Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenphysik: Facettenreiche Verschränkung

27.09.2010
Die Verschränkung von mehreren Quantenobjekten kann erstaunlich vielfältige Formen annehmen.

Quantenphysiker der Universität Innsbruck um Prof. Rainer Blatt und Dr. Julio Barreiro haben an vier miteinander verschränkten Ionen die Dynamik der Verschränkung bis ins Detail untersucht.

Die nun in der Fachzeitschrift Nature Physics veröffentlichten Ergebnisse liefern grundlegende Erkenntnisse darüber, wie die Quantenphysik vieler Teilchen zu verstehen ist. Dies ist für die weitere Entwicklung des Quantencomputers, aber auch für das Verständnis des quantenphysikalischen Verhaltens vieler Teilchen wichtig.

Verschränkung gehört zu jenen faszinierenden Eigenschaften der Quantenwelt, die für das Alltagsverständnis nur schwer greifbar sind. Nach den Gesetzen der Quantenmechanik bilden zwei oder mehrere verschränkte Teilchen ein physikalisches Gesamtsystem, das nicht allein aus den Zuständen der einzelnen Teilchen erklärt werden kann. Dies hat zum Beispiel zur Folge, dass verschränkte Quantenobjekte auch über sehr große Distanzen miteinander verbunden bleiben. Die Quantenphysik macht sich diese Eigenschaft zunutze, um zum Beispiel Konzepte für die Quanteninformationsverarbeitung zu entwickeln. Denn gerade die Verschränkung vieler sich überlagernder Zustände wird es wahrscheinlich zukünftigen Quantencomputern erlauben, bestimmte hochkomplexe Rechenaufgaben sehr einfach und rasch zu lösen.

Das Team um Rainer Blatt vom Institut für Experimentalphysik der Universität Innsbruck arbeitet seit Jahren sehr erfolgreich an der Realisierung eines Quantencomputers. Physiker seiner Forschungsgruppe haben nun die Eigenschaften der Verschränkung in einem System aus mehreren Teilchen näher untersucht. Dazu verschränkten die Physiker in einer Vakuumkammer vier Ionen miteinander und studierten die Veränderung der Verschränkung während sie den störenden Einfluss der Umgebung verstärkten. „Dadurch verändert sich die Art der Verschränkung zwischen den Teilchen, und wir konnten eine ganze Reihe von sehr interessanten Zuständen beobachten“, sagt der Erstautor der Studie, Julio Barreiro. „Es zeigte sich, dass die Verschränkung von mehreren Teilchen eine sehr vielfältige Dynamik aufweisen kann.“ Die Ergebnisse gehen weit über das hinaus, was bisher durch Untersuchungen an zwei verschränkten Teilchen bekannt war und bilden eine wichtige Grundlage für das Verständnis des quantenphysikalischen Verhaltens vieler Teilchen, wie sie etwa auch in einem Quantencomputer zusammenwirken. Darüber hinaus geben sie Aufschluss über das Verständnis davon, wie die Quantenwelt bei zunehmender Beobachtung in unsere klassische Alltagswelt übergeht. Die Forschungsarbeit wurde nun in der Fachzeitschrift Nature Physics veröffentlicht.

Im Rahmen des Experiments, das vom Wissenschaftsfonds FWF, der Europäischen Kommission und der Tiroler Industrie unterstützt wurde, haben die Innsbrucker Physiker auch neue theoretische Werkzeuge für die Beschreibung von verschränkten Zuständen und neue experimentelle Techniken für die Kontrolle der Teilchen und ihrer Umgebung entwickelt.

Publikation: Experimental multiparticle entanglement dynamics induced by decoherence. J. T. Barreiro, P. Schindler, O. Gühne, T. Monz, M. Chwalla, C. F. Roos, M. Hennrich, R. Blatt. Nature Physics. 27. September 2010. (DOI:10.1038/NPHYS1781, http://dx.doi.org/10.1038/NPHYS1781)

Rückfragehinweis:

Dr. Julio Barreiro
Institut für Experimentalphysik
Universität Innsbruck
Technikerstraße 25, 6020 Innsbruck, Austria
Tel.: +43 512 507-6371
E-Mail: julio.barreiro@uibk.ac.at
Dr. Christian Flatz
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Universität Innsbruck
Innrain 52, 6020 Innsbruck, Austria
Mobil: +43 650 5777122
E-Mail: presse@uibk.ac.at

Dr. Christian Flatz | idw
Weitere Informationen:
http://www.quantumoptics.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft
24.05.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten