Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ultra optics" beweist erneut Exzellenz

16.09.2008
Zentrum für Innovationskompetenz der Universität Jena hervorragend evaluiert

Hervorragende Forschungsleistungen und eine exzellente strategische Ausrichtung - dies wurde den zwei Nachwuchsgruppen des Zentrums für Innovationskompetenz "ultra optics" bescheinigt, das an der Friedrich-Schiller-Universität Jena angesiedelt ist.

Die Forschungsgruppen unter Leitung von Prof. Dr. Malte Kaluza und Prof. Dr. Thomas Pertsch wurden von den Unternehmensberatungen Roland Berger Strategy GmbH und Thielbeer Consulting einer externen Evaluierung unterzogen. "Ultra optics" gehört zur Physikalisch-Astronomischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena und wurde seit 2004 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Programm "Unternehmen Region" mit 10 Millionen Euro gefördert.

Prof. Dr. Herbert Witte, Prorektor für Forschung der Jenaer Universität, äußerte sich sehr erfreut über das hervorragende Evaluierungsergebnis: "Das Zentrum 'ultra optics' mit seinen herausragenden Nachwuchswissenschaftlern hat eindrucksvoll die Leistungsfähigkeit der anwendungsorientierten Grundlagenforschung an unserer Universität unter Beweis gestellt." "Ultra optics" werde auch künftig das Schwerpunktthema Optik/Photonik der Universität Jena, das in die Technologiekonzeption des Freistaates Thüringen Eingang gefunden hat, wesentlich beeinflussen.

"Das Zentrum stellt eine weltweit einmalige Verbindung zweier brisanter Themen der photonischen Grundlagenforschung - Hochintensitätslaser und Nanooptik - dar", so Prof. Andreas Tünnermann, Initiator von "ultra optics" und Leiter des Instituts für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF. Das Zentrum könne auf vier erfolgreiche Jahre angestrengter Grundlagenforschung zurückblicken: "Das international beispielhafte Petawatt-Lasersystem Polaris steht kurz vor der Vollendung und erste Grundlagenexperimente im Bereich der Krebstherapie wurden bereits durchgeführt", weiß Tünnermann.

"Ultra optics" ist eine wesentliche Komponente in der strategischen Entwicklung der Region. Erst im Juli wurde unter herausragender Mitwirkung des Zentrums die "Abbe School of Photonics" gegründet, die die Graduiertenbildung an der Friedrich-Schiller-Universität auf dem Gebiet der Optik und Photonik auf internationales Spitzenniveau heben will. "Ultra optics" gehört zu den innovativen Akteuren des Clusters CoOPTICS, das sich zum Ziel gesetzt hat, in Zusammenarbeit mit der Industrie die Region zum Innovationsmotor für optische Technologien in Europa zu entwickeln und europäisches Zentrum für die Aus- und Weiterbildung auf dem Gebiet der Optik zu werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Tünnermann
Institut für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947800
E-Mail: tuennermann[at]iap.uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.unternehmen-region.de/de/350.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

25.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung