Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quasikristall-Forschung an der Uni Stuttgart

08.12.2011
Hintergrundinformation zum Nobelpreis Chemie 2011

Die meisten Metalle setzen sich aus kleinen Kristallen zusammen. In deren Aufbau erkennt man Muster aus Atomgruppen, die sich wie bei einer Tapete periodisch wiederholen, und zwar nicht nur in einer Ebene, sondern in allen drei Richtungen des Raumes.


Dekagonaler Quasikristall, wie er sich von selbst im Rechner bildet, wenn man ein einfaches Kraftgesetz zwischen den Partikeln ansetzt.
(Abbildung: Universität Stuttgart/Gruppe Trebin).

Eine geometrische Regel besagt dabei, dass es keine periodischen Anordnungen gibt, die nur aus regelmäßigen Fünfecken bestehen. Prof. Dan Shechtman von der Tel Aviv University entdeckte 1982 in einem Aluminium-Mangan-Kristall regelmäßige Ikosaeder und Dodekaeder (das sind Körper, die von Vielecken als Seitenflächen begrenzt sind), die dieser Lehrmeinung widersprachen und erhält dafür am 10. Dezember 2011 in Stockholm den Nobelpreis in Chemie.

Im Raum Tübingen und Stuttgart hatten sich Wissenschaftler schon früh mit solchen Quasikristallen befasst, an der Universität Stuttgart sind derzeit drei Forschergruppen aktiv. Quasikristalle wird man künftig als reibungsarme, haftfreie Beschichtungen, als Thermobarrieren und – im Verbund mit normalen Metallen – als feste Leichtbauwerkstoffe einsetzen können.

Noch vor Shechtmans Entdeckung hatte Prof. Peter Kramer in Tübingen eine Belegung des dreidimensionalen Raumes mit zwei Arten von rhomboedrischen Zellen konstruiert, die Ikosaeder enthielt (ein Ikosaeder ist von 20 gleichseiteigen Dreiecken begrenzt), dafür aber aperiodisch war. Sie diente als erstes Strukturmodell für Shechtmans Beobachtung. Kramers Raumparkettierung verallgemeinerte eine lückenlose Belegung der Ebene mit zwei Kacheln, die ein Jahrzehnt zuvor in Oxford der Kosmologe Roger Penrose als gleichmäßiges Muster mit fünfzähliger Symmetrie vorgeschlagen hatte.

In Tübingen und Stuttgart wurden ab 1985 neue aperiodische Parkettierungen entdeckt, wie das so genannte Tübinger Dreiecksmuster, das Mikulla-Roth- und Gähler-Baake-Tiling.

An der Universität Stuttgart wurden Muster-Quasikristalle simuliert, indem man im Computer die Bahnen der Atome unter gegenseitigen Wechselwirkungen berechnete und prüfte, ob die Struktur erhalten blieb oder sich veränderte. Man untersuchte so auch plastische Verformung, Bruch und Strahlenschädigung von Quasikristallen. Diese theoretisch-numerischen Untersuchungen wurden begleitet durch Experimente am Max-Planck-Institut für Metallforschung in Stuttgart, wo man reale Quasikristalle synthetisierte und experimentell ihre mechanische Belastung und andere physikalische Eigenschaften studierte.

Aktuelle Forschungsschwerpunkte in Stuttgart
Während sich heute viele Forschungsgruppen, vor allem in Japan, den technischen Anwendungen der Quasikristalle widmen, gehen die Wissenschaftler an der Uni Stuttgart einen anderen Weg. Sie wollen die Auswirkungen der quasikristallinen Struktur in anderen als atomaren Systemen untersuchen. Die Gruppe von Prof. Hans-Rainer Trebin am Institut für Theoretische und Angewandte Physik hat ein einfaches Kraftgesetz gefunden, das, wenn man Partikel damit wechselwirken lässt, zweidimensionale Quasikristalle entstehen lässt. So kann man mit diesem Kraftgesetz im Computer die Bewegungen von quasikristallin angeordneten Teilchen berechnen, visualisieren und analysieren. Auch die Gruppe von Prof. Clemens Bechinger vom 2. Physikalischen Institut simuliert Quasikristalle, allerdings im Experiment mit kolloidalen Systemen. Diese bestehen aus Tausenden von Styroporkügelchen von Mikrometer-Maßen, die in einer Flüssigkeit schwimmen und einem Lichtfeld von fünf Lasern ausgesetzt sind. Die Teilchen ordnen sich zu quasikristallinen Strukturen an, die man im Lichtmikroskop beobachtet. Beide Gruppen können somit Erscheinungen der Quasikristalle studieren, zum Beispiel Reibungsphänomene, wie es an den Atomen realer Quasikristalle nicht möglich ist. Die Gruppe von Prof. Harald Gießen vom 4. Physikalischen Institut belegt Metallsubstrate mit quasikristallin angeordneten Goldstrukturen und untersucht, wie diese die Lichtausbreitung beeinflussen.
Ansprechpartner:
Prof. Hans-Rainer Trebin, Institut für Theoretische und Angewandte Physik, Tel. 0711/685-65255, e-mail: trebin@itap.uni-stuttgart.de

Prof. Clemens Bechinger, 2. Physikalisches Institut, Tel. 0711/685 65218, e-mail: c.bechinger@physik.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht
29.05.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise