Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Traktorstrahl" könnte Astronauten retten

20.10.2011
Triebwerke feuern per Laser-Aktivierung

Eine weitere Erfindung aus Gene Roddenberrys Star-Trek-Universum könnte in absehbarer Zeit Wirklichkeit werden. Ein Wissenschafter der Ohio State University forscht an der Entwicklung eines Traktorstrahls, der Astronauten vor dem Abdriften ins All bewahren könnte. Denn herkömmliche Rettungsmechanismen sind nicht für alle Unfallszenarios geeignet.


Astronauten: "Traktorstrahl" soll Abdriften verhindern (Foto: NASA)

Rettungsleine und Jetpack

In der Raumfahrt wird auf drei Sicherheitseinrichtungen gebaut, die das Verlorengehen von Austronauten verhindern sollen. Eine davon, die stationäre Anbindung an die Raumstation, erweist sich jedoch für Außenbordeinsätze oft als nicht praktikabel.

Darum tragen Raumfahrer, die die ISS für derlei Einsätze verlassen, ein Jetpack, das im Notfall einen kurzen Schub in eine bestimmte Richtung geben kann. Hilft auch das nichts, etwa weil der Astronaut es aufgrund von Bewusstlosigkeit nicht selber aktivieren kann, so kann von der Station aus eine Fangleine abgeschossen werden, deren Reichweite jedoch auf circa 100 Meter beschränkt ist.

Triebwerke zünden bei Beschuss

Nun soll ein von John Sinko erfundenes System, das eigentlich zur Entfernung von Weltraumschrott aus der Erdumlaufbahn gedacht ist, eine weitere Rettungsmöglichkeit schaffen. Diese sieht vor, dass Astronauten mit zwei kleinen Triebwerken ausgestattet sind, die jeweils mit zwei verschiedenen Kraftstoffen befüllt sind. Jede der Substanzen soll mit Laserbeschuss in einer bestimmten Frequenz gezündet werden können.

Da die Austrittsrichtung der Düsen und damit die Schubkraft jeweils entgegengesetzt verläuft, ergeben sich vier Stoßrichtungen, was eine Möglichkeit zur Steuerung schafft. Zudem bieten Reichweite und Genauigkeit des Lasers ebenfalls Vorteile.

Toolbox im Orbit

Gemeinsam mit Clifford Schlecht vom Institute for Materials, Energetics and Complexity in Greenville möchte er nun Triebwerke entwickeln, die klein genug sind, um an einem Weltraumanzug befestigt zu werden. Den theoretischen Berechnungen nach wäre der zweihundertsekündige Beschuss eines Triebwerks mit dem Gewicht von einem Kilogramm ausreichend, um einen entflogenen Weltraumspaziergänger mit einer Geschwindigkeit von einem Meter pro Sekunde Richtung Raumstation zu bewegen, berichtet NewScientist.com.

Entsprechende Miniaturisierung vorausgesetzt, könnte auf diese Weise auch NASA-Equipment vor dem Abflug in die unendlichen Weiten des Alls bewahrt werden. Denn während seit Anbeginn der Raumfahrt noch kein einziger Astronaut auf diese Weise verloren gegangen ist, zieht seit einer ISS-Außenbordmission im Jahre 2008 eine Werkzeugkiste der US-Raumfahrtbehörde ihre Kreise um den blauen Planeten.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.osu.edu
http://1.usa.gov/qAhSws

Weitere Berichte zu: Astronaut Jetpack Raumfahrt Raumstation ISS Triebwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation
13.12.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften