Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quasikristall-Forschung an der Uni Stuttgart

08.12.2011
Hintergrundinformation zum Nobelpreis Chemie 2011

Die meisten Metalle setzen sich aus kleinen Kristallen zusammen. In deren Aufbau erkennt man Muster aus Atomgruppen, die sich wie bei einer Tapete periodisch wiederholen, und zwar nicht nur in einer Ebene, sondern in allen drei Richtungen des Raumes.


Dekagonaler Quasikristall, wie er sich von selbst im Rechner bildet, wenn man ein einfaches Kraftgesetz zwischen den Partikeln ansetzt.
(Abbildung: Universität Stuttgart/Gruppe Trebin).

Eine geometrische Regel besagt dabei, dass es keine periodischen Anordnungen gibt, die nur aus regelmäßigen Fünfecken bestehen. Prof. Dan Shechtman von der Tel Aviv University entdeckte 1982 in einem Aluminium-Mangan-Kristall regelmäßige Ikosaeder und Dodekaeder (das sind Körper, die von Vielecken als Seitenflächen begrenzt sind), die dieser Lehrmeinung widersprachen und erhält dafür am 10. Dezember 2011 in Stockholm den Nobelpreis in Chemie.

Im Raum Tübingen und Stuttgart hatten sich Wissenschaftler schon früh mit solchen Quasikristallen befasst, an der Universität Stuttgart sind derzeit drei Forschergruppen aktiv. Quasikristalle wird man künftig als reibungsarme, haftfreie Beschichtungen, als Thermobarrieren und – im Verbund mit normalen Metallen – als feste Leichtbauwerkstoffe einsetzen können.

Noch vor Shechtmans Entdeckung hatte Prof. Peter Kramer in Tübingen eine Belegung des dreidimensionalen Raumes mit zwei Arten von rhomboedrischen Zellen konstruiert, die Ikosaeder enthielt (ein Ikosaeder ist von 20 gleichseiteigen Dreiecken begrenzt), dafür aber aperiodisch war. Sie diente als erstes Strukturmodell für Shechtmans Beobachtung. Kramers Raumparkettierung verallgemeinerte eine lückenlose Belegung der Ebene mit zwei Kacheln, die ein Jahrzehnt zuvor in Oxford der Kosmologe Roger Penrose als gleichmäßiges Muster mit fünfzähliger Symmetrie vorgeschlagen hatte.

In Tübingen und Stuttgart wurden ab 1985 neue aperiodische Parkettierungen entdeckt, wie das so genannte Tübinger Dreiecksmuster, das Mikulla-Roth- und Gähler-Baake-Tiling.

An der Universität Stuttgart wurden Muster-Quasikristalle simuliert, indem man im Computer die Bahnen der Atome unter gegenseitigen Wechselwirkungen berechnete und prüfte, ob die Struktur erhalten blieb oder sich veränderte. Man untersuchte so auch plastische Verformung, Bruch und Strahlenschädigung von Quasikristallen. Diese theoretisch-numerischen Untersuchungen wurden begleitet durch Experimente am Max-Planck-Institut für Metallforschung in Stuttgart, wo man reale Quasikristalle synthetisierte und experimentell ihre mechanische Belastung und andere physikalische Eigenschaften studierte.

Aktuelle Forschungsschwerpunkte in Stuttgart
Während sich heute viele Forschungsgruppen, vor allem in Japan, den technischen Anwendungen der Quasikristalle widmen, gehen die Wissenschaftler an der Uni Stuttgart einen anderen Weg. Sie wollen die Auswirkungen der quasikristallinen Struktur in anderen als atomaren Systemen untersuchen. Die Gruppe von Prof. Hans-Rainer Trebin am Institut für Theoretische und Angewandte Physik hat ein einfaches Kraftgesetz gefunden, das, wenn man Partikel damit wechselwirken lässt, zweidimensionale Quasikristalle entstehen lässt. So kann man mit diesem Kraftgesetz im Computer die Bewegungen von quasikristallin angeordneten Teilchen berechnen, visualisieren und analysieren. Auch die Gruppe von Prof. Clemens Bechinger vom 2. Physikalischen Institut simuliert Quasikristalle, allerdings im Experiment mit kolloidalen Systemen. Diese bestehen aus Tausenden von Styroporkügelchen von Mikrometer-Maßen, die in einer Flüssigkeit schwimmen und einem Lichtfeld von fünf Lasern ausgesetzt sind. Die Teilchen ordnen sich zu quasikristallinen Strukturen an, die man im Lichtmikroskop beobachtet. Beide Gruppen können somit Erscheinungen der Quasikristalle studieren, zum Beispiel Reibungsphänomene, wie es an den Atomen realer Quasikristalle nicht möglich ist. Die Gruppe von Prof. Harald Gießen vom 4. Physikalischen Institut belegt Metallsubstrate mit quasikristallin angeordneten Goldstrukturen und untersucht, wie diese die Lichtausbreitung beeinflussen.
Ansprechpartner:
Prof. Hans-Rainer Trebin, Institut für Theoretische und Angewandte Physik, Tel. 0711/685-65255, e-mail: trebin@itap.uni-stuttgart.de

Prof. Clemens Bechinger, 2. Physikalisches Institut, Tel. 0711/685 65218, e-mail: c.bechinger@physik.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ein neues Experiment zum Verständnis der Dunklen Materie
14.06.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

nachricht Quanten-Übertragung auf Knopfdruck
14.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics