Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Quasar und seine Fata Morgana

06.09.2013
Gaswolke in unserer Milchstraße erzeugt Vielfachbilder vom Kern einer fernen aktiven Galaxie

Eine ionisierte Gaswolke in unserer Milchstraße spaltet das Bild eines Quasars in mehreren Milliarden Lichtjahren Entfernung in mehrere Teilbilder auf. Wie das Bild des aktiven galaktischen Kerns im Detail zerlegt wird, hat ein Team herausgefunden, an dem auch Forscher des Bonner Max-Planck-Instituts für Radioastronomie beteiligt waren.


Schematische, nicht maßstabsgetreue Darstellung, die zeigt, wie die von dem Materiestrahl (Jet) des weit entfernten Quasars erzeugten Radiowellen auf dem Weg zur Erde durch den Einfluss der Materiewolke in unserer Milchstraße verbogen werden und dadurch Mehrfachbilder erzeugen, wie sie mit dem Very Long Baseline Array (VLBA) beobachtet werden. © Bill Saxton, NRAO/AUI/NSF


Grafische Darstellung eines Teils unserer Milchstraße von oben betrachtet. Unsere Sonne befindet sich in ungefähr 25000 Lichtjahren Entfernung vom Zentrum der Milchstraße (im Bild oben rechts). Die gestrichelte Linie zeigt die Richtung zum Quasar 2023+335, die durch die nahegelegene Cygnus-X-Region im lokalen Arm der Milchstraße führt. © R. Hurt, NASA/JPL-CalTech/SSC, nach Abb. 6 in Pushkarev et al.

Phänomene dieser Art wurden bereits in den 1970er-Jahren theoretisch vorhergesagt, nun aber erstmals auch beobachtet. Die Astronomen nutzten für ihre Studie das amerikanische Very Long Baseline Array (VLBA) Teleskop-Netzwerk; die Bonner Max-Planck-Forscher werteten die Daten aus.

Auf den Quasar 2023+335 in fast drei Milliarden Lichtjahren Entfernung von der Erde sind die Wissenschaftler im Rahmen einer Studie an einer Stichprobe von rund 300 solcher Objekte aufmerksam geworden. Die ausgedehnte Untersuchung gilt den zeitlichen Veränderungen im Erscheinungsbild von Quasaren.

Mit dem Kunstwort Quasar bezeichnen Astronomen den Kernbereich einer aktiven Galaxie (auch Active Galactic Nucleus oder AGN). Als sie eine Reihe von Aufnahmen von 2023+335 untersuchten, nahmen sie dramatische Veränderungen im Aussehen dieses Quasars wahr. Diese Veränderungen, so die Forscher, werden dadurch verursacht, dass die von dem Quasar ausgestrahlten Radiowellen durch eine Gaswolke in unserer Milchstraße abgebogen werden. Die Gaswolke bewegt sich in nur 5000 Lichtjahren Entfernung durch die Sichtlinie zum Quasar.

„Genauso wie wir eine Lichtquelle hinter einer gefrorenen Scheibe verbreitert oder sogar in Mehrfachbildern sehen würden, so sehen wir den ‚Tanz‘ dieses Quasars hinter einer Gaswolke unserer Milchstraße", sagt Anton Zensus, Direktor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie und Mitglied des Forscherteams, das diesen Effekt nun erstmals beobachtet hat. „Es ist ein bisschen so wie eine Fata Morgana an einem heißen Tag in der Wüste, oder wie die Nebensonnen, die aufgrund von Eiswolken das Bild unseres Heimatsterns am Himmel verändern."

Neue Erkenntnisse über turbulente galaktische Gaswolken werden greifbar

„Solche Ereignisse, die allem Anschein nach recht selten sind, zeigen uns einen neuen Weg, um etwas über die Eigenschaften des turbulenten Gases zu erfahren, das einen erheblichen Anteil an der Materie in unserer Milchstraße ausmacht", ergänzt Alexander Pushkarev, der das internationale Forscherteam als Wissenschaftler am Bonner Max-Planck-Institut und am Astrophysikalischen Observatorium Krim in der Ukraine leitete.

Die Wissenschaftler fügten 2023+335 im Jahr 2008 zu ihrer Liste von Beobachtungsobjekten im Rahmen des MOJAVE-Projekts hinzu. Bei den in diesem Projekt untersuchten Quellen handelt es sich um Quasare sowie weitere Galaxien mit supermassereichen Schwarzen Löchern in ihren Zentralregionen. Die Gravitationsenergie dieser Zentralquellen treibt Materiejets an und beschleunigt diese fast bis auf Lichtgeschwindigkeit. Der Quasar 2023+335 zeigte zunächst die typische Struktur für ein solches Objekt, mit einem leuchtkräftigen Kern und einem daraus hervorschießenden Jet. Im Jahr 2009 hat sich die Struktur dieses Objekts dann massiv verändert, wobei eine ganze Reihe von neuen hellen Einzelquellen im Radiofrequenzbereich auftraten.

„Wir haben noch nie vorher ein ähnliches Verhalten festgestellt, weder bei den Hunderten von Quasaren in unserem eigenen Beobachtungsprogramm noch bei den Objekten in anderen Untersuchungen", sagt Eduardo Ros, der seitens des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie ebenfalls an der Entdeckung beteiligt.

Gaswolken könnte auch das Licht von anderen Quasaren streuen

Der ungewöhnlichen Erscheinung am Firmament auf die Spur gekommen sind die Forscher durch die Entdeckung von Helligkeitsschwankungen im Radiofrequenzbereich mit anderen Teleskopen, die auf eine Streuung der Wellen im dazwischenliegenden Medium hindeuten. Ihre Analyse deutet darauf hin, dass die Radiostrahlung des Quasars auf ihrem Weg durch eine turbulente Wolke von geladenem Gas abgelenkt wird, die sich in rund 5000 Lichtjahren Entfernung von der Erde in Richtung des Sternbilds Cygnus (der Schwan) befindet. Der Durchmesser der Wolke entspricht ungefähr dem Abstand des Planeten Merkur von der Sonne, ist also für kosmische Maßstäbe recht klein. Die Wolke bewegt sich mit 56 Kilometern pro Sekunde (oder 200.000 Kilometern pro Stunde) quer zur Sichtlinie zwischen der Erde und dem Quasar; das entspricht der Geschwindigkeit der Sonnensonde Helios-2, des schnellsten von Menschen gebauten Vehikels.

„Die systematische Überwachung von 2023+335 dürfte noch weitere Ereignisse dieser Art aufdecken, so dass wir zusätzliche Details sowohl über den Prozess erfahren können, wie die Wellen gestreut werden, als auch über das Gas, das die Streuung bewirkt", fügt Alexander Pushkarev hinzu. „Andere Quasare, die wir durch ähnliche Regionen in der Milchstraße wahrnehmen, könnten ein entsprechendes Verhalten zeigen."

Das Überwachungsprogramm, das diese Entdeckung ermöglicht hat, trägt den Namen MOJAVE ("Monitoring Of Jets in Active galactic nuclei with VLBA Experiments"). Es wird von einem internationalen Forscherteam unter der Leitung von Matt Lister von der Purdue-Universität im US-amerikanischen Indiana vorangetrieben. Die Forscher haben ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Astronomy and Astrophysics veröffentlicht.

Ansprechpartner

Dr. Alexander Pushkarev
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn
Telefon: +49 228 525-255
E-Mail: apushkarev@­mpifr-bonn.mpg.de
Prof. Dr. Eduardo Ros
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn
Telefon: +49 228 525-125
E-Mail: ros@­mpifr-bonn.mpg.de
Dr. Norbert Junkes
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn
Telefon: +49 228 525-399
Fax: +49 228 525-438
E-Mail: njunkes@­mpifr-bonn.mpg.de
Originalpublikation
A.B. Pushkarev, Y.Y. Kovalev, M.L. Lister, T. Hovatta, T. Savolainen, M.F. Aller, H.D. Aller, E. Ros, J.A. Zensus, J.L. Richards, W. Max-Moerbeck, A.C.S. Readhead
VLBA observations of a rare multiple quasar imaging event caused by refraction in the interstellar medium

Astronomy & Astrophysics, July 2013

Dr. Alexander Pushkarev | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7514947/quasar_gaswolke_fata_morgana

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung
28.06.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit
26.06.2017 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive