Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Traktorstrahl" könnte Astronauten retten

20.10.2011
Triebwerke feuern per Laser-Aktivierung

Eine weitere Erfindung aus Gene Roddenberrys Star-Trek-Universum könnte in absehbarer Zeit Wirklichkeit werden. Ein Wissenschafter der Ohio State University forscht an der Entwicklung eines Traktorstrahls, der Astronauten vor dem Abdriften ins All bewahren könnte. Denn herkömmliche Rettungsmechanismen sind nicht für alle Unfallszenarios geeignet.


Astronauten: "Traktorstrahl" soll Abdriften verhindern (Foto: NASA)

Rettungsleine und Jetpack

In der Raumfahrt wird auf drei Sicherheitseinrichtungen gebaut, die das Verlorengehen von Austronauten verhindern sollen. Eine davon, die stationäre Anbindung an die Raumstation, erweist sich jedoch für Außenbordeinsätze oft als nicht praktikabel.

Darum tragen Raumfahrer, die die ISS für derlei Einsätze verlassen, ein Jetpack, das im Notfall einen kurzen Schub in eine bestimmte Richtung geben kann. Hilft auch das nichts, etwa weil der Astronaut es aufgrund von Bewusstlosigkeit nicht selber aktivieren kann, so kann von der Station aus eine Fangleine abgeschossen werden, deren Reichweite jedoch auf circa 100 Meter beschränkt ist.

Triebwerke zünden bei Beschuss

Nun soll ein von John Sinko erfundenes System, das eigentlich zur Entfernung von Weltraumschrott aus der Erdumlaufbahn gedacht ist, eine weitere Rettungsmöglichkeit schaffen. Diese sieht vor, dass Astronauten mit zwei kleinen Triebwerken ausgestattet sind, die jeweils mit zwei verschiedenen Kraftstoffen befüllt sind. Jede der Substanzen soll mit Laserbeschuss in einer bestimmten Frequenz gezündet werden können.

Da die Austrittsrichtung der Düsen und damit die Schubkraft jeweils entgegengesetzt verläuft, ergeben sich vier Stoßrichtungen, was eine Möglichkeit zur Steuerung schafft. Zudem bieten Reichweite und Genauigkeit des Lasers ebenfalls Vorteile.

Toolbox im Orbit

Gemeinsam mit Clifford Schlecht vom Institute for Materials, Energetics and Complexity in Greenville möchte er nun Triebwerke entwickeln, die klein genug sind, um an einem Weltraumanzug befestigt zu werden. Den theoretischen Berechnungen nach wäre der zweihundertsekündige Beschuss eines Triebwerks mit dem Gewicht von einem Kilogramm ausreichend, um einen entflogenen Weltraumspaziergänger mit einer Geschwindigkeit von einem Meter pro Sekunde Richtung Raumstation zu bewegen, berichtet NewScientist.com.

Entsprechende Miniaturisierung vorausgesetzt, könnte auf diese Weise auch NASA-Equipment vor dem Abflug in die unendlichen Weiten des Alls bewahrt werden. Denn während seit Anbeginn der Raumfahrt noch kein einziger Astronaut auf diese Weise verloren gegangen ist, zieht seit einer ISS-Außenbordmission im Jahre 2008 eine Werkzeugkiste der US-Raumfahrtbehörde ihre Kreise um den blauen Planeten.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.osu.edu
http://1.usa.gov/qAhSws

Weitere Berichte zu: Astronaut Jetpack Raumfahrt Raumstation ISS Triebwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit
26.06.2017 | Universität Bremen

nachricht NAWI Graz-Forschende vermessen Lichtfelder erstmals in 3D
26.06.2017 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten