Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenphysik und Kurzzeitlaser

15.04.2010
Die ETH Zürich erhält den Zuschlag für zwei neue Nationale Forschungsschwerpunkte. Professor Klaus Ensslin wird das Programm "Quantum Science and Technology" leiten. Professorin Ursula Keller bekommt grünes Licht für ein Forschungsprogramm mit der Universität Bern zum Thema "Molecular Ultrafast Sciences and Technology". Insgesamt fördert der Bund die beiden Programme mit 34 Mio. Franken.

Insgesamt acht neue Nationale Forschungsschwerpunkte (NFS) hat Bundesrat Didier Burkhalter bewilligt. Die NFS sind ein Förderprogramm des Schweizerischen Nationalfonds welches langfristig angelegte, strategische Forschungsvorhaben unterstützt und mitfinanziert. Das seit 2001 bestehende Programm umfasst zurzeit 20 NFS.

Vision Quantencomputing

Was folgt auf die heutige Computertechnologie, die durch die anhaltende Verkleinerung der Elektronik irgendwann einmal an ihre physikalischen Grenzen stösst und auch wegen des steigenden Energiehungers von Grossrechenzentren nach Alternativen ruft? - Weltweit setzen Forscherinnen und Forscher ihre Hoffnungen auf neuartige Computertechnologien. Ein wichtiger Ansatz basiert auf den Gesetzen der Quantenphysik. Dieser Forschungszweig ist an der ETH Zürich von strategischer Bedeutung. So wurden in den vergangenen Jahren gezielt Investitionen getätigt, um neue Professuren zu besetzen und den Ausbau der Quantenwissenschaften voranzutreiben. Zudem: Im neuen Nanotechnologielabor NETL, das ab dem nächsten Jahr von der IBM und der ETH Zürich gemeinsam betrieben wird, ist "Quantum Technology" eines der fünf zentralen wissenschaftlichen Themen.

Professor Klaus Ensslin vom Labor für Festkörperphysik wird das NFS "Quantum Science and Technology" leiten. Das Programm, an dem verschiedene Schweizer Universitäten beteiligt sind, hat eine Laufzeit von vier Jahren (2011-2014) und wird vom Nationalfonds mit 17 Mio. Franken unterstützt. Die nationale Initiative ist optimal eingebettet in die strategische Planung der ETH Zürich. Dazu Roland Siegwart, Vizepräsident Forschung und Wirtschaftsbeziehungen: "Die Initiative kommt zu einem idealen Zeitpunkt, um diesem zukunftsträchtigen Forschungsgebiet Schub zu verleihen. Sie wird uns in die Lage versetzen, unsere und die starke Stellung der Schweiz insgesamt, im Bereich der Quantenwissenschaften weiter auszubauen."

Elektronen, Atome und Moleküle in Aktion beobachten

Der NFS mit dem Titel "Molecular Ultrafast Science and Technology" (MUST) erhält ebenfalls rund 17 Mio. Franken für die Jahre 2010 - 2013. Das Co-Direktorium teilen sich Professorin Ursula Keller vom Institut für Quantenelektronik der ETH Zürich und Professor Thomas Feurer vom Institut für Angewandte Physik der Universität Bern, "Leading House" ist die ETH Zürich. Insgesamt arbeiten 15 Schweizer Forschungsgruppen aus unterschiedlichen Disziplinen im Rahmen von MUST zusammen.

Was MUST besonders interessiert, sind zwei Aspekte: strukturelle Änderungen von Molekülen, ihr Zusammenhang mit bestimmten Funktionen und der Transport von mikroskopischen Energieeinheiten - im Extremfall ein einziges Elektron. Diese Grundlagenforschung will Antworten liefern auf eine Reihe grosser Fragen, die sich unserer Gesellschaft stellen. So sucht man mit wachsender Dringlichkeit nach Wegen, um alternative Energiequellen zu erschliessen, neue Verfahren zur Herstellung komplexer Medikamente zu finden oder um elektronische Bauteile, wie etwa Prozessoren oder Speicherchips in Computern, noch schneller zu machen. Viele dieser Forschungsarbeiten basieren auf modernsten ultraschnellen Laserquellen, die auch für andere Anwendungen benutzt werden können: Materialbearbeitung, Laser gestützte Blitzableiter, Laser-Nanochirurgie oder Schadstoffidentifikation.

Auch im Bereich der Kurzzeitlaserphysik hat die ETH Zürich in der jüngsten Vergangenheit aus eigenen Mitteln die Forschungstätigkeiten ausgebaut - unter anderem hat sie 2009 ein neues Lasersystem installiert, das eine zeitaufgelöste Photoelektronen-Spektroskopie auf atomarer Ebene mit Attosekundengenauigkeit (Eine Attosekunde ist ein Milliardstel eines milliardsten Teiles einer Sekunde!) erlaubt.

Claudia Naegeli | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!
22.09.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Tanzende Elektronen verlieren das Rennen
22.09.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie