Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Traktorstrahl" könnte Astronauten retten

20.10.2011
Triebwerke feuern per Laser-Aktivierung

Eine weitere Erfindung aus Gene Roddenberrys Star-Trek-Universum könnte in absehbarer Zeit Wirklichkeit werden. Ein Wissenschafter der Ohio State University forscht an der Entwicklung eines Traktorstrahls, der Astronauten vor dem Abdriften ins All bewahren könnte. Denn herkömmliche Rettungsmechanismen sind nicht für alle Unfallszenarios geeignet.


Astronauten: "Traktorstrahl" soll Abdriften verhindern (Foto: NASA)

Rettungsleine und Jetpack

In der Raumfahrt wird auf drei Sicherheitseinrichtungen gebaut, die das Verlorengehen von Austronauten verhindern sollen. Eine davon, die stationäre Anbindung an die Raumstation, erweist sich jedoch für Außenbordeinsätze oft als nicht praktikabel.

Darum tragen Raumfahrer, die die ISS für derlei Einsätze verlassen, ein Jetpack, das im Notfall einen kurzen Schub in eine bestimmte Richtung geben kann. Hilft auch das nichts, etwa weil der Astronaut es aufgrund von Bewusstlosigkeit nicht selber aktivieren kann, so kann von der Station aus eine Fangleine abgeschossen werden, deren Reichweite jedoch auf circa 100 Meter beschränkt ist.

Triebwerke zünden bei Beschuss

Nun soll ein von John Sinko erfundenes System, das eigentlich zur Entfernung von Weltraumschrott aus der Erdumlaufbahn gedacht ist, eine weitere Rettungsmöglichkeit schaffen. Diese sieht vor, dass Astronauten mit zwei kleinen Triebwerken ausgestattet sind, die jeweils mit zwei verschiedenen Kraftstoffen befüllt sind. Jede der Substanzen soll mit Laserbeschuss in einer bestimmten Frequenz gezündet werden können.

Da die Austrittsrichtung der Düsen und damit die Schubkraft jeweils entgegengesetzt verläuft, ergeben sich vier Stoßrichtungen, was eine Möglichkeit zur Steuerung schafft. Zudem bieten Reichweite und Genauigkeit des Lasers ebenfalls Vorteile.

Toolbox im Orbit

Gemeinsam mit Clifford Schlecht vom Institute for Materials, Energetics and Complexity in Greenville möchte er nun Triebwerke entwickeln, die klein genug sind, um an einem Weltraumanzug befestigt zu werden. Den theoretischen Berechnungen nach wäre der zweihundertsekündige Beschuss eines Triebwerks mit dem Gewicht von einem Kilogramm ausreichend, um einen entflogenen Weltraumspaziergänger mit einer Geschwindigkeit von einem Meter pro Sekunde Richtung Raumstation zu bewegen, berichtet NewScientist.com.

Entsprechende Miniaturisierung vorausgesetzt, könnte auf diese Weise auch NASA-Equipment vor dem Abflug in die unendlichen Weiten des Alls bewahrt werden. Denn während seit Anbeginn der Raumfahrt noch kein einziger Astronaut auf diese Weise verloren gegangen ist, zieht seit einer ISS-Außenbordmission im Jahre 2008 eine Werkzeugkiste der US-Raumfahrtbehörde ihre Kreise um den blauen Planeten.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.osu.edu
http://1.usa.gov/qAhSws

Weitere Berichte zu: Astronaut Jetpack Raumfahrt Raumstation ISS Triebwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie