Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Traktorstrahl" könnte Astronauten retten

20.10.2011
Triebwerke feuern per Laser-Aktivierung

Eine weitere Erfindung aus Gene Roddenberrys Star-Trek-Universum könnte in absehbarer Zeit Wirklichkeit werden. Ein Wissenschafter der Ohio State University forscht an der Entwicklung eines Traktorstrahls, der Astronauten vor dem Abdriften ins All bewahren könnte. Denn herkömmliche Rettungsmechanismen sind nicht für alle Unfallszenarios geeignet.


Astronauten: "Traktorstrahl" soll Abdriften verhindern (Foto: NASA)

Rettungsleine und Jetpack

In der Raumfahrt wird auf drei Sicherheitseinrichtungen gebaut, die das Verlorengehen von Austronauten verhindern sollen. Eine davon, die stationäre Anbindung an die Raumstation, erweist sich jedoch für Außenbordeinsätze oft als nicht praktikabel.

Darum tragen Raumfahrer, die die ISS für derlei Einsätze verlassen, ein Jetpack, das im Notfall einen kurzen Schub in eine bestimmte Richtung geben kann. Hilft auch das nichts, etwa weil der Astronaut es aufgrund von Bewusstlosigkeit nicht selber aktivieren kann, so kann von der Station aus eine Fangleine abgeschossen werden, deren Reichweite jedoch auf circa 100 Meter beschränkt ist.

Triebwerke zünden bei Beschuss

Nun soll ein von John Sinko erfundenes System, das eigentlich zur Entfernung von Weltraumschrott aus der Erdumlaufbahn gedacht ist, eine weitere Rettungsmöglichkeit schaffen. Diese sieht vor, dass Astronauten mit zwei kleinen Triebwerken ausgestattet sind, die jeweils mit zwei verschiedenen Kraftstoffen befüllt sind. Jede der Substanzen soll mit Laserbeschuss in einer bestimmten Frequenz gezündet werden können.

Da die Austrittsrichtung der Düsen und damit die Schubkraft jeweils entgegengesetzt verläuft, ergeben sich vier Stoßrichtungen, was eine Möglichkeit zur Steuerung schafft. Zudem bieten Reichweite und Genauigkeit des Lasers ebenfalls Vorteile.

Toolbox im Orbit

Gemeinsam mit Clifford Schlecht vom Institute for Materials, Energetics and Complexity in Greenville möchte er nun Triebwerke entwickeln, die klein genug sind, um an einem Weltraumanzug befestigt zu werden. Den theoretischen Berechnungen nach wäre der zweihundertsekündige Beschuss eines Triebwerks mit dem Gewicht von einem Kilogramm ausreichend, um einen entflogenen Weltraumspaziergänger mit einer Geschwindigkeit von einem Meter pro Sekunde Richtung Raumstation zu bewegen, berichtet NewScientist.com.

Entsprechende Miniaturisierung vorausgesetzt, könnte auf diese Weise auch NASA-Equipment vor dem Abflug in die unendlichen Weiten des Alls bewahrt werden. Denn während seit Anbeginn der Raumfahrt noch kein einziger Astronaut auf diese Weise verloren gegangen ist, zieht seit einer ISS-Außenbordmission im Jahre 2008 eine Werkzeugkiste der US-Raumfahrtbehörde ihre Kreise um den blauen Planeten.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.osu.edu
http://1.usa.gov/qAhSws

Weitere Berichte zu: Astronaut Jetpack Raumfahrt Raumstation ISS Triebwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik