echtzeit erfassen. Mit zukünftigen Teleskopen wie dem „Square Kilometre Array“ (SKA) werden wir größere Bereiche des Himmels systematisch erfassen und damit noch eine wesentlich größere Anzahl dieser Objekte entdecken.“

Das Forscherteam setzt sich zusammen aus Wissenschaftlern des Jodrell-Bank-Observatoriums der Universität Manchester/Großbritannien, dem Max-Planck Institut für Radioastronomie in Bonn, Cagliari-Observatorium und -Universität in Sardinien/Italien, der Swinburne University of Technology in Melbourne/Australien, der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) in Sydney/Australien, dem Australian Research Council Centre of Excellence for All-Sky Astrophysics (CAASTRO) und dem NASA Jet Propulsion Laboratory in Kalifornien/U.S.A.

Originalveröffentlichung:
“A population of fast radio bursts at cosmological distances” (D. Thornton, B. Stappers, M. Bailes, B. Barsdell, S. Bates, N. D. R. Bhat, M. Burgay, S. Burke-Spolaor, D. Champion, P. Coster, N. D'Amico, A. Jameson, S. Johnston, M. Keith, M. Kramer, L. Levin, S. Milia, C. Ng, A. Possenti, & W. van Straten), in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins “Science” Vol. 340, Issue 6141 (5. Juli 2013)

Lokaler Kontakt:

Prof. Dr. Michael Kramer,
Direktor und Leiter der Forschungsabteilung „Radioastronomische Fundamentalphysik“
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn.
Phone: +49-228-525-278
E-mail: mkramer@mpifr-bonn.mpg.de
Dr. David Champion,
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn.
Phone: +49-228-525-315
E-mail: champion@mpifr-bonn.mpg.de
Dr. Norbert Junkes,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn.
Phone: +49 228 525-399
Email: njunkes@mpifr-bonn.mpg.de

Norbert Junkes | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www3.mpifr-bonn.mpg.de/public/pr/pr-science-jul2013-dt.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern
21.11.2017 | Universität Wien

nachricht ESO-Beobachtungen zeigen, dass der erste interstellare Asteroid mit nichts vergleichbar ist, was wir bisher kennen
21.11.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie